Deutscher StarTrek-Index  
  2.7 Der Siebente  
  The Seventh  
 

von Steffen S.

 
 
 

Episodenbeschreibung

Auf der Enterprise liest T'Pol gerade ein vulkanisches Buch, als auf ihrem Terminal eine Nachricht eingeht. Es erscheint eine weibliche Vulkanierin, die dem Subcommander mitteilt, dass man einen gewissen Menos gefunden habe. T'Pol scheint zunächst überrascht zu sein, bekommt aber von ihrem Gegenüber eine Positionsangabe: Nur drei Tage von der NX-01 entfernt...

Am nächsten Tag betritt T'Pol das Quartier des Captains. Sie erzählt ihm von ihrer Unterredung letzte Nacht und bereitet ihn auf einen Anruf Admiral Forrests vor. Außerdem braucht sie eine Fähre und einen Piloten und wird maximal fünf Tage von der Enterprise fort sein. Mehr will sie nicht sagen. Selbst als Archer einige Informationen hinterfragen will, weigert sie sich zu antworten.
Später beraten sich die Führungsoffiziere auf der Brücke. Das Schiff ist auf dem Weg zum Pernaia-System, ohne aber den genauen Zielort zu kennen. Neben Ensign Mayweather als Piloten bittet T'Pol noch um Winterkleidung, Phaser-Pistolen und Fesseln. Trip ist nicht sehr erfreut über ihre "Geheimmission", findet aber im Reinigen der Impulsreaktoren eine Beschäftigung für den Aufenthalt im Pernaia-System.

Während Captain Archer sich gerade ein Wasserpolo-Spiel anschaut, kommt T'Pol in sein Quartier. Sie erzählt ihm den Grund für ihre Sondermission: Vor einigen Jahren war sie Agentin der vulkanischen Sicherheit. Damals entsandte Vulkan Infiltranten in eine korrupte Welt. Diese hatten den Auftrag, bei der Zerschlagung der radikalsten Zellen behilflich zu sein. Dafür wurden sie kosmetisch verändert. Nachdem der Plan aufgegangen war und man die Agenten zurückrief, weigerten sich neunzehn wieder zu den Vulkaniern zurückzugehen. T'Pol und einige andere Spezialisten wurden ausgesandt, um die Deserteure festzunehmen. Von den sechs Zielpersonen, die T'Pol zugeteilt worden waren, konnte sie nur fünf ergreifen; der sechste, der ihr entfloh, hieß Menos. Jetzt, nach vielen Jahren, gelang es den Vulkaniern, Menos auf einem abgelegenen Eis-Planeten im Pernaia-System zu lokalisieren. Nun wurde T'Pol mit dem Auftrag betraut, Menos ein für alle Mal zurückzuholen. Da sie Archer vertraut, fragt sie ihn, ob er sie bei ihrer Reise begleiten darf. Dieser stimmt zu, weil Menos überaus gefährlich sein soll.

Nachdem Trip sich über die fehlenden Informationen bezüglich des Ziels und des Auftrags Archers beschwert hat, zeigt T'Pol ihrem Kommandanten an Bord der Fähre einige Bilder von Menos und erzählt ihm über ihre einzige Begegnung mit ihm auf Risa. Als sie erzählt, scheint sie immer erregter zu werden. Während sie spricht, verwendet sie an einer Stelle die Plural-Form anstatt Menos einfach mit "er" zu bezeichnen.

Schließlich erreicht man den Zielort. Mit dem Scanner ortet T'Pol Menos in einer kleinen Kneipe in der Nähe der Landeplattform. Während Travis den Eingang bewacht, versuchen die beiden anderen Führungsoffiziere, ihn unter den vielen Aliens zu finden. Als der Flüchtling T'Pol zuerst sieht, versteckt er sich unter einem Tisch. Archer versucht auf einen Tisch zu steigen und nach ihm Ausschau zu halten, wird aber prompt von Menos beschossen. In der Kneipe bricht ein Durcheinander aus, in dem der veränderte Vulkanier in Richtung Ausgang rennt. Doch dort kann Travis ihn dingfest machen.

Auf der Enterprise lädt Trip, der während Archers Abwesenheit das Kommando über das Schiff hat, Lt. Reed und Doktor Phlox zu einem Essen in den Speiseraum des Captains ein. Während der Mahlzeit bittet Phlox den Commander um die Erlaubnis, die Crew gegen einen Virus zu impfen, der durch die Bioscanner hindurchschlüpfen konnte. Der Haken dabei ist, dass Kopfschmerzen und Durchfall als Nebenwirkungen der Impfung auftreten könnten. Auch Reed hat eine Bitte: Er muss den Warpantrieb abstellen, um die Energie der Torpedophalanx umzuleiten. Beide Entscheidungen verschiebt der Interims-Kommandant auf später, weil er jetzt essen will. Da werden die drei von Hoshi unterbrochen, die die Ankunft eines vulkanischen Schiffs ankündigt. Dessen Captain will Archer sprechen.

Auf der Oberfläche erfahren Archer, T'Pol und Travis, dass sie in den nächsten vier Stunden den Planeten nicht verlassen können, weil man die Oberfläche der Landeplattform zur Reinigung mit einer ätzenden Säureschicht überzogen hat. Als die drei Menos in der Kneipe an einen Tisch festbinden, klagt dieser über das mangelnde Verständnis der vulkanischen Regierung. Angeblich wird er nur verfolgt und angeklagt, weil er sich weigerte, wieder der vulkanischen Gesellschaft beizutreten. Seiner Aussage zufolge schmuggelt er keine Biotoxine mehr, was er während seiner Geheimmission aber tat. Jetzt würde er seine Familie nur durch den Handel mit alten Plasmainjektorgehäusen versorgen. Währenddessen hat T'Pol einen Flashback: Sie verfolgt auf Risa den flüchtigen Menos und noch einen anderen Mann, der aber nicht genau erkennbar ist. Plötzlich steht sie auf, zückt ein Messer und schneidet Menos zwei Stücke Stoff ab und bindet sie sich um ihre Schuhe. Sie will über die Säure zu Menos’ Schiff gehen, um sich zu überzeugen, dass er wirklich nur mit Injektorgehäusen handelt. Während sie an Bord nach verdächtiger Fracht sucht, hat sie immer wieder Flashbacks. Auf Risa gab es noch einen zweiten Flüchtigen, der vor T'Pol wegrannte. Bei dem Fluchtversuch fiel er jedoch hin und Menos musste ohne ihn weiter rennen. Auf dem Schiff selbst findet die Vulkanierin, die sich immer weiter hineinzusteigern scheint, nichts als Injektorgehäuse...

Auf der Enterprise hat sich Trip noch einen vierten Rangpin angesteckt und öffnet in der Identität Archers einen Kanal zu dem vulkanischen Schiff. Dessen Captain ist etwas überrascht von dem noch jungen Aussehen des angeblichen Archers. Schließlich stellt sich die "wichtige Nachricht" von Admiral Forrest als das Ergebnis eines Wasserpolo-Spiels heraus. Trip ist genervt, da er sich ziemlich viel Mühe machte, sich als sein Captain auszugeben, nur um ein Spiel-Ergebnis in Empfang zu nehmen.

Auf dem Planeten verlangt T'Pol Menos allein zu sprechen. Nachdem Travis und Archer zur Theke gegangen sind, fragt sie den Gefangenen nach einer Person namens Jossen. Jossen war zusammen mit Menos auf Risa. Beide flüchteten, als T'Pol sie verfolgte. Auf dem Weg durch die tropische Zone fiel Jossen hin und griff nach seiner Waffe. T'Pol war deshalb gezwungen, ihre Waffe zu ziehen und ihn zu töten. Doch sie weiß das alles gar nicht mehr. Immer wieder sieht sie sich, wie sie im Kerzenschein zusammen mit einem Priester eine vulkanische Zeremonie über sich ergehen lassen muss und sich erbittert dagegen wehrt.
T'Pol unterbricht die Unterhaltung und geht zusammen mit Archer vor die Tür. Sie erzählt ihm, dass sie nicht sechs, sondern sieben Deserteure gejagt und auf Risa sowohl Menos als auch Jossen verfolgt habe. Nachdem sie sich gezwungen gesehen habe Jossen zu erschießen, sei sie aus dem Gleichgewicht geraten und habe ihre Arbeit beim Sicherheitsministerium hingeschmissen, um ihre Emotionen auf P'Jem zu verdrängen. Doch dies sei ihr nur durch ein Ritual gelungen, mit dem man bestimmte Momente des Lebens aus den Erinnerungen habe löschen können. Erst jetzt, seit sie wieder mit der Geschichte in Verbindung gekommen sei, erinnere sie sich wieder und habe deswegen Captain Archer gebeten, mit ihr auf die Suche nach Menos zu gehen.

Auf einmal gibt es eine Explosion in der Kneipe und ein Feuer bricht aus. Während die Gäste alle zu ihren Schiffen rennen, versucht Menos sich zu verbrennen, weil er lieber auf diesem Planeten sterben will, als auf Vulkan verurteilt zu werden. T'Pol versucht ihn aus den Flammen herauszuholen, doch als ein Balken von der Decke herabstürzt, kann Menos fliehen. Archer, T'Pol und Travis versuchen ihn noch auf seinem Schiff zu erwischen, doch er scheint nicht da zu sein. Die Vulkanierin vermutet, dass er auf eines der anderen Schiffe geflohen ist. Doch Archer sagt, dass Menos sie durch ihre Erfahrungen auf Risa und P’Jem manipuliert hat und sie somit überzeugen konnte, dass er unschuldig ist. Währenddessen hat Travis im Cockpit eine aktivierte Energieleitung gefunden, die darauf schließen lässt, dass etwas auf dem eigentlich abgeschalteten Schiff aktiviert sein muss. Als Archer die Energie unterbricht, wird eine holografische Wand deaktiviert und Menos kann somit T'Pol in seine Gewalt bringen. Unter Androhung von Gewalt an T'Pol befiehlt er Archer und Travis, in einen kleinen Raum zu gehen. Doch die beiden schaffen es, Menos zu überlisten und ihn in ein Feuergefecht zu verwickeln. Als er einsieht, dass er eins zu drei unterlegen ist, ergreift er durch eine Bodenluke die Flucht, kann aber letztendlich von T'Pol betäubt werden. Wieder an Bord von Menos' Frachtschiff findet Travis den Grund, warum er seine Waffe niederlegte: Er schmuggelte doch Biotoxine in seinem Schiff, und das in rauen Mengen.

Wieder auf der Enterprise bedankt sich T'Pol für die Hilfe Archers. Er versteht nun, warum sie ihn mit auf dieser Mission dabei haben wollte und versteht jetzt auch, dass sie ihm wirklich vertraut.

Bewertung

Nachdem Jolene Blalock in "Carbon Creek" lediglich T’Mir, eine von T’Pols Vorfahren gespielt hat, konnte sie hier nun wieder auf ihren echten Charakter eingehen. Mit Erfolg! "Der Siebente" ist schon von Anfang an spannend, überzeugt größtenteils durch eine durchdachte Story und bringt eine tolle Leistung von Blalock und Gaststar Bruce Davison. Nach zwei unterdurchschnittlichen Folgen, die besonders durch das langweilige Drehbuch scheiterten, bringt diese Episode Storywendungen, Charakterausbau und humorvolle Elemente in einer kleinen B-Story. Doch zuerst zu den negativen Aspekten:
Im Laufe der Folge haben sich einige Logikfehler und Schwächen bei der Umsetzung des Scripts gezeigt. So scheint z. B. die Technologie des Hologramms, dessen aktivierte Energieleitung man sogar vor Scannern abschirmen kann, nichts Besonderes mehr zu sein - man kann sie auf jedem beliebigen Frachter einbauen. Da geht der Effekt aus "In guter Hoffnung" etwas verloren. Dann wäre da noch die hochgradig ätzende Säure auf der Landeplattform. Zum einen ist es sehr unrealistisch, dass man nur mit ein paar Stücken Stoff sich der Wirkung der Säure schon entziehen kann und zum anderen hat es quasi keinen mehr gestört, als alle vor dem Feuer flüchteten und zu ihren Schiffen rannten (durch hochgradig ätzende Säure wohlgemerkt). Hier suchte man wohl zwanghaft nach einem Grund, das Außenteam auf der Oberfläche festzuhalten. Des Weiteren scheint es unlogisch, dass der Inhaber des Etablissements den Vieren gestattet, sich in seinem Lokal aufzuhalten, obwohl sie im Moment davor noch eine Schießerei ausgelöst haben. Die Spitze bildete aber die Flucht Menos’ durch die Luke seines Schiffes: Anstatt auf den Flüchtling zu schießen, fragt ihn Archer "Was tun Sie da?" und ruft "Bleiben Sie stehen!". Und das alles, obwohl doch der Phaser sowieso auf Betäubung eingestellt war. An solchen Stellen litt die Umsetzung unter dem teils schwächelnden Drehbuch der Produzenten und Autoren Rick Berman und Brannon Braga.

Schauspielerisch konnte Jolene Blalock alias T'Pol sehr gut überzeugen - eine Wohltat für den Charakter. Besonders das Zusammenspiel mit Bruce Davison klappte hervorragend, die Konversation zwischen beiden bildete Highlights. Ebenso wurde der Charakter des Jonathan Archer weiterentwickelt, dessen schwieriges Verhältnis zu seinem Ersten Offizier in der 1. Staffel sich langsam zum Positiven zu wenden scheint. Nachdem man erste Zuneigungen zur Enterprise-Crew schon in "Die Schockwelle (2)" beobachten konnte, ist T'Pol nun schon so weit, dass sie ihrem Captain bereits mehr vertraut als ihrem eigenen Volk. Diese Entwicklung wird sich in "Die Ausdehnung" und in "Borderland", wo sie dem eigenen Volk immer weiter den Rücken kehrt, fortsetzen. Zu kurz kamen - wie schon so oft - die anderen Hauptcharaktere. Besonders negativ war es dieses Mal bei Phlox, Reed und Hoshi, die selbst in der ohnehin schon sehr knappen Nebenhandlung kaum etwas zu tun bekamen. Lediglich bei Trip und Travis häuften sich die Szenen etwas, obwohl es bei dem Ensign auch wieder bei dem üblichen "Bewachen Sie die Tür!" oder "Passen Sie auf ihn auf!" blieb.

Spannend war die Folge allemal. T'Pols Flashbacks, die wohldosierte Action und das Geheimnis um den siebten Deserteur machten die Episode zu einem kurzweiligen Erlebnis, was auch die Folge an sich zu einer der Spannendsten der gesamten Staffel macht. Schon von der ersten Szene an, in der T'Pol von ihrem Vorgesetzten kontaktiert wird, fragt sich der Zuschauer, wer dieser Menos ist und warum T'Pol so versessen darauf ist, ihn zu fangen. Die Auflösung um Jossen, um den sich in Wahrheit die ganze Sache dreht, kam da umso mehr an (auch wenn der Titel so etwas bereits andeutet). Negativ fiel lediglich die Szene auf, in der Archer T'Pol überzeugen muss, auf Menos zu schießen. Musste sie auf Risa noch einen Deserteur erschießen, hätte sie sich hier mit den Betäubungsschuss eigentlich keine Sorgen machen müssen. Dennoch gibt es fünf Punkte.

Die Spezialeffekte waren nur spärlich gesät und beschränkten sich auf einige Szenen mit der Fähre, der Enterprise im Orbit des Planeten und den leichten Säureeffekten auf der Landeplattform. Wegen der guten Atmosphäre in der Kneipe und auf dem trostlos aussehenden Frachter von Menos gibt es aber hierfür noch vier Punkte.

Die A-Story um die Beziehung zwischen Archer und T'Pol und ihre Vergangenheit als Agentin des Sicherheitsministeriums war gut umgesetzt und brachte dem Zuschauer das frühere Leben der Vulkanierin und die Politik Vulkans näher. Zwar sind Flashbacks bei Hauptcharakteren in Star Trek wahrlich nichts Neues, doch in diesem Fall tun sie der Handlung nur gut. Ebenfalls gab es wieder einen Bezug auf das Kloster von P’Jem, von dem man das letzte Mal etwas in "Im Schatten von P’Jem" hörte. Wie bereits angesprochen war die Idee der Verdrängung der Vergangenheit (was aber auch schon mal da war) akzeptabel und bildete eines der Hauptelemente der Hauptstory. Die Nebenhandlung bekam nur sehr wenig Screentime und beschränkte sich im Grunde auf die beiden Szenen in der Messe und auf der Brücke. Trip sieht ein, dass der Job des Kommandanten gar nicht so leicht und unbeschwerlich ist, wie er es gedacht hat. Er gibt sich also ziemlich viel Mühe, vor dem vulkanischen Captain als Jonathan Archer durchzugehen. Die "wichtige Botschaft" von Admiral Forrest war dann der humorvollste Moment der Folge. Berücksichtigt man die schon oben genannten Schwächen kommt man auch hier auf vier Punkte.

"Der Siebente" gehört sicherlich zum oberen Drittel der Staffel. Nicht nur, weil die Folge spannend ist und T'Pol besser beleuchtet, sondern auch weil man es schafft, die Beziehung der Vulkanierin zu den Menschen weiterzuentwickeln - eine Richtung, die man in der 1. Staffel so nicht erwartet hätte. Wirklich spürbare Charakterentwicklung wird man dann in "Die Ausdehnung" bemerken, wenn sie sich zwischen ihrem Volk und dem der Menschen entscheiden muss.

Fazit: "Der Siebente" bringt eine akzeptable Leistung, ohne aber zu brillieren. Einige Logiklöcher und das misslungene Ende trüben den Gesamteindruck der Handlung. Was wäre wohl geschehen, wenn Menos wirklich unschuldig gewesen wäre? Trotz all dem ist die Folge aber spannend und kommt deshalb auf gute vier Punkte.
 
 
 

Spannung

SFX

Handlung

Gesamt

 
 
 

Zusammenhänge

 
 
 
<<< Voriges Zurück zur Staffelübersicht Nächstes >>>
 
Screenshot - Copyright by Paramount Pictures  
   Wertung:

<<<   >>>

  Zurück z. Staffelübersicht
  Episodenbeschreibung
  Bewertung
  Zusammenhänge

  Druckbare Version

 Erstausstrahlung USA:
  6. November 2002

 Erstausstrahlung D:
  27. September 2003

 Regie:
  David Livingston

 Buch:
  Rick Berman,
  Brannon Braga

 Gaststars:
  Bruce Davison,
  Vincent Hammond,
  Coleen Maloney,
  Stephen Mendillo,
  David Richards,
  Bruce Davison



  Zuletzt geändert:
  2014-08-08, 02:17
  Copyright © 1996-2021 beim Deutschen Star Trek-Index (DSi). Andere Copyrights unterliegen deren Urhebern.
Impressum | Nutzungsbedingungen | Datenschutzerklärung