Deutscher StarTrek-Index  
  7.20 Im Angesicht des Bösen  
  The Changing Face of Evil  
 

von Thorsten Kroke

 
 
 

Episodenbeschreibung

Dax und Worf erreichen wieder DS9 und werden von Bashir und O'Brien freundlich begrüßt, auch Benjamin Sisko kommt zur Luftschleuse, als sich Kira meldet: Die Erde wurde von den Breen angegriffen.

Das Sternenflottenhauptquartier in San Francisco liegt in Trümmern, wie General Martok und Sisko auf dem Monitor erkennen können. Zwar wurden alle Breen vernichtet, aber der Schaden ist trotzdem enorm. Sisko bedauert, dass die Alliierten keine Informationen über die Breen haben, doch Martok beruhigt ihn, dass jede Spezies ihre Schwäche hat.

Weyoun und Thot Gor analysieren ihren Sieg, doch Damar wertet ihn ab, da die Breen viele Soldaten verloren. Als Weyoun geht, warnt Damar Gor vor diesem Vorta und dem Dominion.

Sisko betritt sein Quartier und ihm kommen Rauch und Dampf entgegen: Kasidy hat versucht zu kochen, was ihr misslang. Sie wollte Ben aufheitern, um von den Ereignissen auf der Erde abzulenken. Sie sprechen über "Sidys" bevorstehende Frachttour, Sisko hält sie für zu gefährlich, doch Kasidy will fliegen.

Währenddessen plant Damar mit einem loyalen Offizier den cardassianischen Widerstand gegen das Dominion.

Solbor, der Diener von Kai Winn, spricht mit seiner gestresst wirkenden Vorgesetzten, doch die schickt ihn hinaus. Als Dukat als "Anjohl" erscheint, erklärt Winn, dass sie die Propheten nicht mehr ertragen könne. Dukat beeinflusst Winn, dass sie beide die Pahgeister aus den Feuerhöhlen befreien sollen, dies funktioniere durch das Buch "Kosst Amojan", welches verboten ist und nur ein Kai aus dem Archiv holen lassen darf, da es über die Pahgeister berichtet.

O'Brien und Bashir stehen vor einem selbstgebauten Modell der Schlacht von Alamo, Quark versteht deren Sinn für das Spielzeug nicht, doch die Offiziere erklären, dass sie hart gearbeitet hätten und nur der Krieg das Thema gewesen sei. Jetzt wollen sie sich ablenken, indes redet Dax mit Worf im Quark's über ihre Liebe zu Bashir.

Damar und Weyoun reden über Taktiken des Dominion, Weyoun wundert sich über Damars plötzlichen Arbeitseifer. Der Cardassianer gibt eine große Heuchelei zum Besten, Weyoun macht eine gute Miene dazu.

Solbor bringt das Kosst Amojan zu Winn und beschwert sich, dass solch ein böses Werk von der Kai verlangt wird. Solbor beschreibt Dukat und seinen Einfluss auf Winn, sie lässt Solbor daraufhin gehen. Die Kai zögert das Buch zu öffnen, doch unter "Anjohls" Einfluss tut sie es. Das Buch enthält aber nur leere Seiten. Winn deutet es so, dass die Worte verborgen sind und von den beiden nur gefunden werden müssen.

Kasidy ist verärgert und sucht Sisko auf. Er hatte arrangiert, dass sie einen Monat Urlaub bekommt, was ihr missfällt und deshalb beschwert sie sich bei ihrem Ehemann; er solle dies wieder rückgängig machen, da die Frachttouren ihr Job sind.

Solbor bringt Literatur zum Kosst Amojan zu Winn und äußert nochmal seine Bedenken zu den "dunklen Büchern". Als Dukat sich einmischt, weist sie beiden die Tür.

Sisko hat sich mit "Sidy" versöhnt und schenkt ihr Blumen, sie fliegt ab jetzt wieder Frachttouren. Admiral Ross sucht Sisko auf, er erzählt von einer bevorstehenden Schlacht gegen die Breen, in der die Defiant und Sisko gebraucht werden.

Die Crew trifft nach und nach auf der Brücke der Defiant ein und checkt die Systeme und bereitet den Kampf vor, dabei unterhalten sich alle Offiziere in einem privaten Smalltalk. O'Brien ist darüber verärgert, dass Bashir die Travisfigur aus den Alamo-Modell verlegt hat. Als Sisko die Brücke betritt, kehrt Ruhe ein und das Kampfschiff fliegt los.

Solbor nimmt sich die Literatur vom Schreibtisch Winns, da diese gerade schläft, doch er wird von Dukat erwischt, als er sich aus dem Büro schleicht. Dukat schlägt ihn und bringt die Bücher zurück.

Damar und sein Offizier Gul Rusot planen mit weiteren loyalen Offizieren einen Angriff auf die Klonfabrik des Dominion.

Die Schlacht gegen die Breen und das Dominion beginnt: Die Föderation kämpft zusammen mit Klingonen und Romulanern, das Kommando hat Sisko auf der Defiant. Nachdem diese mehrere Feindschiffe zerstört hat, schießt ein Breenschiff einen blauen Energieball auf das Sternenflottenschiff, was zum kompletten Energieversagen führt und alle Systeme der Defiant ausfallen lässt. Nach einigen schweren Treffern auf dem hilflosen Schiff befiehlt Sisko die Evakuierung, er selbst verlässt mit O'Brien traurig als letzter die Brücke. Die Defiant explodiert in einem großen Feuerball, die Crew ist gerettet, doch die Alliierten verlieren die Schlacht.

Die weibliche Gründerin und Weyoun sind nah bei der Schlacht und beobachten ihren Sieg und den Untergang der Defiant.

Solbor enttarnt Dukat vor Winns Augen, auch die Kai ist geschockt und nimmt ein Messer gegen Dukat, dieser erwähnt die Pahgeister. Solbor erkennt den ganzen Betrug und Dukats Motivation, natürlich auch Winns Verstrickung darin. Als er gehen will, tötet Winn ihn hinterrücks. Blut tropft von dem Messer auf das Kosst Amojan und es offenbart seine bedruckten Seiten.

Sisko und Ross trauern der Defiant nach und reden über die verlorene Schlacht, das Problem ist die gefährliche Breenwaffe. Kira meldet sich: Damar hält eine Ansprache - er wendet sich vom Dominion ab und nennt es eine "Besatzungsmacht auf Cardassia". Der Legat gibt den erfolgreichen Angriff auf die nun zerstörte Klonfabrik des Dominion zu und ruft alle Cardassianer zum Widerstand auf.

Weyoun erkennt, dass er der letzte seiner Klone sein wird und dass keine Jem'Hadar mehr produziert werden können. Die Gründerin befiehlt indes Damars Suche und Eliminierung, dabei schreckt sie vor Vergeltung bei cardassianischen Soldaten nicht zurück.

Sisko sieht in Damar den Schlüssel zur Rettung des Alphaquadranten und der Beendigung des Krieges, er beschließt, dass Legat Damar geholfen wird...

Bewertung

Das Thema der Folge in der finalen Serie der Season ist ein letztes Mal das Privatleben der Crew. Begleitet wird die Episode durch weitere Entwicklungen bei den beiden anderen Seiten: Das Dominion und die Winn-Dukat-Beziehung. Am Ende setzt wieder die Kriegshandlung ein und wieder erleidet die Föderation eine schwere Niederlage dank guter Vorbereitung durch das Dominion. Mit dieser Folge werden neue Handlungsebenen aufgebaut, dabei dient ein Großteil der Episode aber wieder nur als Lückenfüller, der wohl Größeres vorbereitet.

Die Handlung ist teilweise super, teilweise aber auch wirklich etwas breitgetreten. Die Beziehung zwischen Winn und Dukat wird weitergesponnen, es scheint aber so, als ob sie wie ein Kaugummi gedehnt wird. Endlich wird der Widerstand von Damar behandelt, sein Überlaufen kündigte sich ja in der letzten Episode bereits an. Hauptthema sind private Dinge der Crew - das schöne Bashir-O'Brien-Verhältnis und Siskos Ehe. Überschattet wird diese letzte trektypische Harmonie nur durch den Angriff auf die Erde und den Verlust der Defiant, was bedeutet, dass selbst dieses ruhmreiche Kampfschiff gegen die "Bösen" keine Chance hat. Wieder brillant ist die Schweigeszene auf der Brücke der Defiant vor der Schlacht oder die hektischen Vorbereitungen der Crew, man kann während dieser Szenen richtig mitfühlen.

Toll finde ich auch die Weyoun-Damar-Szene, in der der immer gutmütig scheinende Vorta anscheinend Damars Spiel durchschaut, dann aber nichts unternimmt. Dies ist eine tolle Leistung von Jeffrey Combs in seiner Rolle, denn Weyoun ist wirklich hinterhältig und selbst ein Meister der Heuchelei. Damar muss sich voll konzentrieren, um den Experten in Scharade und Menschenkenntnis - Weyoun - zu betrügen.

Insgesamt ist die Handlung "Zwei", der Dukat-Handlungsfaden, der nach seiner Enttarnung nun weiter Winn beeinflussen kann, plätschert weiter und die Föderation konzentriert sich nun auf die Bekämpfung der Breenwaffe sowie auf die Hilfe für Damar, der - wie gesagt - das Zünglein an der Waage sein könnte.

Die Spannung ist in den ersten beiden Dritteln wirklich schleppend, am Ende geht es aber um die Wurst: Im Kampf rechent niemand mit der Zerstörung der treuen Defiant; Dukats Enttarnung und Winns Reaktion - auch die mit Solbor - schocken nochmal zusätzlich, weshalb es hier eine knappe "Zwei" gibt.

Jetzt weiß der Zuschauer auch, warum die ersten Finalfolgen so spärlich mit Special Effects gesät waren, hier kommt es nebenbei zum ersten großen Knall im Finale, der in seiner Qualität Science Fiction-Filmen in nichts nachsteht, solche tollen Kampfszenen sah man vorher nur in den Randfolgen der Seasons. Auch toll ist das zerstörte Sternenflottenhauptquartier mit der kaputten Golden Gate Bridge. Natürlich ist das "Eins".

Im Großen und Ganzen ist "Im Angesicht des Bösen" knapp "Gut", jetzt scheint das Finale wohl endlich anzurollen, schade nur, dass es sich bis hierhin etwas zog...

 
 
 

Spannung

SFX

Handlung

Gesamt

 
 
 

Zusammenhänge

 
 
 
<<< Voriges Zurück zur Staffelübersicht Nächstes >>>
 
Screenshot - Copyright by Paramount Pictures  
   Wertung:

<<<   >>>

  Zurück z. Staffelübersicht
  Episodenbeschreibung
  Bewertung
  Zusammenhänge

  Druckbare Version

 Erstausstrahlung USA:
  26. April 1999

 Erstausstrahlung D:
  3. November 1999

 Regie:
  Michael Vejar

 Buch:
  Ira Steven Behr
  Hans Beimler

 Gaststars:
  Jeffrey Combs
  Penny Johnson
  Marc Alaimo
  Louise Fletcher
  Casey Biggs
  J. G. Hertzler
  Aron Eisenberg
  Barry Jenner
  John Vickery
  Salome Jens
  James Otis



  Zuletzt geändert:
  2015-09-12, 00:01
  Copyright © 1996-2020 beim Deutschen Star Trek-Index (DSi). Andere Copyrights unterliegen deren Urhebern.
Impressum | Nutzungsbedingungen | Datenschutzerklärung