25 Jan 2013

Unmenschliche Musik: Klingonische Oper ‚u‘ in Berlin

1 Kommentar

Im Haus der Kulturen der Welt in Berlin gibt es am 22. Februar um 20 Uhr intergalaktische Kultur: In der Reihe „Unmenschliche Musik“ wird die Klingonische Oper  „u“ aufgeführt https://impotenciastop.pt/. Aus der Pressemitteilung:

Endlich aus Fragmenten einer Ehrenhaften Schlachten-Oper (batlh jachlut) rekonstruiert: das erste klingonische Musiktheater auf Erden. Das Motto der Klingonen „Wir kämpfen, um den Geist zu erweitern“ gilt auch für ihre Oper. „u“ folgt dem Helden Kahless, dem Unvergesslichen, auf seinem Weg in die Unterwelt. Seine Aufgabe: die heilige Nahkampfwaffe Bat’leth erschaffen, um den Tyrannen Molor zu stürzen – und das neue Reich zu gründen. Die Aufführung verwendet original klingonische Instrumente und wird in Originalsprache gesungen. Am Text war niemand Geringeres als Marc Okrand beteiligt, der Schöpfer der klingonischen Sprache. So feiert die in Kooperation mit Komponist Eef van Breen und dem Klingon Terran Research Ensemble realisierte Inszenierung von Floris Schönfeld seit vier Jahren große Erfolge.

Trekkies in Verkleidung erhalten zwei Tickets zum Preis von einem.

Weitere Infos und die Möglichkeit, Onlinetickets zu buchen gibt es unter www.hkw.de/de/programm/2013/unmenschliche_musik/veranstaltungen_3/veranstaltungsdetail_84025.php

Ebenfalls lesenswert:

[zum Anfang]
One Response to Unmenschliche Musik: Klingonische Oper ‚u‘ in Berlin
  1. pakh pahhh pakh pähh! zeug gibts!


[zum Anfang]

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.