DSi

TOS 2.25 Brot und Spiele


Bread and Circuses

Review: Matthias Weber
Statistik: Elisabeth Leidenfrost

Episodenbeschreibung

Sternzeit: 4040,7
Das Raumschiff S.S. Beagle wird seit 6 Jahren vermisst. Das Kommando hatte R.R. Merik, mit dem Kirk eine Zeitlang auf der Sternenflottenakademie war. Merik bestand jedoch einen Test nicht und wurde dann von der Handelsflotte angeworben. Die Enterprise hat Wrackteile der Beagle gefunden. Man verfolgt ihren Kurs zurück und kommt dabei zum vierten Planeten des Systems 892. Uhura empfängt von dem erdähnlichen Planeten eine Fernsehsendung. Als man diese ansieht, kommt gerade eine Vorschau für einen Gladiatorenkampf im Abendprogramm. Man sieht, wie einer der Gladiatoren getötet wird. Spock stellt fest, dass es ich bei dem Getöteten um den Flugoffizier der Beagle handelt. Offenbar gab es also Überlebende vor 6 Jahren.

Kirk, Spock und McCoy beamen in die Nähe der Stadt, aus der die Fernsehübertragung kam. Kurz nachdem die drei auf der Oberfläche angekommen sind, werden sie von einigen Männern festgenommen, die mit Maschinengewehren bewaffnet sind. Anführer Flavius hält die drei für Spione. Er möchte sie am liebsten sofort töten, doch der Chef der Gruppe, Septimus, ist offensichtlich gegen Gewalt und deswegen bringt Flavius das Außenteam zu ihm in die Berge. Septimus glaubt Kirk, dass das Außenteam in friedlicher Absicht kommt und er empfängt sie als Gäste. Septimus erklärt ihnen, dass es sich bei ihrer Gruppe um entflohene Sklaven handelt, die wegen ihres Glaubens verfolgt werden. Sie beten die Sonne an. Spock findet heraus, dass es sich bei dem Planeten um eine Parallelwelt zur Erde handelt. Man befindet sich ungefähr auf der Entwicklungsstufe des 20. Jahrhunderts, jedoch ging auf ihm das römische Reich niemals unter. Kirk fragt Septimus nach Merik und er erfährt, dass dieser nun unter dem Namen Mericus der "erste Bürger der Stadt" ist. Kirk macht Septimus klar, dass er Mericus unbedingt sehen müsse und Septimus lässt das Außenteam von Flavius begleiten. Er soll sie in die Stadt bringen.

Auf dem Weg dorthin werden sie von einer römischen Patrouille gefangengenommen und in der Stadt in ein Gefängnis gesteckt. Flavius wird sofort mitgenommen. Er soll in der Arena kämpfen, um so das Fernsehpublikum zu unterhalten. Kirk verlangt von den Wachen Mericus zu sehen.

Als McCoy simuliert, er wäre krank, kann das Außenteam die Wachen erfolgreich überwältigen, doch sie kommen nicht weit. Auf dem Gang vor ihrer Zelle werden sie bereits von Merik und einigen weiteren Wachen erwartet. Merik ist in Begleitung von Prokonsul Claudius Marcus unterwegs, der über die Stadt regiert und offenbar über Meriks wahre Identität Bescheid weiß.

Das Außenteam wird in Marcus' Haus gebracht und Merik erzählt, was vor 6 Jahren passiert ist: Die Beagle musste auf diesem Planeten notlanden und Merik traf auf Marcus, der ihm keine andere Wahl ließ, als ihm zu gehorchen. Teile der Crew konnten sich an die neuen Lebensumstände anpassen, sie leben noch, die anderen starben bei Kämpfen in der Arena. Marcus will Kirk dazu zwingen, dass er die Crew der Enterprise herunterbeamen lässt, damit diese ebenfalls bei den Kämpfen in der Arena sterben kann, doch Kirk nutzt die Gelegenheit, um das Codewort "Condition green" an Scotty durchzugeben. Der Chefingenieur weiß dadurch, dass das Außenteam in Gefahr, ein Eingreifen jedoch untersagt ist. Marcus will Kirk für seinen Ungehorsam bestrafen und lässt Spock und McCoy für die Arena vorbereiten. Kirk soll die Kämpfe zusammen mit Merik und Marcus anschauen. McCoy kämpft gegen Flavius und Spock gegen einen anderen Gladiatoren. Flavius, McCoy und Spock wollen eigentlich nicht kämpfen, doch sie werden von den römischen Wachen dazu gezwungen und als es für McCoy brenzlig wird, schaltet Spock seinen Gegner mit dem Nackengriff aus und hilft dem Doktor, was aber ein Foul darstellt. Marcus will den Kampf später wiederholen lassen und das Außenteam wird wieder in seine Zelle gebracht. Nur Kirk wird in Marcus Haus gebracht, wo ihn die schöne Sklavin Drusilla erwartet, die von Marcus den Befehl erhalten hat, dem Captain alle Wünsche zu erfüllen.

Scotty hat inzwischen die Idee, das Stromnetz der Stadt zu überlasten und einen Stromausfall herbeizuführen. Damit mischt er sich zwar ein, doch er verletzt nicht die Hauptdirektive, da niemand in der Stadt darauf schließen wird, dass der Ausfall von einem Raumschiff verursacht wurde.

Am nächsten Morgen wird Kirk von Marcus zur Rede gestellt. Dieser vermutet, dass der Captain einen Kommunikator entwendet hat, der fehlt. Er teilt Kirk mit, dass er in der heutigen Fernsehshow hingerichtet wird. Man führt Kirk in die Arena, wo bereits sein Henker wartet. Gerade als es ernst wird, stürmt plötzlich Flavius herein und will Kirk helfen. Er wird von einer Wache niedergeschossen, doch Kirk kann die Unruhe nutzen, um ein Maschinengewehr an sich zu reißen. Gerade zu diesem Zeitpunkt fällt der Strom in der Stadt aus und Kirk kann flüchten. Er schlägt sich bis zum Zellentrakt durch, wo er Spock und McCoy befreit. Doch dann werden sie von Marcus und seinen Soldaten gestoppt. Es kommt zum Kampf und das Außenteam hat keine Chance gegen die Übermacht. Da nimmt Merik den gestohlenen Kommunikator, ruft die Enterprise und befiehlt ihr, das Außenteam sofort raufzubeamen. Marcus ersticht daraufhin Merik, doch das Außenteam kann gerade noch rechtzeitig hinaufgebeamt werden, obwohl man schon auf sie feuert.

Auf der Enterprise bekommt Scotty für sein letztlich lebensrettendes Verhalten eine Belobigung und Uhura weiß zu berichten, dass Septimus' Gruppe gar nicht die Sonne, sondern Gott anbeten würde. Es handele sich um eine frühe Form des Christentums, die dem römischen Reich wahrscheinlich schon bald den Untergang bescheren werde.




Bewertung

Bei "Brot und Spiele" mag man sagen: "Schon wieder eine Parallelwelt der Erde" und tatsächlich erscheint es inzwischen einfach lächerlich, dass die Enterprise auf eine Konvergenz nach der anderen trifft.
Die Folge weist allgemein sehr große Ähnlichkeiten zu 2.23: Das Jahr des roten Vogels auf. Die Story wurde erneut von Gene Roddenberry selbst mitverfasst und es geht wieder um die Hauptdirektive und einen Captain der Föderation, der diesmal zwar nicht der Sternenflotte angehört, sondern der Handelsflotte, der diese jedoch gebrochen hat bzw. brechen musste, weil sein Schiff abstürzte. Und wieder trifft man auf eine Parallelwelt, die einen bestimmten Teil der Erdgeschichte wiederspiegelt (hier: das römische Reich).

Doch obwohl die Folge 2.23: Das Jahr des roten Vogels erst 2 Episoden her ist, kann diese Folge doch um einiges mehr überzeugen, weil sie in sich schlüssiger ist.

Vielleicht liegt das auch daran, dass Kirk hier ausnahmsweise die Hauptdirektive wirklich einhält. Er macht nicht einmal Anstalten sie zu brechen.
Darüber hinaus reduziert sich die Episode im Gegensatz zur erwähnten vorherigen Parallelwelt nicht nur auf irgendwelche Faustkämpfe, sondern die Action wird dieses Mal zur Auflockerung und als notwendiges Mittel der Dramaturgie eingesetzt, ohne die Folge vollkommen zu bestimmen.

Vor allem Spock- und McCoy-Fans kommen auf ihre Kosten. Ihre Dialoge sind gelungen und ihre Streitereien werden gut dazu benutzt, um die Geschehnisse auf dem Planeten zu kommentieren. Tatsächlich verfehlen die Szenen ihre Wirkung nicht. Sie sind in der ansonsten recht trockenen Handlung, die ohne viel Humor auskommt, richtig erfrischend. Besonders interessant ist natürlich der Dialog zwischen Spock und McCoy, als der Doktor dem Vulkanier vorwirft, mehr Angst vor dem Leben als vor dem Sterben zu haben. McCoy ist der Meinung, dass Spock jeden Tag aufs neue Angst hat, man könnte an ihm eine menschliche Regung feststellen. Damit trifft er voll ins Schwarze. Hier wird klar, was für eine besondere Beziehung die beiden haben. Ihre Streitereien und Meinungsverschiedenheiten sind nur oberflächlich. In Wirklichkeit kennen und mögen sich die beiden ganz gut, sie haben zwar nicht immer Verständnis, aber stets Respekt für- bzw. voreinander.

Kirk überzeugt hier, wie bereits erwähnt, dadurch, dass er ausnahmsweise die Gesetze der Föderation einhält und vor allem, dass er sogar bereit ist für seine Crew und seine Überzeugungen zu sterben.
Etwas naiv stellt sich der Captain allerdings an, als er Flavius fragt, wieso es nicht schon lange einen Aufstand gab, wenn Mericus' Herrschaft so unbarmherzig ist. Wie viele ungerechte Diktaturen haben sich auf der Erde über Jahre gehalten und halten sich auch heute noch, obwohl sie fast die komplette Bevölkerung unterdrücken.

Scotty darf ebenfalls eine gute Figur machen, indem es ihm gelingt unter Einhaltung der Gesetze das Leben von Kirk, Spock und McCoy zu retten. Er erhält dafür auch prompt eine Belobigung von Kirk.

Gene L. Coon und Gene Roddenberry haben in dieser Folge auch das TV-Geschäft etwas auf die Schippe genommen und einige Insider-Gags eingebaut. Beispielsweise muss man über den Kommentar eines römischen Soldaten schmunzeln, der Flavius Strafe androht, wenn wegen ihm die Einschaltquoten sinken. Coon und Roddenberry wussten wovon sie schrieben, denn auch sie waren ständig durch die schlechten Quoten der Serie bedroht und wurden nicht nur einmal aufgefordert, mehr Action in die Serie einzubringen.

Die Folge ist vielleicht auch deswegen so gelungen, da es hier nicht das ansonsten obligatorische Happy End gibt. Besonders in 2.23: Das Jahr des roten Vogels ist das negativ aufgefallen. Hier werden jedoch die Probleme auf dem Planeten ausnahmsweise mal nicht gelöst und das römische Imperium auf 892-IV besteht auch nach der Abreise der Enterprise noch.

Unglaubwürdig bleiben natürlich nach wie vor die Parallelen zwischen der Erde und diesem Planeten. Wie groß ist wohl die Wahrscheinlichkeit, dass sich alles genau gleich entwickelt, angefangen bei der Zusammensetzung der Atmosphäre und dem Verhältnis Wasser zu Land bis hin zur Kultur, der Sprache und der Religion? Gleich Null, aber es handelt sich ja um Science Fiction.

Wieso hat sich das Außenteam eigentlich nicht von Anfang an mit der Kleidung an die Sitten des Planeten angepasst? Schließlich war ja wohl klar, dass sie in ihren Uniformen ein gewisses Aufsehen erregen und sofort als Fremde erkannt werden mussten.

Wiederkehrende Charaktere sind dieses Mal unter den Gaststars nicht zu entdecken.
Das Drehbuch stammt von Star Trek-Schöpfer Gene Roddenberry und dem früheren Produzenten und Stammautor Gene L. Coon.
Regie führte wieder einmal Stammregisseur Ralph Senensky.

Die deutsche Version wurde vom ZDF erstellt.
Die Verwechslung, dass es sich bei den Sonnenanbetern (englisch: sun) in Wirklichkeit um Gottesanbeter (englisch: son für Gottes Sohn Jesus) handelt, funktioniert natürlich nur im englischen Original, da dort die beiden Worte "son" und "sun" gleich ausgesprochen werden. In der deutschen Version wird man sich also zwangsläufig fragen, wie Uhura nun plötzlich darauf kommt, dass es sich bei den Sonnenanbetern um die ersten Christen handelt.
Das ist jedoch nicht der einzige Unterschied zwischen Original- und deutscher Version. Es fehlt unter anderem auch eine Szene, in der Kirk, Spock, McCoy und Flavius in einer Zelle sitzen und Spock und McCoy sich mal wieder streiten. Flavius fragt Kirk, ob die beiden verfeindet seien und Kirk antwortet darauf, dass sie das selbst nicht so genau wüssten.
Außerdem ist Merik im Deutschen nicht nur erster Bürger der Stadt, sondern der Herrscher über die Stadt, wobei man sich als Zuschauer zwangsläufig fragen muss, wieso nicht er, sondern Marcus die Befehle erteilt.
Völlig unsinnig ist in der deutschen Version Scottys Befehl, die Energiesysteme des Schiffes (!) zu überlasten. Scotty sagt in der deutschen Version wortwörtlich "...damit die da unten das Fracksausen kriegen, wenn sie sich vorstellen, dass die Enterprise mit Karacho auf ihren Planeten runterschießt..." Was auch immer man sich im Synchronstudio dabei gedacht hat, es hat jedenfalls nichts mit dem Original zu tun, dort befiehlt Scotty nämlich die Energiequellen der Stadt zu orten und sie zu überlasten, was ja dann auch kurze Zeit später gemacht wird. Die deutsche Version entspricht nicht nur nicht dem Original, Scottys Befehl macht auch überhaupt keinen Sinn.
Die DVD-Version der Episode enthält nicht nur die geschnittenen Szenen, auch die Szene mit Scottys falsch übersetztem Befehl wurde neu synchronisiert, so dass die Handlung nun wieder einen Sinn ergibt.

Alles in allem handelt es sich bei 2.23: Das Jahr des roten Vogels und bei "Brot und Spiele" eigentlich um zwei verschiedene Umsetzungen ein und desselben Themas, wobei "Brot und Spiele" deutlich vor der anderen produziert wurde. Der Unterschied ist, dass diese Folge wegen der besseren Charakterszenen und auch des besseren Storyansatzes wegen überzeugen kann.

Spannung: 5 SFX: 4 Handlung: 5 Gesamt: 5
Zusammenhänge

Ian Wolfe, der Darsteller von Septimus, taucht in 3.23: Portal in die Vergangenheit noch einmal als Mr. Atoz auf.

Bart LaRue kommentiert in dieser Folge die Fernsehübertragungen der Gladiatorenkämpfe. Er sprach bereits den Hüter in 1.28: Griff in die Geschichte, sowie den Nachrichtensprecher in 2.21: Schablonen der Gewalt. In 3.22: Seit es Menschen gibt leiht er Yarnek seine Stimme.

Kleine TOS-Statstik
1. zerrissene Shirts von Kirk: 0
Kirks Shirt bleibt in tadellosem Zustand.
2. Anwendungen von Spocks Nackengriff: 1
Kirk verbringt die Nacht vor seiner geplanten Hinrichtung mit der hübschen Sklavin Drusilla.
3. Spocks "Faszinierend": 2 mal
Spocks setzt damit wieder einmal eine Gefängniswache außer Gefecht und später auch noch einen Gladiator.
4a. Spocks "logisch": 2 mal
Spock findet die verschmutzte Atmosphäre des Planeten faszinierend.
Ebenso findet er eine Zeitschrift faszinierend.

Außerdem:
McCoy fände es "gar nicht faszinierend", wenn jemand Spocks Ohren abschneiden würde.
4b. Spocks "unlogisch": 4 mal
Spock bezeichnet Kirks Frage an den Anführer der Sonnenanbeter, vor wie vielen Jahren Mericus Herrscher der Stadt wurde, als logisch.
Spock erklärt McCoy nochmals Mericus' Ansichten und fragt ihn anschließend, ob das logisch ist.
Ebenso findet er die Erklärungen des Prokonsuls vollkommen logisch.
Spock an McCoy: "Meine Motive basieren nie auf Emotionen. Vergessen sie bitte nicht, sie sind rein logisch bedingt."

Außerdem:
McCoy zu Spock: "Sie mit Ihrer verdammten Logik machen mich noch wahnsinnig."
McCoys Antwort auf Spocks Frage, ob er ihm helfen soll: "Wo bleibt denn da die Logik?"
5. McCoys: "Ich bin Arzt und kein...": 1 mal
Spock nach der Rückkehr auf die Enterprise: "Es erscheint mir unlogisch, dass Sonnenanbeter eine Philosophie der Brüderlichkeit entwickeln."

Außerdem:
McCoy findet den Zusammenhang zwischen Sonnenanbetern und dem römischen Reich unlogisch.
6. McCoys: "Er ist tot, Jim." und Variationen: 0 mal
Alle leben noch, Jim.
7. tote Rothemden: 0
Kein Kommentar von Dr. McCoy.
8. hysterisch kreischende Frauen: 0
Keine toten Rothemden diesmal.

Aber:
Flavius stirbt in der Arena, ebenso Kirks Henker und ein weiterer Gladiator.
Mericus wird vom Prokonsul erdolcht, als er Kirk und seinen Gefährten zur Flucht verhelfen will.
--------------------------------
Ausdruck vom: 08. 12. 2019
Stand des Reviews: 24. 03. 2019
URL: http://www.startrek-index.de/tv/tos2_25.htm