Deutscher StarTrek-Index  

Keine Zeit für gestern

von Andrej Schwabe, 13.02.2001

Ann C. Crispin ist eine der beliebtesten Trek-Autoren weit und breit, so hat jedes ihrer Bücher Bestseller-Status erreicht. "Zeit für gestern" ist ihr zweites Buch und eine Fortsetzung von "Sohn der Vergangenheit".

Handlung:
Der Wächter der Ewigkeit verursacht katastrophale Zustände in der Galaxis, da durch spontane temporale Verzerrungen plötzlich Sterne vorschnell altern, Raumschiffe zerstört werden usw. Also ein Fall für die Enterprise-Crew, die diesmal noch Spocks Sohn Zar dazu animieren muss, das Universum zu retten.

Kritik:
Zeit für gestern Die Fortsetzung von "Sohn der Vergangenheit" setzt den gesetzten Trend fort, indem es auf Herzschmerz der besten Sorte setzt. Spock ist wieder der Mensch per se und die Möglichkeiten des Wächters der Ewigkeit werden wieder zum x-ten Mal ausgereizt bzw. ausgequetscht.

Wenig überraschend ist demzufolge auch die Unlogik, dass Spock sich am Ende von seinem Sohn Zar auf Sarpeidon verabschieden muss, weil es ihm an Zeit mangelt. Irgendwie dachte ich immer, dass die verstrichene Zeit unerheblich ist, weil der Wächter einen in eine Zeit zurückversetzt, die man selbst bestimmen kann. Na ja, um dem Crispin-Spock die Worte aus dem Mund zu nehmen "Logik ist nicht alles". An Vorhersehbarkeit fehlt es der Handlung sicher nicht, auch nicht an Ungereimtheiten (die Ur-Sarpeiden, quasi Mittelaltermenschen, reagieren ziemlich abgebrüht auf die Technik der Enterprise).

Was hingegen wirklich Spaß macht, ist die gefühlvolle Ausarbeitung einiger Dialoge und die unglaublich schöne Beschreibung der Landschaften und Umgebungen, was Crispin irgendwie schon in den Bereich von JRR Tolkien rückt. Überhaupt scheint dies weniger eine Science Fiction-Story zu sein, als vielmehr eine Fantasy-Geschichte. Der Anfang mit den Zeitproblemen, die durch den Wächter geschehen, scheinen mir nur Alibi zu sein für eine Handlung, die sich um typische Fantasy-Elemente rankt.

Für einigen Humor sorgen die Erschaffer des Wächters, enttäuschend ist die Dackelhaftigkeit des Wächters.

Fazit: Wenn man sich an die neuen Charakterisierung seitens Crispins gewöhnt hat und keine STAR TREK-Story erwartet, findet mit Sicherheit Gefallen an der Geschichte. Ansonsten ist das Buch bestenfalls Durchschnitt.

(gandalf)

Infos:
STAR TREK - Classic, Band 44
Titel: Zeit für gestern (Time for Yesterday)
Autor: A. C. Crispin
Erscheinungsjahr: Deutschland: 1993, USA: 1988
Wilhelm Heyne Verlag, München

Features
 
 
  Copyright © 1996-2021 beim Deutschen Star Trek-Index (DSi). Andere Copyrights unterliegen deren Urhebern.
Impressum | Nutzungsbedingungen | Datenschutzerklärung