Deutscher StarTrek-Index  
  1.11 Der kalte Krieg  
  Cold Front  
 

von Sebastian Däs

 
 
 

Episodenbeschreibung

Der Suliban Silik liegt auf einer Trage in der temporalen Kammer und mehrere Schläuche führen zu seinem Gesicht. Im Raum ist auch der unbekannte Schatten aus der Zukunft, mit dem Silik heftig diskutiert, während ein anderer Suliban genetische Veränderungen an Silik vornimmt. Der Unbekannte meint, dass Silik versagt habe und das klingonische Reich immer noch bestehen würde. Doch sein Gegenüber behauptet, er würde seine Auftraggeber ganz bestimmt nicht noch mal enttäuschen. Der Schatten hofft dies, da Siliks nächste Mission wichtig ist.

Auf der Enterprise frühstückt der Captain gerade im privaten Essensraum. Daniels, ein Mitglied der Mannschaft, bringt ihm das Essen und Archer begrüßt ihn, ist aber verwundert, da der Chefkoch doch momentan Dienst hätte. Daniels meint, sie hätten nur die Schichten getauscht. Im Gespräch erfährt man, dass das Schiff gerade Kurs auf einen stellaren Nebel genommen hat, um dort einigen Schiffen Hallo zu sagen.

Als man dort ankommt, kontaktiert man ein Frachtschiff und gerät an einen kurz angebundenen Captain. Er ist hier weil er eine Gruppe von Leuten transportiert, die ein Schauspiel beobachten wollen: Einer der Protosterne erzeugt alle 11 Jahre einen Neutronenausstoß und die Passagiere glauben, dass dies ein heiliges Ereignis ist. Archer lädt sie auf die Enterprise ein, und der Captain verspricht sie zu fragen. Er selbst bleibt lieber auf seinem Transporter.

Schließlich dockt das Schiff an der Enterprise an und die Passagiere kommen an Bord. Man macht sich bekannt und sie scheinen im Gegensatz zum Captain des Transporters freundlich zu sein. Der Anführer schenkt Archer eine besondere Uhr, während Trip ein Getränk bekommt. Man begibt sich in die Offiziersmesse und unter den Begleitern sind auch einige verhüllte Passagiere mit Kutten, wobei einer davon ein ziemlich bekanntes Gesicht hat...

Nach der Begrüßung erklärt Trip im Maschinenraum einigen Gästen die Funktion des Warpkerns. Zuerst macht er das auf unbeholfene und primitive Weise, bis er feststellt, dass die Außerirdischen schon viel Ahnung vom Warpantrieb haben. Während Tucker eine Frage auf der anderen Seite des Kerns beantwortet, setzt sich einer der Gäste ab und öffnet eine Luke auf der anderen Seite. Mit unglaublicher Gewandtheit kommt er an ein Kabel und reißt es unbemerkt heraus.

Auf der Brücke spricht T'Pol mit dem Captain des Transporters, der vorschlägt einen Plasmasturm zu umfliegen. Die Vulkanierin ist einverstanden. Die Enterprise wird jedoch einige Zeit später von einigen Energieentladungen getroffen und es gibt Fluktuationen in der Energieversorgung. Archer, der gerade mit einigen Gästen auf der Krankenstation war, begibt sich zur Brücke, während Tucker im Maschinenraum nun alle Hände voll zu tun hat. Auch der Saboteur scheint darauf gewartet zu haben, während man Daniels in der Offiziersmesse mit besorgter Miene sieht. Der Captain kommt auf der Brücke an und Tucker berichtet vom Maschinenraum aus, dass es in wenigen Sekunden zu einer Antimaterie-Kaskade kommen wird, die den Warpkern zerstört. Kaum hat er das gesagt, sieht man auch schon die Leitungen explodieren, sie hören jedoch vorm Warpkern auf. Trip meint, das Problem sei gelöst und als ihn Archer loben will sagt er, dass er gar nichts getan hat.

Später verabschiedet Archer die Gäste und macht ihnen ein Angebot, dass sie morgen das große Ereignis auch auf der Enterprise betrachten könnten. Phlox hat außerdem beschlossen bis morgen mit den Leuten zu gehen, da er sie sehr interessant findet. Der Captain begibt sich zum Maschinenraum wo Trip ihm erklärt, dass jemand ein Antimateriekabel herausgerissen hat, und so die Kaskade und die Zerstörung der Enterprise verhinderte. Es scheint keiner von Trips Crew gewesen zu sein und auch eine Befragung der Fremden ergibt nichts.

Einige Zeit danach geht der Captain den Korridor entlang als Daniels auf ihn zukommt. Archer ist sehr beschäftigt doch Daniels meint es sei dringend: Er denkt, dass einer der Passagiere der Suliban Silik war, mit dem Archer auf der Helix gekämpft hat. Da wird Archer hellhörig, weil Daniels eigentlich nicht wissen kann, was Archer auf der Helix gemacht hat. Daniels will das lieber in privater Atmosphäre sprechen und bittet den Captain in sein Quartier. Dort holt Daniels einen Koffer hervor und meint, dass er kein Mitglied der Sternenflotte ist. Archer ist erstaunt und will nun endlich wissen wer Daniels eigentlich ist. Dieser jedoch ist ausweichend und fragt ob Silik den "Temporalen Kalten Krieg" erwähnt hat. Archer bejaht dies und Daniels erklärt, dass er aus der Zukunft kommt und für eine Organisation arbeitet, die sicherstellt, dass es keine Änderungen der Zeitlinie gibt. Mit einem Gerät aus dem Koffer erzeugt er eine holografische Umgebung im Raum, mit der er Archer die Zeitlinien erklärt. Die Leute, die Silik Anweisungen gäben, würden keine Rücksicht nehmen und die temporalen Gesetze verletzen. Daniels erklärt erstaunlicherweise, dass Silik derjenige gewesen sei, der die Zerstörung der Enterprise verhindert habe. Er solle jedoch diesen gefangennehmen, da er eine Bedrohung darstelle. So bittet er Archer um Hilfe, da selbst er die Suliban aufgrund ihrer genetischen Veränderungen kaum orten könne. Daniels bezeichnet das 21. Jahrhundert als Front im Krieg und er benötige Zugang zum Maschinenraum und zu den Kommandocodes von Archer, um Silik ausfindig zu machen und zu erfahren, wer ihm die Befehle gebe und was sie vorhaben würden.

Später berät sich der Captain mit Tucker und T'Pol über die Situation, wobei die Vulkanierin sehr skeptisch ist und Zeitreisen für unmöglich hält. Archer beschließt, Daniels zu helfen, und Trip scheint an einem Besucher aus der Zukunft interessiert zu sein. In der Zwischenzeit ist Phlox mit einigen der Aliens zurückgekehrt, die Archers Angebot angenommen haben und für ihr heiliges Ereignis auf der Enterprise bleiben.

Im Maschinenraum arbeiten Daniels, Trip und T'Pol an der Ortung von Silik. Als eine Leitung in einer Wand zu reparieren ist, erstaunt Daniels den Chefingenieur, indem er ein Gerät benutzt, mit dem er durch Wände und andere feste Materie gehen kann. Unterdessen kehrt der Captain in sein Quartier zurück. Sein Hund Porthos ist ziemlich nervös und der Captain erkennt, dass jemand im Raum ist. Als er zur Komm-Konsole will, erscheint Silik aus dem Nichts und rät ihm, besser nicht um Hilfe zu rufen. Der Suliban, nun wieder in gewohntem Anblick und ohne Tarnung, fragt, wer nach ihm sucht. Der Captain behauptet, er wisse nicht wovon Silik rede, doch der Suliban hat Tachyon-Emissionen entdeckt, die in diesem Jahrhundert noch gar nicht von den Menschen erzeugt werden können. Er weiß angeblich über die noblen Ziele der anderen Fraktion Bescheid und behauptet, dass sie Archer angelogen haben. Sie würden die Vergangenheit nicht beschützen sondern verändern. Der Suliban sollte die Enterprise vor der Zerstörung bewahren, die jene andere Fraktion erst ausgelöst habe. Archer stellt sich noch immer dumm, als T'Pol den Captain ruft. Silik zieht eine Waffe und bedeutet Archer normal zu antworten. Archer lässt sich nichts anmerken und unglücklicherweise erwähnt T'Pol die Modifikationen und Daniels. Nachdem Archer den Kanal geschlossen hat meint Silik, dass der Captain sehr hilfreich gewesen wäre und betäubt ihn mit seiner Waffe.

Während die Aliens mit Phlox den Neutronenausstoß bewundern, ist man im Maschinenraum fertig. Daniels ist besorgt, da er die Suliban-Lebenszeichen direkt im Maschinenraum orten kann. Tucker sieht am oberen Deck eine verschwommene Fluktuation und Daniels schickt sofort alle aus dem Maschinenraum, er sagt sie sollten Hilfe holen. Kaum haben alle den Raum verlassen steht auch schon Silik vor Daniels. Mit gezückter Waffe sieht er ihn an und feuert. Daniels scheint sich zu destabilisieren und nachdem Silik ein zweites Mal feuert, explodiert er.

Außerhalb des Maschinenraums wollen Trip und T'Pol den Captain benachrichtigen, doch als dieser nicht antwortet, holen sie Phlox zu seinem Quartier. Dort kommt Archer wieder zu Bewusstsein. Trip teilt ihm mit, dass Daniels tot ist und so alarmiert Archer die Sicherheit, dass sie einen Suliban als Eindringling auf dem Schiff haben. Er weist Tucker an, im Maschinenraum mit den Sensoren von Daniels nach Silik zu suchen. Er und T'Pol suchen daraufhin in Daniels Quartier nach dem Gerät, mit dem die holografische Umgebung erschaffen wurde, doch der Koffer ist leer.

Als Archer zurück zu Trip in den Maschinenraum geht, entdeckt dieser in einem Schacht die Lebenszeichen von Silik. Der Chefingenieur zeigt dem Captain das Armband, mit dem Daniels durch die Wände ging und so nimmt Archer die Verfolgung auf. Silik ist in der Zwischenzeit durch seine Wendigkeit in einen sonst unzugänglichen Schacht der Enterprise gelangt und will mit Daniels Gerät aus dem Koffer zur Shuttlerampe 2 fliehen. Er ist überrascht als Archer mit einer Phasenpistole hinter ihm steht. Der Captain weist ihn an das Gerät auf den Boden zu legen. Doch der Suliban kann ihn überwältigen als das ganze Schiff durch den Neutronenausstoß im nahen Nebel erschüttert wird. Silik flieht zur Shuttlerampe und Archer folgt ihm. Gleichzeitig entdeckt man auf der Brücke ein näherkommendes Suliban-Schiff, dass nicht größer als ein Shuttle ist. In der Schleuse zur Shuttlerampe hält der Captain den Suliban erneut auf und schießt ihm das Gerät von Daniels aus der Hand.

Silik läuft blitzschnell in die Shuttlerampe und tarnt sich. Als Archer nach ihm sucht, öffnet er die Luke und die ganze Luft entweicht. Archer kann sich nur mühevoll an einem Geländer festhalten und hat keine Luft mehr zum Atmen. Dem Suliban ergeht es aufgrund seiner genetischen Veränderung besser und er springt aus der Luke. Im Weltraum peilt er das kleine Suliban-Shuttle an. Archer bleibt nichts anderes übrig als sich zur Schleuse zu retten. Völlig außer Atem kann er wieder nach Luft schnappen. Als T'Pol ihm mitteilt, dass das Suliban Schiff etwas mitgenommen hat und auf Warp ging, meint Archer, sie sollten es nicht verfolgen.

Später besucht T'Pol den Captain im Bereitschaftsraum. Die Gäste haben die Enterprise verlassen und das Alien-Schiff hat seinen Kurs fortgesetzt. Auf der Brücke weist der Captain Reed an, dem Wohnpartner von Daniels ein neues Quartier zu geben und das alte zu versiegeln.

Bewertung

"Der kalte Krieg" besticht vor allem durch sein komplexes Verwirrspiel und die ausgereifte Hauptstory, die eine Fortsetzung der Handlung des Pilotfilms darstellt. Nicht umsonst wurde die Folge gerade im wichtigen Sweep-Monat November in den USA ausgestrahlt. Man erhält neue Erkenntnisse und der Temporale Kalte Krieg bekommt eine ganz andere Wendung, gleichzeitig wird aber vieles noch im Dunkeln gelassen.

Der gesamte Handlungsverlauf ist von Anfang an spannend aufgebaut, da man bereits im Teaser schon den Unbekannten aus der Zukunft sieht, der wie gewöhnlich schleierhafte, aber dennoch bestimmte Aussagen macht. Die Geschichte mit den Außerirdischen und dem Ereignis im Nebel ist vielleicht etwas zu konstruiert, kann sich aber dennoch zum Zwecke der Handlung etablieren. Diesem Handlungsstrang wurde auch nicht zu viel Bedeutung beigemessen, was sich auf jeden Fall gut für die Folge auswirkt.
Silik kommt dadurch an Bord der Enterprise, und es zeigt sich der Trend, dass die Menschen bei ENT immer häufiger für ihre Gastfreundschaft und Aufgeschlossenheit bestraft werden (wie z.B. auch schon in "Geistergeschichten"). Erstaunlich, dass sie diese Einstellung dann als Leitmotiv für die Föderation auch noch im 24. Jahrhundert beibehalten haben. Gerade das könnte man als respektable Weiterentwicklung der Menschheit betrachten, die Roddenberry sicherlich gefallen hätte.
Mit dem Erscheinen von Daniels erhält der Zuschauer erstmals größere Einblicke. Genauso erstaunt wie Archer erfährt man von einem Institut, dass im 30. Jahrhundert die Zeit beaufsichtigt. Die Auftraggeber der Suliban scheinen dagegen aus dem 28. Jahrhundert zu kommen. Durch Folgen wie "Der Zeitreisende Historiker" bei TNG oder den Voyager Episoden "Vor dem Ende der Zukunft" und "Zeitschiff Relativity" konnte man schon erahnen, dass in späterer Zukunft die Erforschung der Galaxis allmählich der Erforschung der Zeit weichen wird. Für die noch junge Serie kann diese konsequente Fortsetzung dieses Gedankens nur positiv sein. Am Konzept von Enterprise wurde ja zu oft bemängelt, dass man eigentlich den Ausgang und Verlauf der damaligen Jahre schon ungefähr kennt und nur in Einzelfällen Neues bieten kann. Mit dem Zeitreise-Plot belehrt Berman uns eines Besseren. So kann die Handlung in diesen Punkten wirklich überzeugen.

Zwar löst die Tatsache der Zeitreisen, wie so oft zuvor, wieder ein Paradoxon aus, aber wenn man diese kleinen logischen Ungereimtheiten außer Acht lässt, bleibt es doch immer noch spannend. Dazu ist es noch sehr unachtsam von Daniels, dass er Archer soviel verrät, da normalerweise schon durch das bloße Wissen eine Änderung der Zeitlinie stattfinden könnte, die sich auch sehr gravierend auswirken könnte. Neben den Zeitreisen bietet die Folge aber auch noch nette andere Anspielungen: Die Vulkanier, den Menschen und vielen Kulturen weit in der Wissenschaft voraus, behaupten, dass Zeitreisen unmöglich sind. Dabei stützt sich ihre Behauptung vor allem auf die Tatsache, dass man noch nie Anzeichen für Zeitreisende gefunden hat. Gerade als Wissenschaftler sollte man aber niemals nie sagen, und der Zuschauer weiß, dass sich die Vulkanier hier irren. Außerdem fällt in der Folge die weitere Charakterisierung von Phlox auf, der leider immer mehr Neelix aus Voyager gleichkommt: Hier schließt er sich den Außerirdischen an und langweilt später Archer mit seinen Vorträgen. Das ist eigentlich schade, da der Charakter sicherlich mehr Potenzial hat, wie ja später in "Lieber Doktor" bewiesen wird.

Die Spannung ist sehr gut gelungen. Zu keiner Zeit weiß die Crew und der Zuschauer was eigentlich vorgeht, und am Ende wird auch nichts aufgelöst - im Gegenteil: Es kommen sogar noch mehr Fragen auf, als vor der Episode. Das Verwirrspiel von Silik, der den Captain verunsichert und meint, dass er eigentlich auf seiner Seite ist und Daniels ihn betrügt, fügt sich hier perfekt ein. Nachdem Silik einige Zeit die ganze Enterprise unsicher macht, gipfelt das Ganze in einer Verfolgungsjagd zwischen ihm und Archer. Das Ende in der Shuttlerampe ist dramatisch, auch wenn man sich fragt warum Archer Silik nicht verfolgen will. Gerade nach einer so intensiven Jagd hätte man von dem oft sehr emotionalen Archer etwas anderes erwartet.

Bei den Spezialeffekten fällt vor allem der Nebel auf. Schon mehrmals konnte man bei einer solchen Gestaltung überzeugen. Auch der Ionensturm oder der Neutronenausstoß können sich sehen lassen. Weitere Effekte werden zwar sparsamer eingesetzt, sind aber um so beeindruckender. Zum Beispiel die holografische Umgebung, die Daniels erzeugt, vermittelt glaubhaft den Eindruck eines weit fortgeschrittenen Darstellungssystems. Weniger auffallend sind die Tricks, mit denen die Personen durch die Wände gehen können. Die Wendigkeit der Suliban wurde dagegen wieder gekonnt in Szene gesetzt. Am beeindruckendsten dürfte jedoch der voll computergenerierte Flug von Silik im Weltraum sein, als er aus der Shuttlerampe springt. Die Kamerafahrt ist sensationell, der Suliban-Körper kommt auch aus aus dem Computer und ist für eine TV-Produktion erstaunlich gut. Zwar kann er sich nicht mit aktuellen Kinoproduktion messen, aber fürs Fernsehen genügt es allemal.
Weniger begeisternd sind die Kostüme und Masken der Aliens. Wenn man einmal vom guten Make-up der Suliban absieht, kann man das Design von Captain Fradek noch hinnehmen. Die anderen Aliens, die die Enterprise besuchen sind aber nicht gerade innovativ gestaltet. Wie bereits bekannt wurden einfach ein paar Details im Gesicht geändert. Die Ausstattung und die Spezialeffekte sind aber auf jeden Fall insgesamt gut.

Neben dem Pilotfilm und dem Finale der 1. Staffel, dürfte "Der kalte Krieg" wohl die wichtigste Episode in der 1. Staffel von Enterprise sein. Wichtigkeit hin oder her - die Episode ist sehr interessant und schöpft das Potenzial einer Serie im Anfangsstadium(!) ziemlich gut aus. Das Ende ist genau perfekt, denn durch die Verwirrung weiß man nach der Folge zwar etwas mehr vom kalten Krieg, gleichzeitig bleibt die Unsicherheit. Kleinere Schwächen im Inhalt trüben das Gesamtbild kaum, so ist die Folge noch sehr gut. Schade ist nur, dass es in der nächsten Folge wieder so scheint, als ob die Crew alle Ereignisse von "Der kalte Krieg" vergessen hätte.

 
 
 

Spannung

SFX

Handlung

Gesamt

 
 
 

Zusammenhänge

 
 
 
<<< Voriges Zurück zur Staffelübersicht Nächstes >>>
 
Screenshot - Copyright by Paramount Pictures  
   Wertung:

<<<   >>>

  Zurück z. Staffelübersicht
  Episodenbeschreibung
  Bewertung
  Zusammenhänge

  Druckbare Version

 Erstausstrahlung USA:
  28. November 2001

 Erstausstrahlung D:
  30. Mai 2003

 Regie:
  Robert Duncan McNeill

 Buch:
  Steve Beck,
  Tim Finch

 Gaststars:
  John Fleck,
  Joseph Hindy,
  Leonard Kelly-Young,
  Michael O’Hagan,
  Matt Winston



  Zuletzt geändert:
  2014-07-17, 04:37
  Copyright © 1996-2019 beim Deutschen Star Trek-Index (DSi). Andere Copyrights unterliegen deren Urhebern.
Impressum | Nutzungsbedingungen | Datenschutzerklärung