Deutscher StarTrek-Index  
  2.8 Der Kommunikator  
  The Communicator  
 

von Yann-Patrick Schlame

 
 
 

Episodenbeschreibung

Hoshi, Malcolm und der Captain kehren mit einem Shuttlepod auf die Enterprise zurück. Sie haben einen Planeten besucht, dessen Bewohner noch nicht über Warp-Antrieb verfügen. Um sich unter das Volk mischen zu können, tragen die drei Stirnprothesen, die zu den Bewohnern passen. Alle sind ziemlich k.o. vom Außeneinsatz, denn die Stadt, die sie besucht haben, war offenbar ziemlich hügelig. Aber die Einblicke in Kultur, Architektur und Religion waren alle Strapazen wert.
Malcolm, für den dies der erste Besuch einer Prä-Warp-Kultur war, möchte den Bericht für die Sternenflotte verfassen, was Archer ihm gerne gewährt. Vor allem die "taktische Situation" auf dem Planeten hat Malcolms Interesse geweckt, denn die Zustände erinnern ihn an die Erde kurz vor Ausbruch des Zweiten Weltkriegs. Ein Kanzler, der vor Ort eine Rede hielt, erinnert ihn an den früheren britischen Premierminister Winston Churchill.
Phlox gibt den Dreien grünes Licht, sie haben keinerlei gefährliche Keime, Bakterien oder ähnliches mitgebracht. Allerdings gibt es ein ganz anderes Problem: Malcolm bemerkt plötzlich, dass sein Kommunikator fehlt...

Die drei durchsuchen das Shuttle, stellen die Shuttlerampe auf den Kopf und durchwühlen den Dekontaminationsraum, doch der Kommunikator bleibt verschollen. In Gedanken geht Malcolm seine Schritte auf dem Planeten durch und kommt zu dem Ergebnis, dass der Kommunikator entweder gestohlen wurde oder er ihn irgendwo verloren haben muss - es gäbe also sehr viel Gelände abzusuchen.

Hoshi kann zum Glück weiterhelfen, indem sie die Sensoren der Enterprise benutzt. Mit einer umgekehrten Trägerwelle kann sie die Energiesignatur des Kommunikators verstärken und das Suchgebiet damit auf drei Häuserblöcke eingrenzen, in denen Malcolm unter anderem eine Bar wiedererkennt, in der sie sich erfrischt hatten.
Da sich auf dem Planeten gerade ein Krieg zusammenbraut, besteht T'Pol darauf, den Kommunikator unbedingt zurückzuholen, sonst wäre das Risiko einer kulturellen Kontamination viel zu hoch. Archer lässt also Phlox Bescheid geben, dass man wegen der Stirnprothesen noch einmal auf seine kosmetischen Fähigkeiten zurückkommen muss.
Trip würde sich dem Suchtrupp gerne anschließen, aber Archer vertröstet ihn und kehrt nur mit Malcolm auf den Planeten zurück.

Auf dem Shuttleflug zurück zum Planeten meint Reed, seine Unachtsamkeit sei unentschuldbar und er würde jede Maßregelung akzeptieren. Doch Archer beschwichtigt, der Verlust des Kommunikators sei ein einfacher Unfall gewesen. Wie zuvor landen die beiden ein gutes Stück außerhalb der Stadt und legen den Rest der Strecke zu Fuß zurück.

Als sie die ihnen bekannte Bar betreten, befinden sich unter den Gästen auch einige uniformierte Soldaten, die aber zunächst nicht aktiv werden. Archer und Reed suchen sich denselben Sitzplatz wie zuvor, doch laut Scanner befindet sich der Kommunikator in einem Nebenraum, den sie zuvor gar nicht betreten hatten.
Während der Wirt ihnen Allakasisches Malzbier bereitet, wollen sie den Nebenraum absuchen, müssen das Vorhaben aber vertagen, weil der Scanner dort zwei Leute entdeckt. Nun werden allerdings auch die Soldaten aktiv und stellen sich den beiden in den Weg, aus dem Nebenraum kommen ebenfalls Soldaten herbei. Archer beginnt eine Rauferei, aber gegen die Überzahl an Soldaten haben die beiden keine Chance und werden überwältigt.
Unter Bewachung werden sie in den Raum geführt, wo ihnen ein Lieutenant mit fragendem Blick den gesuchten Kommunikator vorhält. Bei einer kurzen Durchsuchung fördern die Soldaten einen weiteren Kommunikator, eine Phasen-Pistole und zwei Scanner zu Tage...
Der Lieutenant lässt einen General Gosis benachrichtigen, dass man zwei feindliche Spione gefunden habe, und befiehlt, Archer und Reed in einen Militär-Komplex zu bringen. Er meint, sie würden ihre Freunde von der "Allianz" für lange Zeit nicht mehr sehen.

Auf der Enterprise werden Trip und T'Pol langsam ungeduldig, weil sie lange nichts vom Außenteam gehört haben. Trotz des Risikos, die beiden an einem belebten Ort zu stören, ruft T'Pol den Captain, bekommt aber keine Antwort.
Hoshi ortet seinen Kommunikator ca. 30 Kilometer von der Bar entfernt, das Shuttle ist aber noch an Ort und Stelle - für einen Fußmarsch sind die beiden in der kurzen Zeit also viel zu weit gekommen. Aber wenn sie einen Zug oder einen Bus genommen hätten, dann hätten sie sich ja eigentlich längst melden und eine Planänderung durchsagen müssen. Doch vom aktuellen Orbit aus lässt sich ihre Position nicht genauer eingrenzen. T'Pol lässt einen niedrigeren Orbit setzen und hofft, dass die Enterprise nicht vom Planeten aus entdeckt werden wird.

Archer und Reed wurden inzwischen in ein Militärgefängnis gebracht. Reed merkt an, dass sie aufgebrochen waren, einen Kommunikator zurückzuholen - stattdessen haben sie nun zwei Kommunikatoren, eine Phasen-Pistole und zwei Scanner verloren. Sollte man den Soldaten also die Wahrheit sagen? Archer meint, die Wahrheit würde man ihnen sowieso nicht glauben, sie sollten besser versuchen, so wenig wie möglich zu sagen.

Die beiden werden zum Verhör in einen anderen Raum gebracht. Das Verhör führt General Gosis durch. Lieutenant Pell, der sie in der Bar festgenommen hatte, ist ebenfalls vor Ort. Der General fragt nach T'Pol - denn als er gerade den konfiszierten Kommunikator untersuchte, hat sie nach dem Captain gefragt. Archer sagt zwar nichts über T'Pol, gibt sich aber als Captain zu erkennen, woraus der General folgert, dass die Allianz nun schon Angehörige des Militärs als Spione sendet. Archer weist das zwar zurück, bietet aber keine bessere Erklärung an.
Gosis lässt Archer schlagen und fordert ihn zur Kooperation auf, da seine Vorgesetzten bald Antworten haben wollen. Er mutmaßt, dass Archer und Reed die Sicherheit des Kanzlers ausspionieren oder gar ein Attentat auf ihn verüben wollten. Auch wüsste er Bescheid, dass die Allianz sehr alte Ansprüche auf die Stadt erhebt. Archer hält dagegen, er wäre nur Besucher, kein Spion.
Als die Gefangenen wieder geschlagen werden, löst sich eine der Stirnprothesen. Malcolm blutet außerdem aus einer Wunde an der Lippe. Als die Soldaten die Prothesen entfernen und dann noch das rote Blut sehen, sind sie vollkommen verwirrt. Der General befiehlt, die Gefangenen von Dr. Temec untersuchen zu lassen.

Aus dem niedrigeren Orbit konnte die Enterprise inzwischen die beiden Vermissten im Militärkomplex lokalisieren. Doch wie soll man sie retten? Mit dem zweiten Shuttlepod wäre das Risiko sehr hoch, dass weitere Besatzungsmitglieder in Gefangenschaft geraten. Trip schlägt deshalb vor, das gekaperte Suliban-Schiff zu verwenden, an dem er in seiner Freizeit ziemlich viel herumgebastelt hat. Er ist zuversichtlich, die Tarnvorrichtung bald in Gang bringen zu können und T'Pol hält das für eine gute Idee.

Zusammen mit Travis arbeitet Trip an dem shuttleartigen Suliban-Schiff, kann aber die Tarnvorrichtung zunächst nicht zum Laufen bringen. Als es zu einer Überladung kommt, wird allerdings eine in der Nähe abgestellte Werkzeugkiste zur Hälfte unsichtbar - genauso wie Trips rechter Unterarm...

Auf der Krankenstation gibt Dr. Phlox Entwarnung: Trips Unterarm ist zwar vollständig unsichtbar, da es aber außer einem leichten Kribbeln ansonsten keine Symptome gibt, scheint alles okay zu sein. Der Doktor meint, im Lauf der Zeit sollte der Arm praktisch von selbst wieder sichtbar werden. Bis dahin schlägt er Trip vor, die Uniform zu wechseln und einen Handschuh überzuziehen.

Im Hof des Militärkomplexes testen General Gosis und Lieutenant Pell die Phasen-Pistole, die sie Malcolm abgenommen haben. So einen kohärenten Energie-Puls, wie die Pistole ihn abfeuert, kannte man bisher nur in der Theorie. Auf der höheren Einstellung ist die Wirkung der Waffe sogar noch beeindruckender. Sie lassen die Waffe ins Lager bringen und ordnen einige Soldaten als Bewachung ab.
Dr. Temec hat mittlerweile die Untersuchung von Archer und Reed durchgeführt und seine Funde sind kaum minder interessant: Er glaubt, die beiden Gefangenen können eigentlich nur einer gänzlich anderen Spezies angehören.

Zurück im Verhörraum werden Archer und Reed mit so etwas wie Röntgenbildern ihrer Organe konfrontiert und nach einer Erklärung gefragt. Ihr Blut wird als giftig bezeichnet, und zu allem Überfluss zeigt man ihnen ein verschwommenes Foto von Shuttlepod 1 im Flug. Der Doktor meint, es gäbe in diesem System keine anderen bewohnbaren Planeten - wo also kommen die beiden her? Da das Shuttle für interstellare Flüge bestimmt zu klein wäre, werden sie gefragt, ob es im Orbit möglicherweise ein Mutterschiff gibt, und ob das Mutterschiff Kontakt zur Allianz hat.
Archer versucht sich herauszureden und bezeichnet das Shuttle als Experimentalflugzeug, mit dem man dieses Land bereits seit Monaten beobachtet habe. Für alle herkömmlichen Scanner sei es unsichtbar, deshalb sei es so lange unentdeckt geblieben. Die biologischen Anomalien erklärt Malcolm mit genetischer Aufwertung.
Archer behauptet, er und Malcolm wären die einzigen Prototypen dieser genetisch aufgewerteten Personen, und bei ihrem Equipment handle es sich ebenfalls um einzigartige Prototypen.
Dr. Temec ist skeptisch, hält die Aussagen aber im Prinzip für plausibel. Da man es möglicherweise mit Tausenden von perfekten Soldaten zu tun hat, will er lieber sichergehen - indem er ihre Organe extrahiert. General Gosis stimmt sofort zu und ordnet ihre baldige Hinrichtung an.

Hoshi fängt auf der Enterprise einen Funkspruch von General Gosis an den Kanzler ab und erfährt von der bevorstehenden Hinrichtung.

Trip und Travis werkeln noch immer am Suliban-Schiff herum und witzeln, welche Verwendungen es für eine unsichtbare Hand so alles geben könnte: Beim Pokern oder als Magier oder beim Kino-Abend mit Begleitung (um das Popcorn zu klauen) wäre so etwas natürlich von Vorteil.
Bei einem Testlauf funktioniert die Tarnvorrichtung noch immer nicht vollständig. Als T'Pol hereinkommt und berichtet, dass ihnen weniger als zwei Stunden bleiben, um Reed und den Captain zu retten, meint Trip, dass er die Tarnvorrichtung notfalls sogar unterwegs zum Laufen bringen werde.

In der Gefängniszelle schlägt Malcolm halb scherzend vor, den alten Trick mit der Magenverstimmung für einen Fluchtversuch zu nutzen - vielleicht wäre der ja hier noch nicht so bekannt. Archer tadelt ihn stattdessen für die Ausrede mit der genetischen Aufwertung und meint, diese Suliban-Erklärung wäre ja etwas weit hergeholt. Malcolm entschuldigt sich, dass er nunmal kein Improvisations-Künstler sei.
Sie fragen sich, wie T'Pol wohl nach ihrer Hinrichtung weitermachen wird. Archer schätzt, dass sie so lange hier bleiben wird, bis sie alle Gegenstände und sogar die sterblichen Überreste an Bord der Enterprise geholt hat, um die Kontamination so gering wie möglich zu halten.
Malcolm grübelt, wie sinnvoll es ist, sein Leben für Leute zu geben, die ihn töten wollen, doch der Captain meint, es wären bestimmt nicht alle Bewohner des Planeten so gestimmt. Als Malcolm vorschlägt, den Soldaten einfach die Wahrheit zu sagen, ihnen das Shuttle zu zeigen und den General auf die Enterprise einzuladen, den Bewohnern des Planeten damit so zu helfen wie die Vulkanier einst den Menschen halfen, erwidert Archer, dass die Menschen damals für den Kontakt bereit waren. Aber die Bewohner dieses Planeten hätten noch nicht einmal das Atom gespalten.
Auch wenn er nie damit gerechnet hatte, sich selbst oder Crewmitglieder zum Vermeiden der kulturellen Kontamination opfern zu müssen, ist der Captain überzeugt, dass sie das Richtige tun. Malcolm will aber die Hoffnung nicht aufgeben, dass gleich ein Außenteam erscheint und sie doch noch im letzten Moment rettet.

Während Malcolm und der Captain zum Galgen geführt werden, starten Trip, T'Pol und Travis mit dem Suliban-Schiff. In der Atmosphäre des Planeten angekommen, gibt es einen Energie-Abfall im Tarngenerator, die Warp-Relais gehen offline und stattdessen werden die Waffen aktiviert. Trip vermutet, dass es sich hierbei um einen Automatismus handelt, der beim Start des Schiffes aktiviert wurde. Bald werden sie von Abfangjägern angegriffen, aber schließlich kann Trip den Tarngenerator wieder einschalten und der Angriff endet.

Archer versucht, Malcolm zu retten, indem er dem General erzählt, Malcolm wüsste als taktischer Offizier über die Allianz, deren Truppen und Waffensysteme Bescheid, aber General Gosis lässt sich nicht mehr umstimmen.
Als Archer und Reed bereits mit der sprichtwörtlichen Schlinge um den Hals auf dem Galgen stehen, ertönt ein merkwürdiges Summen, und aus dem Nichts springen Trip und T'Pol in den Hof. Mit ihren Phasen-Pistolen sind sie den Soldaten mit ihren Projektil-Waffen haushoch überlegen, können viele von ihnen betäuben und die beiden Gefangenen befreien. Archer stürmt zurück ins Gebäude, schießt mit einer Phasen-Pistole zwei weitere Wachen nieder und schnappt sich die gesamte Ausrüstung des Außenteams. Unter dem Feuer des Generals und der verbliebenen Soldaten können sich schließlich alle in das getarnte Suliban-Schiff retten und entkommen.

Auf dem Rückflug sind alle erleichtert, dass sie es gerade noch einmal geschafft haben. Archer wird plötzlich ganz nervös, als er einen Kommunikator nicht finden kann, doch Reed hält den gesuchten Gegenstand grinsend in der Hand - diesmal müssen sie nicht zurückkehren.
Shuttlepod 1 ist die ganze Zeit unentdeckt geblieben und wird auf dem Weg auch gleich abgeholt.

Zurück in seinem Quartier auf der Enterprise bekommt Archer Besuch von T'Pol. Sie vermeldet einen blauen Giganten in einer Entfernung von drei Lichtjahren, in dessen Nähe es keine bewohnten Planeten gibt. Archer findet das eine angenehme Abwechslung und lässt Kurs setzen. Er bedankt sich bei T'Pol, dass sie das Risiko mit dem Suliban-Schiff eingegangen ist und meint, man hätte eine Menge Schaden anrichten können, wenn etwas von ihrer Ausrüstung auf dem Planeten zurückgeblieben wäre. T'Pol erwidert, dass auch so schon genug Schaden angerichtet wurde, und Archer räumt ein, dass er die Wahrnehmung der Soldaten von der Allianz geändert hat. T'Pol stimmt zu: Der General und seine Leute glauben nun, die Allianz verfüge über genetisch veränderte Soldaten, Partikelwaffen und unsichtbare Kampfflugzeuge - man könne eine Kultur auch kontaminieren, ohne Technologie zurückzulassen.
Allerdings hatte sie nicht erwartet, dass Archer bereit wäre, sich zu opfern, um die Bewohner des Planeten zu schützen - offenbar ist sie von ihm beeindruckt.

Auf der Krankenstation ist Dr. Phlox sehr zufrieden mit dem Fortschritt von Trips Unterarm und meint, der Rest wäre nur noch eine Frage der Zeit. Immerhin sind Arm und Hand wieder vollständig sichtbar - mit Ausnahme einer kreisrunden Stelle mitten im Handrücken...

Bewertung

In der Wissenschaft gibt es die Ansicht, dass man ein System nicht beobachten kann, ohne es dabei gleichzeitig zu beeinflussen. Und genau über dieses Dilemma stolpern Archer und seine Crew in "Der Kommunikator". Aus der einfachen Ausgangssituation, dass der titelgebende Kommunikator verloren gegangen ist, entwickelt sich eine durchaus interessante Erzählung über kulturelle Kontamination und Opferbereitschaft. Gleichzeitig hat man aber die Chance vergeben, auf aktuelle politische Ereignisse einzugehen, doch dazu später mehr.

Aufhänger ist die eigentlich harmlose Besichtigung eines bewohnten Planeten. Da fangen die Fragen aber auch gleich an: Wie bereitet man sich auf der Enterprise eigentlich auf einen solchen Besuch vor? Realistischerweise sollte man ja annehmen, dass eine Expedition auf einen bewohnten Planeten über Wochen oder sogar Monate hinweg akribisch geplant wird und man klare Ziele für jeden Außeneinsatz definiert. Denn das Risiko der kulturellen Kontamination liegt ja auf der Hand.

Stattdessen wirkt es so, als wäre die Besatzung auf einem Besuch im exotischen Ausland gewesen - man hat ein wenig Sightseeing getrieben, ein bisschen mit den Einwohnern geplaudert, ein paar Eindrücke gesammelt und sich die Beine vertreten. So weit, so gut, doch was war das Ziel der Expedition, und wie rechtfertigt man das Risiko der kulturellen Kontamination? Diese Fragen bleiben unbeantwortet, und es wird auch nicht klar herausgearbeitet, ob Archer am Ende eigentlich etwas aus den Geschehnissen gelernt hat oder sie als einen bedauerlichen Betriebsunfall verbucht.

Im Wesentlichen wird die Geschichte in dieser Episode zielstrebig und nachvollziehbar erzählt. Aber es verwundert dann doch, dass Archer und seine Crew nicht nur sehr wenig Wissen über den Planeten und seine Bewohner mitbringen - zugegeben, deswegen sind sie ja vor Ort -, sondern offenbar auch absolut keine Ahnung haben, wie man eigentlich mit einer Gefangennahme und mit der Enttarnung umgehen soll. Für den Zuschauer ist es schön, diese Fragen mit Archer gemeinsam zu entdecken und zu grübeln, wie man es besser machen könnte. Aber wenn der Captain des ersten Warp-5-Schiffes über diese Fragen noch nie nachgedacht hat, wäre er dann nicht besser beraten, sich an die Vulkanier zu halten, die immerhin bereits recht klare Regeln für solche Situationen aufgestellt haben? Klar wäre das weniger spannend, als auf einem fremden Planeten herumzuspazieren, aber es wäre eben auch erheblich weniger risikoreich. Die Serienschöpfer Berman und Braga, die gemeinsam die Story für diese Episode entwickelt haben, waren offenbar der Meinung, ein risikofreudiger Captain und ein vorhersehbares Missgeschick genügen für eine spannende Erzählung.

Auch wenn wir von dem namenlosen Planeten, dem namenlosen Land und der namenlosen Stadt recht wenig sehen, sind die Motive insbesondere des Militärs recht plausibel. Wenn man sich vor Augen hält, welche Stimmung etwa in Großbritannien kurz vor Ausbruch des Zweiten Weltkriegs geherrscht haben muss, dann erscheinen die paranoiden Züge von General Gosis, Lieutenant Pell und Dr. Temec eigentlich recht nachvollziehbar. Und es ist eine gute Idee von Berman und Braga, dass das Militär für einen kurzen Moment sogar die außerirdische Herkunft der Gefangenen in Betracht zieht.

Weniger plausibel ist, warum die Gefangenen zusammen verhört werden. Eine fremde Kultur, die den Menschen so ähnlich ist, sollte doch auch schon herausgefunden haben, welche Vorteile getrennte Verhöre haben. Man kann die Aussagen besser abgleichen, kann den Gefangenen gezielte Lügen erzählen und versuchen, sie durch Isolation zu zermürben. Dabei handelt es sich gar nicht unbedingt um militärische Verhörmethoden - in den USA der Gegenwart etwa ist es der Polizei erlaubt, Verdächtige zu belügen und so zu einem Geständnis zu bewegen. Und General Gosis und seine Leute sehen nicht gerade so aus, als würden sie sich überhaupt um juristische Erwägungen scheren.

Ebenso stellt sich die Frage, warum gleich beide Gefangenen gemeinsam hingerichtet und einer Autopsie unterzogen werden sollen. Es gibt keine Hinweise, dass sich Archers Anatomie von Reeds unterscheiden würde, der Erkenntnisgewinn einer Doppel-Autopsie dürfte sich also sehr in Grenzen halten. Tote reden allerdings normalerweise nicht, können keine Angriffspläne oder Truppenstärken oder Zugriffscodes mehr enthüllen oder technische Fragen zu ihren zweifelsohne überlegenen Ausrüstungsgegenständen beantworten. Es macht exakt gar keinen Sinn, beide zusammen aufzuhängen, außer die Dramaturgie zu befördern.

Malcolm scherzt in der Gefängniszelle, ob man nicht mit Hilfe eines alten Tricks einen Ausbruch bewerkstelligen könnte. Wie wäre es im Gegenzug mit dem alten Trick der verwanzten Zelle? Man muss doch geradezu zwingend annehmen, dass jedes Wort aus der Zelle belauscht wird - wenn nicht von versteckten Mikrofonen, dann halt von Soldaten vor dem Fenster oder auf der anderen Seite der Gittertür. Trotzdem unterhalten sich Malcolm und der Captain in der Zelle so ungestört, als säßen sie auf der Enterprise beim Abendessen.

Als Archer am Ende der Episode mit T'Pol spricht, sagt er, wie wichtig es ist, dass alle Ausrüstungsgegenstände wieder zurück sind, weil man sonst viel Schaden hätte anrichten können. Archer wird sonst nicht gerade als Depp dargestellt, aber in dieser Szene wirkt er so intelligent wie ein Kühlschrank. Für die Zuschauer, die an dieser Stelle glauben, es wäre alles wieder gut, darf T'Pol zum Glück betonen, dass auch so schon genug Schaden angerichtet wurde.

Die deutsche Synchronisation hat leider T'Pols Abschluss-Statement zu dieser Problematik verhunzt. In der deutschen Fassung sagt sie:

"Man darf keine Technologie zurücklassen, welche eine Kultur kontaminieren würde."

Eine korrekte Übersetzung ihrer Aussage wäre aber eigentlich:

"Man muss keine Technologie zurücklassen, um eine Kultur zu kontaminieren."

Nachdem Archer eingeräumt hat, dass tatsächlich bereits großer Schaden angerichtet wurde, stimmt T'Pol ihm also eigentlich zu und wirkt vulkanisch-philosophisch. In der deutschen Fassung klingt das eher nach einer vulkanisch-überheblichen Belehrung.

Die Oberste Direktive der Sternenflotte, wie wir sie seit Kirk kennen (werden), schreibt vor, dass Sternenflottenangehörige notfalls sich selbst oder sogar ihr gesamtes Schiff opfern müssen, um Nichteinmischung in fremde Kulturen zu gewährleisten. Archers Sternenflotte kennt diese Direktive noch nicht, und doch ist er bereit, Malcolm und sich selbst zu opfern. Das verdient sicher Respekt und man kann sich ausmalen, dass diese Begebenheit ganz wesentlich dazu beigetragen hat, die Oberste Direktive zu formulieren.

In Gene Roddenberrys Star Trek war die Oberste Direktive zugleich ein Gegenentwurf zum außenpolitischen Verhalten der USA. Der Vietnam-Konflikt weitete sich zum Krieg aus, die Führung der USA wusste am besten, wie in anderen Teilen der Welt gehandelt und wer dort bekämpft werden sollte - aber Star Trek propagierte eine strikte Nicht-Einmischung.
Gerade auch im Jahr 2002, in dem US-Truppen noch recht frisch in Afghanistan stationiert waren und ein weiterer Irak-Krieg bevorstand, als die Führung der USA einmal mehr wusste, wo man am besten welche Kriege führen sollte, hätte es sich natürlich angeboten, dass Star Trek erneut ein Zeichen setzt, politisch Stellung bezieht oder zumindest einmal zum Nachdenken anregt, welcher politische Kurs eigentlich der Beste ist. "Der Kommunikator" hat durchaus die nötigen Zutaten. Aber mehr als eine mittelmäßig interessante Story über kulturelle Kontamination wird daraus nicht zusammengebaut. Schade, hier wurde eine Chance vergeben, endlich wieder etwas Überdurchschnittliches abzuliefern.

Charakterseitig stellt die Episode klar Archer und Reed in den Vordergrund. Alle anderen tragen immerhin ihren Teil zur Rettung bei, und Trip darf mit dem unsichtbar gewordenen Unterarm sogar ein wenig Humor beisteuern.

Spannend ist zunächst die Ausgangssituation und die Frage, wie man den Kommunikator zurückholen wird. Obwohl ein unzeitgemäßes Ableben von Archer und Reed nicht zu erwarten war, wird zum Ende hin trotzdem noch einmal Spannung aufgebaut. Leider verläuft die Rettungsmission dann aber gleichermaßen hastig wie linear.

Das Suliban-Schiff, mit dem die Rettung durchgeführt wird, wurde im Pilotfilm Aufbruch ins Unbekannte gekapert, um den Klingonen Klaang zu retten, und befand sich offenbar seitdem ungenutzt in einem Laderaum. Trip erwähnt hier, dass er in seiner Freizeit immer wieder daran gewerkelt hat, um die Tarnvorrichtung zu aktivieren, was ihm aber erst in dieser Episode gelingt.

Die Musik wurde von Routinier Dennis McCarthy komponiert, der eine gewohnt solide Leistung abliefert und allen Szenen eine passende Untermalung spendiert.

Die Effekte sind wie gewohnt ordentlich. Bei Außenaufnahmen aus der Ferne gibt es dasselbe Problem wie immer, dass die computergenerierten Spaziergänger sehr künstlich wirken und sich mit der Eleganz eines Klumpens Knete bewegen.

An den Kulissen gibt es nichts auszusetzen, man hätte sich aber mehr Außenaufnahmen der scheinbar ja sehr idyllischen Stadt gewünscht.

Archer, Hoshi und Reed demonstrieren sehr schön, dass das primäre Unterscheidungsmerkmal der Bewohner des Planeten von den Menschen eine etwas wulstigere Stirn ist. Die Soldaten sind vom roten Blut überrascht, da die Phasen-Pistolen aber beim Betäuben keine Wunden hinterlassen, erfahren wir nicht, welche Farbe ihr Blut eigentlich hat.

"Der Kommunikator" ist eigentlich keine schlechte Episode, und gerade gegen Ende gibt es einige durchaus starke Charakterszenen. Aber die Blauäugigkeit der Sternenflotte im Umgang mit fremden Kulturen wirkt arg konstruiert und die Chance, ein echtes politisches Statement zu setzen, wurde unnötig vergeben. Guter Durchschnitt.

 
 
 

Spannung

SFX

Handlung

Gesamt

 
 
 

Zusammenhänge

  • Nach Das Minenfeld steht Malcolm auch hier wieder etwas stärker im Fokus.
  • Einen nicht ganz so verkorksten ersten Kontakt mussten Riker und Picard in der TNG-Episode Erster Kontakt bewältigen.
  • Das Suliban-Schiff, mit dem die Rettung durchgeführt wird, wurde im Pilotfilm Aufbruch ins Unbekannte gekapert.
 
 
 
<<< Voriges Zurück zur Staffelübersicht Nächstes >>>
 
Screenshot - Copyright by Paramount Pictures  
   Wertung:

<<<   >>>

  Zurück z. Staffelübersicht
  Episodenbeschreibung
  Bewertung
  Zusammenhänge

  Druckbare Version

 Erstausstrahlung USA:
  13. November 2002

 Erstausstrahlung D:
  10. Oktober 2003

 Regie:
  James A. Contner

 Drehbuch:
  André Bormanis

 Story:
  Rick Berman
  Brannon Braga

 Gaststars:
  Francis Guinan
   [General Gosis]
  Tim Kelleher
   [Lieutenant Pell]
  Dennis Cockrum
   [Barkeeper]
  Brian Reddy
   [Dr. Temec]



  Zuletzt geändert:
  2014-08-08, 02:38
  Copyright © 1996-2020 beim Deutschen Star Trek-Index (DSi). Andere Copyrights unterliegen deren Urhebern.
Impressum | Nutzungsbedingungen | Datenschutzerklärung