DSi

DS9 3.20 Der geheimnisvolle Garak Teil I


Improbable Cause

von Thorsten Kroke

Episodenbeschreibung

Nachdem Garak und Dr. Bashir ihr Mittagessen beendet haben, gehen sie wieder zurück an ihre Arbeit. Kira begegnet dem Doktor und hat eine Frage an ihn, als beide eine Explosion vom Promenadendeck hören: Garaks Geschäft ist in die Luft geflogen. Bashir kann den verletzten Cardassianer herausholen.

Sisko, O'Brien und Odo untersuchen die Ruine, Odo vermutet einen von Garaks möglichen Feinden. O'Brien findet heraus, dass die Explosion wie ein Unfall aussehen sollte, was für Odos These mit dem Attentat spricht.

Sisko und Odo besuchen den Schneider auf der Krankenstation, sie sprechen Garak auf seine Vergangenheit als Agent an, doch der nimmt sie nicht ernst. Auf die Frage nach dem Grund seines Exils erzählt der Cardassianer Banalitäten, sodass Sisko und Odo genervt gehen. Bashir erklärt Garak, dass er nicht immer lügen soll, doch dieser weist das zurück.

Odo bittet Garak in sein Büro, um die Passagierlisten der Schiffe von DS9 durchzusehen, doch Garak kann nichts Besonderes entdecken. O'Brien kommt hinzu - er hat den Auslöser gefunden. Odo erkennt, dass dieser nur von Flaxianern benutzt wird. Er verhört den einzigen Flaxianer auf der Station, einen zwielichtigen Parfümhändler. Odo spricht den Händler darauf an, dass man mittels seines Parfüms Nervengift mischen kann, doch dieser streitet mangels Beweises alles ab. Währenddessen installierte O'Brien einen Transporter im Schiff des Flaxianers, damit Odo ihn verfolgen kann. An Bord des Verfolgungs-Runabouts befindet sich auch Garak, der Odo überredet, dass er mitdarf. Kurz nach dem Start explodiert jedoch das Schiff des Flaxianers.

In der Offiziersmesse erklärt Odo der Crew, dass die Romulaner wahrscheinlich hinter dem Anschlag stecken, Garak ist ratlos. Sisko und Odo kontakten die Romulaner, die zugeben, dass sie den Flaxianer exekutierten, aber bezüglich Garak wüssten sie nichts, was Sisko und Odo nicht glauben. Da sie nicht im Fall weiterkommen, nennen sie nochmal die Fakten: Garak meidet andere Cardassianer und war höchstwahrscheinlich Agent des Obsidianischen Ordens, desweiteren lebt er im Exil. Odo kommt auf die Idee, dass er vielleicht eine cardassianische Quelle kontakten könnte. Mit einem Runabout fliegt er zu einem Asteroiden und trifft einen vermummten Cardassianer, der Odo mitteilt, dass diese Sache mit Garak ein Teil eines viel größeren Puzzles ist: Viele romulanische Warbirds wurden getarnt in der Nähe der cardassianischen Grenze bemerkt, es fanden viele Truppenbewegungen statt. Fünf andere Ex-Agenten wie Garak sind bereits tot. Zurück auf DS9 zeigt Odo Garak die Namen, während er ihn direkt verhört. Odo wirft ihm vor, dass er sein Geschäft selbst in die Luft gesprengt hat, da der Attentäter - ein Giftmischer - Garak mit Gift töten wollte. Damit Odo den Fall ernst nimmt, musste Garak, der das Attentat ahnte, sein Geschäft selbst sprengen, um Odos Aufmerksamkeit zu bekommen. Garak gibt zu, dass die fünf toten Agenten und er Berater und Gefährten von Enabran Tain, dem ehemaligen Oberhaupt des Obsidianischen Ordens, waren. Garak kontaktet Tains Haus, aber nur die Haushälterin Mila ist dort - die Garak bittet, Tain zu suchen und zu helfen.

Bashir verabschiedet sich von Garak und Odo und der Schneider setzen Kurs auf den Planeten, wo sich Tains geheimes Versteck befindet. Garak erklärt, dass Tain allein für sein Exil verabtwortlich ist. Odo vermutet, dass Tain Garaks persönlicher Mentor war und er daher so loyal ist, da gewisse Emotionen zu Tain vorhanden sind. Garak findet seine Analyse gut, er fragt sich nur, wem der Constable seine Gefühle widmet, wo er doch keine zeigt. Allerdings kenne er sich sehr gut mit Gefühlen aus, da er Garaks Emotionen zu Tain erkennt und als Herleitung für seine Loyalität trotz des Exils benutzt. Odo sagt nichts dazu.

Odo und Garak entdecken einen Warbird, der sich enttarnt, und schon werden sie von einem Traktorstrahl erfasst, während sich zwei Romulaner an Bord beamen. Auf dem Warbird werden sie zu Tain gebracht, einem dicken Cardassianer, der autoritär, aber auch väterlich am Schreibtisch sitzt. Nach einem eloquenten Wortgefecht mit Garak erklärt er, dass eine Flotte aus getarnten romulanischen und cardassianischen Schiffen aufgebrochen ist, um die Heimat der Gründer anzugreifen, damit der Alphaquadrant vor dem Dominion sicher ist. Dies ist kein Plan der Regierungen, sondern eine Eigeninitiative der Geheimdienste. Die Romulaner haben die Informationen der Sternenflotte ausgewertet und arbeiten nun mit den Cardassianern zusammen. Tain will nach dieser Aktion als Oberhaupt des Geheimdienstes zurückkehren. Damit ihm niemand in die Quere kommt, musste er alle sechs Berater töten lassen, nur Garak konnte überleben. Garak erklärt, dass er Tain helfen wollte. Da die Sternenflotte wohl nur eingreifen wird, wenn sie mehr Informationen hat, bleibt Odo als Gefangener an Bord. Garak kann sich aussuchen, ob er ins Exil zurückgeht oder Tain bei dieser Mission hilft. Nach kurzem Überlegen nimmt Garak Tains Angebot an und bleibt an dessen Seite...




Bewertung

Dies ist der erste Teil der Doppelfolge, und hier haben wir es mit einem waschechten Cliffhanger zu tun: Warum hat sich Garak dem Mann angeschlossen, der ihn ins Exil brachte und der ihn töten wollte? Ist dies der Auftakt zu einem großen Krieg mit dem Dominion? Was ist mit der Allianz der Geheimdienste? Fragen über Fragen, die im zweiten Teil hoffentlich beantwortet werden.

Aber fangen wir vorne an: Garak ahnt, dass etwas im Gange ist und er fürchtet um sein Leben. Damit alle ihn ernst nehmen, jagt er sein Geschäft in die Luft, bevor der Attentäter zuschlagen kann. Nun sind Sisko und vor allem Odo auf diese Sache aufmerksam geworden und sie können den mutmaßlichen Mörder identifizieren, der allerdings von seinen Auftraggebern exekutiert wird. Garak weiß nun auch nicht weiter, aber als Odo ihm die Liste mit seinen toten Kollegen zeigt, ist ihm schlagartig bewusst, dass es mit Tain zu tun hat. Vielleicht ist er in Gefahr? Garak beschließt Tain zu suchen und findet ihn als Führer der romulanisch-cardassianischen Invasionsstreitmacht, die die Oberhäupter des Dominions angreifen will. Natürlich steht Garak Tain zur Seite, das ist nicht diskussionswürdig.

Verpackt wird dieser Plot mit sehr viel Undurchsichtigkeit, denn Garak lügt einfach gerne, was es seinen Mitmenschen nicht leicht macht. Allerdings läuft so für ihn alles nach Plan, er manipuliert Odo und Sisko so, dass sie ihm helfen.

Wer ist Garak eigentlich? Auf DS9 lebt er im Exil, er arbeitet zur Tarnung als Schneider. Er war aber einmal Agent des Obsidianischen Ordens und wahrscheinlich kein schlechter. Nach dieser Folge, der Episode "Das Implantat" sowie den Ereignissen aus "Schatten der Hölle" / "Im Licht des Infernos" kann man sich folgenden Reim auf die zwielichtige Person machen: Garak war ein einflussreicher Agent des Ordens, der unter anderem auch im bajoranischen Sektor tätig war. Da er hauptsächlich nur seiner Ethik loyal ist, gehorchte er nicht den Befehlen und brachte Tain in politische Schwierigkeiten. Im angedeuteten Gespräch in dieser Folge kann man das beobachten. Tain interpretierte es als Verrat, doch Garak betont, dass es nur politisch war, da ihn seine Ethik dazu zwang. Nach dieser Aktion musste Tain zurücktreten und als Dank verbannte er Garak nach DS9 ins Exil. Von da an wartet Garak auf seine Chance, wieder zurück nach Cardassia zu gelangen, dabei arbeitet er immer zum Wohle seiner Heimat, wie es seine Überzeugung interpretiert - im Grunde genommen ist er ein guter Cardassianer, nur seine Methoden sind eben eigenwillig. Garak ist ein sehr gebildetes, kulturelles und philosophisches Wesen, seine Lebenserfahrung kommt hinzu, wie man anfangs an dem Gespräch mit dem Doktor erkennt. Desweiteren ist er aufgrund seiner Agentenlaufbahn ein exzellenter Lügner und Schauspieler, um seine Leute zu manipulieren. Hinzu kommt auch noch, dass er ein brillanter Redner und Rhetoriker ist. Dem naiven Bashir gibt er genau das, was dieser will: Eine zwielichtige Rolle als Spion und viele Geheimnisse. Bei Odo muss er schon viel subtiler vorgehen, trotzdem beweist der Formwandler einen guten Instinkt: Er vermutet, dass Tain Garaks Mentor war, was seine Loyalität zu ihm erklärt. Allerdings bleibt es auch vor dem Hintergrund, dass Tain und Garak Mentor und Schüler sind, unklar, warum Garak so erpicht darauf ist, Tain zu helfen.

Interessant ist aber auch der politische Aspekt dieser Episode: Zum einen mag diese mächtige Allianz der Schattenvölker Cardassianer und Romulaner schon verwundern, denn die Sternenflotte hätte erhebliche Probleme, mit dieser Kombination fertig zu werden. Zum anderen ist man gespannt, wie dieser Angriff ausgehen und wie sich die Sternenflotte verhalten wird, denn es sieht so aus, als wenn die Chancen nicht schlecht stehen, dass die Allianz das Dominion vernichtet. Wie geht es dann nur im Alphaquadranten weiter? Überhaupt sind die Romulaner ein Völkchen, das gerne an der Politik im Alphaquadranten interessiert ist, wenn man etwa an den Pakt mit der Sternenflotte in "Die Suche" denkt.

Alles in allem haben wir es hier mit einer sehr guten Folge zu tun: Die Handlung ist durch Garaks Plan sehr gut konstruiert, er brilliert in den Szenen mit Odo, wenn er ihn zum Mitkommen bei der Verfolgung überredet, oder wenn er ihm auf seine Fragen antworten muss. Garaks Konstruktion der Ereignisse macht einfach Spaß und man erfährt auf diese Art einiges über seine Person. Desweiteren ist die Folge auch sehr spannend, zum einen lässt Garak den Zuschauer ebenso im Dunkeln mit seiner Vergangenheit und seinen Kommentaren, zum anderen möchte man diesen dubiosen Fall auch mit Odo lösen und es ist einfach erfrischend, wie logisch und nachvollziehbar Odo seine Schlüsse zieht. Überraschend sind die Romulaner am Ende und natürlich der bevorstehende Krieg, was durch den Zweiteiler zusätzlich angeheizt wird. Sehr gut!

Die Spezialeffekte sind in dieser Folge, vom guten Makeup des Flaxianers abgesehen, recht durchschnittlich. Alles hat man schonmal gesehen, allein die Kulisse von Garaks zerstörtem Laden mag neu sein, sonst ist alles bekannt. Die Spezialeffekte bekommen eine Drei, was die Endnote dieser exzellenten Folge aber nicht beeinflusst.

Avery Brooks führte bei der Episode Regie.

Spannung: 6 SFX: 4 Handlung: 6 Gesamt: 6
Zusammenhänge
--------------------------------
Ausdruck vom: 28. 02. 2020
Stand des Reviews: 24. 03. 2019
URL: http://www.startrek-index.de/tv/ds3_20.htm