11 Aug 2016

Star Trek: Discovery spielt zehn Jahre vor TOS

29 Kommentare

Die neue Star Trek-Fernsehserie, Star Trek: Discovery, soll zehn Jahre vor der Zeitrechnung der Classic-Serie spielen. Dies gab jetzt Produzent Bryan Fuller in einem Interview mit Fernsehkritikern in den USA bekannt. In der Vergangenheit gab es verschiedene Mutmaßungen, wann die Serie spielen könnte. Auch eine Zukunft nach TNG, DS9 und Voyager war im Gespräch, doch zuletzt verdichteten sich die Hinweise auf einen Zeitrahmen vor Classic bis zur TNG-Ära. Jetzt ist es also doch sogar ein TOS-Prequel, jedoch nach Enterprise.

Doch es gibt noch weitere Neuigkeiten:

  • Die Hauptfigur der Serie wird eine Frau sein, allerdings nicht in der Rolle eines Captains. Fuller deutet einen Selbstfindungs-Trip an. Seine Aussagen dazu sind nebulös.
  • Die erste Staffel besteht aus 13 Folgen. Wie vermutet, wird es einen roten Faden geben, so dass die Folgen nicht komplett für sich alleine stehen, sondern Teil einer durchgehenden Erzählung sind.
  • Derzeit werden die Rollen für die Serie besetzt – es gibt also noch keine Namen.
  • Fans können sich auf Vielfalt einstellen, sowohl bei der Besatzung der Discovery als auch bei den Aliens, die gezeigt werden. Neben bekannten wird es neue Spezies geben, sagt Fuller, und es werden viel mehr sein als in früheren Serien.
  • Es wird, wie vermutet, eine homosexuelle Figur geben.
  • Auf Nachfrage sprach Fuller von einem Vorfall, der aus früheren Serien bekannt ist, der aber nie völlig erforscht wurde. Dieser könnte eine Rolle spielen, genauso wie Sektion 31 Erwähnung finden könnte (freilich aber keine große Rolle spielen wird).
  • Das sehr umstrittene Raumschiffdesign sei noch in der Entwicklung. Der veröffentlichte Trailer hatte viel Kritik eingesteckt. Es sei allerdings so, dass wohl Designelemente der nie veröffentlichen Phase-II-Serie mit einfließen sollen

Ebenfalls lesenswert:

[zum Anfang]
29 Responses to Star Trek: Discovery spielt zehn Jahre vor TOS
  1. Christoph aus Erkelenz 11. August 2016 um 23:21 Antworten

    Wäre da nicht ein so großer zeitlicher Abstand der beiden Serien, könnte man auf eine Wiedergeburt ‚Trip‘ Tuckers in der Sektion 31 hoffen 😉

  2. Ich hätte mir eher gewünscht, dass die Serie zwischen ST6 und TNG spielt, wie die Gerüchteküche bereits verlauten ließ. So nah an TOS dran müsste sich das gesamte Design der Serie ja maßgeblich an TOS und noch eher an „The Cage“ orientieren und die sonst knitterköpfigen Klingonen, sofern sie überhaupt auftreten, würden wieder menschlich aussehen. Ob das gut geht?

    • Ja, die Problem sehe ich aus.

      Ich hatte auf ein neues Uniformdesign gehofft und sowas. Das wirds ja nun alles nur bedingt geben ..

      • Ein neues wirklich Uniform-Design hätte es auch nicht gegeben, wenn die Serie nach ST VI angesiedelt wäre, nur eine andere Variante eines bereits bekannten Designs.

        • OneOfThisGeeks 14. August 2016 um 15:06

          Apropos Uniform-Design:
          Das könnte so aussehen wie das von Spock getragene aus BEYOND von der USS Franklin(siehe Szenen-Bild mit Spock vom Artikel der BEYOND-Kritiken in Deutschland weiter unten!)
          Das wiederum sieht sehr wie das aus STARGATE: ATLANTIS der 4.und 5. SGA-Staffel aus.
          Oder es ist wie das aus dem 1. Reboot, von 2009, also quasi TOS-Uniformen, jedoch etwas moderner!?

    • TOS-Klingonen in neuer Aufmachung… oh je… daran hatte ich überhaupt noch nicht gedact.

      Ich muss ja ehrlich zugeben, dass ich bei Star Trek Into Darkness ein wenig gehofft (und gezittert) hatte, dass das Helm-Outfit der dortigen Klingonen darauf zurückzuführen gewesen wäre, dass sie den Verlust ihrer Knitter-Stirnen durch Knitter-Stirn-Helme kompensieren wollten.
      Irgendwie muss ich sagen, dass ich da dann ein wenig enttäuscht war.

  3. Ich halte die Fesseln, die man sich damit anlegt, auch nicht für glücklich. Andererseits könnte man ganz frech und mutig auch ein völlig neues Design schaffen, das nur entfernt an TOS erinnert, wie in der Kelvin-Zeitlinie. Das erste Video von der Discovery läßt allerdings befürchten, das wir wieder den gleichen langweiligen Low-Budget-Mist bekommen wie in VOY und ENT. Dabei hätte Star Trek ganz dringend einen kinomäßigen Look und eine moderne Erzählweise nötig, wie Game of Thrones oder House of Cards.

    Wenn sie wieder diese bedrückende U-Boot-Stimmung schaffen wie bei VOY und ENT, wird die neue Serie floppen. Ich ahne allerdings, wohin die Reise geht. Jede zweite Woche wird die Discovery in den „unendlichen“ Weiten auf ein feindliches Schiff treffen (zufällig warp-fähig), wird beschossen und geentert. Anschließend Rückeroberung. Übernächste Woche dasselbe. Denen wird nichts einfallen, was wir nicht schon 300 Mal gesehen haben. Und es wird genauso aussehen und sich genauso anfühlen, wie die letzten drei Serien.

    Ich finde inzwischen jede HD-Doku von BBC über den Weltraum optisch reizvoller und professioneller als jede Star Trek Produktion. Die Designer sollten sich hieran ein Beispiel nehmen:

    https://www.youtube.com/watch?v=dwXqoaThGvA

    Das ist Weltraum.

  4. Lustigerweise ist das genau das was ich nicht erwartet hätte. Trotzdem gefällts mir irgendwie. Ich liebe, um Jadzia Dax in „Immer die Last mit den Tribbles“ zu zitieren, das klassische Design des 23. Jahrhunderts. Das heißt wir bekommen Uniformen, Sets und Schiife im TOS-Stil, um genau zu sein im „The Cage“-Stil. Vielleicht treffen wir auch mal auf Captain Pike, der um diese Zeit die Enterprise kommandierte.
    Die große Frage ist nun natürlich, welcher „Vorfall“ gemeint ist. Mein erster Instinkt war erstmal auf Memory Alpha das Jahr „2255“ (also 10 Jahre vor TOS) einzugeben. Erstes Ergebnis: Der Vertrag von Armens wird mit der Sheliak-Korporation abgeschlossen (TNG: Die Macht der Paragraphen). Aber eine Story um die Sheliak ist eher unwahrscheinlich. Hmm… Auch alle Ereignisse davor und danach erscheinen unwahrscheinlich oder wurden Bryan Fuller bereits ausgeschlossen (Schlacht von Axanar, Romulanischer Krieg, Kobayashi Maru). Wahrscheinlich dreht es sich halt um den Konflikt mit den Klingonen. Oder doch was anderes? Okay, ich muss nochmal TOS komplett durchschauen.
    Und genau das sollten die anderes Star Trek-Fans auch machen! Spekulieren, diskutieren und nicht immer nur meckern. Wenn ich mir anschaue wie negativ wieder alle im Netz darauf reagieren ist traurig. Verdammt, wir bekommen nach 12 Jahren mal wieder eine Serie! Wir sollten uns freuen!
    Aber irgendwie kommt mir das alles sehr bekannt vor:
    „Boah, eine neue Star Trek-Serie ohne Kirk und Spock, die Hauptfigur ist ein glatzköpfiger Franzose! Meine Güte sieht das neue Schiff schrecklich aus!“
    Und wir wissen ja alle was aus dieser „neuen Serie“ wurde…
    Also bitte erstmal abwarten.

    • Tja, das eine, was alle neuen (geplanten neuen) Filme / Serien des Star Trek Franchises seit den 70ern gemeinsam haben: dass auf jeden Fan, der begeistert darüber reagiert, mindestens einer schreit und jammert „Wie schrecklich! Das ist jetzt nicht mehr mein Star Trek!“ 😀

      Und wenn es scheinbar ganz oft auch sonst keinen gemeinsamen Nenner gibt, aber das eint sie doch alle… 😉

  5. „Die Hauptfigur der Serie wird eine Frau sein“

    Und schon schwindet mein Interesse rapide. Weil man riecht förmlich, dass hier wieder einmal eine politisch korrekte Belehrung der Seher durch Hollywood erfolgen soll. Dass Frauen in einem quasi-militärischen Hau-drauf-Umfeld, wie dem von feindlichen Lebensformen überquellenden Star-Trek-Universum, einfach weniger glaubwürdig sind, wird natürlich ausgeblendet; bei Polizei und Militär müssen Frauen ja auch nicht die gleichen Fitness-Kriterien wie Männer erfüllen – als ob Bösewichte den Frauen zuliebe langsamer laufen oder weniger fest zuschlagen würden ^^. Aber wir werden ja seit Jahren in Film und Fernsehen darauf geeicht, dass spindeldürre „Amazonen“ problemlos jeden Mann vermöbeln können – auch wenn das mit der Realität nichts zu tun hat. Oder hat es z.B. jemand ernsthaft dem Busenwunder T’Pol abgenommen, wenn die mal austeilen durfte? Wohl kaum.

    Nun ja, wenn die Produzenten konsequent sind, dann wird die Hauptrolle nicht nur gegendert, sondern die Figur wird auch noch dunkelhäutig und lesbisch sein.

  6. Wäre es nicht toll, wenn es darum ginge, in der ersten Staffel Nero kurz nach seiner Ankunft zu besiegen und somit die Abrams-Zeitlinie wieder zu korrigieren? 😀

  7. Wo ist nur das mutige Star Trek hin? Tng & Ds9 haben gezeigt wie es gehen kann. Damals glaubten viele dass diese Konzepte nicht funktionieren können, sie irrten gewaltig. Voy, Ent und die neuen drei Filme sind nicht mehr als eine Melange von bereits bekannten, vom mutigen Flug ins Unbekannte keine Spur. Die neue Serie wird im Grunde Tos 0.9 sein. Wenn die Worte „Wo noch nie ein Mensch zuvor gewesen ist“ doch endlich wieder einmal versucht werden wörtlich zu nehmen.

    • Ich glaube meine Antwort ist in den unendlichen Weiten des Internetäthers verlorengegangen, deswegen schreibe ich sie einfach nochmal:

      Ich bin anderer Meinung. Die neue Serie übernimmt vielleicht Motive der alten Serien, aber moderne TV-Serien haben sich in den letzten 10 Jahren in ihren Grundkonzeptionen serh verändert und entwickelt. CBS wird den Teufel tun, diese modernen Konzepte nicht auf ST Discovery anzuwenden. Deswegen glaube ich, dass wir uns auf die innovativste und andersartigste aller ST Serien freuen dürfen.

  8. Wenn die neue Serie ca 10Jahre vor Tos spielt, dann ist es doch sogar sehr nah an der abrahams Zeitrechnung. Warum man sich wohl für diese Zeit entschieden hat?

    Ich würde ebenfalls eine Serie Post DS9/Voyger sehen wollen. Nun ja ich freue mich dennoch riesig.

  9. Also mir wären 10 oder 20 Jahre nach ENT lieber, wenn es schon ein TOS-PreSequel ist.
    Hab grad noch mal den großartigen Vulkan-Dreiteiler gesehen und der ließ wieder das gute alte DS9-Feeling aufkommen, dann noch der Andoria-und Klingonen-Mehrteiler danach sowie das eigentl. ENT-Finale mit dem Terra-Prime-Zweiteiler und es wäre mMn interessanter, die Föderation kurz nach der Gründung zu zeigen samt Romulaner-Krieg…oder eben eine POST-DS9/VOY-Ära….

    Sorry, aber das was hier in Aussicht steht, stimmt mich ganz und gar nicht euphorisch….da freu ich mich eher auf den nä. Kinofilm! 🙂

  10. Es ist im Grunde gleichgültig, wann und wo die neue Serie spielt. Entscheidend ist, ob es gelingt, eine moderne Erzählstruktur und einen kinomäßigen Look zu erschaffen, der einerseits die alten Fans begeistert, andererseits aber auch genug Nicht-Trekkies bindet. Anderenfalls wird das ein sehr kurzes Experiment.

    Etwas, das wie das 90er Jahre Trek (inkl. ENT) aussieht, will sicher niemand mehr schauen, schon gar nicht für Geld.

  11. Also mich interesiert vor TOS nicht da bin ich raus

  12. Ich ahne grad welche Frau, die vermutlich selbst ein Alien ist, sein könnte….
    Ein weibl. Wirt des Dax-Symbionten zu Zeit vor/während TOS!
    Das fiel mir grad ein weil ich eine Dax-Folge von DS9 sah und sie im Tribble-Crossover ja sagte, das sie Kirk und Spock kannte, als Dax zu der Zeit einen anderen Wirt(oder Wirtin?) hatte.
    Und der Rang eines Lt. Commanders würde auch dazu passen?
    Der nä. Wirt wäre danach dann Curzon….

  13. Die Serie wird jetzt schon teilweise totgejammert…

  14. @Mario W.

    Daran sind aber die Produzenten schuld. Es ist der gleiche Fehler, den man bei Star Trek Beyond gemacht hat und der dessen Mißerfolg an den Kinokassen verursacht hat:

    1. Man beginnt viel zu spät mit dem Marketing, sei es auch nur viraler Art. Bei Beyond hat man erst ein halbes Jahr vor der Premiere einen ersten – ziemlich desaströsen – Trailer herausgehauen, der die Leute eher vergrault hat. Ansonsten war bis sechs Wochen vor dem Kinostart nichts von Beyond zu hören. Ganz anders z.B. Star Wars. Da fixt man die Leute schon 1 1/2 Jahre vor der Premiere mit kleinen Ausschnitten, Trailern und fast täglichen kleinen News an. Bei Star Trek hingegen ist immer alles große Geheimniskrämerei. Man weckt aber heutzutage kein Interesse mehr, indem man im Vorfeld möglichst wenig preis gibt. Insofern stecken die Produzenten noch immer in der Denkweise der 90er Jahre fest.

    2. In fünf Monaten soll die Premiere der neuen Serie stattfinden. Nach offiziellen Verlautbarungen hat man bis jetzt noch nicht einmal die Schauspieler gecastet, geschweige denn mit dem Drehen begonnen. Drehbücher soll es auch noch keine geben, obgleich es ein moderner Zehnteiler mit durchgehendem Plot wie „Game of Thrones“ sein soll. Als Teaser zur ComicCon präsentiert man ein – angeblich noch nicht einmal endgültiges – CGI-Modell auf dem grafischen Niveau eines Online-Games.

    Wer derart unambitioniert, unprofessionell und unmotiviert nach 11 Jahre Pause eine neue Star Trek Serie angeht, muß sich nicht wundern, daß die Leute skeptisch sind und eine halbgare Low-Budget-Produktion erwarten. Es macht den Eindruck, daß CBS vor allem deshalb gerichtlich gegen „Axanar“ vorgegangen ist, weil diese Fan-Produktion professioneller aussah als das, was von CBS zu erwarten ist.

    Wer eine anspruchsvolle Serie einschließlich aufwändiger CGI-Effekte präsentieren will, muß eine Episode 9-12 Monate vor der Premiere im Kasten haben und nicht drei Monate vor der Premiere mit dem Filmen beginnen.

  15. @Frank

    Also ich sehe es wie Du, was das Marketing usw. angeht….ich hab so gar keinen Bock auf diese neue Serie, anhand dessen, was man bisher hat verlauten lassen…und das gab s bei mir noch nie!

    Sowohl bei DS9, als auch bei VOY und sogar ENT war ich so in euphorischer Stimmung, das ich mir die Serienstarts jeweils rot im Kalender markierte; zu TNG fand ich nur zufällig, kam dann zu TOS und den TOS-Kinofilmen, alles super…aber hier….

    Nichts ist mir derzeit so egal wie diese Serie….tolle PR von CBS, kann ich da nur sagen!
    Vielleicht wollen sie die Erwartungen auch gezielt unten halten, um die Fans nicht zu enttäuschen, ich weiß es nicht!?
    Dafür freu ich mich eher auf den nä. Kinofilm, dank BEYOND…..komische verdrehte Welt, was? 🙂
    Vielleicht ist aber genau DAS auch ihr (hinterhältiges?) Ziel?!

  16. Ich habe noch einmal nachgeschaut: kurzfristige Castings vor Drehbeginn sind offenbar nicht ungewöhnlich. Patrick Stewart erzählte in Shatners Doku “ Die Captains“, er sei erst im März oder April 1987 gecastet worden, am 29. Mai 1987 begannen die Dreharbeiten und keine vier Monate später, am 26. September 1987, war die Premiere des Pilotfilms.

    Nun sagte aber Michael Okuda in der ebenfalls von Shatner produzierten Doku „Chaos on the Bridge“, daß TNG immer eine Low-Budget-Produktion gewesen. So sehr ich Star Trek und insbesondere TNG mag und so gut die Restauration von TOS und TNG gelungen ist: man hat den Serien immer angemerkt, daß sie nicht das allergrößte Budget zur Verfügung hatten. 26 Episoden pro Staffel, rund 10 Tage Produktionszeit für jede Folge, ist gerade bei einer SciFi-Serie mit vielen Special Effects sehr ambitioniert.

    Bei „Game of Thrones“ wurden die letzten Castings zwar auch erst zwei Monate vor Drehbeginn durchgeführt. Aber die Dreharbeiten haben ganze neun Monate vor der Premiere begonnen. Ich finde, man sieht der Produktion die bessere Qualität und das höhere Budget auch an.

    Für „Discovery“ erwarte ich daher schon ausstattungsmäßig und optisch keinen großen Qualitätssprung gegenüber ENT. Dabei hat „Axanar“ gezeigt, daß man auch mit wenig Geldmitteln einen modernen, kinoartigen Look erzeugen kann.

  17. Seit heute ist TOS auf Netflix verfügbar! Außerdem gibt es eine Vorankündigung für die neue Serie „Star Trek: Discovery“.

  18. Sagtmal wieso müßt ihr an dauernt über die neue Serie meckern,das habt ihr bei TNG,DS9,Voyager und zuletzt bei Enterprise gemacht.Wartet doch einfach ab,das manche Leute guer schon über die neue Star Trek Serie meckern müssen? Aber typisch Mensch,würde Q sagen! Abwarten und Tee trinken gibt die neue Serie doch mal ne Chance sich zu entwickeln???

  19. NOCHMAL zu den Uniformen:
    Die werden wohl so aussehen wie die von der USS Kelvin, als Nero sie angreift. Denn das ist ungefähr die Zeit, in der die Serie spielt, glaub ich?!

    Da gibt’s übrigens n Video bei Youtube, wo man die Zeitreise-Szene der Enterprise-E aus FIRST CONTACT benutzte, um in die Vergangenheit zu reisen und somit zu verhindern, das Nero die USS Kelvin zerstört.
    Einfach mal nach STAR TREK XI Alternate Ending: The Prime Timelinie is Restored suchen….
    Ist echt gut gemacht! 🙂

  20. […] DSi News: Star Trek Discovery spielt zehn Jahre vor TOS DSi DS9-Episodenguide: 2.4 Der Symbiont DSi DS9-Episodenguide: 2.14 O’Briens Identität DSi DS9-Episodenguide: 2.16 Die Illusion […]


[zum Anfang]

Kommentar verfassen