Deutscher StarTrek-Index  
  2.18 Das Loch im Weltraum  
  The Immunity Syndrome  
 

Review: Matthias Weber
Statistik: Elisabeth Leidenfrost

 
 
 

Episodenbeschreibung

Sternzeit: 4307,1
Die Enterprise ist auf dem Weg zur Raumbasis 6, wo die erschöpfte Crew ihren wohlverdienten Urlaub antreten soll. Uhura empfängt einen gestörten Funkspruch, in dem nur das Wort Intrepid zu verstehen ist.

Plötzlich schreckt Spock von seiner Konsole hoch. Er behauptet, dass die U.S.S. Intrepid, ein Schiff, welches nur Vulkanier an Bord hatte, soeben vernichtet worden sei. Er habe den Tod seiner Landsleute durch eine telepathische Verbindung gespürt. McCoy bringt Spock vorsichtshalber auf die Krankenstation, kann jedoch wenig für ihn tun.

Nun kommt der Funkspruch noch einmal klarer. Raumbasis 6 gibt der Enterprise den Befehl, das Verschwinden der Intrepid zu untersuchen. Im gleichen Sektor ist auch der Kontakt zum Sternsystem Gamma 7 A abgebrochen. Die Enterprise begibt sich dorthin und stellt fest, dass das komplette Sonnensystem zerstört wurde. Auf dem Schirm erscheint plötzlich eine große schwarze Stelle, durch die man die Sterne nicht sehen kann. Es herrscht große Ratlosigkeit, keiner weiß, um was es sich dabei handelt. Man lässt einige Sonden abschießen, doch die verschwinden einfach in dem schwarzen Loch ohne verwertbare Daten zu liefern.

Ein schriller akustischer Ton ertönt und die Hälfte der Crew erleidet Zusammenbrüche, während McCoy feststellt, dass das Ding irgendwie die Lebensenergie der Crew abzieht. Scotty hat inzwischen ganz andere Probleme. Er registriert einen Energieabfall in den Systemen der Enterprise und hat keine Erklärung dafür.

Die Enterprise fliegt in die schwarze Zone hinein. Der Schiffsarzt verteilt an die Crew ein Mittel, welches sie für einige Zeit fit hält. Das Schiff wird vom Zentrum der Dunkelzone angezogen und je tiefer sie hineinfliegen, umso größer wird der Energieabfall. McCoy stellt fest, dass die Crew dies nicht lange aushalten und bald sterben wird, wenn sie die Dunkelzone nicht verlassen.

Scotty versucht einen Rückschub, doch die Enterprise wird dadurch nur noch schneller hineingezogen. Offenbar funktioniert hier alles umgekehrt. Also probiert er es mit Vorwärtsschub und die Enterprise wird daraufhin wenigstens langsamer, doch sie wird immer noch gezogen und die Energie reicht nur noch für 2 Stunden.

Man schießt eine weitere Sonde ab, deren Daten ergeben, dass es sich bei der Erscheinung um ein riesiges Wesen, ähnlich einer Amöbe handelt, einen einzelligen Organismus, welcher sich von Energie ernährt. Das Wesen hat wohl die Fähigkeit, Materie wie die Intrepid oder das Sonnensystem in Energie umzuwandeln. Der Energiebedarf ist im Moment scheinbar gesättigt, da die Enterprise im Vergleich zur Intrepid nur sehr langsam angezogen wird.

Spock und McCoy machen beide den Vorschlag, mit einem Shuttle in die Amöbe einzudringen, um weitere Daten zu bekommen. Beide melden sich für diese selbstmörderische Mission freiwillig und es kommt zum Streit, wer der Geeignetere dafür ist. Kirk entscheidet sich letztendlich für Spock, da er die bessere Qualifikation hat.

Der Vulkanier dringt mit dem Shuttle in die Amöbe ein und stellt fest, dass sie kurz davor ist sich zu teilen. Er übermittelt noch die Koordinaten der Chromosomen, dann bricht die Funkverbindung aufgrund des Energieverlusts ab. In einem Gespräch mit McCoy kommt Kirk auf die Idee, die Amöbe mit Antimaterie zu vernichten. Er dringt mit der Enterprise in die Nähe der Chromosomen vor und setzt eine Antimateriebombe mit Zeitzünder ab. Dann kämpft sich die Enterprise aus der Amöbe hinaus. Chekov kann mit den Sensoren einen metallischen Gegenstand neben dem Schiff orten. Kirk, der glaubt, dass es Spocks Shuttle ist, benutzt den Traktorstrahl, um das Shuttle mitzuziehen. Mit letzter Energie schafft es die Enterprise aus der Amöbe zu entkommen. Dann explodiert die Antimateriebombe und zerstört das Wesen.

Spocks Shuttle ist unversehrt und kehrt an Bord der Enterprise zurück. Man begibt sich zur Raumbasis 6, um dort jetzt endlich den Urlaub anzutreten.

Bewertung

Nach der hervorragenden Vorgängerepisode 2.17: Epigonen musste diese Folge eigentlich fast zwangsläufig enttäuschen, was sie dann auch tut.

Es wird ein langweiliges Weltraumphänomen nach Schema F präsentiert, welches man unbedingt zerstören muss, was natürlich unter einigen Anstrengungen auch funktioniert, letztendlich aber nur eine Variation der Geschichte in 2.06: Planeten-Killer ist.

Die Folge zeigt dieses Mal eine überarbeitete und urlaubsreife Crew. Die Müdigkeit der Besatzung wird durch die negative Lebensenergie der Amöbe noch verstärkt. Auch Kirk ist dieses Mal äußerst schlecht gelaunt und man merkt seine extreme Anspannung auch daran, dass er Spock gegenüber ungehalten wird wegen der fehlenden Daten.
Offenbar waren auch die Darsteller vom Drehbuch nicht sonderlich angetan und hielten so ihre Leistungen auf Sparflamme.

Interessant ist lediglich der Konflikt zwischen Spock und McCoy, die sich beide um die Mission reißen, die Amöbe zu untersuchen. Hier kommt bei beiden Charakteren der wissenschaftliche Entdeckungsdrang an die Oberfläche. Kirk steckt nun in einem interessanten Dilemma. Normalerweise geht er immer selbst auf die gefährlichsten Missionen, doch dieses Mal braucht er einen Wissenschaftler an Bord der Raumfähre und da er selbst für diese Aufgabe ungeeignet ist, muss er sich zwischen Spock und McCoy entscheiden. Er muss auswählen, welchen seiner beiden Freunde er auf das Himmelfahrtskommando schickt. Letztendlich geht er jedoch streng logisch vor und entscheidet sich für den besser qualifizierten Spock.
Dieser Konflikt ist eine interessante und originelle Idee, welche der Folge die Möglichkeit gibt, noch einmal das Triumvirat näher zu beleuchten, die aber leider nicht reicht, um die Folge aufregender zu machen. Auch wenn dieser Konflikt sicher das Beste an der Folge ist, so reißt er einen doch nicht so richtig mit, was vielleicht daran liegt, dass uns als Zuschauer natürlich klar ist, dass es vollkommen egal ist für wen sich Kirk entscheidet, da sowieso beide Hauptpersonen auch in der nächsten Folge wieder mit von der Partie sein werden.

Der Rest der Handlung ist trotz bedrohtem Leben der Crew und bedrohter Galaxis schlicht langweilig und uninteressant. Die komische Amöbe, über die man wenig erfährt, vermag wenig zu überzeugen. Zur Zeit häufen sich in der Serie eh die feindlichen, übermächtigen Wesen (zum Beispiel das Wolkenwesen aus 2.13: Tödliche Wolken), bzw. Maschinen (zum Beispiel der Planeten-Killer aus 2.06: Planeten-Killer), die alle irgendwie aus dem Nichts auftauchen und die Galaxie bedrohen und meistens kurz davor stehen sich zu vermehren.
Auch die Lösung ist nach 2.13: Tödliche Wolken schon wieder die obligatorische Antimateriebombe. Auch hier scheint dem Autor nichts Neues mehr eingefallen zu sein.

Zwar ist die abgearbeitete Crew ein neues Element, doch vermag sie den Zuschauer nicht an den Bildschirm zu fesseln, im Gegenteil, die Müdigkeit und Schläfrigkeit der Besatzung scheint eher auf den Zuschauer abzufärben, der bei dieser Folge auch einige Mühe hat, die Augen offen zu halten.

Interessant ist eine Bemerkung von Spock am Anfang der Folge, als sich McCoy über seine Gefühlskälte auslässt. Der Vulkanier erwidert, dass auch die Menschen eine gewisse Gefühlskälte an den Tag legen, sobald es um den Tod in größerem Umfang geht. So sind wir zwar bestürzt, wenn ein Mensch bei einem Unfall oder etwas Ähnlichem stirbt, auch wenn wir ihn nur entfernt oder gar nicht kennen, geht es jedoch um tausende Menschen, die zum Beispiel bei einem Krieg in einem fernen Land ums Leben kommen, interessiert uns das recht wenig. Spock trifft damit ziemlich gut den Kern der Sache und wehrt sich hier zum ersten Mal offen gegen den Vorwurf der Gefühlskälte, während er in den vorhergehenden Folgen dies eher ignoriert hat.

In dieser Folge erfährt man, dass Spock offenbar auch über weite Distanzen in einer Art telepathischem Kontakt mit anderen Vulkaniern steht.

Die Enterprise schießt hier zum ersten und letzten Mal in der Serie einige Sonden ab, um wissenschaftliche Erkenntnisse zu gewinnen.

In dieser Folge treten nach ein paar Folgen Abwesenheit sowohl Christine Chapel als auch Lieutenant Kyle erneut auf.
Dies ist das einzige Drehbuch von Robert Sabaroff für die Originalserie, er schrieb allerdings noch für TNG die Folge 1.18: Ein Planet wehrt sich und war an der Story zu 1.25: Die Verschwörung beteiligt.
Mit dieser Folge dürfen wir uns von Stammregisseur Joseph Pevney verabschieden, der 14 Folgen inszeniert hatte. Pevney wurde von Gene L. Coon während der ersten Staffel zur Serie geholt und beeindruckte dadurch, dass seine Arbeit immer gut mit den Darstellern koordiniert war, sowie durch seine gute Kameraarbeit. Nachdem Gene L. Coon die Serie verlassen hatte, wuchs der Einfluss der Schauspieler und Pevney kam damit nicht zurecht. Sein Ausstieg ist zu bedauern, da er sicher zu den talentiertesten Regisseuren der Serie gehörte. Nach seinem Ausstieg wurden Ralph Senensky, Marc Daniels und Vincent McEveety wieder vermehrt eingesetzt.

Die deutsche Version wurde vom ZDF erstellt und ist am Ende verwirrend. Dort wird die ganze Zeit davon gesprochen Spock an Bord zu beamen, doch das geschieht dann nie. Offenbar verwechselte man da den Traktorstrahl und den Transporter. Eigentlich unverständlich, was daran so schwer ist, die Originalbegriffe mit den korrekten deutschen Begriffen zu übersetzen. Gerade bei TOS geht es da in der deutschen Version oft sehr wild durcheinander.
An der deutschen Fassung wurde auch wieder ganz ordentlich herumgeschnippelt. Es fehlt unter anderem eine Szene, in der Kirk, genau wie Spock, einen letzten Logbucheintrag vornimmt und in diesem die gesamte Crew lobt. Er erwähnt darin auch alle Brückenoffiziere, inklusive Lt. Kyle. In einer anderen geschnittenen Szene ganz am Anfang der Folge erklärt Spock, dass Vulkan noch nie erobert wurde.
Chekovs Vorname lautet in der deutschen Version unverständlicherweise Pane, statt Pavel, was jedoch in der deutschen Version öfters der Fall ist. Pane ist tschechisch (dafür hielt man Chekov beim ZDF wohl) und ist einfach eine Anrede.
Auch einige Dialoge wurden in der deutschen Version verändert, oft so, dass sie keinen Sinn mehr ergeben.
Für die DVD-Version wurden die fehlenden Szenen synchronisiert und ergänzt. Alle anderen Fehler blieben jedoch erhalten.

Die Effekte der Folge sind gut. Die Amöbe wurde gut verwirklicht, auch wenn man deutlich sieht, dass sie bei den Außenansichten einfach dort einkopiert wurde, wo die Enterprise sonst einen Planeten umkreist. Auch die Raumfähre kommt erneut zum Einsatz, außerdem sind die Produzenten schon seit einigen Folgen bemüht, die Enterprise mit neuen Kameraeinstellungen aus anderen Blickwinkeln zu präsentieren. Alles in allem reicht das für eine gute Bewertung der Effekte.

Der Rest der Bewertung fällt dafür weniger erfreulich aus. Die Spannung erhält 2 Punkte, während die Handlung wegen des guten Charaterkonfliktes zwischen Spock und McCoy noch mit einem Ausreichend bewertet werden kann. Insgesamt ergibt das eine Wertung von 3 Punkten.

 
 
 

Spannung

SFX

Handlung

Gesamt

 
 
 

Zusammenhänge

Majel Barrett ist in dieser Folge zum zum 9. Mal als Christine Chapel zu sehen. Das letzte Mal war sie in Folge 2.13: Tödliche Wolken zu sehen. Ihr nächster Auftritt ist in 2.19: Der erste Krieg.

John Winston hat dieses Mal seinen 10. Auftritt als Lieutenant Kyle. Allerdings steht er dieses Mal nicht hinter der Transporterkonsole, sondern versieht auf der Brücke seinen Dienst und hat auch keine rote, sondern eine gelbe Uniform an. Er war zuletzt in 2.14: Der Wolf im Schafspelz zu sehen. Sein nächster Auftritt ist in 3.18: Strahlen greifen an. John Winston spielt außerdem einen Barkeeper in 2.14: Der Wolf im Schafspelz.

Der (mit 14 inszenierten Folgen) zweitwichtigste Regisseur der Originalserie, Joseph Pevney, liefert mit dieser Folge seine letzte Arbeit ab. Er war für folgende Episoden verantwortlich:



Kleine TOS-Statistik

1. Zerrissene Shirts von Kirk: 0
Kirks Shirt bleibt in tadellosem Zustand.
2. Kirks Eroberungen: 0
Keine Frauen in Sicht.
3. Anwendungen von Spocks Nackengriff: 0
Spocks Nackengriff kommt hier nicht zum Einsatz.
4. Spocks "Faszinierend": 1 mal
Spock nach seiner Rückkehr von der Außenmission: "Außerdem habe ich ein paar faszinierende Daten mitgebracht."
5a. Spocks "logisch": 0 mal
Spock findet hier überhaupt nichts logisch.
5b. Spocks "unlogisch": 1 mal
Spock ist der Meinung: "Wie unlogisch es auch klingen mag, aber die Zone ist nicht die Ursache für den Energieverlust."
6. McCoys: "Ich bin Arzt und kein...": 0 mal
McCoy darf seinen berühmten Satz nicht sagen.
7. McCoys: "Er ist tot, Jim." und Variationen: 0 mal
Alle leben noch, Jim.
8. Tote Rothemden: 0
Die Rothemden bleiben diesmal verschont.
9. Hysterisch kreischende Frauen: 0
Hier kreischt niemand.
 
 
 
<<< Voriges Zurück zur Staffelübersicht Nächstes >>>
 
Screenshot - Copyright by Paramount Pictures  
   Wertung:

<<<   >>>

  Zurück z. Staffelübersicht
  Episodenbeschreibung
  Bewertung
  Zusammenhänge
  Statistik

  Druckbare Version

 Erstausstrahlung USA:
  19.01.1968

 Erstausstrahlung D:
  03.06.1972

 Regie:
  Joseph Pevney

 Buch:
  Robert Sabaroff

 Gaststars:
  Majel Barrett
   [Christine Chapel]
  John Winston
   [Lieutenant Kyle]



  Zuletzt geändert:
  2017-03-05, 19:07
  Copyright © 1996-2019 beim Deutschen Star Trek-Index (DSi). Andere Copyrights unterliegen deren Urhebern.
Impressum | Nutzungsbedingungen | Datenschutzerklärung