24 Dez 2014

Nächster Star Trek-Kinofilm: Justin Lin übernimmt Regie

17 Kommentare
Regisseur Justin Lin. Foto: Wikipedia

Regisseur Justin Lin. Foto: Wikipedia

Justin Lin soll im kommenden Star Trek-Kinofilm Regie führen. Paramount Pictures, Skydance Productions und J.J. Abrams Filmfirma „Bad Robot“ hätten sich darauf geeignet, berichtet das US-amerikanische Medienportal Deadline. Lin hat sich als Regisseur der Kinofilmreihe „Fast & Furious“ einen Namen gemacht. Er führte in vier Teilen davon Regie. Die Filme erwirtschafteten insgesamt 1,9 Milliarden US-Dollar.

Justin Lin ersetzt Robert Orci, der eigentlich die Nachfolge von J.J. Abrams antreten sollte. Abrams dreht bekanntlich den nächsten Star Wars-Film, weshalb er den dritten Teil der Star Trek-Neuauflage an seinen bisherigen Co-Autor abgab. Orci hatte aber offenbar Meinungsverschiedenheiten mit Paramount Pictures. Er wird dem Film aber als Produzent erhalten bleiben. Zudem hat auch Abrams stets über seine Produktionsfirma einen Fuss in der Tür.

Mit der Nachricht, dass Lin Regie führt, hat sich auch die Hoffnung einiger Fans zerschlagen, dass Jonathan Frakes (TNG: Riker) im 50. Jahr von Star Trek noch einmal hinter der Kamera stehen könnte. Eine entsprechende Iniatiative lief in den vergangenen Wochen auf Twitter. Erfolgschancen hatte sie freilich kaum, da Abrams schon mit dem ersten Streifen des Neuaufgusses einen radikalen Schnitt vornahm und alles vorher Dagewesene (mit Ausnahme von Leonard Nimoy und den Grundzügen der ersten Filme) in den Altenteil schickte.

Mit Justin Lins Verpflichtung gibt es auch klare Anzeichen dafür, dass der nächste Film erneut sehr action-lastig und von einem rasanten Tempo sein wird. Die Veröffentlichung soll für den 8. Juli 2016 geplant sein.

Ebenfalls lesenswert:

[zum Anfang]
17 Responses to Nächster Star Trek-Kinofilm: Justin Lin übernimmt Regie
  1. Damit übernimmt der Regisseur einer Filmreihe, die mir am meisten zuwider ist (F&F). Na dann frohe Weihnachten mit bald noch mehr stumpfsinniger Popcornkinoaction.

  2. OneOfThisGeeks

    Also ich find zwar die F&F-Reihe ganz gut, aber ob das zu STAR TREK passt…Ich weiß nicht!?
    Aber wer weiß?
    Vielleicht werden wir alle ja positiv überrascht. Ich meine, als 2011 MISSION:IMPOSSIBLE 4 rauskam, führte da einer Regie, der zuvor einen DisneyPixar-Film namens „Ratatouille“ inszeniert hatte, und siehe da: MI:4 war der beste der 4 Filme und verkörperte das Wesen der TV-Serie mehr als die vorigen Teile, außer dem 3. vielleicht noch, der auch top war.
    Außerdem hängt alles vom Skript ab, denn wenn das Mist ist, kann man den Regisseur dafür nicht die Schuld geben…zumindest nicht die Hauptschuld, denke ich.
    Ich bin weiterhin gespannt, wie das ganze weiter geht und wie der 1. Trailer aussehen wird.
    Ich hoffe, das ST an seinem 50. einen würdigen Film bekommt, der zumindest andeutungsweise die Originalzeitlinie würdigt oder mit einem Reset die TNG-Crew integriert wird(oder einzelne Figuren).
    z.B. die Enterprise 1701 reist dem Bösewicht ins Jahr 2397 hinterher, der dort Romulus, Kronos und die Föderation gegeneinander aufhetzen will, indem er mit einem gekaperten Starfleet-schiff und mit Klingonen-Augments, die wie Menschen aussehen, die romulanische Sonne zerstören will.
    Nebenbei entdeckt Kirks Crew einen Menschen auf einem verlassenen Planeten, und es stellt sich raus, das der das gealterte Ich des Captains ist, der ein Klon ist(gespielt von W. Shatner), der dem Bösewicht als Versuchskaninchen dienen sollte und dann auf diesem Planeten ausgesetzt wurde.
    Gemeinsam mit ihm und der Crew der Enterprise 1701-E, die jetzt unter dem Kommando von Captain Riker steht, versuchen sie, die Vernichtung der romulanischen Sonne zu verhindern was dann auch gelingt….und Reset!Diese Mission wird von ADMIRAL Picard kommandiert.
    Die Mission beginnt bei DS9, wo Admiral Picard an Bord kommt und Teile der Enterprise-E-Crew sind ehemalige von der Voyager, darunter Chief Torres und Tuvok nach wie vor Sicherheitschef.
    In der Krankenstation vertirtt eine Update-Version des Holodocs (Robert Picardo)Dr. Crusher, die bei einem Angriff des Bösewichts verletzt wird.
    Da Date ja in NEMESIS starb ist er nicht an Bord, aber sein Großvater Dr. Eugene Soong(Brent Spiner)spielt eine wichtige Rolle im 23. Jh. und hat was mit Kirks Klon zu tun.
    Die alternative Zeitlinie, die im 1. Teil begann, wird ungeschehen gemacht, die Enterprise 1701 mit Kirk und Co. reist ins 23 Jh. zurück und die Geschichte korrigiert sich, wie sie wirklich geschah, d.h.
    Capt. Pike kommt als Invalide von der Talos 4-Mission zurück und übergibt das Kommando der Enterprise an den jungen frisch von der Akademie kommenden Kirk, der bei Mutter UND Vater aufwuchs, denn wenn Nero kein Grund hat, aus Rache zurückzureisen, wird auch die USS Kelvin mit Kirks Vater nicht zerstört.

  3. Nachtrag:
    Da Tuvok Sicherheitschef ist, ist Worf Capt. Rikers „Nummer 1“, PIcard ist Senior-Admiral .
    Der Großvater Data s wurde von dem Antagonisten getötet , als der erkennt, das Dr. Eugene Soong, Vater von Noonien Soong, ihn hinterging und Kirk s Klon ausgesetzt, besser gesagt, befreit hat. Er stirbt, bevor er seine spätere Frau heiratet und mit ihr einen Sohn, Noonien zur Welt bringt.
    Da dieser nie existiert hat, gab es auch kein B4, Lore oder Data.
    An seiner Stelle sitzt auf dem Stuhl Data s ein gewisser Lt. Commander Wesley Crusher(Will Wheaton), der in dieser Zeitlinie als Jahrgangsbester die Akademie abschloss und zurück auf die Enterprise kam und quasi Data s Platz inne hat.
    Diese ganzen Veränderungen beginnen, als die Enterprise 1701 mit Kirk s junger Crew durch eine Raum-Zeit-Anomalie ins späte 24 Jh. kommen und somit die Gegenwart der 1701-E in eine Art alternative Realität versetzt wird.
    Es ist so ähnlich und vergleichbar mit der TNG-Folge DIE ALTE ENTERPRISE aus der 3. TNG-Staffel, als plötzlich die ENTERPRISE-C auftauchte und die Gegenwart der 1701-D veränderte, was nur Guinan wahrnehmen konnte und Tasha Yar plötzlich wieder lebte.
    in meiner Story hat Data nie existiert, doch als die 1701 mit Kirk & Co in ihre Zeit zurück kehrt, ist Data zwar immernoch tot, doch die Crew gedenkt seiner und das dank seines Opfers erste Friedensgespräche und Verhandlungen mit den Romulanern in Gang gesetzt wurden.
    Denn in meiner Story, im Jahr 2397 ist kurz zuvor ein offizieller Friedensvertrag zw. Föderation und Romulus unterzeichnet worden.
    Die Enterprise-E war grad auf dem Rückweg von einer diplomatischen Mission, der Eskorte des Botschafters der Föderation zum Romulus, als Admiral Picard „anruft“ und die ENTERPRISE-E nach DS9 beordert, weil auf Kronos etwas vorgefallen war: ein Föderationsschiff hatte aus dem All die Hauptstadt bombardiert und die Kapitulation von Kronos gefordert. Das soll untersucht werden und Picard kommt auf DS9 an Bord und übernimmt das Missionskommando.
    Der Angreifer ist der von mir zuvor genannte klingonische Augment-Bösewicht, der ohne Stirrnkämme und mit gestohlener Starfleet-Uniform wie ein Mensch aussieht…

  4. Zu Kirks Klon:
    Es beginnt damit, das Kirk(jung) und Dr. Carol Marcus ein Paar sind und sie im 8. Monat schwanger mit Sohn David ist. Sie arbeitet auf COLD STATION 12(C12), die geheim ist und unter der vollen Kontrolle von Sektion 31 steht.
    Diese wird überfallen, weil mein klingonischer Bösewicht die 2000 Augment-Embryonen von Dr. Arik Soong in die Hände kriegen will. um sie mit Klingonen-DNA zu kreuzen und so ein Battallion klingonischer Augments züchten will. Entgegen aller Vermutungen sind diese Embryonen bei dem 1. Überfall vor knapp 100 Jahren nicht zerstört worden, sondern konnten von Agenten von Sektion31 geborgen und zurück nach C12 gebracht werden.
    Einer dieser Agenten, ein Lt. Gary Mitchell, ist ein ehem. Bekannter und Freund Kirk s von der Akademie. Was keiner ahnt: er arbeitet für beide Seiten, genauer für den Bösewicht.
    Der weiß, das Kirk mit Khan s DNA wiederbelebt wurde und das Kirk mit Dr. Marcus liiert ist.
    Er überfällt C12, um die Augment-Embryonen zu kriegen und um an Kirk s DNA zu kommen, weil er sich erhofft, von ihm die regenerative DNA Khan s zu bekommen und lockt ihn in die Falle.
    Er tötet die hochschwangere Carol Marcus vor Kirk s Augen und entnimmt ihm gewaltsam Blut.
    Dann zwingt er Dr. Eugene Soong, den er aus dem Daystrom-Institut entführen ließ, und der totkrank ist, für ihn einen Klon Kirks zu erschaffen, den er mit Klingonen-DNA kreuzen soll und der somit als Versuchskaninchen dienen soll, bevor er ihn an die 2000 anderen Embryonen lässt.
    Soong hintergeht ihn, kann den Kirk-Klon genetisch weiter aufwerten, deklariert ihn aber als Misserfolg, und erreicht, das dieser neben anderen echten Misserfolgen auf einem Klasse-M-Planeten ausgesetzt wird…und somit befreit wird.
    Er wird von der einheimischen Spezies dieses Planeten gefunden und aufgenommen und lebt dort bis er ca. 80 Jahre alt ist.
    Als die Enterprise-Crew ihn findet, staunt sie nicht schlecht nimmt ihn mit an Bord und fliegt nach Kronos.
    Dem Klon geht es aber nicht gut: er hat ständig Erinnerungs-Flashbacks von der grausamen Ermordung Dr. Marcus` und will Rache, was er aber nach außen hin nicht zu erkennen gibt.
    Er weiß angeblich nur noch, das ein Mensch namens Dr. Soong ihn aufweckte und ihm erklärte, was er ist und was er mit ihm anstellte….

  5. Die ersten beiden Star Trek Filme hatten schon wenig bis nichts mit dem Franchise zu tun. Mit einem Regiesseur welcher so viel Stummpfsinn produziert, kann man im Grunde gleich die Sargnägel bestellen.

  6. Tötung einer hochschwangeren Frau vor den Augen des Vaters/Partners! Soll Star Trek jetzt ins Horrorkino abrutschen? Wer will denn so eine gequirlte Sch… sehen? Darüber hinaus wäre der Storyverlauf derart kompliziert, dass doch keine Sau, geschweige denn ein Zuschauer noch durchsieht.

    • @ cpt.picard64

      Nein, kein Horror!Um Himmels Willen!
      Kennst Du den Augment-Dreiteiler von ST ENT?!Da infizieren doch Dr. Soong und seine Augments das Stationspersonal von C12 mit hochansteckenden tödl. Viren in so ner Kammer, um den Code für die Embryonen-Lagerraum zu bekommen!
      Etwas ähnliches macht der Klingone mit Dr. Marcus, und das vor Kirk s Augen, der erst schockiert und dann rasend vor Wut dem Klingonen androht, ihn zu vernichten,
      1. soll eine dunkle Seite Kirks zum Vorschein kommen, vor dem Hintergrund durch seine Wiederauferstehung dank Khans Blut und
      2. Hier wie da., also in der Originalzeitlinie wird auch Kirk s Sohn von einem Klingonen ermordet, nur hier schon mitsamt der Mutter als Baby.
      Dieses Bild lässt ihn nicht mehr los, und da der Klingone Kirk danach die DNA entnimmt, um ihn zu Klonen, hat der spätere Klon dann immer dieses Bild als Flashback vor Augen(der dann irgendwann von W. Shatner verkörpert wird.)
      Ich persönliche finde Bösewichter gut, die ich als Zuschauer mit „Freude“ hassen kann, z.B. Ben Linus in LOST oder der einzig wahre Khan alias R. Montalban oder die Figur Alfred Bester in BABYLON 5
      ich habe eben so einen Bösewicht ersonnen, bei dem es die Kraft zweier Generationen bedarf, ihn zu besiegen, denn ich strebe ja ein weiteres Generationstreffen an, wo beide Crews zusammenarbeiten müssen um die Vernichtung der romulanischen Sonne zu verhindern…und der Klingone hat ein Kontingent von 500 klingonischen Augments als Unterstützung.
      Indem dies vehindert wird, wird auch die Bildung der alternativen Zeitlinie ungeschehen gemacht und es findet ein Reset statt….das Abram’sche STAR TREK wäre eine Trilogie! 🙂

  7. Ich kenne die Kontamination des stellvertretenden Leiters der Cold Station 12 mit tödlichen Viren. Sie war eine der – wie der Kommentator im Star Trek Index richtig bemerkte – schockierenden Szenen dieser Folge. Aber man sollte sich doch mal fragen, ob so etwas wirklich nötig ist, um Kirks Zorn herauszufordern. Da gibt es viel zivilisiertere Formen, man denke nur an den legendären „Khaaaan“-Schrei von William Shatner in „Der Zorn des Khan“. Darüber hinaus halte ich das Klonen von Kirk für einen unzulässigen Griff ins eigene Franchise, denn das Gleiche hatten wir doch schon mit Cpt. Picard in „Nemesis“. Und was die Augments angeht, so sind sie eigentlich bei der Explosion des Bird of Prey im Umlauf von Qu’Vat vernichtet worden. Zwar hatten sie noch eine Wiederauferstehung in ENT „Die Heimsuchung“, aber dort wurden sie richtig und logisch eingebaut, um die fehlenden klingonischen Schädelkämme in TOS zu erklären. Das sollte es eigentlich gewesen sein.
    Wie gesagt, um Brutalitäten und abgrundtiefe Grausamkeiten sollte Star Trek besser einen Bogen machen. Gene Roddenberry hatte schon vor 50 Jahren richtig erkannt, dass man ein breites Publikum viel eher mit unkonventionellen und fortschrittlichen Ideen, Visionen und Neuerungen begeistern kann. Das macht viel eher einen guten Film aus, jedenfalls meiner Meinung nach. Es erklärt übrigens auch den außergewöhnlichen Erfolg von „Avatar“ vor 5 Jahren. Eine einfache, aber logisch und nachvollziehbar in Szene gesetzte Story ist viel besser als die Schaffung immer neuer Zeitlinien mit immer neuen Bösewichtern. Justin Lin braucht sich doch nur ein beliebiges „Alien der Woche“ aus einer TOS- oder ENT-Folge zu greifen und sie – ähnlich wie in „Der Zorn des Khan“ auszubauen. Da ist jede Menge Spielraum.

  8. @cpt.picard64

    Im Prinzip hast Du ja teilweise recht!Aber diese Augment-Story wäre perfekt für s Kino, zumal es Klingonen-Augments wären, die noch gefährlicher als menschliche wären.

    Sinn und Zweck meiner Story war und ist es, das
    1. rauskommt, das die Supernova, die im 1.Reboot Anlass von Nero war, zurückzureisen, um sich zu rächen, keine Naturkatastrophe war, sondern ein heimlicher Angriff meines erdachten Bösewichts,mit einem getarnten Klingonenschiff und einer getarnten Trilitium-Rakete.
    2. Er(Nero)diesen Bösewicht selbst unbeabsichtigt auf die Idee bringt, als er auf „Rura Pente“ gefangen war(siehe entfernte Szenen auf BD von STAR TREK), wo er ihn das 1. trifft und mit seiner Hilfe flieht um dann den Vulkan zu zerstören.
    3. der Bösewicht, ein Klingone, der dank eines Sektion31-Doppel-Agenten, bestens über die Geschehnisse in der Föderation informiert ist und weiß, das Kirk tot war und dank Khans DNA wiederbelebt wurde, jetzt an diese DNA herankommen will, um erfolgreich klingonische Augments zu erschaffen, denn vor ca. 100 Jahren ist das ja bekanntlich misslungen, da einige der Augments danach sterbenskrank wurden(weshalb sie ja Phlox entführt hatten)…dazu lockt er Kirk in eine Falle und nimmt Dr. Marcus auf einer geheimen Raumstation als Geisel.
    4.der Kirk-Klon ist völlig anders als damals Picards Klon.
    Dr, Eugene Soong soll Klone Kirks als Versuchskaninchen erschaffen, weil diese die Khan-DNA in sich tragen. Bei einem Erfolg soll Soong mit dieser DNA dann erfolgreich Klingonen-Augments züchten, die er gegen die Föderation, die er dank eines Schicksalsschlag nachvollziehbar aufs tiefste verachtet, einsetzen will. Dank Nero, den er auf Rura Pente verhörte und weiß, woher dieser kam, will er ins späte 24. Jh. wo Föderation und Klingonen alliiert sind, um da in Ruhe und unauffällig seine Pläne zu verwirklichen. Er hetzt die 3 Großmächte gegeneinander auf, und will damit beginnen, mit einem getarnten Klingonenschiiff die romulansiche Sonne samt deren Sonnensystem zu vernichten.
    4. Kirk und seine Crew erkennen was er vorhat und reisen ihm ins Jahr 2397 hinterher und treffen auch auf die ENTERPRISE-E, die kurz zuvor auf Romulus der Unterzeichnung eines Friedensvertrags mit der Föderation beiwohnte.
    5. der Kirk-Klon ist der heimliche Versuch Soongs, den Klingonen aufzuhalten. Er tarnt ihn als Misserfolg und erreicht das er neben anderen echten Misserfolgen auf einem Klasse-M-Planeten ausgesetzt wird…der Klon dient als „Waffe“, denn er wurde mit weiteren Aufwertungen Soongs versehen, damit er dem Klingonen, der selbst ein Augment ist, ebenbürtig wird. Nachdem er erwischt wird, wird er getötet, und das bevor er seinen Sohn Noonien bekommt.
    6. Dadurch, das dank der ENTERPRISE-E, dem Kirk-Klon und der Enterprise1701 die romulanische Sonne gerettet wird, finden die Konsequenzen aus dem 1. Reboot nicht statt. Kirk & Co. reisen zurück ins 23. Jh. und es korrigiert sich die Geschichte, wie wir sie kennen, als die Originalzeitlinie, wo Pike von Talos IV als Invalide zurückkehrt, Kirk bei Mutter und Vater aufwächst und er Spock erst nach der Kommandoübernahme von Pike begegnet….also Reset!
    Das Abram’sche STAR TREK wäre lediglich eine Reboot-Trilogie.
    Aufgrund des 50. Jubiläums sind Teile von TNG, DS9 und VOY sowie eine gewisse Admiral T‘ Pol, die Kirk mit der Enterprise nach einem Biowaffen-Anschlag, der von der Föderation ausgehen soll, nach Kronos schickt….Also Elemente aller Serien wären dabei! 🙂

    • Okay, ich entschuldige mich für meinen Ausrutscher vom 1.1.. Was ich aber immer noch nicht ganz verstanden habe: Wie kann denn Kirk zum Träger der DNA Khan’s werden? Die beiden sind doch in keinster Weise miteinander verwandt.

      • @Anonymous

        Hast Du „Into Darkness“ nicht gesehen? Bevor ich dich hier SPOILERe, guck s dir nochmal an! 🙂

        • Entschuldige, die Heilung Kirks mit Khan’s Blut ist mir irgendwie untergegangen. Habe den Film auch nur einmal in Begleitung mehrerer Personen gesehen, die zwischendurch immer mal ablenkten. Alles gut!

  9. Nachtrag: Ich bin nicht Anonymous, sondern cpt.picard64 🙂

  10. Gewissermaßen hatte Khan‘ s DNA das, was in ST3 von 1983 der sog. Genesis-Effekt war?! Statt eines Flugkörpers, der auf einem toten Planeten geschossen wird, wurde ein toter(Kirk) zum Leben erweckt, denn GENESIS hieß ja „Leben aus der Leblosigkeit“(Zitat aus ST 3)

  11. […] News: Justin Lin dreht Star Trek 3 News: Gerüchte über neue Star Trek-Serie News: Voyager wird 20 Jahre alt DSi-Rezension: Die siebte Staffel TNG auf Blu-ray DSi-Episodenführer: TNG 7.6 Traumanalyse (Phantasms) DSi-Episodenführer: TNG 7.11 Parallelen (Parallels) DSi-Episodenführer: TNG 7.12 Das Pegasus Projekt (The Pegasus) […]


[zum Anfang]

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.