Deutscher StarTrek-Index  
  5.2 Das Schiff  
  The Ship  
 

von Thorsten Kroke

 
 
 

Episodenbeschreibung

Auf einem steinigen Wüstenplaneten im Gammaquadranten suchen Sisko und seine Crew nach Rohstoffen, um möglicherweise eine Mine auf dem Planten anzulegen. Der Runabout im Orbit meldet sich, ein Schiff des Dominions stürzt gerade auf dem Planeten ab, die Crew sieht es. Die Offiziere gehen zum auf dem Rücken liegenden Schiff, das von außen unbeschädigt scheint und scannen es. Sie untersuchen es von innen, alle Jem'Hadar sind tot, Sisko will das Schiff bergen und verständigt Kira auf DS9, sie soll mit der Defiant herkommen, woraufhin sie auch aufbricht.

O'Brien hält es für schwierig, das Schiff wieder flott zu machen, als ein Jem'Hadar Schiff den Runabout im Orbit vernichtet und kurz danach Jem'Hadar die Crew angreifen, ein Crewman wird getötet, als die Offiziere ins Schiffswrack flüchten; Fähnrich Muniz, ein Techniker aus O'Briens Team wird schwer verwundet. Während Muniz kurz versorgt wird, was ohne Medikit schwierig ist, versucht O'Brien die Stromversorgung im Schiff herzustellen, als sich eine Vorta namens Kilana meldet, sie wolle sich mit Sisko treffen um mit ihm zu reden, da die Jem'Hadar das Schiff umstellt haben.

Die Vorta ist wie gewohnt überaus charmant, durch Schmeicheleien drückt sie aus, dass sie das Schiff will, Sisko hält sich an das Bergungsrecht. Währenddessen beamt ein getarnter Jem'Hadar ins Schiff. Kilana erklärt, es sei ihre erste Mission außerhalb des Dominiongebietes, sie würde im Tausch gegen das Schiff Sisko und seine Leute verschonen, woraufhin der Captain kontert, er gehe keine kampflose Auslieferung ein.

O'Brien und Dax hören ein Geräusch, sie entdecken daraufhin ein Gerät das neu ist. Plötzlich greift der Jem'Hadar an, Sisko und Worf rennen zum Schiff zurück, Kilana beamt weg. Muniz kann den Soldaten erschießen, denn er hatte Dax und O'Brien schon kampfunfähig geschlagen.

Aufgrund dieser Aktion vermutet Sisko etwas Besonderes im Schiff, weil die Jem'Hadar keinen großen Vernichtungsangriff starteten, sie wollen das Gesuchte unbeschädigt lassen. Worf gibt in Bezug auf Muniz seine reelle Sicht preis: Muniz wird sterben, doch Dax sieht es optimistischer, O'Brien will von Worf darüber nichts hören.

Kilana will wieder mit Sisko reden: Sie entschuldigt sich für den Angriff, sie will nur etwas aus dem Schiff. Im Gespräch wird klar, dass sich beide Parteien nicht vertrauen, daher bricht die Vorta das Gespräch ab.

Ein Bombardement setzt ein, um die Crew kleinzukriegen. In der Stresssituation wird Sisko immer sachlicher und emotionsloser, behält aber einen kühlen Kopf. Dax beginnt langsam mit ihrem Sarkasmus die Crew zu nerven, während O'Brien und Worf sich wegen Muniz' Überlebenschancen ständig streiten. Sisko spricht schließlich ein Machtwort und alle arbeiten weiter. Die Crew versucht nach einiger Zeit mit dem Schiff zu starten, doch der Versuch schlägt fehl und Muniz stirbt aufgrund seiner Verletzungen. Nun ist Sisko emotional angeschlagen. Wegen der Toten auf dieser Mission ist er gezwungen das Schiff nach DS9 zu bringen. Im Gespräch mit Dax erscheint auf einmal ein Formwandler, der in flüssigen Zustand übergeht und stirbt, da er keine Gestalt mehr halten kann. Kilana beamt herein und berichtet vom Selbstmord der Jem'Hadar und bedauert, dass sie und Sisko kein Vertrauen ineinander hatten und verabschiedet sich. Die Defiant trifft ein und birgt das Schiff mit dem Traktorstrahl.

Sisko und Dax unterhalten sich: Die Sternenflotte ist zufrieden, allerdings kommt Sisko nicht über die Verluste hinweg. Waren es fünf Offiziere wert für ein Schiff zu sterben? Er erinnert sich an die Akademie, wo gelehrt wurde, dass ein Captain eine emotionale Distanz zu seiner Crew haben sollte, was für Sisko unmöglich scheint. Dax erwähnt, dass die Offiziere die Risiken kannten, Sisko erwidert, dass diese Tatsdache es auch nicht leichter für ihn mache und Dax antwortet, dass es das auch nicht soll.

Worf trifft O'Brien bei Muniz' Sarg, Worf wollte O'Brien nicht bei der Totenwache stören, doch nach einem kurzen Gespräch passen beide auf, dass Muniz "ins Sto'Vo'Kor geht".

Bewertung

An sich ist "Das Schiff" von der Idee her ein gute Episode: Die Crew verteidigt ein feindliches Schiff, was viele neue taktische Informationen über das Dominion bietet, die zur Zeit den Alphaquadranten infiltrieren, ein Krieg ist ja schon vorprogrammiert. Die Durchführung der Handlung ist gut gelungen, ebenso einige charakterliche Momente, denn es ist sehr interessant, wie sich die Crew verändert. Worf und O'Brien verlieren ab und zu ihre Selbstbeherrschung und die ansonsten gut zusammenarbeitenden Offiziere streiten sich. Dax wird nervig und wird zum ersten Mal von Sisko wegen ihrer mangelnden Disziplin getadelt. Sisko selbst arbeitet distanzierter und wird emotional, als Muniz stirbt. An sich interssante Entwicklungen, die in einer solchen Stresssituation nachvollziehbar sind. Dennoch sind es viele Fehler und störende Kleinigkeiten, die eine gute Handlung im Mittelmaß versinken lassen, weshalb die Story lediglich eine Vier verdient hat.

Als erstes wäre da die Hinführung zur Handlung: Auf einem vom Dominion abgelegenen Planeten stürzt nahe von Sisko, der ausschließlich mit Senioroffizeren auf der Oberfläche und den todgeweihten Crewmen im Runabout aufgebrochen ist, auf einem Wüstenplaneten ein Dominionschiff ab und binnen kurzer Zeit kommt schon das Rettungsschiff. Kilana spricht ja von einer Mission, also wurden sie losgeschickt. Wie schnell fliegen die eigentlich, wenn der Planet weit vom Dominiongebiet entfernt sein soll? Desweiteren wundert mich, warum der Wechselbalg nicht herausgebeamt oder das Schiff wirklich gestürmt wurde, man hätte ja Betäubungsgewehre benutzen können. Gut hingegen ist wieder, dass es die Offiziere nicht schaffen alles zu reparieren, denn selten geht bei Star Trek ein Plan schief, wie hier der Startversuch.

Das zentrale Thema der Handlung sind zum einen Siskos emotionale Probleme wegen der Toten, die glaubhaft wirken und endlich mal diskutiert werden, denn es kann ja nicht sein, dass sich die Captains nie an den erschossenen Crewmen stören. Allerdings finde ich es auch schade, dass Muniz nicht dem üblichen Fähnrich-der-Woche entspricht, dann aber doch stirbt, vielleicht aber sollte er auch Mitleid beim Zuschauer erregen.

Das andere Hauptthema ist das gestörte Vertrauensverhältnis zwischen Sisko und Kilana, die übrigens eine exzellente und gut aussehende Vorta abgibt. Durch deren Misstrauen geht alles schief, hätten sie zusammengearbeitet, würden wahrscheinlich Muniz und auch der Gründer noch leben und Sisko hätte sogar das Schiff als Zugabe bekommen. Aber das ist das Problem: Die Vorta bringen auch Lügen glaubhaft rüber und sind Meister der Hinterlist und Täuschung, wenn man an den berühmt-berüchtigten Weyoun oder auch Kivan aus "Entscheidungen" denkt. Daher war Siskos Misstrauen verständlich.

Eher unverständlich ist mir der Tod des Formwandlers, er hätte doch auch fliehen können, was aufgrund einer Tarnung durch Formwechsel wohl möglich ist, wie es Odo oft unter Beweis stellt. Desweiteren ist mir schleierhaft, warum der Gründer stirbt. Natürlich müssen sie sich irgendwann in den flüssigen Zustand begeben um zu regenerieren, aber eine überhöhte Beibehaltung führt nicht sofort zum Tod, wie man aus Odos Folterung durch Garak in "Der geheimnisvolle Garak" kennt.

Und noch eine Kleinigkeit: Nach mehreren Zusammentreffen mit dem Dominion im Gammaquadranten ist die Sternenflotte noch immer so naiv, dass sie glaubt, auch während der momentanen angespannten politischen Situation im Gammaquadranten Fuß fassen zu können. Haben die denn in den letzten Monaten nichts gelernt?

Lächerlich wirkt auch der Miniauftritt von Odo, Bashir und Quark, die noch keine Minute zu sehen sind, aber trotzdem noch volles Gehalt für ihren Auftritt in der Episode kassieren wollen. Muss das denn sein? So gezwungen wie dieses Erscheinen wirkt, schadet es doch nur der Atmosphäre.

Hier noch ein Hinweis unseres Lesers Andi D.:
Bei [dieser] DS9-Folge ist mir der Dialog zwischen Muniz und O'Brien am Anfang aufgefallen, als der Chief meint, er sei in Irland schon auf Bergen herumgestiegen, als Muniz noch in die Windeln gemacht habe. Muniz antwortet darauf, dass es in Irland doch nur Hügel gebe. Eine eindeutige Anspielung auf den Film "Der Engländer, der auf einen Hügel stieg und von einem Berg herunterkam", in dem Colm Meaney einen der Iren spielt, die so stolz auf ihren Berg sind, der sich dann aber wegen ein paar fehlender Höhenmeter doch bloß als Hügel herausstellt.

Die Spannung in der Episode ist ganz gut, man fiebert bei der Belagerung mit, spürt richtig den Druck auf den Charakteren. Muniz tut einem richtig leid, desweiteren hat man kein Verständnis für den sonst so sympathischen Worf, wenn er Muniz Tod prophezeit. Richtig gut wirkt die Erforschung des Wracks, endlich erkundet man mal ein Jem'Hadar-Schiff von innen.

Auch die Special-Effects sind von guter Qualität, die Masken - man denke an den Fähnrich im Runabout - und die Ausstattung sind gelungen, das Jem'Hadar-Schiff bekommt trotz der falschen Lage einen eigenen Touch. Überhaupt gefällt mir das ganze Set, es erinnert einerseits an die TOS-typischen kargen Planeten, andererseits wirkt es durch Lichteffekte wirklich fast real. Tolle Arbeit!

Abschließend kann ich nur sagen, dass wegen der vielen Mängel die vielleicht schön inszenierte Folge nur ein "Befriedigend" verdient hat.

 
 
 

Spannung

SFX

Handlung

Gesamt

 
 
 

Zusammenhänge

 
 
 
<<< Voriges Zurück zur Staffelübersicht Nächstes >>>
 
Screenshot - Copyright by Paramount Pictures  
   Wertung:

<<<   >>>

  Zurück z. Staffelübersicht
  Episodenbeschreibung
  Bewertung
  Zusammenhänge

  Druckbare Version

 Erstausstrahlung USA:
  5. Oktober 1996

 Erstausstrahlung D:
  20. Februar 1998

 Regie:
  Kim Friedman

 Buch:
  Hans Beimler

 Gaststars:
  Kaitlin Hopkins
  F. J. Rio
  Hilary Shepard



  Zuletzt geändert:
  2015-06-03, 22:35
  Copyright © 1996-2019 beim Deutschen Star Trek-Index (DSi). Andere Copyrights unterliegen deren Urhebern.
Impressum | Nutzungsbedingungen | Datenschutzerklärung