Deutscher StarTrek-Index  
  3.9 Faustrecht  
  North Star  
 

von Sebastian Däs

 
 
 

Episodenbeschreibung

Die Enterprise entdeckt auf einem Planeten in der Ausdehnung eine Population von ca. 6000 Menschen, die auf dem Stand des Wilden Westens ist. Laut T’Pol können sie nur von der Erde stammen, doch es gibt auch Aliens in wenigen Siedlungen, die von den Menschen nur "Skags" genannt und offensichtlich wie niedere Sklaven behandelt werden.

Ein Außenteam aus Archer, Trip und T’Pol tarnt sich als Einheimische und erkundet die Umgebung. Während Tucker und T’Pol mit einem Pferd zur nächsten Siedlung der Außerirdischen aufbrechen, sieht sich der Captain im Saloon um. Dort macht er gleich Bekanntschaft mit dem Hilfssheriff Bennings, der für die Exekution der "Skags" zuständig ist und auch jetzt wieder Unruhe stiftet. Die angespannte Situation löst sich aber auf, als der Sheriff hinzukommt und für Ruhe sorgt.

Am Abend sucht Archer die örtliche Schullehrerin Bethany auf. Er will mehr von ihr über die "Skags" bzw. die Skagarianer wissen. Sie nimmt ihn mit in die Siedlung der Aliens, wo Archer auch Trip und T’Pol trifft. Die Siedlung der Aliens ist rund um ein abgestürztes Schiffswrack aufgebaut, die Vulkanierin konnte Datenchips retten und kehrt mit Trip auf die Enterprise zurück, um sie auszuwerten. Der Captain bleibt derweil mit Bethany bei den Skagarianern. Es sieht so aus, als ob die Lehrerin bei Nacht die Kinder dort unterrichtet, was aber laut Gesetz verboten ist. Sie werden jedoch kurz darauf von Bennings und seinen Männern überrascht, da sie ihnen offensichtlich gefolgt sind. Aufgrund ihres "Verbrechens" werden sie ins Gefängnis gebracht.

Dort hat Archer Gelegenheit sich mit Bethany genauer über die Geschichte der Skagarianer zu unterhalten. Es sieht so aus, als ob die Aliens die Menschen vor über 300 Jahren von ihrem Planeten verschleppt haben, um sie als Sklaven zu benutzen. Irgendwann erhoben sich die Menschen und rotteten fast alle "Skags" aus. Den wenigen Überlebenden der Aliens und ihren Nachkommen darf nichts beigebracht werden, denn sonnst könnten sie die Menschen vielleicht irgendwann wieder unterjochen.
Der Captain wird von Bennings zu Sheriff MacReady gebracht. Er scheint zwar ein vernünftiger Mann zu sein, glaubt aber an die Gesetze und ihre Einhaltung. Er legt Archer nahe, die Stadt schnell zu verlassen, Bethany drohen aber mindestens 10 Jahre Haft. Archer kann das nicht zulassen und befreit Bethany aus dem Gefängnis, doch bei ihrer Flucht wird die Lehrerin von Bennings angeschossen. Dem Captain bleibt nichts anderes übrig als mit der schwer verwundeten Frau auf die Enterprise zu beamen - vor den Augen der erstaunten Stadtbewohner.

Auf der Enterprise kann Doktor Phlox Bethany behandeln. Sie wird wieder gesund, doch der Doktor hat herausgefunden, dass sie zu einem Viertel Skagarianerin ist.
Bei einer Konferenz der Führungsoffiziere präsentiert Hoshi die Analyse der Datenchips vom Schiffswrack: Offensichtlich hatte Bethany recht, die Menschen wurden vor 300 Jahren von den Aliens entführt. Captain Archer beschließt, dass die Menschen auf dem Planeten das Recht haben zu wissen, dass die Erde ihnen zur Seite steht. Doch ein Abtransport der Bevölkerung kann erst passieren, sobald das Xindi-Problem gelöst ist.
Archer landet mit Reed und einem Sicherheitstrupp auf der Planetenoberfläche. Natürlich sind die Bewohner von dem Shuttle verängstigt, Archer bittet Sheriff MacReady um ein privates Gespräch. Der Sheriff ist zwar etwas skeptisch, glaubt aber Archers Geschichte. Er hofft, dass man bald zur Erde zurückkehren kann. Als die beiden Männer jedoch zurück zum Shuttle gehen, wird der Sheriff angeschossen: Bennings hat einige Männer versammelt um Archer zu überwältigen. Er glaubt, sie seien mit den Skagarianern im Bund und wollen die Menschen wieder versklaven. Glücklicherweise überwältigen die MACOs schnell die Angreifer und auch Archer bekommt seinen persönlichen Kampf mit Bennings - den er natürlich gewinnt.

Sheriff MacReady kündigt Veränderungen in der Gesellschaft an und Bethany kehrt auf den Planeten zurück. Mit Informationen von der Enterprise lehrt sie eine Schulklasse aus Menschen und Skagarianern die Geschichte der Erde...

Bewertung

Leider ist "Faustrecht" nicht gerade ein Glanzpunkt dieser Staffel, werden hier doch schon wieder unzählige Klischees mit einer völlig einfallslosen und vorhersehbaren Handlung kombiniert. Mit einem solchen Fundament wirkt der Versuch eine moralische Botschaft unterzubringen, mehr als deplatziert.

Zumindest nimmt man sich hier endlich eine willkommene Auszeit von der sonst so hochdramatischen Xindi-Handlung. Und es wird auch recht schnell klar, dass die Verantwortlichen mal Lust auf eine coole Wildwest-Episode hatten. Nur reicht es eben nicht, wenn man sich dafür mal schnell wild eine Handlung zusammenstöpselt. Trotzdem muss man David Straiton die tolle Regie zugutehalten, genau wie die recht passende Atmosphäre. Einige Kameraeinstellungen sind durchaus witzig und machen Spaß.
Leider war das auch schon alles, was einem positiv auffällt. Abgesehen von den Aliens könnten die Charaktere und die Story aus jedem beliebigen Groschenroman stammen, diese Klischeehaftigkeit scheint aber voll und ganz beabsichtigt zu sein. Auch kann man sich nicht des Eindrucks erwehren, dass Archer perfekt in die Rolle des Cowboys passt. Hier darf er endlich mal wieder mit den Fäusten zuschlagen und seine raue Seite raushängen lassen. Scott Bakula trifft dies - von gelegentlichem Overacting abgesehen - auch ziemlich gut.

Die Thematik rund um die Skagarianer und die Versklavung der Menschen reiht sich auch wieder nahtlos in die Liste der versäumten Gelegenheiten ein. Dieses zentrale Problem hätte man intensiver beleuchten sollen, doch stattdessen wird eine sehr dünne Story zum Übderdecken benutzt. Besonders als sich Bethany und Archer auf der Enterprise unterhalten und sie meint, dass die Menschen der Erde so viel fortgeschrittener wären, hätte man eine ideale Gelegenheit um eine Parallele zum Xindi-Konflikt anzusprechen. Leider ließ man das völlig außer Acht, Archer war nur selbstgefällig stolz auf die "Errungenschaften" seiner Vorfahren. Die Weltkriege oder seine aktuelle, überaus brutale Vorgehensweise gegenüber den Xindi oder anderen Aliens (z.B. in "Anomalie") lässt er da wohl schnell unter den Tisch fallen. Andere kritisieren, aber es selbst nicht besser machen - keine gute Charaktereigenschaft. Was die Erkenntnis von Bethanys Skagarianer-Genen nun für einen storyrelevanten Hintergrund hatte wird wohl ewig ein Rätsel bleiben. Fast könnte man meinen hier hätte man ein Überbleibsel aus einem früheren Scriptentwurf vergessen.
Da - wie bereits erwähnt - der sonstige Storyverlauf einfach nur lächerlich banal und schlecht aufgebaut ist, muss die Handlung mit nur zwei Punkten bewertet werden.

Gleichzeitig ist die Spannung ebenso mangelhaft, denn die Geschichte ist so schlecht, dass man entweder den ganzen Verlauf schon erahnen kann oder sich gar nicht dafür interessiert. Überhaupt bestehen die spannenden Momente nur aus gelegentlich eingestreuten Konfrontationen mit Bennings, oder der völlig sinnfreien Schießerei am Ende der Episode. Schlichtweg genial amüsant ist hingegen die kurze Szene, in der Reed T’Pol über den Haufen schießt. Da hätte man sich noch eine kleine Auflösung gewünscht, der Sicherheitschef hätte ja die Vulkanierin überzeugen können, wie überaus logisch seine Handlungsweise war.

Bei den Spezialeffekten gibt es wieder keine Überraschung nach oben oder unten, die wenigen visuellen Effekte passen perfekt ins Bild. Bei großen Teilen der Handlung wurde das Filmmaterial einem "Digital Grading" unterzogen, d.h. man hat die Farben entfremdet und den Kontrast sehr hochgefahren. Das garantierte ein recht ausgewaschenes Erscheinungsbild, was eine bessere Western-Atmosphäre erzeugt.
Auch sonst wurde das Look-And-Feel stark an alte Western angelehnt, sowohl Schnitte als auch Schauplätze sind in dieser Hinsicht gelungen. Nur leider will man als Enterprise-Zuschauer einfach mehr als einen schlechten Western...

Fazit: Bei "Faustrecht" hatten Cast&Crew wohl alle um einiges mehr Spaß als der Zuschauer, der das Ergebnis im Nachhinein sieht. So bleibt die Episode vor allem eins: Langweilig.

 
 
 

Spannung

SFX

Handlung

Gesamt

 
 
 

Zusammenhänge

Keine

 
 
 
<<< Voriges Zurück zur Staffelübersicht Nächstes >>>
 
Screenshot - Copyright by Paramount Pictures  
   Wertung:

<<<   >>>

  Zurück z. Staffelübersicht
  Episodenbeschreibung
  Bewertung
  Zusammenhänge

  Druckbare Version

 Erstausstrahlung USA:
  12. November 2003

 Erstausstrahlung D:
  8. Januar 2005

 Regie:
  David Straiton

 Buch:
  David A. Goodman

 Gaststars:
  Jon Baron,
  Gary Bristow,
  Emily Bergl,
  Kevin Derr,
  Tom Dupont,
  Jeff Eith,
  Steven Klein,
  Cliff McLaughlin,
  Dorenda Moore,
  Glenn Morshower,
  James Parks,
  Paul Rae,
  Alexandria M. Salling,
  Mike Watson



  Zuletzt geändert:
  2017-09-10, 17:57
  Copyright © 1996-2020 beim Deutschen Star Trek-Index (DSi). Andere Copyrights unterliegen deren Urhebern.
Impressum | Nutzungsbedingungen | Datenschutzerklärung