Deutscher StarTrek-Index  
  3.19 Durch den Spiegel  
  Through the Looking Glass  
 

von Thorsten Kroke

 
 
 

Episodenbeschreibung

Während sich Odo und Quark über Mäuse in einem Frachtraum auf der Ops streiten, erscheint ein in Zivil gekleideter O'Brien, der plötzlich eine Waffe zieht und Sisko auf die Transporterplattform zwingt. Nach dem Transport befinden sich beide auf einem Schiff im Spiegeluniversum. Sisko überwältigt O'Brien, der stellt den Transporter aber erst wieder zur Rückkehr um, wenn Sisko eine Sache hier erledigt hat: Der Spiegel-Sisko startete nach Kiras und Bashirs Besuch vor einem Jahr eine Rebellion gegen die Allianz aus Bajoranern, Cardassianern und Klingonen, allerdings wurde der Spiegel-Sisko vor Kurzem getötet. Sisko soll nun seine Rolle übernehmen, denn eine terranische Wissenschaftlerin arbeitet auf Terok Nor - dem Spiegel-Pendant zu DS9 - an einem Ortungsgerät, dass die Rebellen in ihren Verstecken in den Badlands finden würde. Die Wissenschaftlerin ist Jennifer Sisko, die im Spiegeluniversum auch mit dem Spiegel-Sisko verheiratet war.

Auf Terok Nor vergnügt sich Spiegel-Kira, die Intendantin, mit einer Gespielin und lässt Jennifer rufen. Sie sagt ihr, dass Sisko gestorben sei, doch Jennifer bleibt emotionslos. Sie sagt der Intendantin aber, dass das sinnlose Töten aufhören soll, weshalb sie an dem Ortungsgerät arbeitet, was die Rebellion und die damit verbundenen Opfer beenden wird.

O'Brien, der im Spiegeluniversum den Spitznamen "Smiley" trägt, gibt Sisko, bevor sie in die Höhle beamen, mit auf den Weg, dass der Spiegel-Sisko beinahe ein Geistesgestörter war, der nur kämpfen konnte. Im Versteck planen Tuvok, ein zerzauster und aggressiver Bashir und ein rachsüchtiger Rom die Zerstörung von Terok Nor. Sisko und "Smiley" betreten den Raum und der selbsternannte Rebellenführer Bashir knirscht mit den Zähnen, da Sisko noch am Leben ist. Dax, Spiegel-Siskos Geliebte, begrüßt ihn mit einem innigen Kuss, was für sie der Auftakt zum Sex ist. Sisko bleibt keine andere Wahl, als mit Dax zu schlafen.

Garak wird zur Intendantin gerufen: Er soll grundlos Hinrichtungen an den Terranern durchführen. Garak folgert daraus, dass sich Kira über Siskos Tod ärgert und aufgewühlt ist.

Dax redet mit Sisko: Die Rebellion ist am Ende, spätestens wenn Jennifer ihr Ortungsgerät entwickelt hat. Sisko erklärt, dass er niemals aufgeben werde.

Auf der Konferenz der Rebellen beraten sie, wie sie das Problem lösen können. Dabei wird Bashir immer aggressiver und arroganter. Auf Smileys Tip hin schlägt Sisko Bashir vor allen Leuten. Smiley schlägt vor, Jennifer zu kidnappen und ein Plan wird entwickelt.

Rom - ein Spion - lässt der Intendantin die Information zukommen, dass Sisko lebt, während Sisko und Smiley von der Allianz in einem Schiff aufgegriffen werden. Kira und Garak begrüßen das Duo an der Luftschleuse auf Terok Nor, als Sisko plötzlich die Intendantin küsst und sie so um den Finger wickelt. Smiley wird in die Erzaufbereitung abgeführt. Sisko sagt zu Garak, dass er ihn ins Quartier der Intendantin bringen soll, was diesem beinahe den Kragen platzen lässt, doch Sisko hat die Spiegel-Kira auf seiner Seite. Im Quartier erklärt Kira, sie wolle Siskos bedingunglose Loyalität, seine Exekution wird erstmal aufgeschoben.

Sisko redet nun endlich mit Jennifer. Diese wirft ihm vor, er sei ein labiler und egoistischer Mensch, die Rebellion bringe außerdem nur Tod und Opfer unter den Terranern, daher will sie diese friedlich beenden. Sisko kontert, er wolle Jennifer "retten", bevor sie die Hoffnung zerstöre. Obwohl sie einfach nur die Kämpfe beenden und Frieden stiften will, erklärt Sisko, dass die Allianz nicht an Frieden interessiert sei und appelliert an Jennifers Stolz als Terranerin. Er macht ihr klar, dass sie hier eine Sklavin sei und dass Freiheit besser wäre als die jetzige Situation. Die Allianz ist der Feind, nicht die Kämpfe. Sisko kontaktet nun O'Brien per implantiertem Kommunikator.

Smiley sabotiert die Erzaufbereitung und bricht mit Arbeitern aus, auch Sisko überwältigt die Wachen und Jennifer folgt ihm. Beide Gruppen treffen sich und gehen zu Roms Schiff, der seinen Verrat nur gespielt hatte. An der Luftschleuse fínden sie den Ferengi aufgespießt vor, Garak, Kira und Söldner erwarten sie dort. Trotz Roms guten Schauspiels hatte Garak ihn gefoltert. Sisko und Co. flüchten zur Erzverarbeitung zurück, sie bunkern sich ein. Wegen der cardassianischen Erbauern benutzt Sisko die Kommandocodes zur Zerstörung der Station und deaktiviert Kiras Code. Als Garak und seine Leute hereinkommen, stehen Siskos Mannen unbewaffnet da und Sisko erklärt der Intendantin die Lage: Wenn Sie alle gehen lässt, deaktiviert er die Selbstzerstörung. Kira willigt zähneknirschend ein.

Zurück in den Badlands erklärt Sisko, er wolle die Romulaner besuchen, doch Jennifer erkennt, dass dies gelogen ist und er nicht der Spiegel-Sisko ist. Jennifer bedankt und verabschiedet sich von ihm.

Bewertung

"Durch den Spiegel" ist die zweite DS9-Folge im Spiegeluniversum und eine klare Fortsetzung der Ereignisse aus "Die andere Seite". Die Hauptperson ist diesmal Sisko, der die Erfahrungen in der Parallelwelt macht. Die Schlüsselfiguren Kira, Garak sowie Smiley sind wieder mit von der Partie, nun sieht man auch die pervertierten Figuren zu Bashir, Dax, Rom und sogar Tuvok. Letzterer ist ja der Sicherheitschef der USS Voyager und es ist überraschend, gerade ihn bei den Rebellen zu sehen. Leider bleibt seine Handlung lediglich auf sein Erscheinen beschränkt, hier hätte man deutlich mehr herausholen sollen, wie bei Bashirs Auftritt in "TNG: Der Moment der Erkenntnis".

Damit wären wir auch bei der wirklich veränderten Person - Bashir. Der gepflegte und durchaus joviale Arzt wird im Spiegeluniversum von einem zerzausten, aggressiven und labilen Menschen dargestellt, der immer gewaltbereit ist, ein echtes Gegenstück zu Bashir. Interessant ist ferner, dass Bashir hier wohl auch genetisch verändert wurde, da er für mich ziemlich selbstbewusst wirkt. Vielleicht ging die genetische Veränderung, welche ja auch sein Selbstbewusstsein stärken sollte, wie wir aus "Dr. Bashirs Geheimnis" wissen, daneben, was ihn zu dieser Person macht. Überhaupt geht es im Spiegeluniversum rauher zu, wenn man an Siskos Schlag gegen Bashir oder das Handeln der Personen denkt. Rom hingegen wirkt intelligenter und gerissener, allerdings ist seine Loyalität zur Familie geblieben, wo er doch seinen toten Bruder rächen will, was nicht klappt, er selbst stirbt schließlich, was ein Stilmittel des Paralleluniversums ist - die Charaktere wie Spiegel-Sisko oder Rom können einfach sterben.

Dax schließlich ist leidenschaftlich und viel emotioneller als unsere kühle und überlegene, ja fast unnahbare Dax. Das Verhältnis zu Sisko ist eben die Weiterentwicklung des Treffens von Jadzia und Sisko, während sie im Original gute Freunde sind, sind sie hier das Liebespaar. Die Freizügigkeit scheint wohl typisch im Spiegeluniversum zu sein: Sisko ist ein schlimmer Finger, wenn er erst mit Dax und dann mit Kira das Nachtlager teilt, aber die Spitze ist immer noch die Intendantin: Mit knisternder Erotik wird die bisexuelle Dikatatorin mit ihrem "Schoßhündchen" Garak präsentiert und sie stiehlt glatt allen die Show. Erwähnenswert und gut gelöst finde ich noch Smileys weitere Entwicklung, er leitet sozusagen die Rebellion mit, da er auch das Potenzial dafür hat.

Kommen wir nun zur Handlung: Der Erpressungsversuch ist das Mittel, mit dem Sisko in seine Aufgabe hereinschlittert, danach wird er aber durch vielleicht eigenen Ehrgeiz getrieben, die Aufgabe zu lösen. Er will nochmals seine Momente mit der Spiegel-Jennifer haben, wenn sie auch das Gegenstück seiner geliebten und verstorbenen Frau ist. Die Entführung von Jennifer ist brillant gelöst und dazu noch völlig logisch: Sisko und Smiley können sich sicher sein, dass sie nicht sofort getötet werden und wer kann jemanden besser hintergehen, als ein Ferengi? Sisko verlässt sich auf seine diplomatische Überzeugungsarbeit und mit Smiley hat er einen Kenner von Terok Nor an der Seite. Kira zu manipulieren ist nicht schwer, die Unsicherheit heißt Garak und man sieht hier sehenswürdige Schlagabtäusche zwischen Sisko und Garak. Etwas billig gelöst wirkt das Ende. Sisko hätte durchaus schon vorher seine Kommandocodes nutzen können, was der Episosde aber neben Spannung auch die Handlung gekostet hätte. Mich stört an der mit "Gut" bewerteten Handlung nur eines: Dass Avery Brooks ein guter Schauspieler ist, sehen wir durch die Darstellung von Sisko und Spiegel-Sisko in dieser Episode, aber dass Benjamin Sisko so ein guter Schauspieler ist, wusste ich nicht, denn er mimt perfekt und für alle bis auf Jennifer überzeugend sein Gegenteil, selbst die Intendantin glaubt es anfangs, auch wenn sie nachher eine Ahnung zu haben scheint, was mir aber zu spekulativ ist, um es weiter auszuführen.

Spannend ist die Folge auf alle Fälle, anfangs denkt man wirklich, dass Rom ein Verrräter ist, und man durchschaut erst Siskos Plan, als Rom aufgespießt an der Luftschleuse hängt, genau wie die Intendantin. Dazwischen sind es immer die spannenden Elemente, die die Folge vorantreiben: Wird Sisko Jennifer überzeugen? Fliegt auch nicht seine Deckung auf? Werden Smiley und Sisko nicht doch exekutiert? Wie flüchten sie von Terok Nor? Einzig das Ende gefällt mir nicht, spätestens als Sisko an der Konsole steht, ist klar, dass er seine Kommandocodes benutzt, daher ist verdient die Spannung auch nur eine "Zwei".

Die Spezialeffekte sind ganz ordentlich, auch wenn neben dem Outfit der Charaktere, insbesondere Kiras Garderobe, nur die Schiffsszenen wirklich erwähnenswert sind. An sich ist es aber zufriedenstellend.

Alles in allem macht "Durch den Spiegel" ebenso Spaß wie "Die andere Seite", weshalb eine Bewertung mit "Gut" für diese Folge auch angemessen ist.

 
 
 

Spannung

SFX

Handlung

Gesamt

 
 
 

Zusammenhänge

 
 
 
<<< Voriges Zurück zur Staffelübersicht Nächstes >>>
 
Screenshot - Copyright by Paramount Pictures  
   Wertung:

<<<   >>>

  Zurück z. Staffelübersicht
  Episodenbeschreibung
  Bewertung
  Zusammenhänge

  Druckbare Version

 Erstausstrahlung USA:
  15. April 1995

 Erstausstrahlung D:
  7. März 1996

 Regie:
  Winrich Kolbe

 Buch:
  Ira Steven Behr
  Robert Hewitt Wolfe

 Gaststars:
  Andrew J. Robinson
  Felicia M. Bell
  Tim Russ
  Max Grodénchik



  Zuletzt geändert:
  2015-04-12, 18:03
  Copyright © 1996-2019 beim Deutschen Star Trek-Index (DSi). Andere Copyrights unterliegen deren Urhebern.
Impressum | Nutzungsbedingungen | Datenschutzerklärung