Deutscher StarTrek-Index  

Ein Sturm im Wasserglas

von Andrej Schwabe, 27.04.2011

Inhalt:
Die erschütternden Ereignisse während des Kampfes gegen die Borg wirken immer noch nach. Am liebsten würde Riker die Titan an den Aufbau- und Hilfsmaßnahmen beteiligt sehen, aber die Sternenflotte beauftragt das Schiff, weiterhin Forschungsaufgaben im tiefen Raum wahrzunehmen.
Die Titan trifft dabei auf den Ozeanplaneten Droplet, der vollständig von kilometertiefem Wasser bedeckt ist. Das wissenschaftliche Interesse flammt sofort auf, als eine reichhaltige Palette an Leben entdeckt wird, das sich teilweise als intelligent herausstellt.
Letztlich kommt es dann, wie es kommen muss, als die Titan unbedachterweise eine riesige Katastrophe auslöst und damit Riker und alles Leben auf Droplet gefährdet.
Außerdem steht noch die Geburt von Trois Baby an, die ebenfalls einigen Wirbel hervorruft.

Kritik:
Stürmische See Benett widmet sich mit Vorliebe der Auskundschaftung von unbekannten Lebensformen und Ökosystemen, die als ziemlich ungewöhnlich gewertet werden können. Bereits in seinem Star Trek-Erstlingswerk "Die Hunde des Orion" (ebenfalls in der Titan-Reihe) beschäftigte er sich mit riesigen kosmischen Lebensformen. In "Mehr als die Summe" (TNG) waren es dann intelligente "Planeten", die der Enterprise schließlich gegen die Borg helfen.

In "Stürmische See" entwirft Benett eine reiche Lebenswelt, die auf einem Ozeanplaneten beheimatet ist, der eigentlich wegen seiner Nährstoffknappheit unbewohnt sein sollte. Die vielen Einzelheiten der Umwelt und der Lebensformen wirken durchdacht und schlüssig. Dabei ist Benetts eigenes starkes Interesse am Thema deutlich zu spüren. Selbst als die Titan-Crew viele Kilometer in den Ozean abtaucht, versucht Benett, die wissenschaftlichen Fakten beisammen zu halten.

Ein wenig konträr dazu entwickelt sich die Geschichte selbst. Häufig hat man den Eindruck, dass Situationen unnötig konstruiert sind, beispielsweise wenn Riker auf Droplet mehrere Tage vom Kontakt mit der Titan abgeschnitten wird. Der Oberste Direktive-Konflikt wird hier ebenfalls nicht zum ersten Mal thematisiert und kann wie der restliche Storyverlauf wenig vom Hocker reißen, weder von der Geschwindigkeit noch von der Originalität her gesehen.
Auch die Nebengeschichte um Troi hängt öfter mal durch, ist aber dafür recht kurz und amüsant zu Papier gebracht. Das ist wiederum vor allem dem Arzt Ree geschuldetet, der eine recht ungewöhnliche und unerwartete Seite von sich zeigt.

Die Ausgangslage auf Droplet bietet eine passende Gelegenheit, die vielen unterschiedlichen Titan-Besatzungsmitglieder einzubinden: Wasser-Lebensformen wie die pacificanische Aili Lavena, Navigatorin der Titan, oder kristalline Lebensformen wie den Syrath Se'al Cethente Qas, einen Astrophysiker. Dabei zahlt es sich endlich aus (und wird nicht nur davon geredet), dass die Titan von einer Vielzahl nichtmenschlicher Wesen bevölkert wird.
"Stürmische See" führt Aili Lavena ein wenig näher ein. Sie kennt Riker noch aus ihrer zügelloseren Jugend und fühlt sich schuldig, seitdem damals Kinder von ihr gestorben sind. Auf Droplet kommen die unangenehmen Erinnerungen wieder ans Tageslicht und als sie das Angebot erhält, für immer dort zu bleiben (allerdings ohne Rückkehr), muss sie sich entscheiden: "Arielle" lässt grüßen. Leider liest sich das dann so naiv, wie es hier erscheint, insbesondere die Verbindung zu Riker wirkt reichlich künstlich und unnötig. Das ist umso mehr schade, weil das als zentraler Handlungsstrang aufgebaut wird.
Für einige amüsante Passagen sorgt der Roman, wenn er seine Aufmerksamkeit (wieder einmal) den Beziehungen des Chefingenieurs Xin Ra-Havreii zum weiblichen Teil der Besatzung widmet.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass "Stürmische See" ein interessanter Roman ist, der durch die Erforschung der Vielfältigkeit des Lebens auf Droplet eine starke wissenschaftliche Note hat. Allerdings vermisst man eine starke Geschichte und interessante Charaktere wie bei "Die Hunde des Orion".


Infos:
Star Trek: Titan
Band 5
Titel: Stürmische See (Over a torrent Sea)
Autor: Christopher L. Bennett
Erscheinungsjahr: Deutschland: 2010, USA: 2009
Deutsche Übersetzung von Stephanie Pannen
Preis: 12,80 €
Cross Cult Verlag

Mit freundlicher Unterstützung vom Cross Cult Verlag

Fragen, Kritik oder Anregungen? Schreiben Sie an Andrej Schwabe.

Features
 
 
  Copyright © 1996-2021 beim Deutschen Star Trek-Index (DSi). Andere Copyrights unterliegen deren Urhebern.
Impressum | Nutzungsbedingungen | Datenschutzerklärung