Deutscher StarTrek-Index  

Livre Noir

von Andrej Schwabe, 14.09.2002

Sektion 31 trat zum ersten Mal in der DS9-Episode "Inquisition" auf und erschütterte das grundsätzliche Vertrauen der Crew in die positiv geprägte Föderation. Die Geheimorganisation hält sich so bedeckt, dass selbst Starfleet nichts über ihre Existenz weiß.
Noch zwei Male tauchte der Geheimbund in Star Trek auf und nach dem Ende von DS9 lag es nahe, auch mal ein Blick hinter die Kulissen von Seriendetails zu wagen.
S. D. (Stephani Danelle) Perry macht hier den Anfang zu einem weiteren serienumspannenden Zyklus, der sich um Sektion 31 dreht. Sie hat vorher vor allem an Comics zu "Resident Evil" und einigen Aliens-Romanen gearbeitet und Bücher zu den Filmen "Timecop" und "VIRUS" verfasst. Unter dem Pseudonym "Stella Howard" hat sie einen Roman zu "Xena" geschrieben. "Sins of the Mother" (im Buch "The Lives of Dax" zu finden) ist ihr Trek-Debut gewesen.
Die Autorin lebt mit ihrem Mann und vielen Haustieren in Portland (Oregon).

Handlung:
Auf dem Flug nach Station M-20 begegnet die Enterprise der auf automatische Beschleunigung gestellten USS Sphinx. Alle an Bord sind tot und offenbar war ein Fremder an Bord.
Zu Kirks Verdruss soll jedoch nicht seine Crew die Ermittlungen leiten, sondern sein Freund Gage Darres und der verhält sich recht sonderbar.

Kritik:
Gleich vorweg das größte Manko, das dieser Roman hat: "Sektion 31" kommt nur am Ende kurz vor, als es darum geht, woher der Name dieser emsigen Geheimorganisation stammt. Und dementsprechend enttäuscht war ich auch, weil ich mir durch den Titel dieses Zyklus' größere Erwartungen gemacht habe, zumal wir Sektion 31 bisher nur in DS9 gesehen haben. Da hat die Autorin sehr viel verschenkt, vor allem auch weil es der Stoff durchaus hergegeben hätte, die Verschwörung eindeutiger mit Sektion 31 in Verbindung zu bringen.

Aber nichtsdestotrotz hat sich S. D. Perry ganz schön ins Zeug gelegt, um einen guten Roman zu schreiben. "Dunkler Plan" ist zwar sehr kurz geraten (weniger als 200 Seiten), was jedoch als Einstiegsroman in den Zyklus in Ordnung ist und sich auch daraus erklärt, dass die Handlung relativ einfach gestrickt ist.
"Dunkler Pan" ist ein netter, kleiner Krimi, der viele Stärken aufzuweisen hat. Perry gelingt es, sich der Lösung des Rätsel in genau den richtigen Schritten zu nähern, was sehr viel, gut plazierte Spannung erzeugt. Jedes Mal erreicht die Verschwörung ein größeres Ausmaß, bis sie schließlich tödliche Ausmaße annimmt.
Zur Atmosphäre trägt auch die Ruhe des Romans bei, der erst ganz am Schluss mit etwas Action aufwartet, und davor lediglich mit Dialogen. Schon schnell wird deutlich, wer die Fäden zieht, doch wohin diese letztendlich fü hren, stellt sich erst am Ende heraus.
Schade finde ich, dass Perry unbedingt McCoys Krankheit (die in TOS "For the World is Hollow, and I have touched the Sky" / " Der verirrte Planet" geheilt wird) einbauen musste. Zur Story trägt sie fast gar nichts bei und das, was sie beiträgt - nämlich dass eine Wissenschaftlerin gefunden wird - strotzt von einer unfassbaren Unglaubwürdigkeit. Chekov hatte nämlich den Auftrag von McCoy bekommen eine alte, lä ngst verschollen geglaubte Freundin zu suchen, die ihn heilen könnte. Und nach einigen Tagen der Suche (neben dem normalen Dienst und ausschließlich an Bord der Enterprise) hat Chekov sie doch tatsächlich gefunden!

Obwohl McCoys Krankheits-Sache doch ungemein konstruiert wirkt, sind andere Verknüpfungen mit TV-Episoden gelungen: Die Tarnvorrichtung aus TOS "Die unsichtbare Falle" wird erwähnt und der Bezug zu Voyager klappt ebenfalls.

Ich habe noch nicht genau herausbekommen warum, aber Perry schafft es, die Charaktere richtiggehend "glänzen" zu lassen; alle sind in ihrem Element und jeder hat seine Passage, auch wenn natürlich das Hauptaugenmerk auf dem Trio Kirk-Spock-McCoy liegt.
Selbst Kirks ganz eigenes Schicksal mit Frauen, die sich am Ende als moralisch eher verwerflich herausstellen, hat S. D. Perry eingeflochten.

Die Bewertung "sehr gut" erhält der Roman nur unter der Voraussetzung/Hoffnung, dass die Nachfolger sich etwas intensiver mit Sektion 31 beschäftigen. Ansonsten ist der Roman für sich genommen gute Unterhaltung.

(gandalf)

Infos:
STAR TREK - Classic, Band 106
Titel: Sektion 31: Der dunkle Plan (Section 31: Cloak)
Autor: S. D. Perry
Erscheinungsjahr: Deutschland: 2002, USA: 2001
Deutsche Übersetzung von Andreas Brandhorst
Preis: 7,95 €
Wilhelm Heyne Verlag, München

Features
 
 
  Copyright © 1996-2021 beim Deutschen Star Trek-Index (DSi). Andere Copyrights unterliegen deren Urhebern.
Impressum | Nutzungsbedingungen | Datenschutzerklärung