DSi

Kinofilm-Führer ST IV - Zurück in die Gegenwart


Star Trek: The Voyage Home

von Matthias Weber

Sternzeit: 8390,0 (Jahr 2286, bzw. 1986)

Eine fremde Sonde

Die U.S.S. Saratoga nähert sich einer fremden Sonde, die Kurs auf die Erde hat. Man kann keinen Kontakt zu ihr herstellen. Als man die Sonde fast erreicht hat, versagen plötzlich alle Energiesysteme.

Inzwischen wurde die Verhandlung gegen Admiral Kirk und seine Crew eröffnet. Der Botschafter der Klingonen fordert eine Auslieferung von Kirk, während Botschafter Sarek sich sehr leidenschaftlich für Kirk einsetzt. Der Föderationspräsident sagt, dass Kirk und seine Crew beschuldigt werden, viele Föderationsvorschriften verletzt zu haben. Dafür wird man die Crew zur Verantwortung ziehen, an die Klingonen wird man sie jedoch nicht ausliefern.

Die Sonde setzt ihren Kurs auf die Erde unterdessen fort. Alle Schiffe und Raumstationen auf ihrem Weg leiden am gleichen mysteriösen Energieabfall wie die Saratoga. Als die Sonde die Erde erreicht hat, sendet sie merkwürdige, unverständliche Signale aus. Irgendwie entsteht über dem Planeten plötzlich eine undurchdringliche Wolkendecke, welche die Sonne verdeckt. Ohne die Sonne bekommt die Erde keine Energie mehr und die Menschen werden früher oder später ohne Energie sterben.

Auf Vulkan

Kirk ist mit seiner Crew unterdessen immer noch auf Vulkan. Die Crew hat sich dafür entschieden, auf die Erde zurückzukehren und die Strafe, die sie erwartet, entgegenzunehmen. Spock wurde inzwischen wieder komplett hergestellt. Er erinnert sich wieder an alles, wenn er sich auch der Enterprise-Crew gegenüber recht distanziert verhält. Lieutenant Saavik bleibt auf Vulkan zurück, während Kirk, Spock, McCoy, Scotty, Chekov, Sulu und Uhura in dem erbeuteten Klingonenschiff zur Erde zurückfliegen. Auf dem Weg zur Erde empfängt die Crew viele Notrufe und ein planetarisches Notsignal der Erde. Darin warnt der Föderationspräsident davor, sich der Erde zu nähern, da die unbekannte Sonde immer noch alles Leben auf der Erde bedroht. Spock findet inzwischen heraus, dass die Signale der fremden Sonde nicht an die Menschen gerichtet sind, sondern an die Buckelwale, die jedoch von den Menschen im 21. Jahrhundert ausgerottet wurden. Da niemand die Sprache der Buckelwale versteht, kann man der Sonde nicht antworten. Kirk entschließt sich dazu, mit dem klingonischen Schiff einen Zeitsprung ins späte 20. Jahrhundert zu machen, um dort 2 Buckelwale mit ins 23. Jahrhundert zu nehmen. Der Zeitsprung gelingt tatsächlich und die Enterprise-Crew landet im Jahr 1986. Kirk lässt die Tarnvorrichtung aktivieren. Scotty berichtet unterdessen, dass die Dilithiumkristalle des Warpkerns fast aufgebraucht sind und keinesfalls für die Rückreise reichen. Spock schlägt daraufhin vor, sich die Technik des 20. Jahrhunderts zu Nutze zu machen und mit der radioaktiven Strahlung eines Kernreaktors den Rekristallisierungsprozess bei den Dilithiumkristallen einzuleiten. Die Enterprise-Crew teilt sich daraufhin in 3 Gruppen auf. Chekov und Uhura suchen ein atomgetriebenes Kriegsschiff, auf dem sie eindringen und etwas Strahlung für den Warpkern stehlen können. Scotty, Sulu und McCoy kümmern sich darum, einen Waltank für die Buckelwale im Laderaum des Schiffes herzustellen und Kirk und Spock suchen nach 2 Buckelwalen.

Im Jahre 1986

Sulu landet das Schiff im Golden Gate Park von San Francisco, da Uhura aus der Stadt Walgesang empfangen hat.

Nachdem Kirk durch den Verkauf der Brille, die ihm McCoy geschenkt hat, etwas Geld bekommen hat, gehen die drei Teams auf die Suche. Kirk und Spock besuchen ein Meeresinstitut, wo es zwei Buckelwale gibt, die dort in Gefangenschaft leben. Dort treffen sie die Biologin Dr. Gillian Taylor, welche die Führung durch das Institut leitet. Von ihr erfahren die beiden, dass die Buckelwale durch den Walfang schon fast vollkommen ausgestorben sind. Die beiden Buckelwale George und Gracie wurden angespült, als sie klein waren. Sie wurden in das Meeresinstitut gebracht und dort großgezogen. Allerdings wird man sie bald mit einem Spezialflugzeug wieder ins offene Meer entlassen, da das Institut nicht genug Geld für die Nahrung der Wale hat. Als Spock plötzlich ins Becken der Wale taucht und per Gedankenverschmelzung Kontakt mit den beiden Walen aufnimmt, hält Taylor die beiden für verrückt und wirft sie aus dem Institut.

Inzwischen sind McCoy und Scotty bei der Firma Plexicorp erschienen. Scotty gibt sich als Professor aus Edinburgh aus und bietet dem Plexicorp-Chef im Gegenzug für ein paar Materialien, die er für den Waltank braucht, eine Formel für ein völlig neues Material, welches Plexicorp entwicklen und vermarkten könnte. Dr. Nichols, der Chef von Plexicorp, geht darauf ein.

Sulu entwendet unterdessen einen Hubschrauber, mit dem er die Materialien für den Waltank zum Schiff im Golden Gate Park fliegt.

Chekov und Uhura haben einen atomgetriebenen Flugzeugträger gefunden - die USS Enterprise. Sie wollen in der Nacht hineinbeamen, etwas Strahlung absorbieren und wieder hinausbeamen.

Auf dem Rückweg nach San Francisco treffen Kirk und Spock erneut auf Gillian Taylor, die sie zum Mittagessen einlädt. Kirk willigt ein, während Spock lieber zum Schiff zurückkehrt. Beim Mittagessen erklärt Kirk Gillian, dass er ihre beiden Wale in Sicherheit bringen könnte. Gillian glaubt ihm kein Wort, sie vertraut Kirk nicht, da er ihr noch nicht verraten hat, wer er eigentlich ist. Auch als Kirk ihr seine wahre Identität offenbart, trägt dies wenig zu seiner Glaubwürdigkeit bei. Trotzdem verspricht Gillian über sein Angebot nachzudenken.

Inzwischen beamen Chekov und Uhura in den Flugzeugträger. Alles funktioniert nach Plan, allerdings kann Scotty die beiden aufgrund der schwachen Energie nur einzeln herausbeamen. Zunächst wird Uhura herausgebeamt. Als Chekov an der Reihe wäre, wurde der bereits von den Wachen entdeckt und festgenommen.

Scotty kann Chekov nicht orten. Er kann allerdings die Energieversorgung des Schiffes wieder herstellen.

Chekov wird inzwischen von einem FBI-Agenten verhört. Es gelingt ihm zu fliehen, doch verletzt er sich bei seiner Flucht sehr schwer.

Uhura hört inzwischen alle Kanäle ab, um einen Hinweis auf Chekovs Aufenthaltsort zu bekommen. Scotty stellt in der Zwischenzeit den Waltank fertig.

Plötzlich taucht Gillian Taylor beim immer noch getarnten Klingonenschiff auf. Sie berichtet Kirk, dass die beiden Wale schon früher weggebracht wurden, ohne dass sie etwas davon wusste. Als Kirk Gillian an Bord beamen lässt, glaubt Gillian auch endlich Kirks Geschichte von der Zeitreise ins 20. Jahrhundert.
Uhura hat inzwischen herausgefunden, dass Chekov ins Krankenhaus gebracht wurde. Gillian hilft Kirk und McCoy ins Krankenhaus zu gelangen. Mit einer List schaffen es die drei, zu Chekov vorzudringen. McCoy kann seine Verletzungen erfolgreich behandeln und alle vier fliehen gemeinsam aus dem Krankenhaus. Beim Schiff angelangt, verabschiedet sich Kirk von Gillian, doch diese überlistet ihn und wird ebenfalls an Bord gebeamt. Sie wird die Enterprise-Crew ins 23. Jahrhundert begleiten.

Die Enterprise-Crew nimmt Kurs auf das Signal eines Senders, mit dem man die Wale orten kann. Sie kommen gerade rechtzeitig, um zu verhindern, dass die beiden Wale von einem Walfänger angegriffen werden. Scotty beamt die beiden Wale in seinen Waltank und man fliegt mit dem Klingonenschiff wieder ins 23. Jahrhundert.

Das Urteil

Wieder im 23. Jahrhundert legt das Klingonenschiff eine Bruchlandung in der Bucht von San Francisco hin. Kirk gelingt es, die Wale aus dem Schiff zu befreien und die beiden Wale antworten der Sonde mit ihrem Gesang. Daraufhin wendet die Sonde und nimmt den Kurs zurück, den sie gekommen ist. Daraufhin verschwindet auch die Wolkendecke über der Erde und die Energieversorgung der Erde wird wieder hergestellt.

Das Urteil über die Enterprise-Crew wird verkündet. Der Föderationspräsident spricht sie von allen Anklagepunkten frei, bis auf die Befehlsverweigerung, die aber nur Kirk alleine betrifft. Als Konsequenz dieser Handlung wird er zum Captain degradiert und versieht in Zukunft wieder den Dienst, den er am besten kann. Zusätzlich bekommt die Enterprise-Crew ein neues Schiff.
Nach der Verhandlung unterhält sich Spock mit seinem Vater. Dieser gibt zu, dass seine Kritik am Eintritt Spocks in die Sternenflotte falsch war und dass seine Kameraden auf der Enterprise gute Menschen sind. Kirk verabschiedet sich von Gillian, die auf ein Forschungsschiff geht.

Im Raumdock wird die Enterprise-Crew zu ihrem neuen Schiff geflogen, der Enterprise-A.

--------------------------------
Ausdruck vom: 24. 08. 2019
Stand des Reviews: 24. 03. 2019
URL: http://www.startrek-index.de/tv/tms/st4.htm