04 Mrz 2015

Trekcast #037 – Visuelle Effekte mit Tobias Richter

14 Kommentare

Tobias Richter mag Star Trek – und durch seine Leidenschaft kommen unzählige Fans in den Genuss großartiger Raumschiffbilder und Animationen. Diverse Fanprojekte wären nahezu undenkbar ohne seine Unterstützung und die von The Light Works. Und für die Star Trek Blu-rays sprach ihn selbst CBS an, ob er nicht bei der Restaurierung der Effekte mithelfen kann.

Welcher Aufwand dahinter steckt, wie Tobias dazu kam, welche Software er benutzt und wie er einmal die Skywalker Ranch besuchte, erzählt er uns in dieser 37. Ausgabe des Trekcasts.

Außerdem: Staunen über die Preispolitik bei den Blu-rays, Gedenken an Leonard Nimoy und viele Zuschriften unserer treuen Hörer.

Themen und Zeiten im Überblick

00:00:00 Intro/Begrüßung
00:02:50 Neuigkeiten: Blu-rays im Sonderangebot
00:15:18 Interview mit Tobias Richter
01:03:46 Zuschriften unserer Hörer

Links zur Sendung

DSi News: TNG Blu-rays zum Schnäppchenpreis
DSi News: Leonard Nimoy gestorben
The Light Works
Star Trek – Axanar / Prelude to Axanar + Video
Star Trek Renegades
Star Trek Phase II
Star Trek New Voyages – 4×07 „The child“
Star Trek New Voyages – 4×08 „Kitumba“
Star Trek Phase II – Vignette „Boldly going“
Star Trek New Voyages – 4×09 „Mindsifter“
FedCon 2013 VFX Panel Phase 2 (D)
FedCon 2014 VFX Panel Phase 2, Renegades, Axanar (E)
Oceanus Teaser Trailer
Oceanus BTS scene evolution
Nobility Webseries
Animationstool Blender
Nimoy-Nachrufe: Trekzone, Süddeutsche, Tagesschau, Zeit, FAZ

Moderiert wird der Trekcast von
Yann-Patrick Schlame,
Thorsten Kroke
und Malte Kirchner

Die aktuelle Folge könnt Ihr hier abrufen:

 

Trekcast bei iTunes abonnieren

Euer Feedback ist unser Antrieb: Wir freuen uns über Eure Zuschriften zum Trekcast: Schreibt uns eine E-Mail an info (at) trekcast.de, postet etwas auf unserer Trekcast-Facebook-Seite oder twittert mit uns (@TrekcastDe)!

Ebenfalls lesenswert:

[zum Anfang]
14 Responses to Trekcast #037 – Visuelle Effekte mit Tobias Richter
  1. Zu Eurer Diskussion bezüglich TNG auf BluRay:
    Vielleicht ist man hierzulande auch TNG-müde, da es neben TOS die einzige Serie ist, die seit ihrem Ende ständig wiederholt wurde, hingegen man bei VOY und vor allem DS9 lange Pausen in ihrer Ausstrahlung im TV hatte; VOY wurde nach ca. 10 Jahren das 1. mal wieder bei SYFY gezeigt; DS9 wird noch seltener gezeigt und SYFY zeigt es überhaupt nicht. Leider! Den Propheten sein dank, das es TELE5 gibt, wo man verpasste DS9-Folgen sogar bis zu 7 Tagen online nachholen kann…das ist klasse!
    So ganz logisch ist die Veröffentlichungspolitik auch nicht, denn ENT war und ist vom Erfolg her ja wohl schwächer als DS9 und VOY. Und so große Unterschiede gab s bei ENT zw. DVD und BD nicht….im Gegenteil! Die BDs waren teilweise schlechter.
    Und wenn man als Kunde jetzt erfährt. das man die Komplettbox jetzt für umgerechnet nicht mal 20,-€/Staffel bekommt, kommt man sich, wie ihr so schön sagtet, verarscht vor.
    Bloß gut das ich eher n DS9 & VOY-Fan bin, und mir TNG nicht gekauft habe.
    Außerdem zeigen SYFY im PayTV und TELE5 im FreeTV TNG inzwischen auch in HD, so das sich die Leute sagten und dachten, wozu dann 70,-€ für eine Serie ausgeben, die fast in Endlosschleife in HD im TV läuft.
    Vielleicht wartet man auch das 50. Jubiläum ab und beginnt dann mit den restl. beiden Serien auf BD? Wer weiß, wie weit sich die Technik bis dahin weiterentwickelt hat?!

    • Voyager läuft doch seit Jahren in Endlosschliefe auf Tele 5. Die einzige Serie die wirklich selten läuft, ist DS9, vielleicht noch Enterprise. (Das mit der Mediathek ist schon ein toller Service. Das Bild ist zwar nicht so toll (oben und unten beschnitten und als 16:9-Fassung bereitgestellt), aber es ist kostenlos und zum Auffrischen der Erinnerung reicht es.)

      Bei Tele 5 hat man übrigens zu Ehren von Leonard Nimoy das DS9-TOS-Crossover „Immer die Last mit den Tribbles“ ausgestrahlt. Soviel Feingefühl hätte ich dem Sender gar nicht zugetraut.

      Die Veröffentlichung von Enterprise war nicht so ungewöhnlich, da man die vorhandenen HD-Master einfach nur auf Blu-ray pressen musste und dann sofort verkaufen konnte. (Lediglich in den ersten Staffeln musste man die Effekte hochskalieren, was aber auch kein Aufwand ist.) Daher ist es eigentlich verständlich, dass das so schnell erschienen ist. Hätte man da noch Hand anlegen müssen, wäre es wohl nie erschienen, da Enterprise die wenigsten Anhänger hat.

      • @ SaraGo

        Ja, Du hast mit Voyager zwar Recht, allerdings läuft es seit ca.2010 oder 2011 erst wieder im dt. PayTV(SYFY) und danach auch wieder im FreeTV auf Tele5 bis heute. Davor kam es 10 Jahre lang überhaupt nicht und TNG wirklich in Endlosschleifen auf den verschiedenen Sendern kabeleins, Sat1 und Tele5…dazu noch bei SYFY und seit dem Remastering in HD auch da in Endlosschleife solange, bis jetzt, wo auch die 7. Staffel in HD verfügbar ist. Dann hat letztes Jahr Tele5 auch noch mit der HD-Ausstrahlung von TNG begonnen und jetzt, endlich ist DS9 mal wieder dran.
        Diese geniale ST-Serie ist seit ihrem Finale 1999 max. 4 mal von Anfang bis Ende durchweg gezeigt worden, was im Vergleich zu TNG ein Witz ist.

        Das mit der „Tribute-to-Spock-Folge“ am Montag war klasse! Das Crossover von TOS & DS9 mit der Tribble-Folge war eines der Glanzstücke von STAR TREK und ich erwarte….na eher hoffe auf etwas vergleichbares im nä. Jahr zum 50. Jubiläum.
        Das Leonard Nimoy jetzt gestorben ist, ist doppelt so traurig, wird mit ihm auch jede Hoffnung begraben, das beide, er und Bill Shatner gleichzeitig im nä. Kinofilm mitspielen werden.

        Ich verstehe schon, das man ENT noch mit auf BD rausgebracht hatte, find s aber schade, das es vorerst keine DS9-und VOY-Blurays bekommt…

  2. Hallo,
    wieder eine kleine Anmerkung zur wie immer gelungenen Sendung:
    Erstmal zur „Phalanx“: Ich meinte tatsächlich, dass der Begriff völlig falsch verwendet wurde. Es ist, wie im „trekcast“ richtig gesagt wurde eigentlich eine Schlachtordnung. Aber was soll eine „Sensoren-Phalanx“ dann sein. Stellen sich da alle auf und werfen mit Tricordern aufeinander? Warum ist eine Raumstation auf einmal eine Phalanx (Der Fürsorger), usw? Johannson gebraucht viele Begriffe falsch und das stört. So wie der Begriff „Phalanx“ von Johannson gebraucht wird, ist er ein Phantasiebegriff.

    Zur Verwendung von „vermag“: Das sagt leider nicht nur Tuvok, das verwenden leider fast alle. Bei Tuvok hätte es tatsächlich gepasst aber warum sagt das auch Worf? Dadurch entsteht meiner Meinung nach eine ziemlich künstliche und gestelzte Sprechweise. Das hat auch nicht viel mit dem Zeitdruck zu tun, das ist Johannsons Stil. Boris Tessmann hatte bei DS9 auch keine besseren Arbeitsbedingungen, aber das Ergebnis ist deutlich besser, genau wie die erste Enterprise Staffel. Die ZDF-Synchro von TNG hat dagegen meiner Meinung nach relativ wenige Schnitzer (z.B.: proggen) Da hatte man aber einfach 1989 einige „Anlaufschwierigkeiten“. Man hört in den ersten Folgen z.B. noch Tastaturgeklapper, dass man für die deutsche Fassung einfügte. Die Mainzelmännchen waren damals noch vom Touchscreen überfordert, oder dachten der Zuschauer kapiert ohne akkustischen Hinweis nicht, dass man gerade etwas eintippt.

    Sehr empfehlenswert ist zu dem Thema das Buch: „Star Trek in Deutschland: Wie Captain Kirk nach Deutschland kam“ von Mike Hillenbrand, Thomas Höhl.

    Zum Vertrag von Algeron: Da wurde spekuliert, dass der Vertrag am Ende von Enterprise geschlossen worden ist. Das kann aber eigentlich nicht sein. In TOS begegnet man der Tarnung eigentlich zum ersten Mal (Ich weiß, dass die Romulaner sich auch in der zweiten Staffel von Enterprise enttarnen (Das Minenfeld), hier besteht aber ein Widerspruch, genau wie beim Auftritt der Ferengie in Enterprise, die egtl. das erste Mal in TNG „entdeckt“ wurden.)
    In der Folge „Spock unter Verdacht“ begegnet man das erste Mal einem „Unsichtbarkeitsschirm“ der Romulaner. Man sieht das romulanische Schiff nicht, kann es aber die gesamte Folge hinweg mit den Sensoren verfolgen. Erst in „Die unsichtbare Falle“ haben die Romulaner eine Tarnvorrichtung, die sowohl optisch unsichtbar macht als auch die Sensoren täuscht.
    Daher kann eigentlich noch kein Vertrag über diese Technologie abgeschlossen worden sein, da die Technik ja gerade erst entwickelt wurde und man schließt keine Verträge über Dinge, die es noch gar nicht gibt. Der Vertrag muss also nach (oder während) der dritten Staffel von TOS geschlossen worden sein, vielleicht infolge der gelungenen Geheimdienstmission von Kirk und Spock in dieser Folge.

    • Aus Memory-Alpha:

      Im Vertrag von Algeron wird infolge des Tomed-Zwischenfalls 2311 die Romulanische Neutrale Zone zwischen der Vereinigten Föderation der Planeten und dem Romulanischen Imperium neu geregelt. Außerdem wird Raumschiffen der Föderation die Nutzung von Tarntechnologie untersagt. (TNG: Das Pegasus Projekt; ENT: Dies sind die Abenteuer)

      Zu Ehren von Leonard Nimoy trug ich am Samstag meine DS9-Uniform.

      Zum Thema, wann genau die finale ENT Folge spielt gibt es für die Bücherwürmer noch mehr Verwirrung/Aufklärung.
      Im 2. Relaunchroman treffen sich Jake und Nog irgenwann und entdecken Ungereimtheiten in den Berichten.
      So findet die Mission mit Shran direkt nach Terra Prime statt und es geht nicht um seine Tochter.
      Das Großereignis vor dem Archer reden muss ist die Gründung der Koalition, einer Vorstufe der Föderation.

      Die Romane sind durchaus lesenswert.
      Wie ist da eigentlich die Lage des Canon? Da die Autoren ja das Lizensrecht haben die Serien fortzuführen.

    • „Erstmal zur “Phalanx”: Ich meinte tatsächlich, dass der Begriff völlig falsch verwendet wurde. Es ist, wie im “trekcast” richtig gesagt wurde eigentlich eine Schlachtordnung. Aber was soll eine “Sensoren-Phalanx” dann sein. Stellen sich da alle auf und werfen mit Tricordern aufeinander? Warum ist eine Raumstation auf einmal eine Phalanx (Der Fürsorger), usw? Johannson gebraucht viele Begriffe falsch und das stört. So wie der Begriff “Phalanx” von Johannson gebraucht wird, ist er ein Phantasiebegriff.“

      Ganz so würde ich das nicht sehen: Der Begriff wird im Englischen gerne auch für sozusagen eine reihenweise Anordnung identischer „Dinge“ verwendet. In etwas so wie das Wort „Batterie“, das im dt. gebräuchlicher scheint. Es gibt das Wort Phalanx in dem Zusammenhang aber auch im Deutschen, der Fokus liegt hier auf der „linearen Formation“ in etwa wie „Breite Front gegen xy“. Finde deshalb das Wort Phalanx bei Weitem nicht so schlimm wie manch andere Übersetzungssünden!

      „Bedeutungen:
      [1] Schlachtaufstellung im alten Griechenland in mehreren Gliedern – lineare Formation
      [2] geschlossene, Widerstand leistende Front
      [3] Anatomie, Medizin: Finger- oder Zehenglied“

      • Aus einer Raumstation eine „Phalanx“ zu machen, ist schon unsinnig und die aufgezählten Bedeutungen können das auch beim besten Willen nicht abdecken. Bei Sensorenphalanx kann man tatsächlich noch mit einer gewissen Anordnung argumentieren, aber wenn ein einzelnes Schaltpult zur Kommunikationsphalanx wird, ist das einfach falsch. Es ist tatsächlich nicht das schlimmste Beispiel aber doch symptomatisch für die Arbeitsweise Johannsons: sinnlose Übernahme englischer Begriffe (Junivörsaltränslätor (universaltranslator) statt Universalübersetzer, Gäsjijänt (gas giant) statt Gasriesen), permanentes Hereinfallen auf „false friends“ (temporär statt temporal) und eine sehr gestelzte Ausdrucksweise (und das nicht nur bei Seven und Tuvok) („Ich vermag nicht zu erkennen, wo das maskierte Schiff operiert.“ statt „Ich kann nicht feststellen, wo sich das getarnte Schiff befindet.“)

        Es gibt zwar noch schlechtere Synchros, aber eine Sternstunde ist es auch nicht gerade.

  3. […] ReportCollinas Erben: CE67 – In dubio pro arbitroSneakpod: #379 – Gone GirlTrekcast: Trekcast #037 – Visuelle Effekte mit Tobias Richterapfelklatsch: ak165 – LLAPWrint: Realitätsabgleich: WR401 Angela Merkel FKK Club ResortINSERT […]

  4. Letztens Nimoy, jetzt Produzent und Drehbuchautor Harve Bennett. R.I.P.!

    Bzgl. TOS auf BR:
    Bin absolut für eine „Behandlung“ durch Euch.
    Ich habe mir seinerzeit die remasterten DVDs mit den neuen Effekten gekauft, die „alten“ Folgen habe ich noch als SD-Digital-Aufnahme. Wenn Eure Besprechungen so wirksam sind wie bei TNG, dann werde ich wohl demnächst wieder mal TOS kaufen 😉

    Ich habe in den 70ern im (vor?)Kindergartenalter schon TOS gesehen, d.h. an viel kann ich mich nicht erinnern, außer, dass ich den „Mann-mit-den-spitzen-Ohren“ sehen wollte. Seltsamerweise kam er irgendwann nicht mehr, dafür hatte das Raumschiff dann Fische vor den Fenstern, aber man konnte in jeder Folge schön gemütlich lernen, von 20 bis 0 zu zählen…
    An den „Käpt’n Slogbuch“ (siehe unten) aus den späten 80ern musste ich mich erst gewöhnen, fand TNG aber schnell um Welten besser.

    Ich bin letztens über die 2-staffelige 60er-Serie „Outer Limits“ gestolpert, wo einige TOS-Stars mit spielten. Auch Aliens und Maschinen wurden bei TOS wiederverwendet bzw. hat sich Roddenberry da am Set inspirieren lassen.

    Bzgl. „Sprachliche Grausamkeiten“:

    – „Ich bin Geordi. Wer bist Du?“ – „Du?“. – „OK, dann nennen wir Dich ab jetzt Hugh“. Ich wüsste aber auch nicht, wie man aus der Sache anders heraus kommen könnte, außer ihn die ganze Episode lang „Du“ zu nennen.
    – Sol-Antrieb (ZDF) vs. Warp-Antrieb
    – Beverly Crusher vertritt Picard auf der Brücke. Man kommt in einen Nebel. „Auf den Schirm!“ „Was ist das für ein Mist, den ich da sehe?“
    – VHS-Videocassette (andere Synchro) von TNG, lange vor der ZDF-Ausstrahlung aus der Videothek geliehen (12DM/Episode). „Captain’s Log, Stardate xxxxx“ wurde übersetzt mit „Sternzeit xxxxx, Käpt’n Slogbuch“
    – Die „Heisenbööörg-Kompensatoren“ – Werner Heisenberg würde sich im Grabe herum drehen.

  5. Hallo, ihr drei!
    Wieder einmal ein sehr gelungener Trekcast, vor allen Dingen bezogen auf die kontroverse Diskussion im Feedback. Ich persönlich bin eher ein Fan von Episoden, in denen tatsächliche Inhalte der Serien oder Filme besprochen werden und keine technischen Fragen im Mittelpunkt stehen wie dieses Mal, doch das ist wohl Ansichtssache und für diejenigen, die sich einigermaßen mit der Materie auskennen, war euer Besucher bestimmt ausgesprochen interessant. Einen richtigen Spezialisten habt ihr euch mal wieder an Land gezogen. Ich frage mich wirklich, wie ihr das immer wieder anstellt, vor allen Dingen Malte. Andere könnten nur davon träumen, Larry Nemecek, den Star-Trek Experten schlechthin, in ihrem Podcast zu haben.
    Ich bin positiv überrascht, dass ihr euch tatsächlich in näherer Zukunft mit TOS beschäftigen wollt, auch wenn Malte nicht so davon überzeugt ist. Notfalls kann er ja eine Art `Captains Holiday machen´, aber wenn er es geschafft hat, Thorsten mit Voyager zu versöhnen, gelingt es vielleicht auch Thorsten und Yann, Malte mit TOS anzufreunden.
    Bezüglich des Vertrags von Algeron überrascht es mich nicht, dass er erst nach der Originalserie geschlossen wurde, da ich der damaligen Sternenflotte eine Aktion, wie Kirks und Spocks in `Die unsichtbare Falle´, in der sie ganz unkonventionell einen Schutzschild von den Romulanern stehlen, nicht zugetraut hätte, vor allen Dingen, wenn der Vertrag bereits bestanden hätte.
    Mir ist in dieser Folge wieder einmal aufgefallen, dass ihr Janeways Namen sobald er auch nur genannt wird mit `Kaffee´ assoziiert. Selbstverständlich ist sie die berühmteste Kaffeetrinkerin in allen Star Trek Serien, doch sie ist keineswegs die einzige Kaffeesüchtige im Star Trek Universum:
    Kirk trinkt während der Originalserie andauernd Kaffee (was ihm in der Folge `Wink of an Eye´ um ein Haar zum Verhängnis geworden wäre), McCoy schüttet sich in Star Trek VI ebenfalls mit dem widerlichen Zeug zu, Sisko ist nach Raktajino soweit ich das bisher feststellen konnte genauso süchtig wie Janeway nach `Kaffee, schwarz´ und selbst Odo versucht sich in `Trials und Tribble Actions´ klingonischen Kaffe zu bestellen.
    Eigenartig, dass dieses bittere Gebräu alle Zeiten bis ins vierundzwanzigste Jahrhundert überdauern wird, während Bier mit Kölsch, Pils, Alt und allem anderen, was die Bierbrauer sich seit dem ersten Gährungsprozess sonst noch zusammengebraut haben, schon im dreiundzwanzigsten Jahrhundert nicht mehr bekannt zu sein scheint, zumindest nach Kirks Gesichtsausdruck in Star Trek IV zu richten, als er in der Vergangenheit eines probieren muss.
    Dass man alle Serien gesehen haben muss, um ein Trekkie zu sein, glaube ich genauso wenig wie ihr. So weit wie ich es bisher gesehen habe, hat `Deep Space Nine´ mich nicht besonders vom Hocker gehauen, besonders weil bestimmte Charaktere in einer Folge ins pralle Rampenlicht gestellt werden, um in anderen kein einziges Mal aufzutauchen. Jede einzige Episode zentriert sich auf eine bestimmte Kerncrew, die in der nächsten Folge wieder anders aussieht. Trotzdem liebe ich TOS, kann mich mit TNG gut anfreunden, mag auch Enterprise ganz gerne und sehe mir momentan leidenschaftlich Voyager auf Amazon Prime an. Die Serien schlagen eben nicht alle in exakt die selbe Kerbe und selbst wenn jemand nur ein einziges Franchise – selbst wenn es die Abrams Filme wären – vergötterte, wäre er immer noch ein Trekkie.
    Was ich mich in letzter Zeit immer wieder gefragt habe, ist wann in der Zukunft à la Star Trek Universum die Währungen in der Föderation abgeschafft werden werden. In allen Serien, die im TNG-Universum basiert sind, ist es gesetzt, dass Geld und Vermögen keine Rolle mehr spielen und arme Leute, die aus der Vergangenheit stammen, werden zu Boden gemacht, wenn sie sich Sorgen um ihre Aktien und ihre Geldanleihen machen. Aber wann ist dieser Umschwung gekommen? Ich kenne mich mit Enterprise nicht so blendend aus, aber ich gehe davon aus, dass es damals noch Geld gegeben hat, da in der Classic-Serie hier und da immer davon geredet wird. Beispielsweise in `Trouble with Tribbles´ versucht Cyrano Jones seine Tribbles im Austausch gegen Föderationsdukaten zu verkaufen und in `The Apple´ fragt Kirk Spock, nachdem dieser sich fast zu Tode gebracht hätte, ob er denn nicht wisse, wieviel die Flotte in seine Ausbildung investiert habe. Spocks Antwort lautet 132.200 (vermutlich wieder Föderationsdukaten). Wann kam also der große Umschwung, der die Menschheit von einer konsumorientierten Gesellschaft zu einer werteorientierten gemacht hat?

    So weit erst einmal,
    Grüße aus Aachen

    Live long and prosper

  6. Ich habe mir jetzt doch schon die TOS-Bluraybox für 108€ gekauft. 😀
    Die HD-Qualität ist super. Man sieht sogar den billigen Stoff und die krummen Nähte an Pilles T-Shirt. Die remasterten Planeten sehen besser aus als im Original, die Enterprise selber sieht remastered eher nach Playstation 2 -Spiel aus. Man kann aber jederzeit zwischen beiden Versionen wählen.
    Im Pappschuber ist für jede Staffel eine Faltmappe, in der die Blurays teils fest drinstecken, teils lose herumfliegen. Die Beschriftung ist englisch/holländisch/französisch. Auf den Discs ist aber auch deutscher Ton. Allerdings ist der deutsche Ton langsamer als auf den DVDs, weil die Bluray ja nur mit 24 Bildern/Sekunde abgespielt wird statt mit 25. Der Englische ist OK.
    Mit der Zeit gewöhnt man sich an die langsamere Sprache, aber man sollte nicht vorher einen Podcast mit 1.5-facher Geschwindigkeit anhören, dann ist der Unterschied unterträglich 😉

  7. Also ich fänd s schon interessant, wenn ihr euch demnächst in den TrekCasts den Bluray-Boxen der STAR TREK- Originalserie zuwenden würdet, auch angesichts der Tatsache, das im nä. Jahr STAR TREK 50 wird und Ihr bis dahin sicher alle 3 Staffeln abgehandelt haben werdet?
    Wie bei den ENT oder den TNG-Auswertungen, könntet ihr Euch 3 bis 4 nennenswerte Episoden rauspicken, und sie besprechen: Themen könnten beispielsweise sein: die Special Effects nach HD-Rematering,oder legendäre Folgen wie DER SCHALFENDE TIGER. EIN PARALLEL-UNIVERSUM oder SCHABLONEN DER GEWALT , EPIGONEN, oder der Pilotfilm, der in der Doppelfolge TALOS IV-TABU für Spock ein Nachspiel hatte.
    Ihr evtl. Hypothesen aufstellen, was evtl. im nä. Kinofilm Thema sein könnte….aber das sind nur Ideen! Wie ihr das genau macht, ist natürlich allein Euch überlassen.
    Oder die Frage: da ENT ja ein Prequel von TOS ist, wirkt letztere dann nach dem Remastering in HD wirklich als eine Serie, die zeitlich NACH Archer & Co angesiedelt ist, also futuristischer?
    Oder ist es weiterhin so, das es umgekehrt rüberkommt und ENT nach wie vor so aussieht, als spiele es nach TOS und nicht davor?!
    Dann wäre noch zu klären: inwiefern hat JJ Abrams das bekannte TOS-Universum (zu seinen Gunsten) verändert, indem er im Reboot die Zeitlinie verändert hat…
    Und dann gibt es da noch diesen Trelane, der dem Q aus TNG als Charakter sehr ähnlich ist.
    Also ihr seht: TOS hat auch jede Menge interessanten Gesprächsstoff zu bieten, wenn man sich noch mal alle 79 Folgen ansieht, findet man sicher was?!

  8. Hi alle zusammen!
    Wieder mal ein höchst interessanter Trekcast. Toll, wie ihr immer wieder tolle Gäste ins Boot holt. Meinen Respekt an Tobias Richter, der einiges auf die Beine gestellt hat, was ja, wie wir erfahren haben, finanziell nicht ohne Risiko war.
    Zum ewigen Thema BluRays: Ja, für diesen Preis werde ich sie mir holen, sowohl TNG und Enterprise, deren Absetzung ich NIEMALS verzeihen werde. Nein, NIEMALS, da kann nicht mal Captain Archer vermitteln.
    Wenn die Verkaufszahlen jetzt wirklich in die Höhe gehen, wird es Interessant, wie man damit umgeht. Denn es wäre Beleg dafür, dass nicht mangelndes Interesse, sondern der Preis das Problem war.
    Zum Thema Modelle: Was habt ihr mir angetan? 😉
    Hab mir einen Bausatz einer NX 01 bestellt, und das gleich mit LED-Beleuchtungssatz.
    Was den Trekcast angeht, kann ich nur Oliver Khan zitieren:“Weiter, immer weiter!“
    Bleibt wie ihr seid, und vor allem Gesund! Und lässt uns nicht all zu lange auf die nächste Ausgabe warten!

  9. Danke. Mal wieder ein sehr interessanter Gast. Auch die Einblicke in die Visual-Effect Welt war sehr spannend. Hoffe ihr besprecht bald auch mal wieder Voyager.


[zum Anfang]

Kommentar verfassen