DSi

DS9 7.16 Unter den Waffen schweigen die Gesetze


Inter Arma Enim Silent Leges

von Thorsten Kroke

Episodenbeschreibung

Kira leitet die wöchentliche Sitzung mit Odo, O'Brien, Worf und Senatorin Cretak, es geht um Reparaturen bei den Schiffen, die Romulaner fühlen sich benachteiligt.

Garak spricht mit Dr. Bashir über Romulus, der Anlass ist die bevorstehende Reise des Doktors dorthin, er soll einen Vortrag über Medizin halten, mit ihm kommt Admiral Ross; Garak bedauert, dass der Doktor keine Geheimdienstoperation durchführt.

Sloan, ein Agent der mysteriösen Sektion 31, der Organisation, die - ohne Wissen und Erlaubnis der Sternenflotte - verdeckte und illegale Missionen zum "Schutz der Föderation" durchführt, weckt Bashir in seinem Quartier und hat einen Auftrag für ihn: Sektion 31 will Informationen und eine Bewertung des neuen Allierten in Form der Romulaner, es geht schließlich nach Besiegen des Dominion um den Alphaquadranten.

Bashir spricht mit Sisko und Odo, Sloans Erscheinen und Verlassen von DS9 fiel nicht auf. Damit das Problem mit dieser illegalen Organisation gelöst wird, empfiehlt Sisko Bashir, er solle mitspielen, um Sektion 31 zu infiltrieren.

Das Flaggschiff von Admiral Ross, die U.S.S. Bellerophon, bringt Cretak und Bashir - die mit Ross romulanisches Ale trinken - nach Romulus, Sloan ist auch an Bord und gibt sich als Kartograph aus, er gibt Bashir unter vier Augen ein Padd und einen Treffpunkt auf dem Schiff. Der Doktor informiert Ross über Sloan und geht zum Treffpunkt: Sie sprechen über romulanische Personen, besonders über Koval, den Chef des Tal Shiar. Bashirs Auftrag ist nun, während des Treffens eine Diagnose von Koval durchzuführen, um zu prüfen, ob er das Tuvan-Syndrom, eine unheilbare Krankheit, die einen frühen Tod verursachen kann, hat. Koval ist Gegner der Föderation und eine starke Opposition gegen Cretaks Allianzpläne. Sloan sieht in Koval eine Gefahr, wenn er die Macht im Senat übernimmt.

Auf Romulus findet eine Gala statt, wo Bashir mit Koval über biogene Waffen spricht, später hält Julian mit Cretak einen Smalltalk über mögliche Geheimagenten auf dem Ball.

Bashir kontaktet Sloan: Koval hat möglicherweise das Tuvan-Syndrom, er könnte aber trotzdem noch zwanzig bis fünfundzwanzig Jahre leben.

Bashir vermutet jetzt einen Mordanschlag auf Koval, dessen Tod als Folge des Syndroms getarnt werden könnte. Allerdings muss Sloan dann einen Komplizen haben, der so nahe an den gefährlichen Romulaner rankommt, um die falschen Todes-Spuren zu legen. Im Gespräch erklärt er Ross, dass nur ein Romulaner den Mordanschlag ausführen könnte, diese können jedoch nicht informiert werden, weil das zu einem möglichen Scheitern der Allianz führen könnte. DS9 kann auch nicht kontaktet werden, da Ross eine Nachrichtensperre verhängt hat.

Am nächsten Morgen wird Ross ohnmächtig aufgefunden - Bashir steht nun allein da, deshalb wendet er sich an Senatorin Cretak, der er als einziger vertraut. Bashir erklärt ihr alles, Cretak weiß von einem Verräter in Kovals Nähe, kann aber keinen direkten Namen nennen. Aufgrund der Vertrauensbasis zwischen Bashir und ihr will sie geheime Dateien besorgen, so dass Bashir und sie den Täterkreis einschränken können.

Bashir berichtet Sloan, dass er sich geirrt habe und Koval mit sehr geringer Wahrscheinlichkeit das Syndrom hat - da er vermutet, dass Sloan den Mord initiieren wollte - , doch Sloan will, dass Bashir eine Hautprobe von Koval besorgt, die dann untersuchbar ist.

Bashir trifft auf Koval. Nach einem kurzen Smalltalk wird der Doktor von zwei Romulanern ergriffen und zum Verhör gebracht. Koval setzt sofort die sehr schmerzhaften Gehirnscanner ein, um Informationen von Bashir zu erhalten. Allerdings scheitert das am genetisch aufgewerteten Gehirn des Doktors.

Bashir wird nun vor den Senat gebracht, wo Cretak als Diebin von geheimen Dateien angeklagt wurde. Bashir erklärt die ganze Geschichte und den geplanten Mord an Koval, er betont sein Vertrauen zu Cretak und hofft, dass gerade dieses auch die Grundlage für die Allianz ist. Koval jedoch fragt, wer denn nun der Verräter ist. Cretak schwieg darüber, dass Bashir und sie sich Sorgen um die Allianz gemacht haben. Koval lässt Sloan hereinbringen, bei dem die Scans etwas gebracht haben, wie Koval erläutert: Sektion 31 existiere gar nicht und Sloan sei ein einfacher Sternenflottengeheimagent. Sein Motiv für den Mordplan war Rache wegen Kovals nicht nachweisbaren Mordauftrags am stellvertretenden Sicherheitschef der Sternenflotte. Sloan habe sich alles ausgedacht und Bashir nur benutzt, seine Geschichte von Sektion 31 sei eine Farce. Ob Cretak und Bashir den Mord an Koval verhindern wollten oder mit Sloan kollaborierten, könne nicht geklärt werden. Als Sloan fliehen will, phasert Koval ihn weg. Cretak wird wegen des Diebstahls mit Haft bestraft, Bashir muss zurück auf die Bellerophon.

Bashir redet mit Admiral Ross und fragt, wo Sloan wirklich ist. Nach längerem und aggressivem Nachhaken legt Ross seinen Insignkommunikator ab und erklärt, dass jetzt eine inoffizielles Gespräch beginne: Erst einmal will er wissen, woher Bashir das weiß. Der Doktor erklärt, es sein ein Paradoxon; erst glaubte er an die Geschichte, doch dann entdeckte er Ungereimtheiten: Ross verbot den Kontakt mit DS9, er wurde plötzlich ohnmächtig als Sloan verhaftet werden sollte. Und wer ist der Agent auf Romulus, den die Romulaner ebenfalls suchen? Die Antwort lautet: Koval, der für die Sektion 31 arbeiten muss, da er ihre Existenz leugnete. Als Unschuldige ist auch noch Cretak inhaftiert. Ross kontert, dass sie eine Patriotin sei und nicht unbedingt die Allianz mit der Föderation wolle, sie erstrebe nur das Beste für die Romulaner. Wenn deshalb ein vermeintlicher Föderationsgegner wie Koval einen Pakt mit der Sternenflotte gegen das Dominion empfiehlt, klingt das überzeugender. Ross ging also eine "temporäre Allianz" mit Sektion 31 für den Pakt mit Romulus ein. Bashir ist entrüstet: Was bedeuten einem Mann wie Ross noch die Gesetze der Föderation, wenn auf ihnen von Sektion 31 und ihm herumgetrampelt wird? Bashir vergleicht die Sache passend mit dem korrupten römischen Reich zur Zeit Neros, nur dieses Rom existiere diesmal im 24. Jahrhundert. Ross beendet daraufhin das Gespräch und lässt Dr. Bashir wegtreten.

Auf DS9 wird Bashir in seinem Quartier wach, vor ihm sitzt wieder Sloan, der Bashir zum gelungen Auftrag gratuliert. Er lobt den Doktor: Er sei ein gewissenhafter Mann mit hoher Ethik und Prinzipien, solche Leute brauche die Föderation und das sei das Ziel der Operation gewesen: Ein ethisches Handeln der Föderation, was die Vertrauensbasis zu den Romulanern geschaffen hat.




Bewertung

Mit dieser Folge wird dem Zuschauer eine tolle DS9-Episode präsentiert: In wahrer James Bond-Manier lüftet Bashir das Intrigenspiel auf dem Agentenplaneten Romulus; Sektion 31, Föderation und Romulaner spielen alle undurchsichtige Rollen und sind Bruchstücke im Puzzle, das Bashir erst ganz zum Schluss zusammensetzt. Schade, dass der Episodentitel übersetzt wurde, denn das Latein liefert die perfekte Beschreibung für Bashirs Vergleich mit dem alten Rom und dem Thema der Folge: Das Ränkespiel im Krieg; jeder will seinen Vorteil ausnutzen. Desweiteren wird diesmal die Thematik zu Sloan und der Sektion 31 aufgegriffen, die Einleitung mit Garak als abgebrühtem Geheimagenten und der Smalltalk mit Cretak über Agenten bringen noch einen Aspekt in die gut durchdachte Folge, der den Zuschauer auch mal lächeln lässt. Überraschend ist, dass der sonst so integere Ross in Sektion 31 verwickelt ist und das bringt der gute Barry Jenner als Schocker gelungen herüber. Bashir selbst ist die passende Besetzung aus der DS9-Hauptcrew. Schön ist auch, dass man mal wieder seit "TNG: Wiedervereinigung?" was über Romulus erfährt.

Verwunderlich ist, dass diesmal nicht Megan Cole, sondern Adrienne Barbeau Senatorin Cretak spielt.

Schön ist auch, dass der Zuschauer mal endlich mit der Bellerophon ein Schiff der Intrepid-Klasse bei DS9 zu sehen bekommt.

Die Spannung ist trotz der vielen Dialoge und der verworrenen Beziehungen Zwei, denn die Überraschungen (besonders am Schluss) und die Ermittlungen Bashirs motivieren zum Zuschauen.

Die Handlung ist durchdacht und gut verwirklicht, die James Bond-Folge transportiert die Intention der Handlung gut. Das Intrigenspiel auf Romulus und alle Beziehungen sind nachvollziehbar und Bashir agiert in der Folge wirklich toll. Die Handlung verdient eine starke Zwei. Eine schöne Szenerie ist wieder der Ball auf Romulus, der stellvertretend für die ganze Folge wirkt.

Nun kommen wir zum Manko der Folge: Die Special Effects, Masken usw. sind gut, aber trotzdem erkennt der Zuschauer einige Patzer. So haben die Sterne in Siskos und Admiral Ross' Büro einen Knick, man erkennt die Pappwand mit den Lämpchen als Sterne wirklich gut. Solche Mängel müssen in einer Folge der siebten Staffel doch nicht sein! Trotzdem noch eine knappe Drei.

Insgesamt ist "Inter Arma Enim Silent Leges" eine tolle Episode, die einen weiteren, noch ungenannten Aspekt des Krieges behandelt. Daher gibt es eine Zwei.

Spannung: 5 SFX: 4 Handlung: 5 Gesamt: 5
Zusammenhänge
--------------------------------
Ausdruck vom: 31. 10. 2020
Stand des Reviews: 24. 03. 2019
URL: http://www.startrek-index.de/tv/ds7_16.htm