Deutscher StarTrek-Index  
  6.22 Verdächtigungen  
  Suspicions  
 

von Yann-Patrick Schlame

 
 
 

Episodenbeschreibung

Sternzeit: 46830,1
Dr. Crusher betritt gereizt ihr Quartier, scheint mit den Nerven am Ende. Kurz darauf kommt Guinan herein und unter dem Vorwand eines schmerzenden Armes wegen eines Tennisspiels mit Geordi erfährt sie im Gespräch mit Beverly was los ist: Crusher hat gegen mehrere Vorschriften verstoßen und trägt die Schuld an einem größeren Zwischenfall. Sie ist vorerst ihrer Pflichten entbunden und soll in einigen Tagen mit einem Shuttle zur Erde fliegen. Sie berichtet Guinan, was vorgefallen ist...

... bei einer Konferenz auf Altine hörte sie von den Forschungen Dr. Reygas, einem Ferengi, der interessante Theorien zu metaphasischen Feldern entwickelt hat. Doch niemand glaubte ihm, da bereits die Forschungen anderer namhafter Wissenschaftler sich für wichtiger haltender Kulturen im Sande verliefen, und die Ferengi sind nicht gerade für ihre Wissenschaftler berühmt. Aus Interesse holte Crusher ihn und vier weitere an Bord der Enterprise, nachdem sie vom Captain die Erlaubnis erhalten hatte. Das Team bestand aus ihr, Dr. Reyga, der Klingonin Kurak, der Vulkanierin T'Pan, ihrem Mann Dr. Christopher und dem Takaraner Jo'Bril.
Ziel ihrer Arbeit war es, zu beweisen, dass ein metaphasischer Schild funktioniert. Mit einem solchen Schild sollte ein Schiff in der Lage sein, in die Korona einer Sonne zu fliegen, ohne Schaden zu nehmen. Reyga hatte bereits ein Shuttle ausgerüstet, und Jo'Bril erklärte sich bereit, den ersten Testflug bei der Vaytan-Sonne vorzunehmen.
Zunächst verlief der Flug gut, doch als das Shuttle inmitten der Korona war, wurde es von Baryonpartikeln geflutet, und Jo'Bril starb, nachdem er das Shuttle auf einen Kurs aus der Korona heraus manövrieren konnte.
Bei der Autopsie hatte Crusher Probleme, da die Takaraner eine außergewöhnliche Physiognomie haben; jedoch meinte sie, dass Jo'Bril eigentlich gegen die Strahlung resistent hätte sein müssen. Nachdem sie mit Picard darüber gesprochen hatte, ließ sie eine Fehlersuche veranlassen. Reyga wollte den nächsten Flug selbst unternehmen, doch zunächst wurden alle weiteren Tests abgesagt, da es für zu gefährlich gehalten wurde, jetzt einen weiteren Versuch zu unternehmen.
Kurz darauf wurde Reyga tot aufgefunden: Er starb bei einer Plasma-Explosion im Labor, deren Ursache unbekannt war. Zunächst vermutete man Selbstmord, da sich Reygas Projekt mit dem Tod Jo'Brils scheinbar als untauglich erwies, doch Beverly entdeckte Indizien, die darauf hindeuteten, dass es Mord war. Leider durfte sie keine Autopsie durchführen, da die Gebote der Ferengi dies verbieten. Doch ohne Autopsie ließ sich die Todesursache nicht genau bestimmen.
Beverly verdächtigte Dr. Christopher und seine Frau, doch beide belegten, dass sie kein wirkliches Motiv hatten und verwiesen auf die Klingonin. Kurag war ob dieser Vermutung unbeherrscht und schlug Dr. Crusher, beharrte aber darauf, Reyga nicht getötet und das Shuttle nicht sabotiert zu haben.
Um eine Antwort auf all ihre Fragen zu finden, nahm Crusher trotz des Verbots die Autopsie an Reyga vor, fand aber keinerlei Spuren. Also blieb Picard nichts anderes übrig, als sie zu suspendieren...

... Guinan hört der Geschichte aufmerksam zu und ermuntert Beverly, weitere Nachforschungen anzustellen, denn wenn es überhaupt eine Möglichkeit gibt, eine vermutete Sabotage zu beweisen, dann hier auf der Enterprise. Crusher fasst neuen Mut und fragt zunächst einmal Data über die Möglichkeiten einer Sabotage am metaphasischen Schild aus. Sie erfährt, dass so etwas nur während des Betriebes möglich sei, also nur während des Testfluges passiert sein kann. Eine Möglichkeit zur Sabotage wäre ein abgestufter Ionenimpuls. Beverly kombiniert, dass ein solcher Impuls ein Tetrionfeld hinterlassen müsste. Mit Hilfe von Schwester Ogawa entdeckt sie in Jo'Brils Körper tatsächlich Tetrionspuren. Damit ist bewiesen, dass der Schild sabotiert wurde. Doch um zu beweisen, dass er ansonsten funktioniert, gibt es nur einen Weg: Es muss ein weiterer Testflug durchgeführt werden. Kurz entschlossen startet Crusher mit dem modifizierten Shuttle in die Korona der Sonne, lässt sich nicht von Picard aufhalten, der ihr die Rückkehr befiehlt. Plötzlich verliert sie den Kontakt zur Enterprise, und zu ihrer Überraschung klettert Jo'Bril aus einem Laderaum im Shuttle. Er erklärt, dass er zu keinem Zeitpunkt wirklich tot war; seine Spezies verfügt aber über die Möglichkeit, die Lebenszeichen mittels Physiostasis quasi auf Null zu setzen. Ursprünglich war es nur sein Ziel gewesen, Reygas Arbeit in Verruf zu bringen, um dann selbst den metaphasischen Schild zu entwickeln und den Ruhm zu ernten, doch nun hat Beverly ihm die Gelegenheit gegeben, gleich noch den Prototypen mitzunehmen. Doch so leicht gibt Crusher nicht auf: Nach einem kurzen Handgemenge kommt sie an einen Phaser und erschießt Jo'Bril in Notwehr. Sie fliegt das Shuttle zurück zur Enterprise und hat damit bewiesen, dass Reygas Arbeit nicht umsonst war, zudem ist sie rehabilitiert.

Im Zehn Vorne bringt sie Guinan schließlich einen nagelneuen Tennisschläger als Dankeschön, doch Guinan meint mit breitem Grinsen, dass sie gar kein Tennis spielt.

Bewertung

Nach langer Wartezeit ist dies wieder eine der seltenen Crusher-Folgen. Beverly steht größtenteils verlassen und ohne Rückendeckung da und muss versuchen, ihre Probleme auf die eine oder andere Weise zu bewältigen, ohne dabei unterzugehen. Die Situation entwickelt sich dabei sehr ähnlich, wie in "Das Experiment": Nach einer leicht verwirrenden Einleitung wird die Lage für Beverly immer schlimmer, bis sie am Ende mit dem Mut der Verzweiflung der Gefahr entkommen kann. In beiden Episoden bekommt sie Hilfe von einer außen stehenden Person. Damals waren es Wes und der Reisende, diesmal ist es Guinan, die ihr hilft. Das waren allerdings schon die Gemeinsamkeiten.

In "Verdächtigungen" ist es Beverly, die die Situation mit ihrem Handeln überhaupt erst auslöst. Sie geht dabei die ganze Zeit nach bestem Wissen und Gewissen vor und versucht im Grunde nur, einem unterschätzten Wissenschaftler zu seinem verdienten Ruhm zu verhelfen. Allein das Team, das sie versammelt hat, macht ihr diese Arbeit schon sehr schwer, denn selbst die Vulkanierin scheint mit Vorurteilen an Reygas Forschungen heranzugehen, und Kurak ist als klingonische Wissenschaftlerin auch nicht gerade zimperlich, wenn es darum geht, ihre Meinung kund zu tun.

Doch die eigentlichen Probleme erwachsen aus der sich drastisch verschlechternden Situation, angefangen mit Jo'Brils scheinbarem Tod und Reygas Ermordung. Um der Gerechtigkeit Genüge zu tun und sicherlich auch, um ihre Sicht der Dinge durchzusetzen, verletzt Beverly eine eindeutige Anweisung Picards und führt die Autopsie durch, womit sie nach den Verdächtigungen, die sie gegen alle noch lebenden Mitglieder des Teams zuvor ausgestoßen hatte, endgültig zu weit geht und vollkommen zu Recht suspendiert wird.
So tut es gut, dass sie am Ende beweisen kann, dass sie die ganze Zeit Recht hatte, was ihr Vertrauen in Reyga und ihre Theorien zur Sabotage anbelangt, und dass sie bloß anhand mangelnder Indizien die Falschen verdächtigt hatte.

Für einen Crusher-Alleingang ist diese Episode nicht übel. Es gibt allerdings noch einige Sachen, die nicht unerwähnt bleiben dürfen:

Worf, Data, Geordi und vor allem Deanna machen sich sehr rar, obwohl man gerade von letzterer erwartet hätte, dass sie Beverly beisteht, was sie scheinbar nicht getan hat. Zwar konnte auf diese Weise Guinans Weisheit betont werden, trotzdem ist diese Vernachlässigung Trois ein grober Fehler. Zudem stellt sich die Frage, ob Geordi kein bisschen an metaphasischen Schilden interessiert ist, die doch eher in seinem Fachgebiet liegen als in Beverlys.
Picard erweist sich einmal mehr als enger Vertrauter Crushers, und doch wirkt er unsympatisch: Seine Hauptsorge gilt der Einhaltung diverser Regeln, sei es das Verbot der Autopsie oder die anschließende Suspendierung Crushers, die er zwar mit Bedauern, aber ohne mit der Wimper zu zucken vornimmt. Man hätte sich von Picard mehr Hilfestellung erhoffen können.
Riker setzt der Antipathie die Krone auf: In einer Szene, als Beverly nach der Suspendierung weiterhin nach den Ursachen für das scheinbare Versagen des Schildes forscht, nimmt er sie beiseite und rät ihr "als Freund", ihre Finger davon zu lassen und meint, sie würde die bevorstehende Anhörung schon überstehen. Nach beinahe fünf Jahren gemeinsamen Dienstes hätte man gerade vom ersten Offizier erwartet, dass er sich etwas fürsorglicher gegenüber dem leitenden medizinischen Offizier verhalten wurde, zumal Riker oft genug seine freundschaftliche Beziehung zu den den Führungsoffizieren betont hat.

Guinan wird einmal mehr als besonders weise, umsichtige und sympathische Figur dargestellt, die die Situation richtig einschätzt und Beverly ermutigt, ihre Probleme in die Hand zu nehmen, was ihr auch sehr gut gelingt. Abschließend darf man dann auch einmal lachen, als sie erklärt, dass sie gar kein Tennis spielt, also klar macht, dass ihr "Tennisarm" nur ein Vorwand gewesen war, um Beverly ins Gespräch zu verwickeln.

Reyga ist ein interessanter Ferengi, denn er scheint kein bisschen an Profit interessiert. Er betont allerdings auch, dass Wissenschaftler bei den Ferengi sehr selten sind, so dass man ihm seine Rolle abkauft, zumal er sehr sympatisch wirkt.
Kurak scheint eine heruntergekommene Klingonin zu sein; auch bei den Klingonen sind Wissenschaftler selten und offenbar noch unbeliebter als bei den Ferengi. In der gesamten Episode steuert Kurak kaum etwas Verwertbares zur Arbeit bei. Auch die anderen Wissenschaftler sind eher unsympatisch dargestellt, mit Ausnahme von Jo'Bril, der zunächst als Retter in der Not erscheint, indem er freiwillig den ersten Testflug durchführt - was natürlich pure Berechnung ist, wie man später erfährt.

Eine Überraschung ist Schwester Ogawa, die gegen einige Regeln verstößt, um Beverly nach der Suspendierung Einsicht in die Akten zu verschaffen und ihr bei der verbotenen Autopsie assistiert. Sie sammelt in dieser Episode am meisten Punkte.

Markant: Tricia O'Neill (Kurak) spielte in "Die alte Enterprise" Captain Rachel Garrett.
Peter Slutsker (Dr. Reyga) ist in "Boks Vergeltung" als Ferengi Birta zu sehen, bei VOY spielt er in "Ein Jahr Hölle" einen Krenim-Kommandanten.

Die Handlung als solche ist eigentlich nicht uninteressant, doch leider lässt sich zusammenfassend sagen, dass es der Episode gelingt, alle Hauptdarsteller außer Beverly entweder zu ignorieren oder völlig untypisch und unsympatisch darzustellen. Die ganze Situation wirkt daher an den Haaren herbeigezogen, denn es wird nicht ausreichend begründet, wieso die Stimmung auf dem Schiff zu Dr. Crushers Ungunsten ausfällt.

Auch die Spannung hält sich in überschaubaren Grenzen, und die Effekte spielen nicht in der Oberliga mit. Insgesamt eine befriedigende Episode.

 
 
 

Spannung

SFX

Handlung

Gesamt

 
 
 

Zusammenhänge

  • Der metaphasische Schild wird in der nächsten Zeit von Geordi so weiterentwickelt, dass er sich auf die ganze Enterprise anwenden lassen soll. Zum Einsatz kommt er nur einmal, als Dr. Crusher in "Angriff der Borg (2)" das Kommando über die Enterprise übernimmt und sich der Borg erwehren muss.
  • In "Der Kampf um das klingonische Reich Teil II" konnten Worf und sein Bruder Kurn ihren beschädigten Bird of Prey noch ohne metaphasische Schilde durch die Korona einer Sonne fliegen.
  • Über die Gefährlichkeit von Baryonpartikeln hört man auch etwas in der Episode "In der Hand von Terroristen".

Änderungen

  • 2016-09-25: Zusammenhang zu "Der Kampf um das klingonische Reich" ergänzt.


 
 
 
<<< Voriges Zurück zur Staffelübersicht Nächstes >>>
 
Screenshot - Copyright by Paramount Pictures  
   Wertung:

<<<   >>>

  Zurück z. Staffelübersicht
  Episodenbeschreibung
  Bewertung
  Zusammenhänge

  Druckbare Version

 Erstausstrahlung USA:
  18. 5. 1993

 Erstausstrahlung D:
  16. 6. 1994

 Regie:
  Cliff Bole

 Buch:
  Joe Menosky
  Naren Shankar

 Gaststars:
  Whoopi Goldberg
  James Horan
  John Stuart Morris
  Tricia O'Neill
  John S. Ragin
  Peter Slutsker
  Patti Yasutake



  Zuletzt geändert:
  2016-09-25, 19:14
  Copyright © 1996-2020 beim Deutschen Star Trek-Index (DSi). Andere Copyrights unterliegen deren Urhebern.
Impressum | Nutzungsbedingungen | Datenschutzerklärung