DSi

TNG 3.7 Auf schmalem Grat


The Enemy

von Yann-Patrick Schlame

Episodenbeschreibung

Sternzeit: 43349,2
Riker, Worf und Geordi gehen auf einem Planeten im Galorndon-Kern nahe der neutralen Zone einem unbestimmten Notruf nach. Da auf dem Planeten heftige magnetische Stürme toben, haben die Tricorder nur eine begrenzte Reichweite, die Kommunikatoren funktionieren nicht, und nur in kurzen Ruheperioden kann gebeamt werden.
Das Außenteam findet das Wrack eines romulanischen Schiffes, das offensichtlich nach der Notlandung gesprengt wurde. Riker und Worf finden einen schwerverletzten Romulaner und kehren mit ihm zum Sammelpunkt zurück. Geordi jedoch fällt in eine Felsspalte und bleibt bewusstlos liegen. Da sich das aktuelle Transporterfenster schließt, müssen Riker und Worf ohne Geordi zurückkehren.
Nachdem Geordi erwacht, kann er sich aus der Spalte befreien und sucht Unterschlupf in einer kleinen Höhle. Dabei wird er von einem weiteren Romulaner angefallen, der ihn gefangen nimmt...

Picard hat inzwischen Kontakt mit einem romulanischen Schiff unter einem gewissen Commander Tomalak. Dieser fordert, dass die Enterprise sofort mit dem Verletzten zum Rand der neutralen Zone fliegt, um den Mann zu übergeben. Außerdem sagt er, dass der Mann an Bord eines Ein-Mann-Schiffes war, das offensichtlich vom Kurs abgekommen ist. Picard erwidert, dass er noch ein Außenteam auf dem Planeten hat und sich deshalb nicht mit Tomalaks Schiff treffen kann.
Wesley hat die Idee, einen Neutrinogenerator auf den Planeten zu beamen. Geordis Visor könnte die Neutrinos erfassen, und wenn Geordi die Sendefrequenz verändert, wüsste man auf der Enterprise, dass er dort ist und beim nächsten Transporterfenster heraufgebeamt werden kann.
Währenddessen versucht Dr. Crusher, dem verletzten Romulaner zu helfen. Nur eine Spende kompatiblen Blutes könnte ihn retten, da sein Körper unter den Auswirkungen der starken magnetischen Strahlung leidet. Sie lässt alle Besatzungsmitglieder dahingehend untersuchen.

Geordi ist mittlerweile wieder zu Bewusstsein gekommen und versucht, dem Romulaner klarzumachen, dass sie nur gemeinsam eine Chance haben, von dem Planeten zu verschwinden. Er erkennt die Neutrinoquelle und schlägt vor, dass sie gemeinsam dorthin gehen, um sich von der Enterprise an Bord beamen zu lassen. Da gibt es einen Erdrutsch, und der Romulaner, der  Geordi nicht traut, wird von mehreren Felsbrocken getroffen. Geordi bringt ihn in einer Höhle in Sicherheit. Aber sein Visor wird zunehmend von der Strahlung beeinträchtigt, und der Romulaner, der sich schon länger auf dem Planeten befindet als Geordi, ist zunehmend geschwächt.

Cmdr. Tomalak lässt Picard wissen, dass er die Grenze der neutralen Zone passieren wird, da die Enterprise den Verletzten nicht dorthin gebracht hat. Picard protestiert dagegen und verweist auf den Vertrag über die neutrale Zone, aber ohne Erfolg.
Dr. Crusher hat herausgefunden, dass ausgerechnet Worf der einzige ist, der zu dem Romulaner kompatibles Blut besitzt. Nur Worf könnte dem Romulaner das Leben retten, doch er wehrt sich dagegen; seine Eltern wurden von Romulanern getötet. Weder Riker noch Picard können Worf davon überzeugen, Blut zu spenden und den Romulaner zu retten.

Geordi ist mittlerweile völlig blind und der Verzweiflung nahe. Doch der Romulaner, der sich als Centurio Bachra vorgestellt hat, will nicht so schnell aufgeben. Unter Geordis Anleitung koppelt er den Visor mit dem Tricorder und kann die Neutrinoquelle orten. Sich gegenseitig helfend, schleppen sich die beiden zu ihrem Ziel.

Der romulanische Warbird ist indes bei der Enterprise angelangt. Der verletzte Romulaner ist kurz zuvor gestorben. Wegen des großen Misstrauens auf beiden Seiten werden Schilde und Waffen aktiviert, und ein Kampf scheint unausweichlich, als Wes feststellt, dass die Sendefrequenz der Neutrinoquelle verändert wurde. Ein Transporterfenster ist gerade noch geöffnet. Picard informiert Tomalak, dass er jetzt die Schilde senken wird, um ein Besatzungsmitglied an Bord zu beamen und ermahnt die Romulaner, nicht auf die Enterprise zu schießen; die Konsequenz einer solchen Handlung könnte ein langer und blutiger Krieg sein.
Tatsächlich schießen die Romulaner nicht, und Tomalak gibt sich überrascht, als Geordi und Bachra auf die Enterprise gebeamt werden; er gibt vor, über die Besatzungsstärke des "Ein-Mann-Schiffes" offensichtlich falsch informiert gewesen zu sein, während Picard vermutet, dass die beiden Romulaner möglicherweise Informationen für einen bevorstehenden Angriff gesammelt haben.
Nachdem Bachra auf das romulanische Schiff zurückgebeamt wurde, zieht sich Tomalak zurück, und auch die Enterprise setzt ihre Reisen fort.




Bewertung

"Auf schmalem Grat" ist eine besonders spannende Episode, in der nach langer Abwesenheit die Romulaner endlich wieder auftauchen.
Wie Picard es verdeutlicht, steht man hier an der Schwelle eines Krieges, der vor allem durch Misstrauen auf beiden Seiten jederzeit ausbrechen könnte.
Auf der anderen Seite beweisen Geordi und Bachra, dass auch Menschen und Romulaner zusammenarbeiten können, wenn sie nur wollen.

In einem Interview, das auf den DVD-Extras enthalten ist, erwähnt Geordi-Darsteller LeVar Burton, dass er den Film Flucht in Ketten (1958) als Vorbild für diese Episode ansieht. Zwei aneinandergekettete Häftlinge (gespielt von Tony Curtis und Sidney Poitier) fliehen in dem Film vor der Polizei und müssen sich wohl oder übel zusammenraufen.
Ein durchaus treffener Vergleich, man sollte aber vielleicht in dem Zusammenhang auch den Science Fiction Film Enemy Mine (1985) mit Dennis Quaid und Louis Gossett Jr. erwähnen, dessen Handlung noch deutlich besser zu "Auf schmalem Grat" passt.

Besonders beachtenswert ist Worfs Verhalten, als er tatsächlich dem Romulaner an Bord der Enterprise die Blutspende verweigert und dessen Tod dadurch in Kauf nimmt. Hier zeigt sich deutlich der abgrundtiefe und scheinbar unüberwindbare Hass zwischen Romulanern und Klingonen. Vor allem aber wird der Charakter des Worf hierdurch sehr viel tiefgründiger als zuvor, und die Serie entwickelt sich damit weg von der "Friede-Freude-Eierkuchen-Föderation" hin zu wirklichen Gewissenskonflikten der Crew, zumal Picard die Macht gehabt hätte, Worf die Spende zu befehlen, doch er hatte gehofft, dass Worf sich freiwillig dazu entschließen würde.

Spannung: 5 SFX: 4 Handlung: 6 Gesamt: 5
Zusammenhänge

Cmdr. Tomalak, gespielt von Andreas Katsulas (auch bekannt als G'Kar bei Babylon 5), taucht sehr bald in "Der Überläufer" wieder auf und leitet mit seinem ersten Auftritt nun auch das vermehrte Aufgreifen der Romulaner-Thematik bei TNG ein, die, von wenigen kurzen Erwähnungen und der Episode "Die neutrale Zone", die am Ende der ersten Staffel lief abgesehen, bisher viel zu kurz kam.

--------------------------------
Ausdruck vom: 08. 12. 2019
Stand des Reviews: 24. 03. 2019
URL: http://www.startrek-index.de/tv/tng3_7.htm