29 Apr 2013

Trekcast #016 – Enterprise, Staffel 1 auf Blu-ray

6 Kommentare

Trekcast-WP-16

Captain Jonathan Archer. Foto: (c) Paramount Pictures

Captain Jonathan Archer. Foto: (c) Paramount Pictures

Nur vier Staffeln waren Enterprise gegönnt – danach war mangels Erfolgs Schluss für die fünfte und vorerst letzte Star Trek-Serie. Waren die Geschichten übers Knie gebrochen oder war die Zeit einfach noch nicht reif für das Star Trek-Prequel?

Yann, Thorsten und Malte haben sich die erste Staffel von Enterprise auf Blu-ray einmal genauer angesehen und einige Folgen ausgewählt, die eine Antwort auf diese Frage liefern könnten. Das Wiedersehen mit Enterprise hat bei ihnen gemischte Gefühle ausgelöst. Die Episodenbeschreibungen könnt Ihr im DSi nachlesen – sie sind im weiteren Verlauf verlinkt.

Natürlich interessiert potenzielle Käufer auch die Qualitätsfrage. Lohnt sich die Investition in die HD-Fassung? Und sind die Verbesserungen den Preis wert? Im Trekcast bekommt Ihr Antworten auf diese Fragen.

Themen und Zeiten im Überblick

00:00:00 – Intro/Begrüßung
00:01:47 – Neuigkeiten
00:20:53 – ENT: Pilotfilm und Temporaler Kalter Krieg (ENT 1.1/1.2/1.11)
00:50:03 – ENT: Andorianer und Vulkanier (ENT 1.7/1.15)
01:09:44 – ENT: Lieber Doktor (ENT 1.13)
01:32:12 – Auflösung des Gewinnspiels und Grüße
01:35:45 – Hörerecke
02:07:12 – Yanns Anekdote

Links zur Sendung

DSi-Rezension zur ersten Staffel von ENT auf Blu-ray
DSi News: Erste Infos zur vierten Staffel von TNG auf Blu-ray

Trek-Gate to your Star
Podcast-Tipp: Cinecast

Moderiert wird der Trekcast von
Yann-Patrick Schlame,
Thorsten Kroke
und Malte Kirchner

Die aktuelle Folge könnt Ihr hier abrufen:

 

Trekcast bei iTunes abonnieren

Euer Feedback ist unser Antrieb: Wir freuen uns über Eure Zuschriften zum Trekcast: Schreibt uns eine E-Mail an info (at) trekcast.de, postet etwas auf unserer Trekcast-Facebook-Seite oder twittert mit uns (@TrekcastDe)!


Ebenfalls lesenswert:

[zum Anfang]
6 Responses to Trekcast #016 – Enterprise, Staffel 1 auf Blu-ray
  1. Interessant, dass ihr gerade bei „Dear Doctor“ meint, der Science-Aspekt der Science-Fiction-Serie sei besonders gekonnt in Szene gesetzt, beruht die Prämisse der gesamten Episode und damit des Konfliktes zwischen Archer und Phlox doch auf einer der wohl schwachsinnigsten Interpretationen des Evolutionsbegriffes. Denn selbstverständlich ist Evolution nicht mess- und schon gar nicht vorhersehbar. Evolution ist einfach die Entwicklung — alle Einwirkungen durch fremde Einflüsse eingeschlossen. Es gibt keine ‚gute‘ und keine ’schlechte‘ Evolution. Evolution ist einfach das, was passiert; völlig wertfrei. Dass Phlox und Archer einer leidenden und sterbenden Bevölkerung nicht helfen will, obwohl sie es könnten, weil es die Entwicklung einer anderen Gruppe beeinträchtigen KÖNNTE, ist vollkommen lächerlich. Und es ist widerlich, mitanzusehen, wie sich Archer und Phlox dabei noch für absolut moralisch einwandfrei halten. Diese Episode ist großer Bockmist, und Autor Brannon Braga hätte vorher wenigstens nochmal googeln sollen, was Evolution überhaupt bedeutet.

  2. Englisch ist die verbreitetste Sprache. Illegale Online-Kopien auf Deutsch und Russisch nützen den Amis und dem englischsprachigen Rest der Welt herzlich wenig.
    Hab mich schon früher gefragt, warum man das nicht ausnutzt.

    Falls es wen interessiert:
    Enterprise, so geil ich die Serie heute auch finde hatte für mich damals einige Eigenschaften, die ich konservativ und aus Prinzip abgelehnt habe. Sie war zu revolutionär für mein damals fanatisch(er)en Star Trek-Geist. UND auch ich habe damals gedacht und gesagt, dass eine mehrjährige ST-Pause besser wäre.
    Es gab die Ideen für eine Serie mit Riker auf der Titan und das hätte mich damals eher gereizt. (Man hätte mehr als eine reine Explore-Serie draus machen können)
    Heute verstehe ich mich rückblickend beinahe selber nicht. die Serie ist trotz einiger Kontroversen absolut großartig!
    Zur Bildqualität:
    Auf Amazon hat einer in einem Kommentar geschrieben, wie die dinge angeblich liegen. Hab es mir nicht genau gemerkt, aber es ist so, dass die Quali von aufnahmen und Effekten von Staffel zu Staffel besser werden müsste.
    Der Pilotfilm ist gar in 4:3 produziert (in popligen 480p) gefilmt und die Effekte ebenso. Dann wollte das Studio auf 16:9 umstellen u sie haben das dann sogar noch einfach oben u unten abgesebelt, was die Auflösung noch erbärmlicher machte.
    Die Effekte wurden in der ersten, oder den ersten beiden Staffeln wohl weiterhin in niedriger Auflösung produziert und auch die Realaufnahmen wurden erst ab Staffel 3 oder so auf 720p umgestellt (Effekte weiß ich nich)und erst in der vierten Staffel sind Aufnahmen und Effekte wohl in 1050p (FullHD).
    So in etwa verhält es sich wohl.
    Könnte also Sinn machen, sich nur die 3. und die 4. Staffel auf BD zu kaufen.

    Die Serie ansich ist einfach super und in vielerlei Hinsicht einzigartig, aber das auszuwalzen würde jetzt etwas zu weit führen, zumal es trotzdem u vieleicht auch „gerade weil“ einige „Aber´s“ gibt.

    Übrigens… gab es im 2009er JJ-Film nicht sogar eine Anspielung auf Enterprise? (Vonwegen einstiger Transporterunfall mit Admiral Archers Beagle) oder wo war das..

  3. […] Trekcast: Trekcast #016 – Enterprise, Staffel 1 auf Blu-ray […]

  4. Michael hat mit seiner Kritik an „Dear Doctor“ völlig recht. Brannon Braga hat einfach keine Ahnung, wie Evolution funktioniert. Deshalb kommt auch stets Bockmist dabei heraus, wenn er den Evolutions-Aspekt in ein Drehbuch einbaut, gut sichtbar in VOY Threshold oder (teilweise) Distant Origin. Und eben auch in ENT Dear Doctor.

    Hier wird das Problem recht gut analysiert: http://sfdebris.com/videos/startrek/e113.asp


[zum Anfang]

Kommentar verfassen