DSi

VOY 1.11 Der Verrat


State of Flux

von Malte Kirchner

Episodenbeschreibung

Während einer Außenmission, um Nahrungsmittel zu finden, entdeckt man auf einmal ungewöhnliche Werte in der Nähe des Schiffes. Genauere Scans ergeben, dass es sich um ein getarntes Kazon-Schiff handelt. Schnell lässt Janeway das Außenteam hochbeamen, nachdem Chakotay Seska noch aus einer Höhle befreit hatte, in der die Kazon ansässig waren.

Einige Zeit später, nachdem Seska zunächst von Chakotay wegen einer bei Neelix gestohlenen Suppe ermahnt wurde, geht der Notruf eines Kazon-Schiffes ein. Als man zur Rettung kommt, findet man ein schweres Chaos an Bord des Schiffes vor. Mehrere Kazon sind mit Metallteilen verschmolzen, lediglich einer kann schwerverletzt geborgen werden. Die Ursache ist für das Rettungsteam sehr überraschend, denn ein technisches Gerät war explodiert - Herkunft: Föderation.

Schnell ist man sich einig, wie diese Technologie in die Hände der Kazon gelangt sein könnte: Durch einen Verräter. Verdächtigt wird dabei primär Seska, doch Chakotay nimmt sie wegen seiner Bekanntschaft zu ihr während seiner Maquis-Zeit in Schutz. Der Kazon braucht derweil eine Bluttransfusion - man sucht händeringend nach einem Spender.

Als Seska dann schwerverletzt nach einem Selbstversuch (sie wollte das Föderationsequipment bergen) auf der Krankenstation liegt, stellt man fest, dass sie in Wirklichkeit Cardassianerin ist und gar keine Bajoranerin. Chakotay fühlt sich erneut hintergangen, da auch Tuvok ein Spion war und er somit gleich Zweien davon vertraut hatte.

Dennoch werden die Ermittlungen fortgeführt (Lt. Carey wird befragt) und ein Kazon-Schiff taucht plötzlich auf. Janeway lädt sie ein, den verletzten Kazon zu besuchen, doch dabei injizieren seine Kazon-Brüder ihm heimlich ein Nervengift, das ihn tötet. Janeway verweist sie daraufhin des Schiffes.

Als Seska aufwacht, erklärt sie Chakotay, dass sie doch Bajoranerin sei. Ihr cardassianisches Blut sei dadurch zu erklären, dass sie als kleines Kind in einem Gefangenenlager eine schwere Krankheit namens Okala hatte und sie nur durch die Knochenmarkspende einer Cardassianerin überlebt habe. Währenddessen scheint der mutmaßliche Verräter, Lt. Carey, in die Falle getappt zu sein, da seine Station benutzt wurde...

Daraufhin geht jedoch Chakotay in die Krankenstation und sagt Seska, dass sie die Verräterin sei. Erkannt habe man das daran, dass ihre Krankheitslüge durchschaubar gewesen sei und der eben genannte Zugriff über die Krankenstation vorgetäuscht wurde. In diesem Moment gibt Seska ihr wahres Ich zu erkennen: Sie ist Cardassianerin und meinte im Sinne der Schiffsbesatzung zu handeln, da Janeways Weg nicht funktionieren würde. Sie könne nicht auf einem Sternenflotten-Schiff arbeiten und beamt sich daraufhin zu den Kazon.

Da es zu gefährlich erscheint, einen Rettungsversuch zu unternehmen, lässt man sie wegfliegen. Später fragt Chakotay Tuvok, ob denn alle Maquis an Bord Spione gewesen seien. Tuvok jedoch antwortet, dass auch er nicht geglaubt hätte, dass es gerade Seska sein könnte.




Bewertung

Eines kann man sofort sagen: Diese Episode hat kommen müssen. Es war klar, dass nicht alle mit der Janeway-Entscheidung bei "Caretaker" glücklich waren und dass früher oder später der Eine oder die Andere, vor allen Dingen seitens des Maquis, rebellieren würde.

Die Enttarnung von Seska ist sehr intelligent angelegt. Bis zuletzt hat man als Zuschauer den Eindruck, als würde doch noch Carey in Frage kommen. Hier ist besonders die Auswahl der Verdächtigen hervorzuheben. Anstatt einen Hauptcharakter hinzuzuziehen, dessen Schuld ja von vornherein ausgeschlossen wäre, kommen zwei Nebencharaktere in Betracht, die wir beide gleichermaßen gut kennen. Zudem hätten beide einen Grund, wobei vor allem das Motiv Careys gut erläutert wird, um die Irreführung zu perfektionieren.

Auf der anderen Seite wäre da der Chakotay-Handlungsfaden. Dieser muss zunehmend erkennen, dass seine Vergangenheit nicht so perfekt war, wie er sie in Erinnerung hat. Besonders hervorzuheben ist an dieser Stelle auch sein Kontakt zu Tuvok am Schluss, mit dem er längere Zeit nicht mehr großartig kommunizieren wird.

Was man in dieser Episode jedoch vermisst, ist Janeways Konsequenz. Hatte sie in "Caretaker" noch die Heimreise auf schnellstem Wege vereitelt, damit die Kazon nicht Technik in die Hände bekommen, die ihnen nicht zusteht, lässt sie hier Seska ungeschoren davonkommen, trotz des Risikos, dass diese ihre Kenntnisse für die Kazon nutzbringend einbringen könnte - auch als potenzielle Gefahr für die Voyager.

Insgesamt eine gute Episode, die die Storyline des Maquis-Sternenflotten-Konflikts würdig abschließt.

Spannung: 6 SFX: 5 Handlung: 5 Gesamt: 5
Zusammenhänge

Nicht berücksichtigt.

--------------------------------
Ausdruck vom: 25. 01. 2022
Stand des Reviews: 26. 11. 2020
URL: http://www.startrek-index.de/tv/voy1_11.htm