DSi

DS9 2.18 Profit und Verlust


Profit and Loss

von Jakob Nüsgen

Episodenbeschreibung

Ein beschädigtes cardassianisches Schiff fliegt Deep Space Nine an.

An Bord befinden sich die Cardassianerin Professor Natima Lang und zwei ihrer Studenten, Rekelen und Hogue.

Nachdem Professor Lang erklärt hat, dass ihr Schiff in einem Meteoritensturm beschädigt wurde, bittet sie darum, dass das Schiff so schnell wie möglich repariert wird.

Quark wird unterdessen von Odo verdächtigt im Besitz einer illegalen Tarnvorrichtung zu sein, kann sich aber aus der Affäre ziehen, als er auf der Promenade Natima Lang entdeckt.

Trotz anfänglichen Widerstands kann er sie und ihre beiden Studenten zu einem Drink überreden.

Odo erklärt er, dass er und Professor Lang in der Zeit, als sie - während der cardassianischen Besatzung auf der Station - als Nachrichtenkorrespondentin arbeitete, ein Liebespaar waren.

Jetzt scheint ihr das nicht mehr recht zu sein und als sie dann Garak erblickt, der gerade sein Essen mit Dr Bashir beendet hat, verlässt sie mit ihren Studenten die Bar.

Nachdem Chief O'Brien festgestellt hat, dass die Schäden an ihrem Schiff von cardassianischen Waffen stammen, erklärt sie Sisko, dass sie versucht, ihre Studenten in Sicherheit zu bringen, weil diese wegen ihrer Zugehörigkeit zur cardassianischen Friedensbewegung gesucht werden.

Sisko verspricht ihr, dass die Reparaturen an ihrem Schiff vorrangig durchgeführt werden.

Später erhält Natima in ihrem Quartier Besuch von Quark.

Der will seinen Fehler wieder gutmachen, den er begangen hatte, als er sich während ihrer Affäre bereicherte, indem er Natimas Sicherheitscodes missbrauchte, woraufhin sie sich von ihm trennte.

Nun möchte er, dass sie bei ihm auf der Station bleibt, da er ihr ansonsten folgen wird; aber sie kann und will nicht bleiben.

Als die Reparatur an ihrem Schiff fast abgeschlossen ist, nähert sich ein cardassianisches Kampfschiff der Station und bereitet sich auf einen Angriff vor.

Garak erklärt Sisko, dass das oberste cardassianische Kommando nur die beiden Terroristen Rekelen und Hogue zurückhaben möchte.

Sisko weigert sich jedoch sie auszuliefern, da sie seiner Ansicht nach kein Verbrechen begangen haben.

Quark versucht in der Zwischenzeit, Rekelen und Hogue dazu zu bewegen, Natima zum Bleiben zu überreden. Er will ihnen sogar kostenlos die Tarnvorrichtung überlassen, die er tatsächlich besitzt.

Sie wollen es versuchen, haben aber keinen Erfolg. Stattdessen fordert Natima von Quark die Tarnvorrichtung als Beweis seiner Liebe, andernfalls wird sie ihn erschießen. Versehentlich gibt sie dann einen Schuss ab, aber Quark wird nur leicht verletzt.

Da sucht Odo die beiden auf und teilt mit, dass er sie und ihre beiden Studenten verhaften muss, da die Regierung von Bajor sie im Austausch für bajoranische Kriegsgefangene ausliefern will.

In der Zwischenzeit erhält Garak von Gul Toran Besuch, der ihm erklärt, dass sein Exil auf Deep Space Nine bald ein Ende haben könnte, wenn er dafür sorgt, dass Rekelen und Hogue die Station nicht lebend verlassen.

Um der Gerechtigkeit zum Sieg zu verhelfen, lässt Odo die drei frei, um ihnen die Möglichkeit zu geben ihr Schiff zu erreichen, damit sie mit Hilfe der Tarnvorrichtung entkommen können.

An der Schleuse angekommen werden sie von Garak in Empfang genommen, der Quark erklärt, dass er als Mitwisser mit den drei anderen sterben muss.

Bevor er aber seine Absicht in die Tat umsetzen kann, betritt Gul Toran die Szene.

Der will die Ehre, drei Terroristen getötet zu haben, für sich reklamieren, so dass Garak weiterhin auf der Station bleiben muss.

Dieser feuert daraufhin auf Toran und tötet ihn, dann lässt er die anderen gehen, da er wegen des Mordes nicht nach Cardassia Prime zurückkehren kann, selbst wenn er drei "Terroristen" eliminieren würde. Natima verspricht zu Quark zurückzukehren, wenn sie ihre Aufgabe erfüllt hat.

Dann geht sie und lässt Quark zurück, der ihr ohnehin nicht gefolgt wäre, da er sein Geschäft nicht wirklich aufgeben wollte.




Bewertung

"Profit and Loss" sollte eigendlich den Titel "Everyone Comes To Quark" tragen, als Hommage an "Casablanca", musste aber wegen rechtlicher Probleme so sehr umgeschrieben werden, dass von der ursprünglichen Absicht wenig übrigblieb.

Die Anwälte von Paramount befürchteten ein gerichtliches Nachspiel, da sich die Handlung in ihrer Originalfassung so sehr an den Klassiker mit Humphrey Bogart und Ingrid Bergmann orientierte, dass sie ohne Weiteres als Plagiat hätte bezeichnet werden können.

Aber trotz der vorgenommenen Veränderungen erwies sich "Profit and Loss" als gute Quark-Episode, die zudem mit einem besonderen Gaststar aufwarten konnte: Mary Crosby als Quarks cardassianische Ex-Geliebte Natima Lang.

Neben mehreren Film- und Fernsehauftritten erlangte sie weltweite TV-Berühmtheit als die Frau, die in "Dallas" auf J. R. Ewing schoss.

Außerdem gab es ein Wiedersehen mit Andrew Robinson, der hier wieder in die Rolle des stets undurchschaubaren "Schneiders" Garak schlüpfte.

Besonders witzig und auf jeden Fall zu bemerken war die Szene, in der Quark mit einem Finger in den Kaffee (oder was auch immer) tastet, um in Erfahrung zu bringen, ob Odo vielleicht einen seiner Wandlungstricks ausgeführt hat, um ihn zu bespitzeln.

Die Handlung war ziemlich dünn. Dass Odo so ohne Weiteres drei Gefangene freilässt, passte zwar in die Geschichte, war aber nicht gerade typisch für ihn.

Ich fand es klasse, dass Sisko sich ganz entschieden geweigert hat die drei auszuliefern, aber im Endeffekt leider durch die bajoranische Regierung dazu gezwungen wurde.

Toll ist natürlich auch Garak - dieser Mann war es schon immer und wird es immer bleiben: ein Buch mit sieben Siegeln.

Er gibt sich auf der einen Seite sehr sympatisch und dann wider total abgebrüht.

Ich finde es auch eine tolle Idee, wenn Garak und Dr. Bashir sich treffen, weil man merkt, dass sie sich recht gut leiden können, obwohl Garak wirklich nur an Informationen kommen möchte.

Für die Handlung gebe ich nur vier von sechs Punkten, weil sie mich nicht vom Hocker gehauen hat.

Effekte gab es in dieser Episode nicht so viele, leider nur die Phasereffekte, die realistisch waren.

Das beschädigte Schiff, das mit einen Traktorstrahl an die Andockklammern gezogen wurde, tauchte auch auf. Also gibt es für diese Sparte nur drei von sechs Punkten.

Spannung wollte meiner Meinung nicht unbedingt aufkommen, man hatte den Eindruck, dass das Ende der Folge nur herausgezögert wurde, man hätte diese Folge auch in der Hälfte der Zeit gut und logisch erzählen können, es war nur einmal richtig spannend, als Natima versehentlich auf Quark schoss. Es gibt von mir nur zwei von sechs Punkten.

Spannung: 2 SFX: 3 Handlung: 4 Gesamt: 4
Zusammenhänge

Keine

--------------------------------
Ausdruck vom: 31. 10. 2020
Stand des Reviews: 24. 03. 2019
URL: http://www.startrek-index.de/tv/ds2_18.htm