Deutscher StarTrek-Index  
  5.22 Die imaginäre Freundin  
  Imaginary Friend  
 

von Yann-Patrick Schlame

 
 
 

Episodenbeschreibung

Sternzeit: 45852,1
Fähnrich Sutter macht sich Sorgen wegen seiner Tochter Clara, die eine "imaginäre" Freundin namens Isabella hat, also eine Freundin, die nur in ihrer Vorstellung existiert, doch Deanna beruhigt ihn, da solche imaginären Freunde für Kinder durchaus normal sind.
Aber als die Enterprise in den Nebel FGC 47 fliegt, dringt ein Energiewesen unerkannt in das Schiff ein und nimmt Isabellas Gestalt an, so wie Clara sie sich vorgestellt hat. Clara ist zunächst verwundert, dass sie Isabella jetzt sehen kann, gewöhnt sich aber schnell daran. Sogleich will Isabella den Maschinenraum sehen, obwohl Clara ihr sagt, dass Kinder dort nicht hindürfen. Im Maschinenraum angekommen macht Isabella sich unsichtbar, und Clara trifft auf ihren Vater, der sie wegschickt, als sie erklärt, dass Isabella dorthin wollte. Auf dem Gang erscheint Isabella wieder und erzählt Clara, dass sie sich unsichtbar gemacht hat, weil sie keine Erwachsenen mag. Die beiden gehen ins Zehn Vorne, wobei Isabella sich wieder unsichtbar macht, und Clara trifft Guinan, die ihr erzählt, dass auch sie einen imaginären Freund hatte, allerdings keinen Menschen, sondern ein tarcassianisches Messerbiest. Clara lässt sich eine Limonade spendieren, als Deanna hereinkommt und sie auf einen Spaziergang mitnimmt.
Als Clara danach wieder in ihrem Quartier ist, erscheint Isabella sofort wieder und will unbedingt erneut in den Maschinenraum, was Clara aber nicht recht ist. Kurz darauf kommt Deanna herein und geht mit Clara zu einem Keramikkurs.
Währenddessen wird die Enterprise von einem scheinbaren Zusammenstoß erschüttert, und die Schildenergie nimmt langsam ab, bis sie sich ohne erkennbare Ursache wieder auf normalem Niveau einpendelt. Geordi vermutet, dass der Nebel von einem Energiefeld durchzogen ist, dessen Stränge unter normalen Umständen nicht erkannt werden können. Er schlägt vor, die Warpenergie umzuleiten und dadurch die Stränge sichtbar zu machen. Es zeigt sich, dass es Millionen von Strängen im Nebel gibt, denen die Enterprise besser ausweichen sollte, da man allzu viele Zusammenstöße nicht überstehen wird. Allerdings möchte er gerne noch ein wenig hierbleiben, um das Phänomen genauer unter die Lupe zu nehmen.
Indes kippt Deannas heiße Schokolade, die sie sich gerade aus dem Replikator geholt hat, plötzlich um. Kurz darauf wird ein Turm, den Worfs Sohn Alexander im Keramikkurs gebaut hatte, umgeworfen, als er gerade nicht hinguckt. Er denkt, es wäre Clara gewesen, die direkt daneben stand, doch Clara sagt, Isabella sei es gewesen - die Alexander natürlich nicht sehen kann. Verstört wegen Isabellas Verhalten zieht sich Clara ins Arboretum zurück, und gleich darauf erscheint auch Isabella, die sauer auf Clara ist, weil sie sie nicht zum Basteln mitgenommen hat. Sie sagt, dass bald noch mehr von ihrer Art kommen und alle auf dem Schiff umbringen werden. Clara traut sich nicht mehr alleine ins Bett, und ihr Vater ruft Deanna, die mit ihr das Schlafzimmer durchsucht. Entgegen Deannas Erwartung erscheint Isabella tatsächlich - und betäubt Deanna mit einem Energiestrahl.

Als Deanna auf der Krankenstation wieder erwacht, informiert sie den Captain, der sofort Sicherheitsalarm geben lässt. Clara glaubt, dass Isabellas Verhalten ihre Schuld sein könnte, weil sie sich nicht genug um sie gekümmert hat, doch Picard kann sie beruhigen, dass es bestimmt nicht an ihr liegt.
Als er wieder auf der Brücke ist, gibt es neue Probleme: Die Dichte der Stränge hat stark zugenommen und es tauchen weitere Energiewesen auf, die Energie von den Schilden abziehen. Geordi meint, die Schilde würden höchstens noch acht Minuten halten, wenn man nichts unternimmt. Picard hat eine Idee: Mit Worf, Fähnrich Sutter und Clara geht er ins Arboretum und hofft, dass Isabella sich ihm zeigen wird, was sie auch tut.
"Isabella" erklärt, dass sie untersuchen wollte, ob die Enterprise eine Bedrohung für ihre Art darstellt und ob man die Energie der Enterprise nutzbar machen kann, da sie wirksamer ist als die Energie, die ihrer Art zur Verfügung steht. Da die Kinder auf der Enterprise nicht tun dürfen, was sie wollen, hält sie die Menschen für unwürdig und ist bereit, alle zu töten. Picard erklärt, dass es gute Gründe für die Vorschriften gibt, die man den Kindern macht: Vor allem sind sie zum Schutz der Kinder, die viele Gefahren noch nicht einschätzen können. Er kann "Isabella" überzeugen, dass die Menschen ihre Kinder gut behandeln. Isabella sieht das ein und verschwindet zusammen mit den anderen Energiewesen. Picard lässt Geordi einen hochenergetischen Impuls vorbereiten, den er vor dem Verlassen des Nebels abgeben soll, damit die Wesen sich daran stärken können.
Abschließend erscheint Isabella noch einmal bei Clara und entschuldigt sich, dass sie ihr Angst gemacht hat. Clara hat für ihre Situation Verständnis und nimmt es auf die leichte Schulter. Sie hofft, dass die beiden sich irgendwann einmal wieder treffen werden.

Bewertung

Vorab ist "Die imaginäre Freundin" eine ungewöhnliche Episode in der Hinsicht, dass die meisten Hauptdarsteller kaum etwas zu tun haben: Geordi und Data werden nur am Rande gezeigt, genauso Riker und Worf; Dr. Crusher hat nur einen ganz winzigen Auftritt bei Deannas Erwachen auf der Krankenstation. Auch Picard kommt recht kurz.
Allein Deanna trägt hier neben den Gästen wesentlich zur Handlung bei, indem sie sich um Clara kümmert und sich bemüht, Clara zu verstehen und ihrem Vater den Gedanken näherzubringen, dass "Isabella" für Clara beinahe real ist, wobei sie freilich bis zum Ende nicht ahnt, dass Isabella tatsächlich in gewisser Hinsicht real geworden ist.
Eine angenehme Überraschung ist Noley Thornton, die die Rolle der Clara Sutter mit guter Mimik und Gestik herüberbringt und nicht so gestelzt wirkt wie Isabella, die in der ganzen Episode nur einmal gekünstelt lächeln darf und dem Zuschauer als unsympathisch verkauft wird.
Guinan erweist sich einmal mehr als Universaltherapeutin: zunächst bringt sie Data bei, wie man in Wolken die Form eines Gegenstandes erkennen kann, dann kümmert sie sich um Clara, wobei sie dem Kind als einzige das Gefühl vermittelt, Isabella ernst zu nehmen, und schließlich berät sie sogar Troi, als jene überlegt, ob es nicht besser wäre, Clara den Gedanken an Isabella doch auszutreiben.

Mit ein wenig Ironie ist wohl Alexanders kurzer Auftritt zu betrachten: als sein Turm umfällt, beschuldigt er, scheinbar zu Recht, Clara, den Turm umgeworfen zu haben, obwohl sie das vehement bestreitet. Es ist noch gar nicht so lange her, dass Alexander Dummheiten beging und dann behauptete, er wäre es nicht gewesen, obwohl er im Gegensatz zu Clara tatsächlich meist der Urheber war.

Markant: Keiko und ihr Engagement im Arboretum werden erwähnt, obwohl Rosalind Chao in dieser Episode nicht mitspielt. Ein deutliches Indiz, wie stark diese Gastrolle bereits mit TNG verknüpft ist.

Trotz der zum Teil recht guten Darsteller ist diese sehr charakterbetonte Episode aber insgesamt nicht sehr spannend, da die Gefahr, die dem Schiff droht, kaum ausreichend klar gemacht wird. Richtig konfus ist zum Schluss Picards Lösung des Problems: er braucht nur kurz einem fremden Wesen zu erklären, dass die Menschen ihre Kinder doch lieben, auch wenn es nicht unbedingt auf den ersten Blick so aussieht, und schon ist "Isabella" überzeugt und lässt das Schiff in Ruhe. Die Anklage, die Isabella indirekt erhebt, nämlich dass Menschen eine unwürdige und unwichtige Spezies seien, erinnert ein wenig an "Mission Farpoint" und "Gestern, Heute, Morgen", wo Q ähnliche Behauptungen aufstellt - allerdings auf sehr viel spannendere Weise.

Ein abschließendes Plus gebührt den visuellen Effekten, die bei den Außenansichten die Enterprise in verschiedenen Beleuchtungen innerhalb des Nebels zeigen und vom Feinsten sind.

 
 
 

Spannung

SFX

Handlung

Gesamt

 
 
 

Zusammenhänge

Keine

 
 
 
<<< Voriges Zurück zur Staffelübersicht Nächstes >>>
 
Screenshot - Copyright by Paramount Pictures  
   Wertung:

<<<   >>>

  Zurück z. Staffelübersicht
  Episodenbeschreibung
  Bewertung
  Zusammenhänge

  Druckbare Version

 Erstausstrahlung USA:
  4. 5. 1992

 Erstausstrahlung D:
  4. 5. 1994

 Regie:
  Gabrielle Beaumont

 Buch:
  Edithe Swenson
  Brannon Braga
  Louise Matthias
  Ronald Wilkerson
  Richard Fliegel

 Gaststars:
  Jeff Allin
  Shay Astar
  Brian Bonsall
  Sheila Franklin
  Whoopi Goldberg
  Noley Thornton
  Patti Yasutake



  Zuletzt geändert:
  2015-01-12, 02:47
  Copyright © 1996-2021 beim Deutschen Star Trek-Index (DSi). Andere Copyrights unterliegen deren Urhebern.
Impressum | Nutzungsbedingungen | Datenschutzerklärung