DSi

TNG 2.20 Klingonenbegegnung


The Emissary

von Yann-Patrick Schlame

Episodenbeschreibung

Sternzeit: 42901,3
Von der Sternenflotte erhält die Enterprise die Order, einen Sonderbotschafter an Bord zu nehmen, der in einer Sonde auf Rendezvouskurs ist und dringende Informationen hat.
Wie sich herausstellt, ist die Botschafterin K'Ehleyr eine Halbklingonin. Ihren Informationen zufolge befindet sich im Boradis-System ein klingonischer Kreuzer namens "T'Ong", der vor 200 Jahren mit einer geheimen Mission gestartet ist und dessen Besatzung für die Dauer der Reise in Kälteschlaf versetzt wurde, der innerhalb der nächsten Tage beendet sein wird. Da sich die Föderation vor 200 Jahren noch im Krieg mit dem klingonischen Imperium befand und es im Boradis-System vier Kolonien und neun Außenposten mit schwachen Verteidigungsanlagen gibt, muss die Enterprise die T'Ong finden, bevor die Klingonen erwachen, da sie mit Sicherheit jedes "feindliche" Ziel angreifen würden. Picard beauftragt Worf, mit K'Ehleyr zusammenzuarbeiten und Lösungen zu finden. Widerwillig stimmt Worf zu, da er mit K'Ehleyr vor sechs Jahren eine Beziehung hatte, an die er nicht gerne erinnert wird. Schon bei ihrer ersten Besprechung streiten sich die beiden, und auf Trois Rat hin geht die Halbklingonin aufs Holodeck, um sich bei einem von Worfs Trainingsprogrammen abzureagieren.
Als Worf auf der Brücke mit Picard aneinandergerät, befielt ihm Picard, sich zu entspannen. Um dies zu tun, geht Worf auf das Holodeck, wo er auf K'Ehleyr trifft. Zusammen kämpfen sie gegen einige simulierte Aliens, bis Worf seine Gefühle für K'Ehleyr wiederentdeckt und die beiden übereinander herfallen und die Nacht auf dem Holodeck verbringen. Am Morgen will Worf die traditionelle klingonische Zeremonie einleiten, die nach einer gemeinsam verbrachten Nacht die Hochzeit erklärt. Davon ist K'Ehleyr alles andere als begeistert, da sie die Nacht eher vom menschlichen Standpunkt als kurzfristiges Abenteuer sieht und sich nicht binden möchte.
Später werden in einer Crewbesprechung die Optionen für die T'Ong-Problematik erläutert: Wenn die Klingonen noch schlafen, könnte Geordi dafür sorgen, dass sie erst aufwachen, wenn das nächste Klingonenschiff, die "P'Rang", zwei Tage später eintrifft, damit die Krieger auf Angehörige ihres eigenen Volkes treffen. Sollten sie bereits erwacht sein, dann bliebe der Enterprise nur die Möglichkeit, die T'Ong zu zerstören, da sich die Klingonen nicht argumentativ vom Ende des Krieges überzeugen ließen und sich auch nicht ergeben würden. Für Picard kommt die Zersörung der T'Ong keinesfalls in Frage; er sagt, es müsse noch eine Alternative geben.
Bald darauf orten die Sensoren die T'Ong, können aber nicht angeben, ob die Krieger noch schlafen oder nicht. Als der Kreuzer auf die Enterprise feuert, ist diese Frage jäh geklärt. K'Ehleyr rät Picard, sofort zurückzuschießen, was für ihn aber nach wie vor nicht in Frage kommt. Dann tarnt sich die T'Ong, doch wegen der veralteten Technik kann ihr die Enterprise folgen. Da hat Worf eine Idee...

...die Enterprise überholt die T'Ong und versperrt ihr den Weg. Worf, in voller klingonischer Kriegermontur, kontaktet den klingonischen Captain und gibt sich seinerseits als kommandierender Offizier der Enterprise aus. Er befiehlt der T'Ong, sofort die Schilde zu senken und das Feuer einzustellen, da der Krieg vorbei ist. Als der Captain des Kreuzers zögert, droht Worf mit dessen Zerstörung. Schließlich gibt der Captain nach und senkt die Schilde.
Um die Klingonen bis zum Eintreffen der P'Rang schon einmal über die Situation im 24. Jh. aufzuklären, soll K'Ehleyr auf ihr Schiff beamen. Worf begleitet sie in den Transporterraum, wo sie ihm anvertraut, dass sie zu einem günstigeren Zeitpunkt bereit sein wird, ihn zu heiraten.




Bewertung

Diese Episode zählt mit Sicherheit zu den besten und wichtigsten der zweiten Staffel.
Der Charakter des Worf erhält in dieser Episode erstmals seine volle Bedeutung mit den vielen Facetten der Situation des einzigen Klingonen, der in der Sternenflotte seinen Dienst tut. Auch hat Worf hier die erste Beziehung zu einer Frau, von denen es später noch einige geben wird.
Die Darstellung der K'Ehleyr, gespielt von Suzie Plakson, die hin- und hergerissen ist zwischen ihrer humorvollen menschlichen und ihrer starken klingonischen Seite, ist ebenfalls äußerst gelungen.
Zudem ist die Rahmenhandlung mit dem Kreuzer T'Ong recht spannend und die Lösung des Konfliktes durch Worfs Idee unerwartet. Hier sieht man wieder einmal eine der Kernthesen von Star Trek: Nämlich, dass es immer eine Alternative gibt.
Einzig die Effekte lassen ein wenig zu wünschen übrig, was aber nicht übermäßig ins Gewicht fällt.

Spannung: 5 SFX: 4 Handlung: 6 Gesamt: 5
Zusammenhänge

Durch Worfs und K'Ehleyrs Nacht auf dem Holodeck wird im Endeffekt der Grundstein gelegt für diverse Folgen, die mit den Klingonen zu tun haben. In "Die Sünden des Vaters" kommt der verfeindete Duras ins Spiel, der schließlich in "Tödliche Nachfolge" K'Ehleyr töten wird, die in jener Episode Worf ihren gemeinsamen Sohn Alexander übergibt, damit Worf sich um dessen Erziehung kümmert. Durch Worfs Rache an Duras wird "Der Kampf um das klingonische Reich" ausgelöst, dessen Ausgang unter anderem die Allianz zwischen Föderation und klingonischem Reich gegen das Dominion bei DS9 ermöglicht. Der auf klingonischer Seite wichtigste Charakter wird dabei der zukünftige Kanzler Gowron werden - der schließlich im Finale von DS9 von Worf getötet wird, womit der Weg geebnet ist für General Martok. Man kann durchaus sagen, dass "Klingonenbegegnung" mit diesem kleinen Grundstein einen immensen Einfluss auf die künftige Entwicklung von zwei Trek-Serien hat.

--------------------------------
Ausdruck vom: 20. 06. 2019
Stand des Reviews: 24. 03. 2019
URL: http://www.startrek-index.de/tv/tng2_20.htm