DSi

ENT 4.13 Vereinigt


United

von Erik Rabung

Episodenbeschreibung

Die romulanische Drohne - von Archer als Marodeur bezeichnet - zerstört, getarnt als Enterprise, ein rigelianisches Aufklärungsschiff. Die Rigelianer fordern die Festnahme von Archer und Entschädigung. Ein romulanischer Senator macht dem Admiral, der den Prototyp des Drohnenschiffes testet, Druck, da das Schiff beschädigt wurde.

Talas geht es immer schlechter. Die Schulterwunde, die durch den Schuss des Tellariten Naarg entstand, bildet - da die Waffe auf Töten gestellt war - eine so genannte Phasenimpulsinfektion. Ihr Leben ist bedroht. T’Pol fertigt einen Plan, den Marodeur mittels eines von 128 Schiffen gebildeten Sensornetzwerkes aufzuspüren. Das bedeutet, dass sämtliche Parteien Schiffe stellen müssten. T’Pau, die inzwischen als Ministerin für die vulkanische Flotte verantwortlich ist, kann lediglich 23 Schiffe senden, da Vulkan nach der Entmachtung des Oberkommandos umstrukturiert wird.

Daher müssen auch Tellariten und Andorianer kooperieren. Die Sternenflotte kann den Schauplatz des Geschehens nicht rechtzeitig erreichen. Archer bietet die Enterprise als Kommandoschiff an, da die anderen Parteien sich misstrauen. Trip und Malcolm beginnen, das Drohnenschiff zu untersuchen und zu sabotieren. Es ist ein umgerüsteter Warbird, weswegen die ursprünglichen Konsolen noch benutzbar sind. Der romulanische Admiral trennt die beiden und setzt Trip gefährlicher Strahlung aus, damit Malcolm die Systeme wiederherstellt.

Der Sicherheitsoffizier gehorcht, stellt aber seinen Phaser auf Überladung. Während die beiden Menschen sich retten, wird das Schiff ernsthaft beschädigt. Es hat Selbstreparaturkräfte aber der Schaden setzt es länger außer Gefecht. Die beginnende Koalition der Betroffenen wird durch den Tod von Talas gestört. Shran muß Naarg zum Jushan, einem Duell mit Eisschneidern, den Jushan-tor herausfordern. Das gebietet sein Ansehen als Kommandant und sein Versprechen an Talas. Da jeder weitere Tod Tellariten und Andorianer wieder auseinander treiben würde, setzt Archer sich als Stellvertreter für Naarg ein. Der überraschte Shran muss gegen seinen Freund kämpfen. Die beiden Kämpfer tragen Parierhandschuhe, die sie aneinander fesseln und die Eisklingen.

Archer darf Shran nicht töten, um die Koalition nicht zu gefährden, selbst sterben will er aber auch nicht. Er löst das Problem, indem er Shran eine Kopfantenne abschlägt, die als Gleichgewichtsorgane dienen. Einen wehrlos gewordenen Gegner muss er den umfangreichen Duellregeln nach nicht weiter attackieren. Das Jushan ist vorbei. Shrans Antenne wird Monate brauchen, um nachzuwachsen.

Das Sensornetz spürt den Marodeur auf. Das Schiff stellt sich mit seiner holografischen Haut als vulkanisches Schiff dar. Die Enterprise durchschaut das sofort, kann wegen des Außenteams jedoch nur zurückhaltend kämpfen. Reed und Tucker können nicht von der Drohne beamen. Schließlich springen sie hinaus ins All. Die Drohne hat inzwischen ihren Warpantrieb wieder zusammengebaut und flieht ungetarnt. Trip und Malcolm werden an Bord gebeamt und sind froh, ihre Raumanzüge loszuwerden. Da die Existenz eines Feindes nun bewiesen ist, beginnen Shran und Gral anstatt der Babel-Gespräche nun Verhandlungen auf der Enterprise. Die Drohne entkommt einstweilen. Beim Tal-Shiar wird der Pilot aus seinen Cyberanzug befreit. Es ist ein weißhäutiger, scheinbar blinder Andorianer.




Bewertung

Eine saubere Überleitung zwischen dem ersten und dritten Teil des Handlungsbogens. Also diese Drohne ist ja etwas ganz besonderes. Holographische Haut, die ganze Schiffe tarnt, Selbstreparatursysteme (die leider nie gezeigt wurden), verzugslose Fernsteuerung über Raumsektoren hinweg ohne Subraumbaken - so etwas würde selbst Janeway noch als fortschrittlich ansehen und dabei ist Kirk nicht einmal geboren.

Da fragt man sich zwangsläufig, wo die ganze Technik hingekommen ist. In den Kriegen mit den Menschen und den Klingonen müssen die Romulaner ja offenbar in die Steinzeit zurückgebombt worden sein. Das Duell und sein Ausgang wirken reichlich gestelzt und diente offensichtlich als Actiongrundlage für Archer-Darsteller Bakula.

Alles in allem ganz ordentlich.

Spannung: 4 SFX: 5 Handlung: 4 Gesamt: 5
Zusammenhänge
--------------------------------
Ausdruck vom: 23. 11. 2020
Stand des Reviews: 24. 03. 2019
URL: http://www.startrek-index.de/tv/ent4_13.htm