21 Sep 2017

Star Trek: Discovery: noch 4 Tage, erste Stimmen (keine Spoiler)

4 Kommentare

Noch 4 Tage, bis Star Trek: Discovery beim Streaming-Dienst Netflix verfügbar wird: am kommenden Montag erscheint die Pilotfolge.

Der Netflix-Kundendienst sagte uns, dass alle Originale um 0:00 pazifischer Zeit verfügbar werden, das entspricht 9:00 morgens deutscher Zeit. Die Chancen stehen also gut, dass die Meisten gleich zum Feierabend die Flimmerkiste anwerfen können.

In der Zwischenzeit wurden gewählte Gäste zur Premiere von Discovery in Hollywood geladen. Wie Robots & Dragons berichtet, haben die sich positiv bis begeistert gezeigt, was aber auch nicht unbedingt verwundert; zu den Gästen gehörten unter anderem Nichelle Nichols (Lt. Uhura in TOS), Gates McFadden (Dr. Crusher bei TNG), Bjo und John Trimble (Initiatoren der großen „Save Star Trek“ Kampagne nach der zweiten TOS-Staffel), Grant Imahara (bekannt von den Mythbusters, hat in mehreren Star Trek Fan-Filmen mitgespielt) und TrekMovie.com.

Für den Rest von uns heißt es also abwarten und runterzählen: Nicht ganz 4 Tage, dann läuft die erste neue Star Trek-Folge seit dem Ende von Enterprise im Mai 2005 („Dies sind die Abenteuer“ wurde bei uns zuerst im Juli 2006 ausgestrahlt).

Ebenfalls lesenswert:

[zum Anfang]
4 Responses to Star Trek: Discovery: noch 4 Tage, erste Stimmen (keine Spoiler)
  1. wer vorab schon etwas erfahren will, dem kann ich die eben entdeckten Artikel auf http://www.syfy.de ans Herz legen, wo u.a. das Aussehen der Klingonen in der neuen Serie erklärt wird….
    Außerdem ist da ein neuer Trailer zu sehen, und zwar in dem Artikel „ST:DISCOVERY- Jonathan Frakes könnte einen mögl. Spoiler enthüllt haben“. Der Trailer ist nicht der Spoiler….der steht darunter, also Vorsicht! 🙂

  2. Hallo mal wieder von mir,

    bitte meinen Post gern verschieben, wenn es ein neues direktes News-Thema zu DSC hier geben sollte!

    Achtung! Spoilergefahr!

    Ich habe nun gestern die beiden ersten Pilotfolgen auf Netflix gesehen, nachdem ich mich am Sonntag erstmals überhaupt zu einem Streamingdienst angemeldet hatte! Ich muss erst mal grundsätzlich sagen, das ist natürlich schon toll, die Qualität ist sehr gut, finde ich, Filme und Serien, vor allem natürlich Star Trek, ohne Senderlogo, ohne Werbung und wann ich es will, schauen zu können, ist schon grandios!

    Nun aber zu DSC! Ja, ich muss sagen, ich bin etwas zwiegespalten! Von der Story her fand ich es gar nicht mal so schlecht, es war gut erzählt, das Ende macht schon Lust auf mehr, wenn auch die Geschichte an sich etwas, naja, an den Haaren herbei gezogen ist! Optisch ist es auch sehr gut gemacht, sehr modern eben! Aber genau da liegen nun natürlich auch viele Probleme.
    „Si5ko“ hat es in den Kommentaren zu Trekcast 62 schon sehr gut beschrieben ( http://www.startrek-index.de/trekcast/trekcast-062-der-achte-star-trek-kinofilm/#comment-124293 ), es hätte der Serie wesentlich besser gestanden, wenn man diese weit nach VOY ansiedelt, die Uniformen allein sind ja schon wesentlich moderner, als die bei VOY oder DS9 (die find ich eigentlich nicht schlecht), dazu dann die Schiffe und das ganze Interieur mit den Touchscreens, die Kommunikation mittels Hologrammen, die bei DS9 ja teilweise erst im Versuchsstadium waren, usw. usf., hätte man das alles noch etwas futuristischer verpackt, wäre ohne Probleme eine Serie im 25 Jhd. heraus gekommen.
    Dann die Klingonen, naja, darüber wurde ja schon im Vorfeld debattiert und ich muss sagen, mir gefallen die überhaupt nicht. Die Latexmasken wirken teilweise sehr fett und dadurch ist die Spielweise der Schauspieler auch irgendwie sehr eingeschränkt. Einige Masken, ich glaube die des Albinos vor allem, hatten große Ähnlichkeit mit den Konstrukteuren aus Ridley Scotts Prometheus! Dann die ganze Zeit dieses Klingonen-Gebrabbel mit dem Genuschel, das ging mir nach 20 Minuten schon dermaßen auf den Zeiger, da hätte ich mir eine Andeutung des Klingonischen und eine Fortführung in ,,unserer“ Sprache gewünscht, ähnlich wie man es bei ST VI im klingonischen Gericht machte.
    Generell hätte das wirklich auch eine neue aggressive Rasse sein können in meiner fiktiven 26-Jhd.-Serie, dass man überhaupt immer wieder die Klingonen aus der Mottenkiste holt, nervt doch wirklich mittlerweile…scheinbar sieht man in denen das Star Trek-Zugpferd, weil jeder Depp im hintersten Timbuktu schon mal den Namen Klingonen gehört hat und weiß, dass das Star Trek sein muss.
    Zu der Optik nochmal…bei DSC soll es sich ja um eine Serie im Prime-Universum handeln und nichts mit Abrams-ST zu tun haben, aber man hat hier eindeutig die Optik der Kinofilme zu großen Teilen übernommen. Sei es die Lansflares, schiefe Kameraeinastellungen, Phaser-Einzelschüsse statt Phaser-Strahlen (piuuhh, piiuuhhh), überfrachtete Lichteffekte, abrupt aus dem Warpflug heraus auftauchende Schiffe usw.
    Was ich noch sehr quatschig fand, obwohl es wohl eine Art Einstand sein sollte, war das berühmte Sternenflotten-Logo, was der Captain und Burnham in den Sand gelaufen sind zu Anfang, damit das Schiff sie findet in der Wüste. War nett, aber völlig sinnfrei!
    Apropos Anfang….kurz noch zur Titelmelodie…ich dachte erst, es kommt ein Film von Marvel, der Vorspann war nicht so meins mit den animiertem Trickfilm-Schnipseln, auch die Melodie ist jetzt nicht so einprägsam und ich fand sie auch irgendwie kraftlos. Ich produziere selbst Musik und hätte mir gewünscht, dass etwas mehr Power in der Komposition drin liegt, sie plätschert mehr oder weniger dahin, da rettet die Fanfare am Ende auch nicht mehr viel. Aber die kann man ja vielleicht nochmal aufpeppen, wenns nicht so läuft, hat man ja bei DS9 und ENT auch gemacht ab späteren Staffeln!

    Das waren so meine ersten Eindrücke, ich schaue mir die Folgen nochmal die Woche in Ruhe an, weil meine Kinder und meine Frau mich dauernd unterbrochen haben ;-(( ! Vielleicht ändert sich ja mein Gesamtbild noch etwas.
    Ich werde auf jeden Fall die weiteren Folgen schauen bis zum Ende meines Testzeitraumes bei Netflix, davon mache ich abhängig, ob ich mir die 10 € im Monat geben will oder ob ich es sein lasse. Soweit erst mal von mir!

  3. Der Pulli von Wesley Crusher 27. September 2017 um 08:56 Antworten

    Pilotfilm gesehen und für aussichtsreich empfunden. Mir gefällt grundsätzlich die Optik der “Außenaufnahmen“ im Weltall und auf den Planeten, mir gefällt auch, wie die Schiffe aussehen, wie sie sich bewegen und den Sound.
    Bei der Optik innerhalb des Shenzou bin ich etwas zwiegespalten. Grundsätzlich gefallen mir die Kulissen, aber mir sind die Lichteffekte zu extrem.

    Die Klingonen sehen wirklich komplett anders aus, sprechen anders und haben sehr wenig menschliches. Ich versuche dies einfach als eine Neuinterpretation zu akzeptieren, was aber eventuell noch dauern wird.

    Bis auf die drei Hauptcharaktere blieben die Besatzungsmitglieder der Shenzou (sollte das so geschrieben werden) bisher sehr blass. Aber ich bin zuversichtlich, dass sich das noch ändert.

    Auf die Storyline mit den Klingonen bin ich sehr gespannt. Hier wird sich auch zeigen, ob diese Serie wirklich Tiefgang hat und mehrere Seiten des Konflikts zeigt.

  4. Um auch mal eine Meinung abzugeben, ohne sie große begründen zu wollen:
    Ich fand einiges gut, einiges gewöhnungsbedürftig und die Sets versprühen wie früher einen leicht trashigen Charme.
    Unterm Strich nicht schlechter als all die anderen Pilotfolgen und ich freue mich auf das, was noch kommt. Nur ein paar mehr (wichtige) Charaktere dürften es schon sein.


[zum Anfang]

Kommentar verfassen