DSi

ENT 1.4 Geistergeschichten


Strange New World

von Sebastian Däs

Episodenbeschreibung

Fähnrich Elizabeth Cutler und Ethan Novakovich unterhalten sich gerade beim Essen in der Offiziersmesse als der Raum plötzlich von einem hellen Licht durchstrahlt wird. Die Crew ist neugierig und entdeckt, dass die Enterprise offensichtlich in ein Sonnensystem geflogen ist um einen Planeten zu untersuchen. Sofort stellt man Vermutungen über den neuen Planeten an: Vielleicht trifft man auf eine neue Zivilisation.

Auf der Brücke wird der Planet derweil von T'Pol untersucht und man stellt fest, dass er eine erdähnliche Atmosphäre hat, es jedoch keine Anzeichen von Leben gibt. Captain Archer will auf Nummer sicher gehen und lässt Reed nach Satelliten scannen, doch auch hier gibt es keine Anzeigen. Tucker ist begeistert, da jetzt einer Erkundung durch ein Außenteam nichts mehr im Wege steht. T'Pol ist jedoch weniger begeistert und schlägt stattdessen vor, zuerst den Planeten mit Sonden zu untersuchen. Archer stimmt schließlich Tucker zu, er hat keine Lust tagelang auf dem Schiff untätig rumzusitzen.

Das Shuttle wird startbereit gemacht, und Fähnrich Cutler bedankt sich bei T'Pol, dass sie für diese Mission ausgewählt wurde. Die Vulkanierin entgegnet daraufhin kühl, dass dies natürlich auf ihre Fachkenntnisse zurückzuführen ist. Schließlich bricht das Außenteam bestehend aus Archer, Mayweather, Trip, T'Pol, Cutler und Novakovich auf. Als man auf dem Planeten ankommt, sind alle Menschen begeistert: Überall grüne Wiesen und Bäume, und es herrscht strahlender Sonnenschein. Lediglich T'Pol ist wie gewöhnlich nicht enthusiastisch und geht strikt ihrer Pflicht nach. Das Team trennt sich dann und erkundet die Umgebung.

Als man sich später wieder beim Shuttle trifft, erklärt T'Pol, dass sie zur wissenschaftlichen Untersuchung mit Cutler und Novakovich hier bleiben wird. Tucker will auch noch mit Mayweather hier bleiben und so kehrt nur Archer zurück zur Enterprise.

Nachdem ein Lager aufgeschlagen wurde, sitzen die vier Menschen in der Nacht zusammen am Lagerfeuer. Mayweather lässt die Gelegenheit nicht aus und erzählt eine Gruselgeschichte über einen Offizier, der verrückt wurde, sein Schiff in die Luft sprengte und in eine Rettungskapsel flüchtete, die noch heute durchs All treibt. T'Pol sitzt abseits und arbeitet an ihren Instrumenten. Als die Geschichte zu Ende ist bekommt Novakovich plötzlich Kopfweh und legt sich in sein Zelt.

Kurze Zeit später bemerkt Cutler, dass plötzlich alle Glühwürmchen verschwunden sind, die sie vorher noch umringt haben. In diesem Moment bricht ein Sturm los und es fängt an zu blitzen. Alle stürmen in ihre Zelte und verschanzen sich in ihren Betten. Tucker, der mit Travis Mayweather in einem Zelt ist, schreckt plötzlich hoch, weil ein außerirdischer Skorpion in seinem Schlafsack war. Auch Novakovich hört plötzlich Geräusche. Trip spricht mit T'Pol über seinen Kommunikator und man beschließt sich in nahe gelegene Höhlen zurückzuziehen.

Auf der Enterprise sucht Malcolm Reed den Captain in seinem Quartier auf und informiert ihn über die Situation des Außenteams. Er öffnet eine Verbindung zu T'Pol, die mittlerweile mit den anderen in den Höhlen angekommen ist, und fragt nach, ob ein Shuttle das Team abholen sollte. Die Vulkanierin meint, dass unter diesen Wetterumständen das Landen nahezu unmöglich sei und somit bleibt das Team vorerst auf dem Planeten.

Als das Außenteam in den Höhlen ein Lager aufschlägt, bemerkt Trip, dass sie die Essensrationen am Lagerplatz vergessen haben, Mayweather geht nach draußen um sie zu holen, sieht dabei aber undeutliche Gestalten in der Umgebung. Er stürmt zurück zu den anderen und erzählt von ihnen, doch T'Pols Scanner kann keine anderen Lebensformen außer ihnen finden. Ethan Novakovich wird in der Zwischenzeit immer panischer und hört Stimmen aus dem Inneren der Höhlengänge und ist überzeugt, dass Außerirdische hier sind. Er ergreift die Flucht und rennt nach draußen. Trip und Travis beschließen ihn zu suchen, während T'Pol tiefer in die Höhle geht, um die rätselhaften Stimmen zu untersuchen.

Draußen im Sturm suchen Trip und Mayweather nach Ethan, können ihn aber nicht finden. Stattdessen sieht Tucker eine Form aus einem Stein kommen, die jedoch kurz darauf verschwindet. Sie beschließen zur Höhle zurückzukehren weil es zu gefährlich wird. Culter, die allein beim aufgeschlagenen Platz in der Höhle zurückgeblieben ist, geht T'Pol nach und beobachtet, wie sie mit zwei blauhäutigen Außerirdischen redet, die kurz darauf abziehen. Cutler geht zu T'Pol und stellt sie zur Rede, doch diese leugnet Aliens gesehen zu haben.

Tucker kontaktiert Archer und informiert ihn, dass sie Ethan verloren haben und sie auf Aliens getroffen sind, was die Situation verschärft. Der Captain und Reed starten daraufhin mit dem Shuttle um sie abzuholen. Trip und Travis kehren zur Höhle zurück und dort kommt es zur Außeinandersetzung, weil T'Pol sagt, sie habe keine Aliens gesehen und nicht mit ihnen geredet wie Cutler es behauptet. Tucker wird misstrauisch, weil die Vulkanierin die Einzige ist, die die Aliens angeblich noch nicht gesehen hat. Er denkt, dass sie versucht irgendetwas zu vertuschen.

Archer und Reed rufen nach Novakovich per Kommuikator, doch dieser gibt nur wirres Zeug von sich und liegt irgendwo zwischen den Bäumen. Erfolglos muss der Captain die Landeversuche beim Team abrechen, da es aufgrund des Windes unmöglich ist und das Shuttle kehrt zurück zur Enterprise.

Dort ruft man erneut Novakovich, dem es immer schlechter geht. Dem Captain bleibt keine andere Wahl und er weist Reed an, ihn per Transporter raufzubeamen. Bei dieser Prozedur stören die Winde auf dem Planeten den Vorgang und Ethan kommt zwar heil auf die Enterprise zurück, doch einige Steine und Zweigstücke haben sich in seine Kleidung und Haut integriert.

In der Höhle wird die Situation immer ernster. Während Travis und Culter immer erschöpfter in der Ecke liegen, wird Tucker aggressiv und will endlich wissen, was T'Pol mit den Aliens zu reden hatte. Als sie nach Wasser suchen will, nimmt er ihre Waffe ab und bedroht sie mit seiner. Er befiehlt ihr sich hinzusetzen. Die Vulkanierin bleibt ruhig und logisch, sie beteuert, dass sie niemanden gesehen hat. Tucker dagegen fängt zu schreien an und vermutet eine Verschwörung nach der anderen, während Travis ihm zustimmt. Er beginnt sogar vor Panik an die Wände zu schießen und plötzlich wird auch T'Pol etwas aggressiv und sagt, dass sie keine Aliens sieht - nur einen Ingenieur, der halluziniert.

In der Krankenstation an Bord des Schiffs behandelt Dr. Phlox Fähnrich Novakovich, der wieder gesund werden wird. Der Doktor stellt eine Substanz in seinem Blut fest, die offensichtlich starke Halluzinationen und Paranoia hervorruft. Es scheint gewirkt zu haben, als der Sturm anfing und dadurch von einer Pflanze verbreitet wurde. Der Doktor meint, dass der Effekt aber innerhalb der nächsten drei Stunden vergehen wird. Archer kontaktiert T'Pol und erfährt dadurch von der Lage auf dem Planeten. Er erklärt Trip, dass sie durch eine Substanz beeinflusst werden, doch dieser glaubt dies nicht.

Tucker wird immer nervöser und spricht mit den Aliens. T'Pol spricht plötzlich nur noch vulkanisch und nutzt die Situation um eine Waffe zu holen und auf Tucker zu zielen. Er bemerkt es und beide stehen sich schussbereit gegenüber. Da sich auf der Enterprise herausstellt, dass die Substanz im Blut des Außenteams tödlich sein kann, kontaktiert der Captain das Außenteam. T'Pol kann mit dem Captain in vulkanisch eine List ausarbeiten, da nur Hoshi auf dem Schiff die Sprache verstehen kann. Sie machen Trip weis, dass T'Pol in einem Top-Secret-Auftrag der Sternenflotte handelte und so mit den Aliens interagierte. Der Chefingenieur geht darauf ein und so kann T'Pol ihn überwältigen und betäuben. Die Vulkanierin verabreicht allen ein Heilserum gegen den Schadstoff, der ihre Körper beeinflusst.

Am nächsten Morgen ist der Sturm vorüber und die Sonne scheint. Alle erwachen wohlauf und T'Pol unterhält sich mit Trip über die vergangenen Ereignisse. Tucker ist es peinlich was er getan hatte. Schließlich tritt Cutler aus der Höhle in den Sonnenschein und das Shuttle der Enterprise ist bereits im Anflug um sie abzuholen.



Bewertung
"Geistergeschichten" ist eine überaus interessante und gelungene Episode, die gut den Zeitgeist des 22. Jahrhunderts vermitteln kann. Zu Beginn werden wir gleich mit Novakovich und Cutler bekannt gemacht, wobei Letztere später noch einige Male auftauchen wird.

Etwas ungewöhnlich dürfte zunächst der erste Besuch der Crew auf dem Planeten sein. Archer geht als Captain natürlich mit und sein Hund ist auch dabei. Die ganze Situation wird locker und spaßig unter den Menschen gehandhabt, sogar zu Kirks Zeiten war man da disziplinierter. Dadurch wollte man sicherlich den Charakter der damaligen Zeit zeigen, denn die Produzenten hatten ja schon oft zitiert, dass die Personen "näher an der Gegenwart" sein würden. Auch erkennt man die noch primitive Transportertechnologie, als man Novakovich hochbeamt. Neben diesen Einführungen in eine neue Star Trek Zeit gibt es jedoch zwei grundlegenden Leitgedanken der Folge: Ganz offensichtlich ist natürlich, dass die Menschen zu enthusiastisch waren und das gleich bitter bereuen. Die Warnungen von T'Pol hätten sie ernst nehmen sollen, aber keiner - vor allem nicht Archer - hat große Lust dazu, zuerst mal auf Nummer sicher zu gehen und Sonden loszuschicken. Stattdessen will man gleich selbst alles "erkunden". Wobei der Captain dann den Aufenthalt doch eher als Landurlaub ansieht. Das zweite Haupthema ist die Einstellung Tuckers zu den Vulkaniern. Im halluzinierenden Zustand erfahren wir eine ganze Menge über seine Meinung zu ihnen und was er von T'Pol hält. Diese Bezeihung wird jedoch am Ende der Folge besser und wird in "Das Eis bricht" nochmals verstärkt.

Auf jeden Fall herrscht viel Spannung im gesamten Handlungsablauf. Gerade weil die Serie neu ist, könnte man gegenüber T'Pol auch misstrauisch werden und es gibt viele Möglichkeiten was es mit den (nicht vorhandenen) Aliens auf sich haben könnte. Zeitweise kann man wirklich denken, dass T'Pol ersetzt wurde oder durch die Aliens beeinflusst wird. Das Ganze wird zwar am Ende wieder in einer schon bekannten Halluzinations-Story aufgelöst, kann aber die 30 Minuten zuvor durchaus als gelungen bezeichnet werden.

Es scheint aber schon Pflicht zu werden, dass jede neue Crew in der ersten Staffel eine Folge spendiert bekommt, bei der die Crew Halluzinationen hat (bei TOS "Implosion in der Spirale", "Gedankengift" bei TNG, "Meuterei" bei DS9 und bei VOY "Bewusstseinsverlust"). So setzt zwar auch ENT einen Star Trek-Trend fort, dadurch wird die Handlung aber alles andere als innovativ. Der Rest wie das Campen, die Geschichten von Travis oder die Höhlendialoge sind aber dennoch interessant und so kann man die Handlung noch mit "befriedigend" bewerten.

Ähnlich verhält es sich mit den Spezialeffekten: Die Außendrehs sind zwar wunderschön und auch die dunklen Höhlen kann man noch akzeptieren, aber außer dem Shuttleflug sieht man nichts Besonderes oder Aufwändiges.

Also insgesamt eine gute Folge mit kleinen inhaltlichen Schwächen, die jedoch dank der Spannung und guter Ideen wieder wett gemacht werden.

Spannung: 5 SFX: 4 Handlung: 4 Gesamt: 5
Zusammenhänge
  • Ein Wiedersehen mit Kellie Waymire als Elizabeth Cutler gibt es in der Folge "Lieber Doktor"
--------------------------------
Ausdruck vom: 18. 09. 2020
Stand des Reviews: 24. 03. 2019
URL: http://www.startrek-index.de/tv/ent1_4.htm