Deutscher StarTrek-Index  

Galileo7 > VIII > Berichte > Sonntag, der 03. Oktober 2004

von Yann-Patrick Schlame

Klar gegliedert

Das Programm am Con-Sonntag war nach Serien sortiert: Vaughn Armstrong vertrat ganz allein Enterprise, gefolgt von DS9-Panels mit Hertzler/O'Reilly und Visitor/Auberjonis, VOY mit Manu Intiraymi und Garrett Wang und zum Abschluss TNG mit Yasutake und Stewart.

Vaughn Armstrong

Vaughn Armstrong Den sonntäglichen Auftakt bestritt Vaughn Armstrong. Der Vietnam-Veteran berichtete dem Publikum wie schon im letzten Jahr, dass er als Jugendlicher ein Zwangsneurotiker war. Erst die Schauspielerei gab ihm die Kraft, seine Energie gezielt einzusetzen und so die Neurose zu überwinden. Da er außerdem aus einer unschönen Gegend stammt, meint er, dass sein Lehrer, der ihn zur Schauspielerei führte, sein Leben gerettet hat, da er sonst sicher ein Krimineller geworden wäre. Daher ist Vaughn auch der Meinung, dass Kunst im Allgemeinen und Schauspielerei im Speziellen eine gute Betätigung für Kinder sind.
Später kam Vaughn kurz auf seine Zeit in Vietnam zu sprechen, wobei man ihm anmerkte, dass nicht alle Erinnerungen daran gute Erinnerungen sind; wie er sagte, wollte er nur über den guten Teil seiner Zeit dort sprechen. Er meint, dass Vietnamesen großartige und sehr lebenslustige Leute sind. Von Krieg im Allgemeinen hält er nichts: "War is bullshit!" ("Krieg ist Scheisse!").

Natürlich kam auch die Musik nicht zu kurz; erneut zückte Vaughn Ukulele und Munharmonika und gab den Enterprise-Blues zum Besten. Dann sprach er noch über seine Band, die "Enterprise Blues Band", die neben ihm noch aus Richard Herd (VOY: Adm. Paris) und Casey Biggs (DS9: Damar) besteht und sich zu regelmäßigen Proben in Vaughns Garage trifft. Im nächsten Jahr ist die Band bereits für fünf Auftritte in den Staaten gebucht, und Vaughn musste versprechen, auch einmal mit der Band nach Deutschland zu kommen.

Auktion

Richard Arnold bei der Auktion Danach gehörte Richard Arnold die Bühne, der wie schon in den letzten Jahren die Auktion moderierte. Richard hatte so viel Material mitgebracht, dass die Auktion schließlich viel zu lange dauerte und alle folgenden Pausen gestrichen wurden.
In erster Linie gab es unterschriebene Fotos und Trading Cards fast aller Star Trek-Darsteller sowie vieler weiterer Stars aus verschiedenen SciFi-Universen zu ersteigern. Anhand zweier Fotos, eines ein Jahr alt und ein anderes vor wenigen Monaten unterschrieben, zeigte Arnold, dass James Doohans Unterschrift inzwischen recht zittrig ist; da Doohan kürzlich seine letzte Con gab und keine Autogramme mehr unterzeichnet, gingen seine Fotos entsprechend für gute 70 Euro weg. Ähnlich begehrt war ein Autogramm von Brent Spiner. 80 Euro brachte ein Gruppenbild, das von George Takei, Walter Koenig und Nichelle Nichols unterschrieben war. Höchstwerte erzielten ein von allen Hauptdarstellern unterschriebenes Farscape-Gruppenfoto mit 150 und ein voll unterschriebenes TNG-Gruppenfofo mit 270 Euro.
Paramount Home Entertainment Europe (PHE) steuerte eine lebensgroße 7of9-Figur und mehrere (leere) TNG-Seriensticks bei. Da für die Seven-Figur im Vorfeld bereits 500 Euro geboten worden waren, lag das Eintiegsgebot entsprechen hoch, das allerdings niemand überbieten wollte. Bei den Seriensticks einigte man sich auf 50 Euro pro Stück.
Manu Initiraymi steuerte eine Originalversion seines selbst geschriebenen Filmskriptes "A Bad Time in Texas" bei, die für 120 Euro den Besitzer wechselte.
Alles in allem erbrachte die Versteigerung einen Erlös von über 2300 Euro.

Robert O'Reilly & J.G. Hertzler

Robert O'Reilly, J.G. Hertzler und Fans Den Darstellern von Gowron und Martok gehörte direkt im Anschluss die Bühne. Wie am Vortag alberten die beiden so viel herum, dass kaum Fragen gestellt werden konnten. Immerhin mussten sie sich dann aber doch dazu äußern, ob sie gerne einmal in voller Klingonen-Montur Panels bestreiten möchten, was beide verneinten - schon aus dem einfachen Grund, weil sie keine Klingonen-Kostüme haben. Da beide aber bekräftigten, in absehbarer Zeit ihre letzte Klingonenvorstellung geben zu wollen, meinten sie, dass sie zu dieser letzten Veranstaltung in voller Montur erscheinen wollen.
Zur allgemeinen Erheiterung holten sie gleich eine ganze Horde gesangsstarker Klingonenfans auf die Bühne, die unter anderem "Meet the Klingons" zur Familie-Feuerstein-Melodie zum Besten gaben. Am Ende des Panels heizten die beiden auch noch einmal mit den Klingonen-Rap ein, den sie bereits am Samstag aufgeführt hatten.

Nana Visitor & René Auberjonois

René Auberjonois & Nana Visitor Das andere DS9-Dreamteam hatte anschließend ein gemeinsames Panel: René und Nana stellten sich den Fragen. Beide meinten, dass die Fragen deutscher Fans viel interessanter seien als auf amerikanischen Conventions.
An DS9 gefiel beiden, dass die Serie sehr Abwechwslungsreich war und eine größere Tiefe erreichte als viele andere Serien, da die Charaktere sehr vielschichtig und gut ausgearbeitet waren; so hatten beide nicht gewusst, dass sich zwischen Odo und Kira eine Liebesbeziehung entwickeln würde, bis es soweit war.
René kam auch auf die aktuelle geopolitische Lage zu sprechen, mit der er unzufrieden ist; seiner Einschätzung nach ist das Engagement der USA im Irak und anderswo sehr gewagt. Daher hatte er vor den Con ein wenig Angst gehabt, dass die Fans nicht zwischen US-Regierung und US-Bürgern unterscheiden würden.
Eine andere Frage drehte sich um Bilder eines Künstlers mit Namen "René Victor Auberjonois", von denen derzeit einige Exemplare in Frankfurt ausgestellt sind. René kannte den Künstler freilich, denn es handelt sich um seinen Großvater, der unter anderem auch Kostüme für Igor Stravinskys "Histoire du Soldat" kreirte. Das wiederum erstaunte Nana, die von dieser Verbindung bisher noch nichts gewusst hatte.
Auf die Frage, ob die beiden noch einmal in DS9 mitspielen würden, wenn es jemals eine Fortsetzung geben sollte, antworteten sie übereinstimmend mit ja. Beide meinten auch, dass sie im nur selten als die Darsteller von Odo bzw. Kira erkannt werden und sehr froh seien, dass sie daher keine Probleme im normalen Leben haben.

Manu Intiraymi

Der sympathische Manu hielt in der Mittagszeit sein zweites Panel. Auch er äußerte sich sehr positiv über die deutschen Fans und meinte, dass er künftig keine Conventions in den USA mehr besuchen wird, da dort eine unschöne Mitnahmementalität herrsche. In Deutschland habe er das Gefühl, viel freundlicher aufgenommen zu werden, alle Leute seien sehr nett und stellten in den Panels gute Fragen. Daher werde er gerne wiederkommen, sobald er eingeladen wird.
Über Robert Beltran meint Manu, er sei der einzige ehrliche Schauspieler, den die Fans in Zusammenhang mit Star Trek je sehen werden, da Robert offen sagt, was ihm nicht gefällt. Vor allem sei Robert aber ein sehr netter Kerl.
In Sachen Religion erklärte Manu, dass er bereits an Gott geglaubt hat, bevor er überhaupt von der Bibel hörte. Er sei der Meinung, zum Glauben brauche man keine Bedienungsanleitung und keine Gebetshäuser.
Schließlich kam er noch auf die aktuelle Lage in den USA zu sprechen, die ihm große Sorgen bereitet. Er hat das Gefühl, die Staaten würden zunehmend zu einem Polizeistaat, in dem alles und jeder ständiger Überwachung unterliegen. Vor allem durch den "Partiot Act" verlören die Bürger in immer größeren Schritten ihre Freiheit und würden es noch nicht einmal bemerken. Auch den Krieg im Irak hält Manu für einen Fehler, was ihm großen Applaus einbrachte.

Garrett Wang

Garrett Wang Mit Garrett kam dann gleich der nächste VOY-Darsteller auf die Bühne. Aktuell hat Garrett keine Arbeit als Schauspieler, allerdings spricht er einige Begleitkommentare. Er hätte große Lust, auch einmal Comic-Figuren seine Stimme zu leihen - immerhin ist er ja ein begnadeter Imitator und verfügt über ein großes Repertoire an Stimmen, die er nachahmen kann.
Etwas verärgert war Garrett darüber, dass er bei Voyager nie Regie führen durfte; schon lange vor dem Ende der Serie hatte er darum gebeten, aber anders als Roxann Dawson und Robby McNeill wurde es ihm nie erlaubt, bis die Serie zu Ende war. Generell denkt er, die Serie hätte mehr Risiken eingehen können und sollen, womit er vor allem Rock Berman meint, der einen eher konservativen Kurs steuerte.
Selbstverständlich musste Garrett sich nicht lange bitten lassen, um anschließend noch eine Reihe von erstklassigen Imitationen seiner Co-Schauspieler vorzuführen und damit das Publikum zu begeiistern.

Patti Yasutake

Patti Yasutake Mit Patti begann zum Abschluss der Convention der TNG-Teil. Befragt nach ihren Lieblingsfilmen und -serien lobte sie vor allem David Kelley, der unter anderem für "Picket Fences" ("Tatort Gartenzaun") und "Ally McBeal" verantwortlich ist. Ansonsten ist Patti ein großer Sportfan, schaut sich gerne Dart, Poker oder auch Baseball an.
Dass sie in den letzten beiden TNG-Filmen nicht mehr mit von der Partie war, findet Patti sehr schade, aber sie meinte, dass es wohl zu schwer geworden wäre, sie und andere Charaktere in den Filmen unterzubringen - zumal selbst einige der Hauptdarsteller eher kleine Rollen hatten. Die Beförderungen, die Schwester Ogawa in den Filmen hatte, waren übrigens keineswegs von den Autoren geplant. Vielmehr war es die Kostümabteilung, die beide Male für die zusätzlichen Rangpins verantwortlich war. Dort war man nämlich der Meinung, die Uniform würde mit zusätzlichen Pins einfach besser aussehen, also gab man ihr einfach die zusätzlichen Pins, ohne dass das Kreativ-Personal etwa davon merkte.

Patrick Stewart

Patrick Stewart auf der Pressekonferenz Das finale Panel gehörte dann dem Hauptstar des Wochenendes: Patrick Stewart kam zum zweiten Mal auf die Bühne und wurde wie schon am Samstag mit tosendem Applaus und stehenden Ovationen begrüßt. Stewart war ganz offensichtlich bester Laune und machte zwischendurch immer mal wieder kleine Scherze, ohne dabei seinen Antworten die nötige Ernsthaftigkeit fehlen zu lassen. Erneut beantwortete er jede Frage sehr ausgiebig und umfangreich.
Zunächst ging es um den "Herrn der Ringe" und eine mögliche Beteiligung Patricks daran. Patrick war voll des Lobes für die Bücher, die er als jugendlicher verschlungen hatte. Er meinte, früher hätte er sich selbst in der Rolle von Samweis Gamdschie gesehen, später dann in der des Waldläufers Aragorn. Als er sich in England mit Peter Jackson traf und ihm gesagt wurde, Peter sei auf dem Sprung zur Abreise nach Neuseeland, ahnte er schon, dass er wohl nicht Peters erste Wahl war. Außerdem hätte Peter ihn am ehesten in der Rolle des Gandalf besetzen wollen, was Patrick nicht entgegen kam. Außerdem sei Ian McKellen eine ganz wunderbare Besetzung. Jedenfalls meinte Stewart, er hätte sich selbst diese kleine Chance vertan, als er Peter Jacksons Drehbuch kritisierte und auf die hinzugefügten Stellen hinwies, die in Tolkiens Werk nicht enthalten sind; das habe Jackson gar nicht gefallen, und seitdem habe Stewart auch nichts mehr von ihm gehört.
Patrick Stewart im Panel Von Star Trek wusste Patrick eher wenig, bevor er die Rolle in TNG bekam. In erster Linie musste er seinen Sohn fragen, was es damit auf sich habe, um sich einen Überblick über TOS zu verschaffen. Auch sonst hatte Patrick vorher nicht viele Kontakte mit Science Finction gehabt. Des Weiteren kam Patrick auf die Moby Dick-Verfilmung zu sprechen, in der er Captain Ahab spielt, sowie natürlich auf die X-Men Filme. Noch einmal meinte er, dass es bislang noch nicht einmal ein Drehbuch gebe, der Drehstart aber für kommendes Jahr angsetzt ist und der Film damit 2006 in die Kinos kommen dürfte. Auch freute er sich, erneut mit Famke Janssen zusammen arbeiten zu können, die ja bereits in der TNG-Folge "Eine hoffnungslose Romanze" an seiner Seite stand.
Eine weitere Frage war, ob Stewart nicht einmal nach Deutschland kommen möchte, um hier Shakespeare aufzuführen. Zur allgemeinen Überraschung meinte er, dass er das bereits getan hat, wenn auch in den 60er Jahren.
Nach einer viel zu kurzen Stunde war das Panel dann beendet, und erneut gab es stehende Ovationen für den britischen Mimen. Es bleib ein sehr gutes Gefühl, denn Patrick erklärte, er werde all seinen Mitdarstellern aus TNG den Besuch auf einer deutschen Convention wärmstens empfehlen, und er freue sich schon darauf, selbst wieder zurückzukommen.

Closing Ceremony

Mit einer weiteren Lasershow wurde dann die Closing Ceremony eingeleitet, bei der die zahllosen Helfer auf die Bühne gebeten wurden, gefolgt von den Gaststars, die sich noch einmal beim Publikum für das tolle Wochenende bedankten. Damit war die achte Galileo7-Convention beendet, und der Blick richtet sich schon auf die "After Eight", die im kommenden Jahr wieder im Neusser Swissôtel stattfinden soll. Als erster Gaststar wird Brent Spiner gehandelt, allerdings haben die Veranstalter noch keine offizielle Bestätigung.

Alle Bilder © DSi.

Features
 
 
  Copyright © 1996-2021 beim Deutschen Star Trek-Index (DSi). Andere Copyrights unterliegen deren Urhebern.
Impressum | Nutzungsbedingungen | Datenschutzerklärung