Deutscher StarTrek-Index  

Endspiele

von Andrej Schwabe, 17.11.2000

Mit diesem Roman endet erst einmal die New-Frontier-Reihe von Peter David. Die Nachfolgeromane werden dann in größerem Umfang erscheinen und sich weniger der Ausgangssituation widmen als bisher. Trotzdem ein guter Zeitpunkt, um auch einen Blick zurückzuwerfen.

Handlung:
Das Nelkarit-Schiff entpuppt sich als Falle, Si Cwan und Kebron treffen Spock auf Thalon und Selar muss sich einer beängstigenden Realität stellen.

Kritik:
Excalibur 2 Zweifrontenkrieg Calhoun ist ein grundsätzlich anderer Captain als alle anderen, die wir bisher kennenlernen durften. So befiehlt er einen Torpedo auf eine Stadt zu feuern, als die terroristischen Nelkarit über Geiseln neue Technologie erpressen wollen. Bei dieser extremen Maßnahme wartete ich gespannt auf die Auflösung, die Peter David glücklicherweise glaubwürdig inszeniert. Zwischen Calhoun und Sisko zeigen sich einige Parallelen (siehe "For the Uniform"/"Für die Uniform"), Calhoun ist aber viel stärker durch seine Vergangenheit als Freiheitskämpfer als Sisko durch Prinzipien geprägt.

Was demgegenüber aufgesetzt wirkt, ist aber der plötzliche Regierungsumsturz auf Nelkar, der viel zu schnell und unmotiviert abläuft.

Weiterhin unergiebig und auch nicht spannender geworden ist die Angelegenheit mit Zoran, die nun weitere Kreise schlägt und in mehreren Faust- und Messerkämpfen gipfelt. Mich überrascht dabei immer wieder, wie schwer sich die Kontrahenten sich verletzen, der Überlebende aber danach in 99% der Fälle sich bewegt, als hätte er gerade gut geschlafen.

Ein kleines Bonbon am Ende ist noch die Geschichte um den "Great Bird of the Galaxy", der schon in einer der allerersten Star Trek-Folgen namentlich genannt wurde.

Da ich in den nächsten Monaten wahrscheinlich keinen neuen "New Frontier"-Roman in den Händen halten werde, bietet sich hier ein kleines Resumé an.

Am überraschendsten ist wahrscheinlich, wie weit Peter David Calhoun charakterlich ausgefüllt hat. Wenn er mit Shelby zusammenkommt, knistert die Luft nur so.

Interessant und wendungsreich ist die Geschichte um Selar, Burgoyne und Soleta. Jetzt am Ende erfährt Selar, dass McHenry und Burgoyne zusammen einigen Spaß haben.

Si Cwan ist leider der Grund für einige der ermüdenden Heldenkämpfe, im Zusammenspiel mit Kebron fällt das aber nicht so schlimm auf.

Noch etwas im Schatten stehen Lefler, die bisher nur Stichwortgeberin ist, und McHenry.

Am Ende der ersten vier Bände scheinen die Geschichten erst so richtig los zu gehen: Nebenfiguren sind etabliert, einige Schauplätze bekannt (und zerstört) und die Crew vorgestellt.

Insgesamt kann man sagen: Einfallsreich und originell!

(gandalf)

Infos:
Star Trek: New Frontier/Die neue Grenze
Band 2.2
Neu aufgelegt 2011
Titel: USS Excalibur 2 bzw. Zweifrontenkrieg (End Game)
Autor: Peter David
Erscheinungsjahr: Deutschland: 2000 bzw. 2011, USA: 1997
Deutsche Übersetzung von Bernhard Kempen
Preis: 15 DM bzw. 12,80 €
Wilhelm Heyne Verlag, München bzw. Cross Cult Verlag
Features
 
 
  Copyright © 1996-2019 beim Deutschen Star Trek-Index (DSi). Andere Copyrights unterliegen deren Urhebern.
Impressum | Nutzungsbedingungen | Datenschutzerklärung