DSi

TNG 3.13 Noch einmal Q


Déjà Q

von Yann-Patrick Schlame

Episodenbeschreibung

Sternzeit: 43539,1
Der Mond des Planeten Bre'el IV droht aus unbekannten Gründen auf den Planeten zu stürzen. Die Enterprise soll helfen, doch die ersten Versuche, den Mond mittels Traktorstrahl auf seine Umlaufbahn zurückzubringen schlagen fehl, weil nicht genügend Energie zur Verfügung steht.

Da taucht plötzlich Q auf der Brücke auf und bittet um Asyl: Er behauptet, von seinem Kontinuum verstoßen und aller seiner Kräfte beraubt zu sein - und damit auch sterblich. Picard ist nicht geneigt, ihm zu glauben, sondern vermutet vielmehr, dass Q wieder eines seiner Spielchen spielt und lässt ihn in die Arrestzelle werfen. Auch Riker geht davon aus, dass Q für den drohenden Absturz verantwortlich ist.

Doch falls Q Recht hat? Dann müsste man alles daransetzen, Bre'el IV zu retten, da die Enterprise dessen einzige Hoffnung ist. Schließlich lässt Picard Q wieder frei und gestattet ihm, mit der Crew zusammenzuarbeiten, da Q zwar nicht mehr allmächtig ist, nach eigenem Bekunden aber einen Intelligenzquotienten von 2000 aufweist und damit wertvolle Hilfe leisten könnte.
Q muss feststellen, dass das Menschsein sehr ungewohnt ist; nicht nur, dass er ohnmächtig wird (er schläft), außerdem schmerzt sein Bauch (er hat Hunger), und sogar von einem Hexenschuss bleibt er nicht verschont. Doch es kommt nocht schlimmer: Ein ionisierter Gaswirbel erscheint, der sich als intelligente Lebensform herausstellt und den Q und Guinan als die "Calamarain" identifizeren, eine von unzähligen Spezies, denen Q mit seinen barbarischen Spielchen das Leben zur Hölle gemacht hat. Mittels Energiefeld greifen sie Q an. Als Geordi die Schilde verstärkt und remoduliert, können die Calamarain nicht mehr auf Q zugreifen und geben ihn frei, woraufhin er mit Schmerzen, aber unverletzt, liegenbleibt.
Inzwischen ist es Geordi und Data gelungen, eine Idee zu entwickeln, wie man den Mond möglicherweise wieder auf die Umlaufbahn bringen könnte, doch dazu braucht man volle Kraft für den Traktorstrahl, so dass keine Energie für die Schilde überbleibt.
Als man beginnt, wird Q wieder von den Calamarain attackiert. Data versucht, ihm zu helfen und wird dabei selbst beschädigt, bis der Captain das Wiedereinschalten der Schilde befiehlt und den Traktorstrahl deaktivieren lässt.
Geordi und Dr. Crusher können Data reparieren, und er wird keine bleibenden Schäden davontragen, aber man weiß: Beim nächsten Versuch, den Mond zurückzubringen, werden die Calamarain wieder angreifen.
Q entschließt sich, seiner jämmerlichen menschlichen Existenz ein Ende zu bereiten und macht sich mit einem Shuttle davon. Sofort nähern sich die Calamarain seiner Position, aber er bittet Picard, keinen Rettungsversuch zu unternehmen, sondern die Mission fortzusetzen.

Doch Q erhält Besuch: Ein weiterer Q, der aus dem Q-Kontinuum stammt, taucht auf und bemerkt, dass der andere Q eine selbstlose Tat vollbracht hat, um den Menschen zu helfen. Deshalb gibt er ihm seine Kräfte zurück.
Frischen Mutes befördert Q den Mond wieder in die richtige Umlaufbahn und erscheint noch einmal auf der Brücke, um sich bei Picard zu bedanken. Als Abschluss macht er Data ein Geschenk: Einen herzlichen Lachanfall; Data weiß zwar nicht weshalb, aber er findet es wunderbar.
Da Q die Calamarain verschwinden lässt und Bre'el IV gerettet ist, fliegt die Enterprise weiter zu neuen Abenteuern.




Bewertung

Wie bei jedem Auftritt von Q (abgesehen von "Mission Farpoint") ist auch hier wieder für eine riesige Menge Humor gesorgt, was der ansonsten relativ trockenen TNG sehr gut bekommt.
Ständig reitet Q auf den Prinzipien der Föderation und der Menschlichkeit herum und macht sich darüber lustig, während er sie doch ausnutzt, da er wusste, dass die Calamarain oder andere kommen würden und er damit an Bord der Enterprise in relativer Sicherheit wäre. Trotzdem bleiben Picard und die Crew ihren Prinzipien treu und kümmern sich doch um Q, obwohl sie die ganze Zeit über eine weitere List Q's befürchten. Und erst die Imitation eines solchen menschlichen Wesenszuges führt dazu, dass Q seine Kräfte vom Kontinuum, in dem er ebenfalls für seine verwegenen Spielereien bekannt ist, zurückerhält. Diese hintergründige Ironie erkennt er selbst ebenfalls, und vielleicht ist auch das der Grund für das Geschenk, dass er Data macht, der sich während der gesamten Episode vorurteilsfrei um Q gekümmert hatte.
Vielleicht eine der besten Q-Folgen, von denen es leider nicht sehr viele gibt (obwohl sicherlich gerade das einen großen Teil des Reizes dieser Rolle ausmacht) und mit Sicherheit eine der lustigsten TNG-Episoden überhaupt.

Unserem Leser Robby Tonn ist in der ZDF-Fassung, die in den Wiederholungen auch von SAT.1 und kabeleins verwendet wird, ein kleiner Fehler aufgefallen: Im Episodentitel fehlt ein Leerzeichen, dort heißt es "Nocheinmal Q". Sehr schön zu sehen auf dem Screen-Capture einer kürzlichen kabeleins-Ausstrahlung (Stand: Oktober 2010).

Bester Dialog:
Q: "Was muss ich nur tun, um Sie zu überzeugen, dass ich meine Kräfte eingebüßt habe?"
Worf: "Sterben Sie!"

Spannung: 4 SFX: 4 Handlung: 5 Gesamt: 6
Zusammenhänge

Dies war der vierte Auftritt John deLancies als Q in der Next Generation. Hier wird zwar das "Q-Kontinuum" erwähnt, eine Erläuterung dessen gibt allerdings erst bei VOY in der Episode "Die Q-Krise". Der nächste Q-Auftritt in TNG wird in der Episode "Gefangen in der Vergangenheit" in der 4. Staffel sein.
Bre'el IV sowie die Calamarain geraten allerdings in Vergessenheit.

--------------------------------
Ausdruck vom: 09. 12. 2019
Stand des Reviews: 24. 03. 2019
URL: http://www.startrek-index.de/tv/tng3_13.htm