Deutscher StarTrek-Index  
  7.25/7.26 Endspiel  
  Endgame  
 

von Malte Kirchner

 
 
 

Episodenbeschreibung

Der erste Teil beginnt in der Zukunft und zeigt Janeway, die sich die glamourös gefeierte Rückkehr der Voyager anlässlich eines Jahrestages auf einer Aufnahme ansieht. Später stößt sie dann zu laufenden Feierlichkeiten hinzu, wo unter anderem auch Harry Kim, Barclay und der Holodoc zugegen sind. Man erfährt, dass die Voyager weitere sechzehn Jahre Heimreise nach den vorherigen sieben hinter sich brachte und dabei auch weitere Besatzungsmitglieder, darunter Seven of Nine, verlor.

Doch Admiral Janeway führt etwas im Schilde und konsultiert die alten Bekannten, um bestimmte Gegenstände von ihnen zu erhalten. Bevor sie dann abreist, besucht sie auch noch einmal Tuvok, der sich in der Nervenklinik mit eine Geisteskrankheit befindet, die es ihm unmöglich macht, noch klar zu denken.

Zwischenzeitlich sehen wir die Gegenwart, in der man über die Langstreckensensoren mehrere hundert Wurmlöcher in einem Nebel entdeckt hat und einen Kurs dahin setzt. Ferner steht B'Elannas Kind kurz vor seiner Geburt und die ersten Wehen setzen ein. Seven setzt derweil um, was sie seit Langem geplant hat: Sie trifft sich mit Chakotay.

In der Zukunft trifft Admiral Janeway derweil einige Klingonen, an die sie mithilfe der erwachsenen Tochter von Paris und Torres gelangt ist. Den Klingonen will Janeway ein Gerät abkaufen, mit dem man in die Vergangenheit reisen kann. Doch der führende Klingone will Janeway hereinlegen. Sie überlistet ihn jedoch und flüchtet mit dem Gerät. Zwischenzeitlich hat der Holodoc bereits mit Lt. Barclay auf der Erde gesprochen und weiß jetzt, was Admiral Janeway eigentlich vorhat.

In der Gegenwart wiederum erforscht man den Wurmloch-Nebel und trifft auf einen Borg-Kubus. Fluchtartig verlässt man den Nebel und beschließt weiterzufliegen - zum großen Leidwesen Harry Kims, der hier eine Gelegenheit zum Heimflug sieht. Die Borgkönigin hat die Anwesenheit der Voyager längst bemerkt, ignoriert sie jedoch, da sie wieder weggeflogen ist.

Harry Kim versucht in der Zukunft als Captain eines Schiffes, Admiral Janeway von ihrem Vorhaben abzuhalten. Letztlich lässt er sich aber mit Bezug auf seine seinerzeitige Enttäuschung über Captain Janeways Entscheidung dazu überreden, Admiral Janeway gewähren zu lassen. Sie öffnet schließlich einen Raum-Zeit-Tunnel und taucht in der Gegenwart wieder auf - sehr zur Überraschung der Voyager-Besatzung.

Im zweiten Teil schildert Admiral Janeway der Besatzung, dass der Nebel DIE Möglichkeit zur Heimreise gewesen wäre. Ausgerüstet mit der von ihr mitgebrachten Zukunftstechnologie soll die Gegenwart-Voyager versuchen, trotz Borgpräsenz die Heimreise zu verkürzen. Widerwillig, aber vom Admiral durch den Verweis auf das andernfalls drohende Schicksal einiger Besatzungsmitglieder, darunter Tuvok und Seven, geht Captain Janeway der Sache nach und man fliegt in den Nebel. Nach erfolgreicher Bekämpfung mehrerer Kuben, unter besorgter Beobachtung durch die Borgkönigin, findet man nun die Quelle der Sensorsignale: Einen großen Borg-Verteiler, in dem die Transwarp-Kanäle gebündelt sind. Der Captain ist über den Admiral verärgert, da diese ihr das verschwiegen hatte und man verlässt den Nebel wieder. Die Borgkönigin nimmt derweil Kontakt zu Seven im Rahmen ihrer Regeneration auf und drängt sie, den Nebel auf keinen Fall zu betreten.

Für den Captain stellt sich nun nicht mehr länger die Frage, wie man schnellstens heimreisen, sondern wie man diesen Verteiler zerstören kann, den die Borg benutzen, um Millionen von Leben zu assimilieren. Dieses Mal konsultiert sie auch die Crew und man stimmt ihrem Vorhaben zu, zum Leidwesen des Admirals, die über diese Lösung sehr verärgert ist. In einem späteren Gespräch kommt man jedoch zu einem Konsens, der gleichwohl ziemlich riskant ist: Die Nutzung des Verteilers zur Heimreise und gleichzeitig seine Zerstörung. Man beginnt mit den Vorbereitungen für diesen Plan.

Admiral Janeway fliegt in einen Transwarp-Kanal und verschwindet daraufhin von den Sensoren. Die Voyager tritt derweil ebenfalls in einen Kanal ein, mit Kurs auf die Erde. Die Borgkönigin beobachtet das Geschehen, wird jedoch von einer Projektion des Admirals in ihrem Selbstgespräch überrascht. Der Admiral bietet der ihr an, das Wissen um die Zukunftswaffen gegen sicheres Geleit der Voyager einzutauschen. Die Königin will jedoch das komplette Zukunftsshuttle, was der Admiral ablehnt. Nach einigem Hin und her lenkt der Admiral schließlich ein, doch die Königin hat sie ausgetrickst: Man hat ihr Shuttle entdeckt und aus dem Transwarp-Kanal geholt. Die Borgkönigin beginnt höchstselbst mit der Assimilierung des Admirals und scheint nun zufrieden. Doch nach kurzer Zeit beginnt sie die Stimmen der anderen Drohnen zu verlieren und fällt selbst auseinander. Admiral Janeway hat einen hoch wirksamen Virus eingeschleust, der das Kollektiv zunehmend auseinanderreißt.

Die Königin versucht nun Captain Janeway zu töten, um den Admiral aus der Zeitlinie zu enfernen, indem sie das letzte ihr verbleibende Borgschiff hinter der Voyager herfliegen lässt. Die Sternenflotte bemerkt derweil, dass sie Besuch bekommt und man postiert mehrere Schiffe, um die mögliche kommende Borg-Invasion abzufangen. Captain Janeway weiß sich jedoch gegen die Borgsphäre zu helfen. Man fliegt in sie herein und lässt sie - am Ziel angekommen - detonieren. Vorher hatte man bereits den Verteiler durch Torpedobeschuss zerstört. Am Ende ist man nun heil im Alphaquadranten angekommen.

Bewertung

Nach dem grandiosen Abschluss von TNG mit "Gestern, Heute, Morgen" wird sich jede Star Trek-Serie mit ihrem Finale daran messen lassen müssen. Und so gab es zur Erfolgsserie DS9 und ihrem Ende ("Das, was Du zurücklässt") auch zahlreiche kritische Stimmen, weil Kritiker den Abschluss schlichtweg zu inkonsequent fanden, bei gleichzeitigem Verschleiß der Charaktere.

Nun, wie stellt sich die Situation bei Voyager dar? Als Raumschiffserie muss sie sich natürlich noch viel mehr an TNG messen lassen. Begünstigt wird die Serie jedoch dadurch, dass sie gewissermaßen von Anfang an einen Kreis hatte, den man abschließen konnte, nämlich die Heimreise. Bei TNG war das seinerzeit noch nicht so klar, wie die Serie enden würde und man kann es eher als glücklichen Zufall bezeichnen, dass Q so beliebt war, dass man direkt an die Pilotfolge anschließen konnte, um die Serie zu beenden. Bei DS9 waren es wiederum die Propheten und ihr Bezug zu Sisko, doch da sich das nicht so recht durchsetzen wollte, baute man noch den Krieg gegen das Dominion ein. Vielleicht zuviel des Guten.

"Endspiel" überrascht zumindest wenig, denn letztlich taten die Autoren das, was alle erwarteten: Man thematisierte die Rückkehr zur Erde. Allerdings geht es weniger um das Ob, womit man die Fans kaum hätte überraschen können, sondern vielmehr um das Wie. Es gab zwei mögliche Szenarien, wie die Rückkehr vonstatten gehen könnte und man thematisierte sogar noch einmal die Fürsorger-Entscheidung. Ein geschickter Schachzug, denn dadurch kann man nicht nur Janeways seit sieben Jahren schwelenden inneren Zwiespalt auflösen, sondern auch die Fürsorger-Entscheidung ein zweites Mal fällen - dieses Mal als gemeinsamen Willen einer Crew ganz unterschiedlicher Charaktere.

Die Entscheidung der Crew folgt einem bekannten Muster aus Star Trek: Rechtfertigt das Wohl Vieler das Opfer Einzelner? Doch daraus macht man auch keinen Hehl, wenn Tuvok zum Beispiel Spock zitiert. Letztlich stellt sich dieses Mal die Frage aber ganz anders: Sollte die Voyager-Crew nicht mal zuerst an sich selber denken, nachdem, was sie bereits alles geleistet hat und auch in Anbetracht der nicht wenigen Opfer?

Man erreicht in diesem Fall beides, nämlich das Wohl vieler und gleichzeitig die vorzeitige Heimreise. Dennoch: Ein Opfer muss erbracht werden und das ist in diesem Fall Admiral Janeway.

Ihr Kampf gegen sich selbst ist kein neues Thema. Bereits zum Beginn der fünften Staffel in "Nacht" versteckte sie sich, weil sie nicht wusste, ob es wirklich so ein Geniestreich war, kurzerhand die Fürsorger-Station zu zerstören, denn mehrfach wird in Star Trek gesagt: Es gibt immer Alternativen. Dass man im Deltaquadranten blieb, lässt sich eigentlich nur damit erklären, dass Janeway die Folgen der Zerstörung der Fürsorger-Station nicht voll überblickte und der Befehl somit eine Kurzschlussreaktion war.

Nun kann man ihren inneren Zwiespalt kaum besser versinnbildlichen, indem man sie sich selbst aussetzt - welch ein Anblick. Die alte Janeway ist angesichts weiterer Opfer von diesem Zwiespalt gezeichnet und tendiert nun dazu, den Zerstörungsbefehl als falsch anzusehen. Sie will zumindest die Heimreise beschleunigen, um die Opferzahl gering zu halten. Die Janeway der Gegenwart dagegen hat immer noch ihren Idealismus und wird auch von ihrer Crew darin bestärkt.

Dies ist ein wesentlicher Punkt. Es kam bei der Zerstörung der Fürsorger-Station nur deshalb nicht zur Meuterei, weil die Mannschaft die Ansicht der vermeintlich aussichtslosen Situation teilte und alle nur eine Option - die umständliche Heimreise - sahen. Gerade die Maquis-Mitglieder hätten jedoch, auf sich gestellt, wohl anders gehandelt.

Nun ist es ausgerechnet die ältere Janeway, die eine Chance sieht, ihre seinerzeitige Fehlentscheidung zu berichtigen. Die Crew der Gegenwart steht jedoch geschlossen hinter ihrem Captain, die lieber die Transwarp-Kanäle zerstören will, als sie für eine schnelle Heimreise zu nutzen.

Merkwürdig gedämpft ist die Stimmung bei der Ankunft. "Wir haben es geschafft" ist die erste Stellungnahme Janeways und das in einem Ton, der wenig euphorisch klingt. Tatsächlich hätte man als Zuschauer anderes erwartet. Wenigstens kann man sich über den glücklichen Ausgang freuen.

Die verbale Interaktion zwischen der Borgkönigin und Admiral Janeway ist dabei ein besonderes Highlight der Doppelfolge. Die Täuschung der Borg bzw. ihrer Königin ist trotz "Unimatrix Zero", wo die Täuschung ähnlich war, überzeugend in Szene gesetzt.

Nach all den Entmystifizierungen dieser ehemaligen Supermacht, die wir in den letzten sieben Jahren erleben mussten, war es nur konsequent und logisch, dass man sie nun zerstörte. Ob sie jedoch wirklich ausgelöscht wurden oder wieder einmal nur die Queen und ein Teil des Kollektivs, wissen wir nicht. Wer weiß, ob die Autoren einer zukünftigen Serie oder eines Films die Borg nicht noch "brauchen" werden.

Doch die offenen Fragen am Ende sind ein Thema für sich. Praktisch jede amerikanische Serie hat einen Schluss, der immer ein paar Möglichkeiten zur Neuaufnahme offen lässt, wie eben auch Voyager. Gleichwohl ist das Thema Heimreise verschlissen und die Frage, was die Hauptcharaktere nach ihrer Rückkehr auf der Erde machen, ist wohl nicht wirklich für den Zuschauer interessant.

Anzumerken ist noch, dass die Argumentation der älteren Janeway gegenüber dem Captain eher schwach wirkt. Tuvoks Leiden und Sevens drohender Tod, der auch Chakotay letztlich umbringen wird, sollten erdrückende Faktoren für die Nutzung des Transwarp-Kanals als Fluchttunnel sein. Nachvollziehbar ist das aber nicht, da man ja ohnehin jede denkbare Möglichkeit ausgelotet hätte und auch so auf diese optimale Doppellösung gekommen wäre.

Problematisch auch ein großer Teil der ersten Hälfte, denn was Janeway vorhat, ist bereits seit dem Teaser nur allzu offensichtlich - da hätte man sich zum Beispiel den Deal mit den Klingonen getrost sparen können.

Ein weiteres Problem sind wieder einmal die temporalen Paradoxien. Die Borgkönigin will Captain Janeway töten, damit es Admiral Janeway nie geben wird. Aber der Admiral kommt ja aus einer anderen Zeitlinie, also würde die Ausschaltung Captain Janeways gar nichts bewirken. Das müsste eigentlich der Borgkönigin bewusst sein. Mit der Logik darf man es bei Zeitreisen nie allzu genau nehmen, sie dienen auch hier in erster Linie den Entwicklungen der Charaktere und nicht der Ausbreitung technischer Details.

Was auch ein wenig tragisch anmutet, ist, dass Chakotay am Ende durch das Wissen um die Zukunft allein bleibt. Gleichermaßen belastend ist es für Janeway, als sie von ihrem Ich aus der Zukunft erfahren muss, dass Chakotay bereits zu diesem Zeitpunkt mit Seven liiert war. Beiden Charakteren muss das Erfahren dieser Wahrheit ungeheuer schwer gefallen sein. Janeway wollte es trotz ihrer Sympathie zu ihrem Ersten nie zu weit gehen lassen. Seven dagegen suchte Erfahrungen, womit sie bei Chakotay auf Gegenliebe stieß. Es ist fast schon schade, dass man Janeway und Chakotay letztlich nicht zusammenkommen ließ, aber durch die Offenheit zum Ende hin ist wiederum auch nichts ausgeschlossen.

Die anderen Charaktere kommen ansonsten eher wenig zur Geltung. Ausnahmsweise auffällig ist Harry, der nun zumindest in der Zukunft ein Raumschiff kommandieren kann, was zu Zeiten der Serie immer nur dann der Fall war, wenn kein höherer Offizier zur Verfügung stand. Tom und B'Elanna erleben zwar die Geburt ihres Kindes, mehr jedoch nicht. Zum Schmunzeln ist jedoch das Aussehen des älteren Tom auf der Jahrestags-Feier mit seinem deutlich lichter gewordenen Haar. Tuvok hat nur plötzlich eine Krankheit, für mehr war er nicht zu gebrauchen. Trotzdem muss man sagen, dass es beim Ende von TNG eigentlich noch viel schlimmer war, während DS9 ja äußerst gründlich in der Verabschiedung jedes einzelnen Charakters war.

Alles in allem kann man feststellen, dass "Endspiel" durchaus als gelungener und damit guter Abschluss der Serie angesehen werden kann. Dass die Voyager heimkehren würde, war eigentlich allen klar. Eine Zerstörung des Schiffes und keine Heimkehr hätten zwar ein unkonventionelles und für sich allein gesehen spektakuläres Ende gebracht, doch das hätte man dem Zuschauer nicht wirklich zumuten können.
Doch was spricht gegen ein "Sehr gut"? Verschiedene Zeitebenen und das Reisen darin, um ein Problem zu beheben, sind uns aus TNG "Gestern, Heute, Morgen" wohl bekannt. Dass man an diese Erfolgsformel anknüpfte, ohne aber der Vorlage zu nahe zu kommen, war ein weiser Schritt. Das Problem liegt jedoch im Spannungsaufbau. Der erste Teil ist primär der Hinführung gewidmet, doch weniger wäre hier mehr gewesen. Der Zuschauer weiß genauso gut wie Janeway, dass die Klingonen ihr Unternehmen wohl als letzte verhindern werden können. Viel spannender ist da noch, trotz vorhersehbarem Ausgang, das Gespräch mit Captain Harry Kim, der ja in "Temporale Paradoxie" eine gar nicht so unähnliche Entscheidung in Bezug auf die Voyager trifft.

Am Ende des zweiten Teils dann hätte man trotz des Verzichts auf aufgesetzt-überschwängliche Freude hier noch einmal die Voyager-Crew in einer Szene zeigen sollen, die der Poker-Szene in TNG ähnlich gewesen wäre. Dies fehlt am Ende einfach und so bleibt ein etwas bitterer Nachgeschmack, was auf der einen Seite die Episode eindrucksvoll macht, gleichzeitig aber die Frage aufwirft, ob dieses lieblose Ende beabsichtigt war. Sei es wie es sei, die Serie ist nun zu Ende.

 
 
 

Spannung

SFX

Handlung

Gesamt

 
 
 

Zusammenhänge

Die Borgkönigin war zuletzt in 7.1 "Unimatrix Zero Teil II" zu sehen.

 
 
 
<<< Voriges Zurück zur Staffelübersicht Nächstes >>>
 
Screenshot - Copyright by Paramount Pictures  
   Wertung:

<<<   >>>

  Zurück z. Staffelübersicht
  Episodenbeschreibung
  Bewertung
  Zusammenhänge

  Druckbare Version

 Erstausstrahlung USA:
  23. Mai 2001

 Erstausstrahlung D:
  - noch nicht -

 Regie:
  Allan Kroeker

 Buch:
  Rick Berman
  Kenneth Biller
  Brannon Braga

 Gaststars:
  Alice Krige
  Richard Herd
  Dwight Schultz
  Richard Sarstedt
  Joey Sakata
  Vaughn Armstrong
  Manu Intiraymi
  Lisa Locicero
  Miguel Perez
  Grant Garrison
  Amy Lindsay
  Matthew J. Williamson
  Iris Bahr
  Ashley S. Hughes



  Zuletzt geändert:
  2016-04-15, 00:47
  Copyright © 1996-2019 beim Deutschen Star Trek-Index (DSi). Andere Copyrights unterliegen deren Urhebern.
Impressum | Nutzungsbedingungen | Datenschutzerklärung