03 Okt 2012

Interviews mit den Machern der TNG-Blu-rays

0 Comment

Dies sind die Leute, die hinter der Blu-ray-Veröffentlichung von TNG stecken. Foto: TrekCore.com

Es ist das Star Trek-Thema dieses Jahres: Die Neuveröffentlichung von Star Trek: The Next Generation auf Blu-ray. Die Internetseite TrekCore hatte jetzt Gelegenheit mit den Machern der blauen Scheiben zu sprechen. Das fünfteilige Interview basiert zum Teil auf eingesandten Fragen und enthält manch Wissenswertes für Käufer der Blu-rays.

Dazu gehört etwa, dass die Originalfilmrollen in alten Salzminen gelagert werden. Das Blu-ray-Team „bestellt“ bei Paramount deren Auslieferung. Nach dem HD-Scan werden die Filme dorthin zurückgebracht. Interessant ist in diesem Zusammenhang, dass die Digitalisierung des Originalmaterials tatsächlich nur in HD 1080 stattfindet. Danach gefragt, ob die Serie nicht gleich für künftige höhere HD-Auflösungen entsprechend hochauflösender eingescannt wird, verweisen die Projektverantwortlichen auf die immensen Datenmengen. Immerhin: Die Timecodes und Rollenbezeichnungen wurden bei der Neubearbeitung abgespeichert. So sei eine noch höher aufgelöste Fassung wesentlich einfacher zu realisieren als die derzeitige.

Aufschluss gibt es auch über die Frage, welcher zeitliche Aufwand hinter jeder Folge steckt und wie weit im Voraus CBS die Staffeln bereits bearbeitet hat. So dürfte mancher stutzig werden, dass das Team tatsächlich erst die dritte Staffel bearbeitet und nicht schon viel weiter ist. Offenbar wartete man doch erstmal den Verkaufserfolg der ersten Staffelbox ab, die sich aber laut den Projektverantwortlichen sehr gut verkauft haben soll. In diesem Zusammenhang werden übrigens auch die Käufer und Fans dazu ermuntert, ihren Wünschen Ausdruck zu verleihen. Die Audiokommentare der bald erscheinenden zweiten Staffel seien zum Beispiel eine solche Konsequenz aus den Reaktionen auf die erste Box. Wer Deep Space Nine auf Blu-ray sehen wolle, sollte dies nicht für sich behalten, sondern CBS dazu ermuntern, sagt die Projekt-Crew.

Die Arbeit an einer Episode dauere etwa eine Woche. Eingescannt wird in Widescreen, das heißt die Reduzierung auf das 4:3-Bildschirmverhältnis erfolgt erst später und nicht von vornherein. Als Grund dafür wird die höhere Flexibilität genannt. Bei den Widescreen-Scans ließe sich das Bild im Bedarfsfall leichter nach links oder rechts verschieben, wenn zum Beispiel etwa an der Seite ausgeblendet werden soll. Der Eindruck, dass spätere Staffeln von TNG schon früher eine bessere Bildqualität hatten, täuscht offenbar nicht: Tatsächlich werde das benutzte Filmmaterial mit jeder Staffel besser, heißt es.

Die Fehler der ersten Staffelveröffentlichung kommen im Interview nicht zur Sprache. Allerdings ist von einem unglaublichen Zeitdruck die Rede. Mitunter werde bis zur letzten Sekunde nach fehlenden Filmschnippseln gesucht. Erst, wenn der Veröffentlichungstermin zu nah kommt, werde die Suche aufgegeben und gegebenenfalls auf ein Upscaling des alten SD-Materials zurückgegriffen. Durch den Zeitdruck erklärt sich aber auch, wie es zu den Fehlern wie bei den Tonspuren kommen konnte: Es fehlte schlichtweg die Zeit für eine bessere Qualitätskontrolle.

Die fünf Interview-Teile sind hier zu finden:

http://tng.trekcore.com/bluray/cbsdigital_interview1.html
http://tng.trekcore.com/bluray/cbsdigital_interview2.html
http://tng.trekcore.com/bluray/cbsdigital_interview3.html
http://tng.trekcore.com/bluray/cbsdigital_interview4.html
http://tng.trekcore.com/bluray/cbsdigital_interview5.html 

Ebenfalls lesenswert:

[top]

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.