Deutscher StarTrek-Index  
  6.17 Tiefes Unrecht  
  Wrongs Darker Than Death or Night  
 

von Burkhard Wallner

 
 
 

Episodenbeschreibung

Major Kira lässt sich von Quark einen Strauß bajoranischen Flieders geben, der sofort Jadzia Dax’ Aufmerksamkeit erregt. Kira erklärt ihr, dass es die Lieblingsblumen ihrer Mutter seien, die heute ihren 60. Geburtstag hätte. Sie sei aber schon in einem Flüchtlingslager gestorben, als Kira erst 3 Jahre alt war. Ihr Vater habe ihr gesagt, dass sie die mutigste Frau gewesen sei, die er je getroffen habe.
In ihrem Quartier erreicht Kira eine Transmission, deren Herkunft unbekannt ist: Gul Dukat ist es, der Nerys mit Einzelheiten aus dem Leben ihrer Mutter verblüfft, darunter auch ihrer Vorliebe für Flieder. Er behauptet sogar, dass Kiras Mutter seine Geliebte gewesen und nicht im Flüchtlingslager gestorben sei. Kira kann und will das alles nicht glauben, doch der Cardassianer bohrt nach: Ob sie sich jetzt besser fühle, wo sie die Wahrheit kenne, fragt er selbstgefällig und beendet die Transmission.

Kira sucht und findet die bekannten Daten über ihre Mutter im Computer. Auf der Ops unterhalten sich währenddessen Chief O’Brien und Dr. Bashir über die Schlacht von Alamo und ein Holodeckprogramm dazu. Mit gereizter Stimme unterbricht der Major sie und treibt auch die anderen Mitarbeiter an die Arbeit. Selbst Odo erlebt eine veränderte Kira und fragt, ob sie vielleicht darüber reden möchte. Sie lehnt jedoch dankend ab und geht zu Sisko, mit dem sie die Transmission von Gul Dukat erörtert. Es lässt ihr keine Ruhe, sie will die Wahrheit über ihre Mutter erfahren und auf Bajor den Drehkörper der Zeit befragen, ob Gul Dukat und ihre Mutter ein Liebespaar waren. Den Zugang zum Drehkörper kann sie nur durch Sisko als Abgesandten erreichen, alles Weitere würden die Propheten entscheiden. Sisko hat Bedenken wegen der möglichen Veränderung der Zeitlinie, doch er gibt Kiras Drängen schließlich nach.

Der Drehkörper im Tempel auf Bajor öffnet sich und Kira wird in ihre eigene Kindheit versetzt, wo sie ihre Familie mit Mutter, Vater und den Kindern, darunter sich selbst als dreijähriges Mädchen, wiederfindet. Im Lager herrscht Hunger. Sie stellt sich ihrer Familie unter dem Namen Luma Rahl vor und muss erleben, wie die Cardassianer unter Mithilfe eines bajoranischen Kollaborateurs auf Anweisung Gul Dukats so genannte Trostfrauen für die Besatzung der Raumstation Terok Nor rekrutieren.

Major Kira und ihre Mutter Kira Meru werden neben anderen Frauen ausgewählt und müssen mitkommen. Ihr Vater bleibt allein mit den kleinen Kindern zurück. Auf der Station versucht Kira ihre Mutter zu trösten, redet von einer Widerstandszelle. Meru kann sich nur kurz über das reichhaltige Essen freuen, dann holt sie die Sorge um ihre Familie ein. Nerys ist entsetzt über eine Narbe an der linken Wange ihrer Mutter, weil Dukat diese während der Transmission auf DS9 erwähnte. Auf Merus Frage, warum “Luma” ihr helfe, weicht Nerys aus.

Am nächsten Tag werden die herausgeputzten Frauen Gul Dukat vorgeführt. Er hält eine Ansprache und bemerkt an Meru die Narbe, die er sofort mithilfe eines Hautregenerators beseitigt.
Auf einer Party für die cardassianischen Offiziere der Station werden zuerst Meru und dann Nerys von jeweils einem Cardassianer belästigt. Während Meru gegen die Zudringlichkeiten nichts machen kann, provoziert Nerys ihren “Liebhaber” verbal. Dieser ist amüsiert über die mutige Bajoranerin. Gul Dukat erscheint und der Meru-Verehrer muss von ihr sofort ablassen, weil Dukat sich für diese Frau interessiert. Er befiehlt dem Kollaborateur Basso, Meru sofort in ihr Quartier zu bringen und dafür zu sorgen, dass ihre Privatsphäre respektiert wird. Nerys’ Liebhaber erläutert ihr, dass sie dem Präfekt gefallen hat und von jetzt an für die anderen Cardassianer Tabu ist. Nerys muss ihrem redseligen Gegenüber mehr Canar nachschenken. Später stolpern die beiden durch die Gänge von Terok Nor und der Major kann den Betrunkenen abschütteln. In ihrem Quartier muss Nerys jedoch durch den dort plötzlich auftauchenden Basso erfahren, dass Meru in die Privatgemächer Dukats gezogen ist. Nerys will sie sehen, es kommt zur Auseinandersetzung, sie wird niedergeschlagen und zur Arbeit in die Erzaufbereitungsanlage gesteckt.
Wochen später erfährt sie durch einen Bajoraner namens Halb Daier, dass ihre Mutter mit Dukat auf einer Reise außerhalb der Station war und gerade zurückgekehrt ist. Der Mann fragt sie, warum Meru ihr so wichtig ist. Sie sei doch nur eine Komfortfrau für die “Löffelköpfe”. Kira widerspricht, will sich jedoch dem Widerstand nicht anschließen, zu dem Daier gehört. Er erbittet von ihr einen Plan der cardassianischen Seite der Station, als Nerys von Basso und seinen cardassianischen Gehilfen abgeholt wird. Man bringt sie in Dukats Quartier, wo sie ihre Mutter wiedertrifft. Meru lächelt sie freundlich an, erklärt der verwunderten Nerys, dass alles gut sei. Dukat kommt mit einem Strauß bajoranischen Flieders herein, für den er extra eine Vase gefunden hat. Die beiden sind ein Liebespaar geworden und die verstörte Kira muss mitansehen, wie er sich mit einem Kuss von Meru verabschiedet. Ihre Mutter hatte den Gul nachdrücklich darum gebeten, dass “Luma” ihre Begleiterin wird.

Als Dukat gegangen ist macht Nerys Meru wegen ihrer Leichtgläubigkeit und offensichtlichen Kollaboration bittere Vorwürfe. Ob sie denn gar nicht an ihre Familie denke? Ihre Mutter erwidert, dass es unter den Umständen das Beste für ihre Familie sei, die dadurch Nahrung und Medikamente erhalte. Diese Ansicht erbost Nerys jedoch erst richtig. Rasend vor Wut wirft sie ihr vor, dass sie Dukat offenbar gern ins Bett folge und das leichte Leben an der Seite eines Mörders liebe. Sie verlässt das Quartier und geht zurück in die Erzaufbereitungsanlage.

Nerys hat sich jetzt dem Widerstand angeschlossen und von Daier erhält sie eine Bombe, die sie ins Quartier Dukats schmuggeln soll. Daier hat Bedenken wegen Meru, Nerys wischt diese jedoch weg: Sie sei eine Kollaborateurin und verdiene zu sterben.

Unter einem Vorwand lässt sich Nerys von Basso ins Quartier von Dukat und Meru bringen. Sie erklärt, sich wieder mit Meru versöhnen zu wollen und Dukat und seine Geliebte glauben ihr. Basso übergibt nebenbei die Kopie einer Transmission an Dukat, die er Meru weiterreicht. Dann geht er ins Nebenzimmer und lässt die Frauen allein. Nerys aktiviert die Bombe mit einem dreiminütigen Zeitzünder und versteckt sie in einer Zimmerpflanze. Als sie - wiederum unter einem Vorwand - gehen will bekommt sie den Inhalt der Transmission mit, die von Meru abgehört wird: Es ist ihr Vater Kira Taban, der von sich und den Kindern berichtet. Er habe ihnen gesagt, dass ihre Mutter noch im Flüchtlingslager sei. “Meru, du bist unser aller Lebensretter!” sind seine Worte. Sie solle an dieser “Freundlichkeit” festhalten. Schlagartig wird Kira Nerys klar, dass, wenn sie ihre Mutter mit der Bombe tötet, sie selbst ihre Kindheit nicht überleben würde. Eilig reißt sie Meru und auch Dukat aus dem Quartier, an den Wachen vor der Tür vorbei und durch die Sicherheitsschleuse. Dann explodiert der Sprengsatz. Die beiden Wachsoldaten sind tot, Meru und Dukat sowie Nerys überleben.

Major Kira befindet sich wieder auf Bajor und schließt den Drehkörper der Zeit. Auf DS9 meint Sisko zu ihr, dass es die Entscheidung ihrer Mutter gewesen sei, so für die Rettung ihrer Familie zu sorgen. Kira hat nach wie vor Probleme damit, denn sie hat inzwischen herausgefunden, dass ihre Mutter erst nach 7 Jahren Kollaboration in einem cardassianischen Krankenhaus gestorben ist. Warum sie ihr trotz allem das Leben gerettet habe, fragt Sisko. Kira meint, ein Teil von ihr hätte das am liebsten nicht getan, aber sie bleibe nun einmal ihre Mutter.

Bewertung

Diese Kira-Episode hat es in sich. Nerys muss durch ein tiefes Tal bisher unbekannter Gefühle gehen und es fällt ihr nicht leicht, für sie unfassbare Wahrheiten zu akzeptieren. Auch vielen Zuschauern mag es eine Zumutung sein, ausgerechnet die Mutter von Kira Nerys in den Armen von Gul Dukat zu sehen. Der tiefe moralische Abgrund, der sich hier auftut, schmerzt nicht nur Major Kira angesichts des offensichtlichen Missbrauchs bajoranischer Frauen durch die Cardassianer während der Besatzungszeit.

Dabei bewegt sich die Episode spannungsmäßig nicht auf hohem Niveau. Es wird vielmehr eine Geschichte aus der Vergangenheit erzählt, bei der es mehr um die Beziehungen zwischen Individuen geht, als um Weltraumkämpfe. Ein wenig Spannung ist mit der unerwarteteten Kontaktierung Kiras durch Gul Dukat zwar vorhanden und sie wird weitergeführt mit ihrem erwartungsvollen Blick in den Drehkörper der Zeit. Das war es aber auch schon, denn nun plätschert die Geschichte in einer Aneinanderreihung von ebenso sentimentalen wie teilweise unerträglichen Szenen dahin. Sicher ist es interessant, einmal Nery’s Eltern und Geschwister kennenzulernen und einen Abstecher nach Terok Nor zu machen, als sie noch unter cardassianischer Besatzung ihre Runden um Bajor drehte. Aber die Story um die Zwangsprostitutierte Meru und ihre Leidensgenossinnen, darunter ihre Tochter, ist dann doch ziemlich schwer verdaulich. Ein weiterer Spannungsaufbau ist jedenfalls nicht ersichtlich und war wohl seitens der Autoren auch nicht beabsichtigt. Daher auch nur 1 Punkt.

Die SFX sind kaum erwähnenswert, sie sind, was Kulissen und Kleidung angeht, auf hohem Niveau wie immer und nur die leicht veränderte Ansicht von Terok Nor im Vergleich zu DS9 ist ein Hingucker. 1 Punkt.

Trostfrauen - man kennt diesen Ausdruck leider nur zu gut aus Krisen- und Kriegsgebieten in Vergangenheit und Gegenwart auf der Erde. Stellvertretend sei erinnert an die unter der japanischen Besatzungsmacht im 2. Weltkrieg rekrutierten Zwangsprostituierten in den von ihnen besetzten Ländern, vor allem China und Korea, die das Verhältnis zu diesen Staaten bis in die Gegenwart wegen der fehlenden Entschuldigung der Japaner belasten. Dieses Thema in DS9 zu behandeln ist zwar mutig, aber auch gewagt, denn eine Identifizierung mit der Hauptperson Kira Nerys bzw. Kira Meru ist in diesem Fall kaum bzw. gar nicht möglich. Der Zuschauer ist genauso angewidert vom Verhalten Merus wie ihre Tochter und man kann durchaus den wütenden Vorhalt Nerys’ in Dukats Quartier nachvollziehen. Andererseits muss man ebenso fassungslos zur Kenntnis nehmen, dass das Überleben Major Kiras genau von der Aufrechterhaltung dieses Zustands abhängt. Zwar ist der Handlungsaufbau mit dem ansonsten überflüssigen Sprengsatz am Ende insoweit bemerkenswert logisch, aber dennoch liegt die Geschichte wie ein Stein im Magen und man möchte sie am liebsten ganz schnell vergessen, denn sie reißt auf jeden Fall Wunden auf und sicher diskutiert man nicht gern über so etwas. Es ist eben tiefes Unrecht, was da von den Cardassianern mit ihrem Protagonisten Gul Dukat praktiziert wird. Darüber hilft auch seine offensichtliche Zuneigung zu dieser ausgesucht hübschen Bajoranerin und das vermeintlich gute Leben seiner Geliebten Meru nicht hinweg.

Für Nana Visitor ist die Darstellung des Majors angesichts dieser Story sicher eine Herausforderung gewesen, die sie aber überzeugend meisterte. Ihre Gefühlsausbrüche sprechen Bände über das, was die Figur Kira Nerys während dieser ungewöhnlichen Zeitreise erlebte. Angesichts des wahnwitzigen Erkenntnisgewinns wird einem der Captain-Janeway-Ausspruch aus VOY verständlich, die einmal äußerte, dass sie Zeitreisen nach Möglichkeit zu vermeiden suche.

Auch Captain Sisko hatte Kira von einer Exkursion in die Vergangenheit abgeraten und er sollte letztlich Recht behalten, denn seine Stellvertreterin sieht in der letzten Szene alles andere als zufrieden und beruhigt aus. Die übrigen Stammdarsteller der Station haben dagegen nicht viel zu tun, einzig die Szene auf der Ops, als Kira ihre schlechte Laune an ihren Kolleginnen/Kollegen auslässt, ist erwähnenswert. Dass dabei Chief O’Brien und Dr. Bashir wieder einmal wie ertappte Sünder aussehen, ist der einzig humorvolle Moment der Folge.

Eine Bewertung der Handlung fällt durchaus nicht leicht, gleichwohl vergebe ich 4 Punkte.

Fazit: Schwere Star Trek-Kost und düsteres Serien-Kino. Als Kira-Charakterfolge wohl notwendig, aber gleichzeitig unangenehm. Vor dem Hintergrund der Bekanntmachung und Aufarbeitung solcher Fälle millionenfachen tiefen Unrechts, wie Kiras Mutter geschehen, ebenso gute DS9-Tradition.

 
 
 

Spannung

SFX

Handlung

Gesamt

 
 
 

Zusammenhänge

Gul Dukat hält sich seit seiner Flucht in 6.11 “Das Gute und das Böse” an unbekanntem Ort verborgen.

 
 
 
<<< Voriges Zurück zur Staffelübersicht Nächstes >>>
 
Screenshot - Copyright by Paramount Pictures  
   Wertung:

<<<   >>>

  Zurück z. Staffelübersicht
  Episodenbeschreibung
  Bewertung
  Zusammenhänge

  Druckbare Version

 Erstausstrahlung USA:
  1. April 1998

 Erstausstrahlung D:
  29. August 1998

 Regie:
  Jonathan West

 Buch:
  Ira Steven Behr
  Hans Beimler

 Gaststars:
  Marc Alaimo
   (Gul Dukat)
  Leslie Hope
   (Kira Meru)
  David Bowe
   (Basso Tromac)
  Tim DeZarn
   (Halb Daier)
  Thomas Kopache
   (Kira Taban)



  Zuletzt geändert:
  2015-10-16, 00:47
  Copyright © 1996-2019 beim Deutschen Star Trek-Index (DSi). Andere Copyrights unterliegen deren Urhebern.
Impressum | Nutzungsbedingungen | Datenschutzerklärung