Deutscher StarTrek-Index  
  3.15 Der Vorbote  
  Harbinger  
 

von Steffen S.

 
 
 

Episodenbeschreibung

27. Dezember 2153
Während die Enterprise weiterhin auf dem Weg nach Azati Prime ist, massiert Trip in seinem Quartier die Füße von MACO-Corporal Amanda Cole. Er wendet dabei die vulkanische Neuropressurtechnik an, die er von T’Pol gelernt hat. Die beiden reden über verschiedene Dinge: Lieutenant Reed, Major Hayes und T’Pol. Sie scheinen sich recht gut zu verstehen, was man auch durch den Abschiedskuss der weiblichen MACO sehr gut sieht. Trip selbst ist zwar überrascht, aber es gefällt ihm sehr.

Währenddessen ruft Archer seinen Sicherheitschef Reed in sein Quartier. Er unterrichtet ihn darüber, dass Major Hayes, der Anführer der MACOs, vorgeschlagen hat, ein spezielles Crewtraining durchzuführen, um die Sicherheit an Bord zu verbessern. Reed scheint jedoch gar nicht davon begeistert zu sein, da er und sein Sicherheitsteam bisher mehr Erfahrung hätten und deshalb dem Sonderkommando in diesem Punkt überlegen seien. Doch Archer ist der Überzeugung, dass sie durch die spezielle Ausbildung und die fortgeschrittene Technologie der MACOs dieses Training besser durchführen könnten.

Auf der Krankenstation (Phlox füttert gerade seine Tierchen) informiert er T’Pol darüber, dass Cole über Kopfschmerzen klagt, die vielleicht von Trips fehlerhaften Neuropressurtechniken kommen. T’Pol meint, dass dies möglich sein könnte und versichert Phlox, dass sie Trip bei ihrem nächsten Treffen darüber informiert. Als Phlox sie noch fragt, ob sie auch bei Cole die Technik anwenden könne, verlässt sie wortlos den Raum. Sie scheint über Trips Treffen mit Cole gar nicht begeistert zu sein...

In einem der Gänge diskutieren Major Hayes und Reed darüber, wann man das Training durchführen sollte. Während der Lieutenant für die Abende am Dienstag und Freitag ist, wäre es Hayes an den Morgenden besser. Als Hayes seinen Vorgesetzten beschuldigt, das Ganze zu erschweren, wirft Reed dem MACO-Kommandeur vor, seine Autorität zu untergraben und setzt seinen Vorschlag durch.

Kurze Zeit später wird Archer auf die Brücke gerufen. Ensign Mayweather hat in der Nähe der Enterprise eine besonders große Anomalie entdeckt, die sich der Captain gerne mal ansehen würde. Dort angekommen stellt es sich als eine gigantische gelbe Blubberblase heraus. Am Rande des Objekts entdeckt man eine kleine Raumkapsel, mit einem schwachen Lebenszeichen darin. Als man versucht, sie mit den Greifern herauszuholen, wird das Schiff aber selbst in die Blase hineingezogen, doch Trip gelingt eine Schubumkehr und er rettet damit das Schiff.
Im Hangar gelingt es der Crew die Luke zur Kapsel zu öffnen und Archer offenbart sich ein bewusstloser Alien, der an ein seltsames Gerät angeschlossen ist.
Wieder auf der Krankenstation erzählt Dr. Phlox dem Captain, dass der Außerirdische an einer Art Zelldegeneration leidet und bald einen schmerzvollen Tod sterben wird. Als Archer dem kranken Wesen einige Fragen stellen will, verweigert es die Antworten und verlangt auf sein Schiff zurückgebracht zu werden (was aber nicht geht, denn die Kapsel besitzt nur noch wenig Energie). Archer verlässt die Station, als sein Gast einen Schock erleidet.
Später zeigt T’Pol dem Captain die Ergebnisse der Untersuchung der Anomalie. Sie liegt inmitten fünf Sphären, was das Entstehen der Blubberblase erklärt. Die beiden spekulieren, dass der Alien ein Überlebender eines Planeten ist, der sich einst in der Blase befand.

Nun hält die Crew ihre erste Trainingseinheit ab. Dabei kämpft Trip mit Cole, gegen die er jedoch kaum eine Chance hat. T’Pol ist durch Trip jedoch von ihrem Kampf etwas abgelenkt. Als Cole dem Commander einen Klaps auf seinen Hintern gibt, ist T’Pol so abgelenkt, dass sie von ihrem Kampfpartner einen Volltreffer mit seiner Rechten einstecken muss.
In einem kleinen 'Schaukampf' zwischen Mayweather und einem MACO scheint der Ensign einen klaren Vorteil zu haben. Doch am Ende des Kampfes kann Travis’ Gegner seinen Widersacher zu Boden bringen und tritt, als Mayweather am Boden liegt, noch mal übel nach. Reed scheint darüber ganz und gar nicht begeistert zu sein und beendet das Training für heute. In einer kleinen Unterredung mit dem Major droht er mit der Beendigung des Trainings, wenn das so weiterginge.

Auf der Shuttle-Rampe untersuchen Trip und T’Pol die fremde Kapsel. Die Vulkanierin redet den Chefingenieur auf die Kopfschmerzen Coles an und rät ihm, die Neuropressursitzungen mit ihr zu beenden. T’Pol spricht auch die freundschaftliche Beziehung der beiden an. Als Trip seine Verwunderung über ihre Aufmerksamkeit anspricht, meint diese, dass man Cole und Trip kaum übersehen könnte. Die beiden gehen zum Captain, als sie etwas Wichtiges am Schiff finden.
Im Bereitschaftsraum des Captains berichtet T’Pol ihren Vorgesetzten über ihre Entdeckung: Die Kapsel des Aliens ist aus demselben Material wie die Sphären, die überall in der Ausdehnung sind, gebaut. Archer kommt auf den Glauben der Fanatiker zurück, die vor Kurzem die Enterprise entführt hatten. Diese glaubten, dass die Erschaffer der Sphären diese erbaut hätten, um ein Paradies für die Gläubigen in der Delphic-Ausdehnung zu schaffen. Er vermutet, dass der Alien eine Art Vorbote sein könnte, um zu testen, ob man in der anderen Welt leben kann.
Danach fragt Archer den Doktor nach dem Zustand des Besuchers. Diesem scheint es immer schlechter zu gehen, doch Archer will unbedingt noch einmal mit ihm reden. Phlox verspricht zwar, sein Bestes zu tun, doch er ist nicht sonderlich begeistert von diesem Befehl.

Im Quartier von T’Pol beginnt sie zur gleichen Zeit mit den Neuropressuren bei Corporal Cole. Die beiden reden hauptsächlich über Trip. Während Cole ihn in höchsten Tönen 'lobt', scheint die Vulkanierin gar nicht davon begeistert zu sein, dass sich der Chefingenieur und die MACO-Soldatin so gut verstehen.

Einige Zeit später trainiert die Crew wieder mit den Special Forces. Major Hayes bittet Reed vor der Mannschaft die Zielübung vorzuführen (auf Level 2). Dieser schafft dabei in zehn Sekunden nur vier Treffer, während Hayes (auf Level 4) in zehn Sekunden acht Treffer erzielt.
Danach setzt sich Trip in der Messe zu Reed an den Tisch. Zwar ist Reed im Verlauf des vergangenen Trainings besser geworden, dennoch ist er sehr schlecht auf Major Hayes zu sprechen. Als Reed dann die 'Beziehung' zwischen Trip und T’Pol bzw. Amanda Cole anspricht, ist der Chefingenieur derjenige, der sich angegriffen fühlt. Das Gespräch endet mit Reeds Einsicht, dass alle an Bord nur gute Freunde sind.

Gleichzeitig auf der Krankenstation beginnt der Außerirdische zu plaudern: Er ist angeblich ein Gefangener aus einer anderen Dimension, dem man die Durchführung eines gewissen Experiments versprochen hat. Im Gegenzug dazu würde er seine Freiheit wiedererlangen. Mehr weiß er nicht. Als der Captain sein Misstrauen zu dieser Geschichte zum Ausdruck bringt, beginnt der Alien sich langsam aufzulösen...

In T’Pols Quartier fahren Trip und die Vulkanierin mit ihren Neuropressursitzungen fort. Tucker glaubt, dass T’Pol eifersüchtig auf Cole und ihn sei, während T’Pol glaubt, dass er sie attraktiv findet. Dies untermauert sie mit den Gefühlen, die Trips Klon Sim für sie hegte (als Trip dies hört scheint er ein bisschen eifersüchtig auf sich selbst zu sein). Letzten Endes muss er eingestehen, dass er T’Pol wirklich für attraktiv hält, was diese mit einem Kuss erwidert. Es kommt sogar so weit, dass sich die Vulkanierin komplett vor Charles Tucker III. entblößt.

Auf der Krankenstation fragt der sterbende Alien Dr. Phlox nach seiner Herkunft und der Herkunft der Enterprise. Doch diese Frage scheint eher ein Täuschungsmanöver gewesen zu sein, denn als der Doktor ihm den Rücken zukehrt, würgt dieser Phlox bewusstlos und verschwindet in einer Wand...

Als Hayes in den Trainingsraum kommt, lädt ihn Reed zu einem kleinen Kampf ein. Dieser scheint recht ausgeglichen zu verlaufen, wobei hier Reeds Hass auf den MACO-Kommandaten unübersehbar ist. Als Hayes den Raum verlassen will, hechtet Reed diesem hinterher und wirft ihn zu Boden. Unter den Augen eines Crewman prügeln sich die beiden auf dem Flur weiter (jetzt scheint Reed klar im Vorteil zu sein). Die beiden beenden jedoch ihren Kampf, als der Alarm losgeht.
Denn der ausgebrochene Außerirdische wandert quer durchs ganze Schiff, und überall, wo er hingeht, hinterlässt er Schäden. Als er – verfolgt von Reed und Hayes, die ihn nicht stoppen können – den Maschinenraum erreicht, schlägt er Trip nieder und versucht den Warpkern zu überlasten. Doch zum Glück schaffen es noch der Sicherheitschef und der MACO-Chef ihn durch einen Energieimpuls aufzuhalten.

In der Messe spricht Trip T’Pol auf die letzte Nacht an. Die Vulkanierin sieht das, was geschehen war ziemlich gelassen und wertet dies nur als ein Experiment, um die menschliche Sexualität zu erforschen. Die beiden entscheiden sich, alles beim Alten zu lassen.
In Archers Quartier muss der Captain seine Sicherheitschefs, die beide ziemlich demoliert aussehen, zurechtweisen, was ihm auch gut gelingt. Er wird unterbrochen, als ihn Phlox auf die Krankenstation ruft...
Dort steht der Außerirdische kurz vor dem Tod. Seine letzten Worte lauten: "Wenn die Xindi die Erde zerstört haben, werden wir bestehen."

Bewertung

Viel Wind wurde um diese Episode gemacht, in verschiedenen Variationen: Zum einen waren da die beiden Trailer. Im einen wie gewohnt eine prägnante Zusammenfassung der Folge und im anderen die 'Dreiecksbeziehung' Trip-T’Pol-Cole (fast schon revolutionär: Dieses Mal mit Hintergrundsong!). Dann noch die Aussage der Produzenten, dass die Folge "Maßstäbe für den weiteren Verlauf der Staffel" setze. Und dann schließlich die Reaktionen nach der Ausstrahlung... Bei keiner Enterprise-Folge war man sich bisher so uneins wie bei "Der Vorbote". Bei den Einen hat es überschwängliche Begeisterung ausgelöst, bei den Anderen war es der Grundstein für einen neuen Handlungsbogen und bei wieder Anderen war es ein absoluter Tiefpunkt, voll von Klischees, Aufgewärmtem und Übertriebenem. Selbst eine Durchschnittsmeinung zu finden ist hier fast unmöglich. Doch woran liegt das? Was sorgt dafür, dass es so viele Meinungen um eine einzige Episode gibt?

Oberster Kritikpunkt war die Art, wie man hier für gravierende Charakterentwicklungen sorgt: Viele meinten, dass das Ganze viel zu viel "Highschool-Charakter" habe. Da wären Reed und Hayes, wo sich einer vom anderen übergangen fühlt und das Ganze in einer riesigen Schlägerei endet. Die Krönung ist dann natürlich die Zurechtweisung von Lehrer Archer am Ende.
Dann hätten wir da die Trotzreaktion T’Pols auf die Flirts von Amanda Cole. Diese reagiert mit einer spontanen Exhibitionisten-Aktion und entkleidet sich vor Trip und tut das, was Vulkanier und Menschen noch nie getan haben. Das hört sich mehr nach einer Sechzehnjährigen als nach einer erwachsenen Vulkanierin an.
Doch warum muss das denn zwingend schlecht sein? Die Zuschauer wollten endlich mal wieder Neues in Enterprise. Hier haben sie’s! Hier eben in Form von etwas Highschool-Flair!

Respekt jedoch an Regie und Schauspieler. David Livingston hat wieder einmal tolle Arbeit geleistet und die Story sehr gut herübergebracht. Doch auch für die Schauspieler war es diesmal etwas Besonderes: Man benötigte ein spezielles Kampftraining für den Dreh was besonders dem Thanksgiving-Speck an den Kragen ging. Ebenso dem ansonsten etwas vernachlässigten Mayweather kam dies zugute, denn dieser hatte eine separate Kampfszene mit einem der MACOs.
Wie es sich auch für Charakterfolgen gehört, rückten hier besonders Tucker, T’Pol, Reed und Hayes in den Mittelpunkt. Interessant anzusehen war auch die Verachtung Reeds gegenüber Hayes; diese war zwar bisher bekannt, doch keiner konnte ahnen, dass sie in eine handfeste Schlägerei ausartet. Genauso plötzlich kam T’Pols Part. Die Vulkanierin zeigt mehr Emotionen als der Rest ihrer Rasse in allen anderen ST-Serien zusammen. Doch was dies angeht haben die Produzenten eine Erklärung im Laufe der Staffel versprochen.

Auch die Handlung war dieses Mal etwas Besonderes, denn hier versuchte man drei Handlungen in eine einzige Folge hineinzuquetschen. Dies ist sowohl die größte Stärke als auch die größte Schwäche von "Der Vorbote". Ein bisschen mehr Screentime hätte besonders dem "Alien der Woche" gut getan, denn was nützt eine A-Story, wenn man ihr nur zehn Minuten schenkt? Charakterentwicklung, wenn auch radikal, erfordert einiges an Zeit um es einigermaßen glaubwürdig herüberzubringen, was sich dann bei zwei parallel verlaufenden Storys natürlich besonders stark auswirkt.
Besonders gut waren die letzten fünfzehn Minuten, in denen die drei Handlungsstränge locker ineinander verflossen. Trip wird von dem Alien niedergeschlagen und gleichzeitig versuchen die Feinde Reed und Hayes ihn aufzuhalten. Auch in der Messe diskutierten Reed und Trip über T’Pol und Cole. Großes Plus an dieser Stelle.
Um den Charakter-Part der Handlung etwas in den Vordergrund zu stellen sind vier Punkte hier wohl angemessen.

Effektmäßig gab es in "Der Vorbote" nicht viel zu sehen. Gut animiert war da aber die riesige Blubberblase, besonders in der Nahaufnahme, als das Schiff in die Anomalie hineingezogen wurde. Ebenfalls positiv fiel das gute Make-up von Reed und Hayes nach ihrem Kampf in Archers Quartier und die Verschwind-Aktionen des Aliens auf. Fünf Punkte an dieser Stelle.

Über die Spannung lässt sich streiten. Der Showdown am Schluss war sicherlich allererste Sahne und auch bei der Nacktszene hielt besonders der männliche Zuschauerteil den Atem an. Vielleicht etwas negativ kann man noch die langwierigen Diskussionen zwischen T’Pol und Trip werten, doch alles in allem kommen der Spannung hier gute vier Punkte zugute.

Großen Eindruck hat der letzte Satz des Außerirdischen "Wenn die Xindi die Erde zerstört haben, werden wir bestehen" gemacht. Das Etwas verschwindet und in der Endszene fliegt die Enterprise weiter in Richtung Azati Prime. So etwas riecht verdächtig nach einem neuen Handlungsbogen (von dem Titel ganz zu schweigen). Mit etwas Glück sogar könnten wir es hier vielleicht auch (wenn die Serie in eine 4. Season startet) mit einem neuen "Dominion" zu tun haben, welches über den Rest der Serie hinweg den Zuschauer beschäftigen wird. Doch dies alles wird nur die Zeit zeigen können...

Fazit: Eine Episode mit großen Stärken aber auch gravierenden Schwächen. Als schlecht kann man sie gewiss nicht bezeichnen, doch der Kracher ist sie bestimmt nicht. Zusammengezählt eine "befriedigende" Folge, die man schon aufgrund der Entwicklungen der Serie auf keinen Fall verpassen sollte!
 
 
 

Spannung

SFX

Handlung

Gesamt

 
 
 

Zusammenhänge

  • T’Pol erwähnt Trip gegenüber seinen Klon Sim, der in "Ebenbild" zu sehen war.
  • Archer und T’Pol erinnern sich an die Fanatiker und ihren Glauben aus "Das auserwählte Reich".
  • Um die mysteriösen Aliens - und Sphären-Erbauer - wird es auch zum Teil in "Azati Prime" und in "Die Vergessenen" gehen.
 
 
 
<<< Voriges Zurück zur Staffelübersicht Nächstes >>>
 
Screenshot - Copyright by Paramount Pictures  
   Wertung:

<<<   >>>

  Zurück z. Staffelübersicht
  Episodenbeschreibung
  Bewertung
  Zusammenhänge

  Druckbare Version

 Erstausstrahlung USA:
  11. Februar 2004

 Erstausstrahlung D:
  29. Januar 2005

 Regie:
  David Livingston

 Buch:
  Manny Coto

 Gaststars:
  Steven Culp,
  Thomas Kopache,
  Noa Tishby



  Zuletzt geändert:
  2014-09-02, 02:32
  Copyright © 1996-2020 beim Deutschen Star Trek-Index (DSi). Andere Copyrights unterliegen deren Urhebern.
Impressum | Nutzungsbedingungen | Datenschutzerklärung