Deutscher StarTrek-Index  

Ein Jem'Hadar auf Abwegen

von Andrej Schwabe, 07.02.2014

Inhalt:
Der von Odo gesandte Jem'Hadar Taran'atar greift Captain Kira und Sicherheitschefin Ro an und verletzt sie lebensgefährlich. Daraufhin flieht er von Deep Space Nine mit einem Runabout und nimmt Vaughns Tochter Lietenaunt T'Prynn als Geisel. Commander Vaughn verfolgt ihn mit der Defiant, während auf der Station verzweifelt nach dem Grund für Taran'atars Handlungen gesucht wird.

Kritik:
Kriegspfad Die Welt steht auf dem Kopf, als Taran'atar das tut, was viele auf der Station lange schon von ihm erwartet haben. Er greift Kira und Ro an und verschwindet mit einem Runabout. Beide Offiziere werden in Notoperationen wieder zusammengeflickt. Während Quark an Ros Bett weilt (ein seltsamerweise stimmiges Bild) und ihr hilft, über ihre körperlichen Einschränkungen hinwegzukommen, findet Sisko den Weg zum Krankenbett der weitaus schlimmer verletzten Kira.
Der Leser teilt dabei Kiras Fieberträume, die sich um die Verteidigung einer Festung in einer fiktiven bajoranischen Vergangenheit drehen und die Sisko ihr als alte Fabel einflüstert. Leider erschließt sich nicht so recht der Bezug zur restlichen Handlung und außerdem verleiht es der Geschichte einen sehr esoterischen Touch. Der wird wiederum verstärkt durch Siskos Heimkehr von den Propheten ("Einheit"), die auf ungewohnt religiöse Weise zelebriert wird, die deutlich über das Maß aus der Serie hinaus geht.

Als Gegengewicht bietet "Kriegspfad" dafür eine Menge gut geschriebener Action, als Vaughn mit der Defiant das Runabout verfolgt. Über mehrere Stationen gelingt es dem Jem'Hadar immer wieder Vaughn auszutricksen und ihm sogar glaubhaft zu machen, dass er seine eigene Tochter Prynn getötet hat. Da der Leser gegenüber dem Commander aber einen Wissensvorsprung hat, verspielt Mack dabei leider einiges an spannenden Möglichkeiten, Vaughns Emotionen teilen zu können. Diese Passagen wirken eher wie eine Wiederholung des Romans "Mission Gamma IV - Das kleinere Übel", als er gezwungen ist, seine eigene, von den Borg assimilierte Frau zu töten.

Am Ende wird klar, dass Taran'atars Verhalten irgendwie mit Personen aus dem Paralleluniversum ("Die andere Seite", "Durch den Spiegel", ...) zu tun hat. Interessanterweise war diese alternative Realität in der TV-Serie eher eine unterhaltsame, bizarr verzerrte Spielvariante des bekannten Star Trek-Universums. Nun bekommt es eine viel tragendere Rolle, indem es beginnt, das normale Universum zu beeinflussen und zwar auf sehr einschneidende Weise, die wohl in den nächsten Romanen ergründet wird.

Alles in allem also ein rasanter, viele Fragen aufwerfender Einstieg in die "9. Staffel" von Deep Space Nine. Gerade die Kira- und Sisko-Kapitel driften unglücklicherweise immer wieder ab und auch beim Schluss reibt man sich vor Verwunderung nur die Augen.


Infos:
Star Trek: Deep Space Nine
Band 9.01
Titel: Kriegspfad (Warpath)
Autor: David Mack
Erscheinungsjahr: Deutschland: 2013, USA: 2006
Deutsche Übersetzung von Christian Humberg
Preis: 12,80 €
Cross Cult Verlag

Mit freundlicher Unterstützung vom Cross Cult Verlag

Fragen, Kritik oder Anregungen? Schreiben Sie an Andrej Schwabe.

Features
 
 
  Copyright © 1996-2021 beim Deutschen Star Trek-Index (DSi). Andere Copyrights unterliegen deren Urhebern.
Impressum | Nutzungsbedingungen | Datenschutzerklärung