Deutscher StarTrek-Index  
  4.11 Die Front  
  Homefront  
 

von Thorsten Kroke

 
 
 

Episodenbeschreibung

Das Wurmloch öffnet und schließt sich mehrmals. Dax und Sisko rätseln, woran das liegen könnte. Währenddessen sucht Odo Dax im Quark's, er ist sauer, da sie ihm seine Möbel verstellt hat.

Nachdem alle Führungsoffiziere zum Briefing gerufen wurden, zeigt Worf ein Video von einer Konferenz zwischen Romulanern und Sternenflotte auf der Erde, wo plötzlich eine Bombe den Konferenzraum zerstört. Dabei zeigt Worf der Crew einen Wechselbalg, der sich kurz vorher rettete. Daher werden Sisko und Odo zur Erde beordert. Der Captain nimmt seinen Sohn Jake mit.

Bashir und O'Brien wirken im Quark's ziemlich niedergeschlagen: Sie erklären Quark, dass sie erschreckt waren, dass solch ein Anschlag auf der Erde verübt wurde, danach verabschieden sie sich von Odo.

Sisko und Odo erreichen die Erde und werden von Admiral Leyton und seiner Adjutantin Benteen begrüßt: Die Erde sei in Gefahr, als Experten für Formwandler wurden sie hergeholt, sie müssen Untersuchungen durchführen. Dazu wird Sisko temporär zum Sicherheitschef der Sternenflotte auf der Erde befördert.

Jake und Ben kehren bei Joseph Sisko - Bens Vater, der ein Restaurant betreibt - ein. Sie reden kurz über die Wechselbälger und machen sich Sorgen über den schlechten Gesundheitszustand von Joseph, der behauptet, dass es ihm gut gehe. Nog taucht später auf, er will im Sisko's zu Abend essen. Er erzählt von neuen Elitestudenten, die für sich alleine lernen. Sie werden "Red Squad" genannt.

Leyton und Sisko haben einen Termin beim Präsidenten Jaresh-Inyo, der die Bedrohung durch die Gründer nicht hoch einschätzt und glaubt, dass die Sternenflotte zu paranoid sei. Plötzlich taucht Odo aus seiner Tarnung auf und zeigt, dass es leicht wäre, den Präsidenten anzugreifen. Leyton und Sisko fordern Blutuntersuchungen und mehr Sicherheitspräsenz bei der Sternenflotte. Jaresh-Inyo stimmt zähneknirschend zu, sagt aber, dass er das Paradies und den Frieden auf der Erde nicht zerstören will.

Während einer Phaserabtastungsübung, die einen Formwandler enttarnen soll, spricht Nog mit Sisko: Er will unbedingt zur "Red Squad" und braucht einen Befürworter, Sisko will es sich überlegen.

Später redet der Captain mit seinem Vater über dessen Gesundheit, als Leyton und Benteen Odo beobachten, wie er aus einer Möwe zum Humanoiden morpht. Leyton wertet dies ab und Odo wird misstrauisch, er packt Leyton und enttarnt ihn durch Verschmelzung als Wechselbalg, "Leyton" flieht daraufhin.

Diese Aktion führt dazu, dass der echte Leyton noch mehr unter Verfolgungswahn leidet: Er und Sisko veranlassen Blutuntersuchungen bei allen Offizieren und deren Familien, als Jake sich kurz danach meldet: Die Sternenflotte will Joseph verhaften.

Als Ben Sisko auftaucht, bemerkt er einen Sicherheitstrupp, der eine Blutuntersuchung bei Joseph und Jake durchführen wollte. Jospeh weigert sich strikt dagegen, auch als sein Sohn erklärt, dass er dies veranlasst habe. Joseph sagt, er habe das Recht, als freies Individuum so dickköpfig zu sein, wie es ihm passt. Er dürfe sich als "Nicht-Offizier" auch stur gegenüber der Sternenflotte verhalten. Die Blutuntersuchung trete der Privatspähre der Bürger zu nahe. Sisko droht seinem Vater mit einem Haftbefehl, was Joseph sehr verärgert. Beim Schneiden des Gemüses verletzt er sich mit dem Messer. Sisko schaut prüfend auf das Blut und Joseph fasst es nicht: Sein Sohn hatte wirklich geglaubt, dass er ein Wechselbalg sein könnte. Verärgert erklärt er, dass die Gründer fähig sind, dem Bluttest zu widerstehen, wenn sie nur Blut in sich aufsaugen und es dann abgeben würden, danach bricht er aufgrund der Aufregung und seines Gesundheitszustandes zusammen.

Sisko redet mit Odo über seine Gewissensbisse und seine Paranoia wegen der Formwandler, Odo meint aber, dass die Bluttests nötig seien.

Jake und Joseph reden über Ben Sisko, als ein weltweiter Stromausfall einsetzt. Odo, Sisko und Leyton vermuten Sabotage und die Wechselbälger, denn die Erde ist ohne Strom schutzlos.

Sisko und Leyton drängen Jaresh-Inyo zur Verhängung des Ausnahmezustands wegen der möglichen Gefahr, denn der Grund für das bisher unerklärliche Öffnen und Schließen des Wurmloches könnte laut Sisko eine getarnte Invasionsflotte sein. Der Admiral will bewaffnete Soldaten auf die Straßen schicken. Widerstrebend ruft Jaresh-Inyo das Kriegsrecht aus: Die Exekutive liegt jetzt in den Händen der Sternenflotte.

Jake und Jospeh sehen nach draußen: Bewaffnete Sicherheitsleute beamen auf die Straßen...

Bewertung

Mit dem vorläufigen Ende der schönen Welt stoppt die Handlung auf der Erde, bewaffnete Sicherheitsleute stürmen das Paradies. Mit dieser eher ungewöhnlichen Folge hat man es nicht im weiten Weltraum, sondern auf der paradiesischen Erde zu tun, wo die Anwesenheit eines oder mehrere Gründer die Alarmsirenen bei manchen Stenenflottenoffizieren schrillen lässt. Trotz einiger Gewissensbisse verhalten sich Odo, Sisko und vor allem Leyton als Antreiber sehr paranoid. Joseph und Jake spiegeln als Gegengewicht die Zivilisten auf der Erde wider. Eigentlich schockt es den Zuschauer, dass die Erde bedroht ist, wo die Konflikte bei Star Trek doch eher im weiten Weltraum ausgetragen werden. Das Auftauchen eines Wechselbalges wirbelt die Sternenflotte so durcheinander, dass prompt der Ausnahmezustand herrscht. Dies zeigt den Gründern, wie die Menschen bei einem Angriff reagieren: Schlecht organisiert.

Interessant ist nebenbei, dass Sisko auf der Erde die TNG-Uniform trägt, worin er auch keine schlechte Figur macht.

Die Spannung ist auf einem normalen Niveau, die vielen Einschübe mit Joseph bremsen Odos und Siskos Suche nach dem Attentäter etwas, zum Ende hin wird es wieder cliffhanger-typisch spannend. Dennoch eine solide "Drei".

Die Special Effects sind in Ordnung, die Morphing- und Phasereffekte sind realistisch, das "Paradies Erde" wird treffend dargestellt; es gibt eine "Zwei".

Die Handlung ist nachvollziehbar, wenn auch erstaunlich: Sisko lässt sich leicht paranoid machen und auch Leyton scheint unter Verfolgungswahn zu leiden, was durch einen einzelnen - zugegebenermaßen gefährlichen - Wechselbalg verursacht wird. Interessant ist, dass die Gründer ihre Feinde vernünftigerweise erst einmal in ihren Verhaltensweisen ausloten, denn an einen Angriff ist vorher nicht zu denken, da haben Sisko & Co. etwas überdreht gehandelt. Toll finde ich die Schlüsselszene der Folge: Das Gespräch zwischen Ben und Joseph, bei dem Jospeh klar die besseren Argumente hat: Es ist Unsinn und tritt den Zivilisten zu nahe, wenn man Blutuntersuchungen durchführt. Bei Ben führt diese Szene zu ersten Gewissensbissen, da er glaubte, dass sein Vater ein Gründer sein könnte. Alles in allem ist die Handlung - auch dank dieser Szene - knapp "Zwei".

Insgesamt ist "Die Front" "Gut", mal sehen, was der zweite Teil verspricht: Greifen die Gründer wirklich an, oder war es nur falscher Alarm der Sternenflotte?

 
 
 

Spannung

SFX

Handlung

Gesamt

 
 
 

Zusammenhänge

 
 
 
<<< Voriges Zurück zur Staffelübersicht Nächstes >>>
 
Screenshot - Copyright by Paramount Pictures  
   Wertung:

<<<   >>>

  Zurück z. Staffelübersicht
  Episodenbeschreibung
  Bewertung
  Zusammenhänge

  Druckbare Version

 Erstausstrahlung USA:
  1. Januar 1996

 Erstausstrahlung D:
  25. Oktober 1996

 Regie:
  David Livingston

 Buch:
  Ira Steven Behr
  Robert Hewitt Wolfe

 Gaststars:
  Brock Peters
  Aron Eisenberg
  Robert Foxworth
  Susan Gibney
  Herschel Sparber



  Zuletzt geändert:
  2015-05-19, 01:47
  Copyright © 1996-2019 beim Deutschen Star Trek-Index (DSi). Andere Copyrights unterliegen deren Urhebern.
Impressum | Nutzungsbedingungen | Datenschutzerklärung