Deutscher StarTrek-Index  

Der Verlust der Identität

von Andrej Schwabe, 26.10.2011

Inhalt:
Die Defiant trifft auf ihrer Erforschungsreise im Gamma-Quadranten auf ein seltsames Objekt, das offenbar zwischen den Dimensionen treibt, uralt zu sein scheint und schnell den Namen "Kathedrale" bekommt. Bashir, Dax und Nog haben direkten Kontakt zu der riesigen Maschine und verändern sich kurz darauf drastisch. Nog wächst ein neues Bein, das seine Prothese ersetzt, Ezri verliert den Dax-Symbionten und Bashir hat immer größere Gedächtnisprobleme. Also muss sich Vaughn schnell an eine Lösung machen, bevor alles zu spät ist.
Auf DS9 rückt der Beitritt Bajors in die Föderation immer näher. Shakaar ist nachwievor nichts an einem Friedensvertrag mit Cardassia gelegen. Außerdem verschärfen sich die Spannungen in der religiösen Gesellschaft der Bajoraner nach dem Auftauchen der lange verschollenen Prophezeiung in DS9: "Offenbarung".

Kritik:
Mission Gamma 3 - Kathedrale Die Titel gebende "Mission Gamma" bringt die Defiant diesmal in die Nähe eines riesigen Objekts, das im All treibt. Nähere Erforschungen bringen dessen transdimensionale Natur ans Tageslicht und offenbar streiten sich zwei verfeindete Alienrassen um dessen Besitz. Als Dax, Bashir und Nog näheren Kontakt mit der "Kathedrale" haben, startet die Geschichte, die sich dann als Actionware von der Stange herausstellt. Der Leser erlebt einige Kämpfe mit den Aliens, ein wenig Spionage, viel Techniktext und natürlich muss erst noch die Sprache der Aliens entziffert werden.
Was der x-ten Wiederholung des wöchentlichen interdimenionsalen Dingsbums (scheinbar eine Spezialität des M&M Autorengespanns, siehe Titan: "Der rote König") dann doch noch ein wenig Aufmerksamkeit einbringt, ist die Konsequenz des Kontakts mit der "Kathedrale": Die Identitäten der drei Unglücklichen verändern sich massiv. Insbesondere Bashirs Teil ist gefühlvoll geschrieben und bringt tatsächlich ganz gut zum Ausdruck, wie sich Bashir fühlen muss, als er immer öfter auf seine Fähigkeiten verzichten muss, die er durch seine genetische Manipulation als Kind erworben hatte. Verzweifelt klammert er sich an sein umfangreiches früheres Wissen, das viel von seiner Identität ausgemacht hat, während ihm die Erlebnisse der Gentherapie durch den Kopf gehen, genauso wie die Konflikte mit seinen Eltern. Eine nachdenkliche Situation entsteht, als er sich fragt, ob das Leben ohne Aufwertung, wenn auch nicht wissenschaftlich anspruchsvoll, womöglich dennoch erfüllender gewesen wäre.

Kira schlägt sich derweil immer noch mit den darbenden Friedensverhandlungen zwischen Bajor und Cardassia herum, die unbedingt vor Bajors Eintritt in die Föderation über die Bühne gebracht werden sollen. Der Fokus wendet sich vermehrt der neuen Ohalavaru-Bewegung zu, die sich nach der Veröffentlichung der alten und umstrittenen Prophezeiung durch Kira gebildet hat. Sie verehren Kira und sprechen sich gegen deren religiöse Befleckung aus. Diese erstarkende Bewegung und die damit einhergehende Spaltung der bajoranischen Religion macht nicht nur Kira Sorgen, sondern auch ihrem Gegenspieler Vedek Yevir.
Während der Vorbereitungen auf Bajors Aufnahme geschehen dann noch einige Ereignisse, die das Verhältnis zwischen Bajor und Cardassia neu definieren und langfristig prägen werden. So werden zum Beispiel auf eine waghalsige Initiative von Vedek Yevir und Gul Macet hin die restlichen verschollenen Drehkörper gefunden, an Bajor zurück gegeben und damit die Besatzungszeit symbolisch zu Ende gebracht.
Insgesamt lässt "Kathedrale" viel von dem Tiefgang der Vorgänger vermissen, der sie so einzigartig gemacht hat, gerade wegen des Fehlens von spannungsgeladenen Passagen. Kira, Gul Macet und viele andere Figuren wirken wie eindimensionale Statisten in einer wohl konstruierten Handlung mit allerlei unglaubwürdigen Wendungen. Dazu passt zudem, dass die Auftritte von Garak und Ben Siskos Vater Joseph unbefriedigend bleiben und unmotivert in die Geschichte eingebaut sind.

Abseits der großen Handlungsstränge wächst die Beziehung zwischen Quark und Ro weiterhin ziemlich charmant und kurzweilig heran, diesmal noch gepaart mit ein amüsanten Eifersüchteleien.

Das Ende ist dann noch mal nervenaufreibend und hinterlässt viele Fragen für den vierten und letzten Teil der bisher doch recht erfreulichen "Mission Gamma"-Reihe.


Infos:
Star Trek: Deep Space Nine
Band 8.07
Titel: Mission Gamma III - Kathedrale (Mission Gamma III - Cathedral)
Autor: Michael A. Martin, Andy Mangels
Erscheinungsjahr: Deutschland: 2011, USA: 2002
Deutsche Übersetzung von Christian Humberg
Preis: 12,80 €
Cross Cult Verlag

Mit freundlicher Unterstützung vom Cross Cult Verlag

Fragen, Kritik oder Anregungen? Schreiben Sie an Andrej Schwabe.

Features
 
 
  Copyright © 1996-2021 beim Deutschen Star Trek-Index (DSi). Andere Copyrights unterliegen deren Urhebern.
Impressum | Nutzungsbedingungen | Datenschutzerklärung