Deutscher StarTrek-Index  

Abenteuer im Gamma-Quadranten

von Andrej Schwabe, 26.10.2011

Inhalt:
Von Deep Space Nine aus bricht die Defiant zu einer dreimonatigen Erforschungsmission in den Gamma-Quadranten auf, um nach dem Krieg gegen das Dominion den Forschergeist wiederzubeleben. Wie es sich gehört, trifft Commander Vaughn mit seiner Crew direkt auf eine Spezies, die vor ihrer kompletten Auslöschung durch einen seltsamen Energieimpuls steht.
Währenddessen dreht sich auf DS9 alles um die Zukunft von Bajor, als Abgesandte der Föderation eintreffen. Die Frage, ob diese im Schoße der Föderation liegen sollte oder nicht, beschäftigt nicht nur Colonel Kira.

Kritik:
Mission Gamma 1 - Zwielicht Es erscheint inzwischen als Plattitüde, bestätigt sich aber auch hier wieder, dass Deep Space Nine einen großen Teil seines Reizes aus seinen Charakteren bezieht. "Zwielicht" kann in dieser Hinsicht mit einer umfassenden Seelenschau aufwarten, wobei die eigentliche Story auffallend stark in den Hintergrund gerät. Was sonst womöglich zu erhöhter Langeweile führen würde, entfaltet hier durch die aufmerksame Ruhe und Intensität der Charakterzeichnungen seine ganz eigene, sehr gelungene Wirkung.

Eine der Personen, die besonders im Fokus stehen, ist Kira. Ihre Probleme, sich nach ihrer religiösen Befleckung ("Offenbarung, Teil 2") in der bajoranischen Gesellschaft neu zu positionieren, mitsamt ihren Zweifeln am eigenen Handeln in Siskos altem Amt werden glaubwürdig und einfühlsam dargestellt, dass es eine Freude ist. Die politischen Entwicklungen, die letztlich zu Bajors Beitritt zur Föderation führen könnten, fordern sie sichtbar heraus, besonders angesichts ihrer bekannten Probleme mit Authoritäten, wie Sternenflotten-Admirals sie naturgemäß darstellen. An manchen Stellen übertreibt es George hingegen etwas mit Kiras Selbstzweifeln und schreibt sie in eine bedenklich naive Ecke, aber insgesamt punktet sie durch ihr unkonventionelles Auftreten - nicht nur beim Leser.

Viel Beachtung findet ebenso die Beziehung von Commander Vaughn zu seiner Tochter Prynn, die bisher durch ausgeprägten Hass auf ihn geprägt war. Nun wird enthüllt, aus welchem Grund: Vor langer Zeit hat Vaughn ihr die Nachricht vom Tod ihrer Mutter und seiner Frau überbracht, was sie ihm nie verziehen hat. Am Ende von "Zwielicht" gibt es erste Anzeichen einer Besserung - zwar insgesamt ein wenig zu schnell und zu einfach. Dennoch gelingt es George, den Leser von den Motiven beider Seiten zu überzeugen und damit dem Konflikt etwas interessanter zu erzählen als die gewöhnlichen Eltern-Kind-Auseinandersetzungen.

Nebenbei verfolgt George die vielen Nebencharaktere, die das DS9-Universum bevölkern: Kasidy steht bald die Geburt ihres Babys bevor, Shars mysteriöse Probleme mit seiner andorianischen Herkunft werden angeschnitten - ein tief gehender, unterschwellig brodelnder Konflikt, der den nächsten Teil des Mission Gamma-Zyklus beherrschen wird.
Eine interessante Kombination ergeben unterdessen Sicherheitschefin Ro und Barbesitzer Quark, deren Annäherung bereits in den vorherigen Romanen begleitet wurde. Aus den vorher lediglich komödiantischen Passagen sind aber zunehmend ernsthafte geworden, z.B. wenn sich beide über ihre mögliche Zukunft in einem Föderations-Bajor austauschen. Sowohl Ro als auch Quark stehen dem mit sehr gemischten Gefühlen gegenüber.

Die Drei-Monatsmission der Defiant im Gamma-Quadranten stellt sich als gute Idee heraus und geht thematisch ein wenig in die Richtung der "Titan"-Reihe.
Die Hauptstory dieses Romans mit dem bedrohten Planeten stellt zwar die passende Bühne bereit, um die Charaktere näher zu beleuchten und in ihr Inneres zu blicken. Aber schon zu Beginn will es George nicht recht gelingen, die Brisanz und die Gefahr herauszuarbeiten. Die Auflösung der Geschichte, in der der Planet gerettet wird, mündet dann in einem völlig abstrusen Ende, das mit all den verworrenen Elementen aus einer typischen Voyager-Episode aufwarten kann.

"Zwielicht" brilliert dort, wo viele Romane versagen: bei den Charakteren. Gekonnt bringt er sie den Lesern näher und beleuchtet viele Bereiche, die wir so an ihnen nicht kannten. Problematisch sind die Hauptstory und die unnötige Länge von fast 600 Seiten. Hier wäre weniger wirklich mehr gewesen.


Infos:
Star Trek: Deep Space Nine
Band 8.05
Titel: Mission Gamma I - Zwielicht (Mission Gamma I - Twilight)
Autor: David R. George III
Erscheinungsjahr: Deutschland: 2010, USA: 2002
Deutsche Übersetzung von Christian Humberg
Preis: 14,00 €
Cross Cult Verlag

Mit freundlicher Unterstützung vom Cross Cult Verlag

Fragen, Kritik oder Anregungen? Schreiben Sie an Andrej Schwabe.

Features
 
 
  Copyright © 1996-2017 beim Deutschen Star Trek-Index (DSi). Andere Copyrights unterliegen deren Urhebern.
Impressum | Nutzungsbedingungen