Deutscher StarTrek-Index  
  2.15 Kennen Sie Tribbles?  
  The Trouble with Tribbles  
 

Review: Matthias Weber
Statistik: Elisabeth Leidenfrost

 
 
 

Episodenbeschreibung

Sternzeit: 4523,3
Kirk und Spock befinden sich im Konferenzraum der Enterprise und diskutieren über den Sherman-Planeten, der schon lange Grund für Auseinandersetzungen zwischen den Klingonen und der Föderation ist, da beide Parteien Besitzansprüche anmelden. Nach dem Friedensvertrag von Organia soll der Planet jedoch der Partei zugesprochen werden, die das bessere Entwicklungskonzept vorlegt. Während Kirk und Spock über den nur schwer kultivierbaren Planeten diskutieren, erreicht die Enterprise ein Notruf von der Raumstation K-7. Da die Station sich in der Nähe des klingonischen Raums befindet, fliegt Kirk sofort mit Höchstgeschwindigkeit dorthin.

Am Ziel angekommen findet die Enterprise jedoch nichts vor, was irgendwie nach einer Gefahr aussieht. Kirk nimmt Kontakt mit Mr. Lurry, dem Stationsmanager auf. Dieser lädt ihn und Spock zu einem Gespräch ein.

Der Captain und sein Wissenschaftsoffizier treffen auf der Station auf Mr. Lurry und Nilz Barris, den Entwicklungsleiter des Sherman-Projekts sowie seinen Assistenten Arne Darvin. Offenbar gibt es gar keinen Notfall auf der Station und Kirk wird stinksauer auf Barris, der den Notruf veranlasst hat. Barris jedoch möchte, dass Kirk Wachen abstellt, um einige Tonnen Quadrotriticale zu bewachen, eine besondere Getreideart, welche gut für den Sherman-Planeten geeignet ist. Kirk denkt jedoch gar nicht daran, mehr als 2 Mann für diese Aufgabe abzustellen. Er und Barris geraten deswegen heftig in Streit.
Kirk gibt der Crew der Enterprise die Möglichkeit, Urlaub auf der Raumstation zu machen. Chekov und Uhura nutzen dies für einen Einkaufsbummel. In der Bar der Station treffen sie auf Cyrano Jones, einen Händler, der gerade versucht dem Barkeeper einige Waren aufzuschwatzen. Der Barkeeper ist nicht interessiert, doch als Jones ein kleines pelziges Tier namens Tribble aus seiner Tasche zieht und Uhura von dem niedlichen Wesen sofort begeistert ist, kauft der Barkeeper Jones einige Tribbles ab. Der Händler gibt derweil Uhura einen Tribble als Werbegeschenk mit. Sie nimmt das Tier mit auf die Enterprise.

Kirk bekommt inzwischen eine Nachricht von Admiral Fitzpatrick, der befiehlt, Barris in jeder Form zu unterstützen. Im gleichen Moment nähert sich ein Klingonenschiff der Raumstation. Der ausgerufene rote Alarm kann schnell wieder abgeblasen werden, da die Klingonen in friedlicher Absicht gekommen sind. Sie wollen auf der Raumstation Urlaub machen, wie es der organische Friedensvertrag vorsieht. Kirk kann dagegen nichts machen, doch er stellt für jeden Klingonen auf der Station eine Wache ab. Auch Scotty schickt der Captain als Aufpasser mit auf die Station, obwohl dieser davon wenig begeistert ist.

Uhuras Tribble hat sich inzwischen vermehrt, sie hat nun viele kleine Tribbles, die sie unter der Besatzung verteilt. Auch McCoy nimmt einen Tribble mit auf die Krankenstation um ihn zu untersuchen.

Inzwischen gibt es weitere Auseinandersetzungen zwischen Kirk und Barris und als Kirk wegen Kopfschmerzen die Krankenstation aufsucht muss er feststellen, dass sich auch McCoys Tribble schon wieder vermehrt hat. Der Doktor hat keine Ahnung wie die Tiere das machen, offenbar vermehren sie sich umso mehr, je mehr Futter sie bekommen.

Auf der Raumstation versucht der klingonische Lieutenant Korax die Enterprise-Crew zu provozieren. Er zieht über den nicht anwesenden Captain Kirk her. Chekov will den Klingonen verprügeln, doch Scotty hält ihn zurück. Erst als Korax die Enterprise als rostigen Eimer bezeichnet, fühlt sich der Chefingenieur in seiner Ehre verletzt und es beginnt eine wüste Schlägerei zwischen den Klingonen und den Mitgliedern der Enterprise-Crew.
Nachdem die Prügelei beendet ist, sieht sich Lurry gezwungen, beide Crews von der Station zu verbannen.

Kirk hält seinen beteiligten Offizieren und Mannschaften eine Standpauke und erteilt Stubenarrest.

Inzwischen gibt es auf der Enterprise noch ein ganz anderes Problem: Die Tribbles haben sich inzwischen so sehr vermehrt, dass man sie überall auf dem Schiff vorfindet. Sogar auf dem Stuhl des Captains tummeln sie sich.
Kirk kehrt mit Spock auf die Station zurück und knöpft sich Cyrano Jones vor, doch der ist sich keiner Schuld bewusst und Kirk hat letztendlich keine andere Wahl, als ihn laufen zu lassen. Barris hat inzwischen die Vermutung, dass Jones ein klingonischer Spion ist, was Kirk und Spock nun wieder für lächerlich halten.

Im Aufenthaltsraum der Enterprise muss Kirk feststellen, dass die Tribbles jetzt sogar schon auf dem Essen sitzen, offenbar sind sie über die Luftschächte in die Nahrungsverteiler gelangt. Kirk und Spock wird klar, dass das auch auf der Station mit den Getreidevorräten passieren könnte, da es dort ähnliche Luftschächte gibt. Die beiden beamen auf die Station und müssen tatsächlich feststellen, dass sich in den Getreidespeichern kein Getreide mehr sondern nur noch Tribbles befinden. McCoy hat inzwischen herausgefunden, dass die Tribbles sich nur dann nicht mehr vermehren, wenn sie nichts zu essen bekommen. Während Barris vor Wut tobt, stellt Spock fest, dass die meisten der Tribbles im Getreidespeicher tot sind. McCoy untersucht einen Kadaver.

Auf der Raumstation versammeln sich, Kirk, Spock, McCoy, Cyrano Jones, Barris, Darvin sowie der klingonische Captain Koloth, der von Kirk eine Entschuldigung für die Schlägerei erwartet. McCoy hat herausgefunden, dass das Getreide vergiftet war und die Tribbles deswegen gestorben sind. Die Tribbles reagieren recht empfindlich auf Arne Darvin und da Jones berichten kann, dass die Wesen alle Leute außer Klingonen mögen, untersucht McCoy Darvin und stellt fest, dass er ein klingonischer Spion ist. Er hat das Getreide vergiftet und die Tribbles haben ihm einen Strich durch die Rechnung gemacht. Koloth beamt kleinlaut auf sein Schiff zurück und verlässt die Raumstation, während Darvin von Barris verhaftet wird.

Für Cyrano Jones hat Kirk noch eine besondere Aufgabe: Er darf alle Tribbles, die sich auf der Station bewegen, einfangen.

Wieder auf der Enterprise angekommen, findet Kirk keinen einzigen Tribble mehr vor und Scotty gesteht, dass er die Pelzknäuel auf das Klingonenschiff gebeamt hat.

Bewertung

Neben 1.25: Horta rettet ihre Kinder ist "Kennen Sie Tribbles?" wahrscheinlich eine der bekanntesten Star Trek-Folgen überhaupt. Auch Leute, die mit der Originalserie sonst eher wenig am Hut haben, kennen und schätzen die Episode. Und das nicht ohne Grund.

Zum zweiten Mal überhaupt versucht sich die Originalserie an einer reinen Komödie. Der erste Versuch 2.08: Der dressierte Herrscher ließ noch einiges zu wünschen übrig. Doch David Gerrold, der, wie schon bei der erwähnten Folge, für das Drehbuch verantwortlich war, hat aus seinen Fehlern gelernt. "Der dressierte Herrscher" scheiterte wohl vor allem deswegen, weil die Rahmenhandlung einfach zu dünn war, um zu überzeugen beziehungsweise kurzweilige 45 Minuten zu garantieren. Auch der Humor geriet meist schnell ins Alberne. In "Kennen Sie Tribbles" funktioniert der Humor viel besser und die originelle Hintergrundhandlung sorgt dafür, dass im Gegensatz zu 2.08: Der dressierte Herrscher zu keiner Zeit Langeweile aufkommt.

Die Folge ist von Anfang an sehr witzig, erreicht ihren Höhepunkt aber erst, als die Tribbles die Enterprise überflutet haben.

Alle Darsteller bieten ihr Bestes und dürfen hier einmal ihr komödiantisches Talent voll ausleben. Auch Stammregisseur Pevney, hier bereits mit seiner 13. Regiearbeit, beweist viel Gespür für Timing und Talent für Komödien.

Witzige Szenen liefert auch der verbale Schlagabtausch zwischen Kirk und dem Föderationsbeauftragten Barris. Ebenfalls gelungen ist die Situation, in der Scotty dem verdutzten Captain erklärt, dass er die Prügelei keineswegs angezettelt habe, weil Korax den Captain beleidigte, sondern weil er seine geliebte Enterprise als rostigen Eimer bezeichnet habe.
Ebenfalls hervorragend ist die Szene, in der sich Kirk in seinen Kommandosessel fallen lässt und prompt auf einem quietschenden Tribble landet sowie natürlich die Szene, in der der Captain unter hunderten Tribbles begraben wird und ihm immer noch ein weiterer aus der geöffneten Klappe auf den Kopf fällt.

Kirk steht wieder im Mittelpunkt der Folge und dieses Mal kann er einem fast leid tun. Zunächst wird er mit einer Mission betraut, die er als erniedrigend für sein Schiff empfindet, dann muss er sich von dem cholerischen Bürokraten Barris fast zu Tode nerven lassen und außerdem hat er noch Probleme mit den Klingonen. Als wäre das nicht genug, hat er auch noch Ärger mit seinen Leuten, die lieber die Ehre der Enterprise als die ihres Captains verteidigen und zu guter Letzt wird er auch noch selbst unter lauter toten Tribbles begraben. William Shatner liefert in dieser Folge eine wunderbare Darbietung als gestresster und genervter Kirk ab. Dass die Komödie funktioniert, ist zum großen Teil seiner überzeugenden Arbeit zu verdanken.

Spock- und McCoy-Fans kommen vor allem in der Szene auf ihre Kosten, in der die beiden sich über den Sinn beziehungsweise den Nutzen der Tribbles streiten.

Über Scotty erfährt man hier auch wieder ein paar Dinge. Nach seinem eher missglückten Urlaub in 2.14: Der Wolf im Schafspelz hat der Chefingenieur vorerst wohl genug von Urlaub. Er vergräbt sich offenbar lieber in eine seiner technischen Zeitungen. Besonders deutlich wird hier auch Scottys Stolz auf die Enterprise. Er betrachtet das Schiff quasi als sein Kind und verliert dann auch entsprechend die Selbstbeherrschung, als Korax das Schiff beleidigt.

Chekov darf in dieser Folge erneut seine Russland-Versessenheit präsentieren. Alles, angefangen vom Quadrotriticale bis hin zu verschiedenen Sprichwörtern, ist eine russische Erfindung. Damit ist er jedoch der einzige Charakter, der einem in dieser Folge auf die Dauer ein klein wenig auf die Nerven geht.

Auch Uhura hat dieses Mal einige größere Szenen. Sie ist die erste die einen Tribble erwirbt und damit die possierlichen Tierchen auf die Enterprise bringt.

Auch in dieser Folge war ursprünglich Harry Mudd für den Händler-Charakter vorgesehen, doch der Darsteller war nicht verfügbar und so wurde der Charakter in Cyrano Jones umgetauft. Seinem Auftreten merkt man die Ähnlichkeit zu Mudd aber recht deutlich an.

Barris ist der typische Föderationsbürokrat, wie wir ihn aus vielen anderen Folgen schon kennen. Er erscheint von Anfang an überheblich und unsympathisch und bekommt am Ende natürlich gebührend sein Fett ab, als sich herausstellt, dass er die ganze Zeit einen klingonischen Spion als Assistenten hatte.

Erneut erwähnt wird der Friedensvertrag zwischen der Föderation und den Klingonen, der in Folge 1.26: Kampf um Organia geschlossen wurde.

Captain Koloth sollte eigentlich noch in der 4. Staffel in die Serie zurückkehren, doch das vorzeitige Ende der Serie machte diese Planungen zunichte. William Campbell durfte Koloth trotzdem noch einmal verkörpern und zwar in der DS9-Folge 2.19: Der Blutschwur. Koloth und seine Crew ist ähnlich wie Kras in 2.11: Im Namen des jungen Tiru vom eher menschlichen Klingonen-Typ. Ihnen fehlt das orientalische Aussehen, welches die Klingonen in 1.26: Kampf um Organia geprägt hat.

Ein Wiedersehen gibt es in dieser Folge mit Lieutenant Galloway, der nach längerer Abwesenheit hier wieder einen Auftritt hat.
Drehbuchautor David Gerrold schrieb auch schon die Folge 2.08: Der dressierte Herrscher. Gerrold verfasste außerdem die Story zu 3.21: Die Wolkenstadt. Seine Karriere als Autor begann mit Star Trek. Er schrieb später auch zwei Drehbücher für die Zeichentrickserie und war an den ersten Planungen für die Nachfolgeserie "The Next Generation" beteiligt (wo er jedoch frühzeitig das Handtuch warf, nachdem er nicht mit Roddenberry klarkam). Gerrold schrieb auch viele Star Trek-Romane.
Regie führte Stammregisseur Joseph Pevney.

Die deutsche Version wurde vom ZDF hergestellt. Fast alle vom ZDF geschnittenen Szenen wurden inzwischen restauriert und wieder eingefügt. Einige kleine Szenen fehlen jedoch bis heute, darunter die, in der Uhura ihre Tribblezucht unter der Crew verteilt, sowie ein Teil der Szene, in der Cyrano Jones von Baris als Spion beschuldigt wird.
Zusätzlich zu den geschnittenen Szenen wurden in der deutschen Version wieder eine ganze Reihe kleiner Änderungen an den Dialogen vorgenommen, die allerdings dieses Mal nicht wirklich gravierend oder falsch sind. In manchen Fällen tragen sie dieses Mal sogar zur heiteren Stimmung der Episode bei.
Die Enterprise fliegt im Deutschen außerdem mit Sol 15 mal wieder schneller, als es die Warp 10-Grenze eigentlich erlaubt.
Für die DVD-Version wurden auch die letzten, noch fehlenden Szenen synchronisiert und eingefügt.

Die Effekte der Folge sind äußerst gelungen. Zum ersten Mal darf man eine Raumstation erblicken. Sie wurde gut umgesetzt.
Auch die Tribbles können überzeugen. Es wurden sogar einige hergestellt, die sich bewegen können.

Die Geschichte um die Tribbles fand eine würdige Fortsetzung in der DS9-Folge 5.06: Immer die Last mit den Tribbles.

Doch für sich allein genommen ist diese Folge eine äußerst gelungene, kurzweilige Komödie im Star Trek-Gewand. Ein Highlight der 2. Staffel.

 
 
 

Spannung

SFX

Handlung

Gesamt

 
 
 

Zusammenhänge

Diese Folge kam zum 30-jährigen Star Trek-Jubiläum zu besonderen Ehren. In der Deep Space Nine-Folge 5.06: Immer die Last mit den Tribbles wurden Szenen der TOS-Folge verwendet und DS9-Charaktere hineinkopiert.
Charlie Brill hat in der erwähnten DS9-Folge auch einen erneuten Auftritt als Arne Darvin.

Ein Wiedersehen gibt es auch mit William Campbell als Captain Koloth. Er nahm seine Rolle für die DS9-Folge 2.19: Der Blutschwur wieder auf. Campbell stellte außerdem in Folge 1.17: Tödliche Spiele auf Gothos Trelane dar.

David L. Ross spielt in dieser Folge zum 6. Mal als Lieutenant Galloway mit. Er war das letzte Mal in Folge 1.28: Griff in die Geschichte zu sehen. Sein nächster Auftritt ist in Folge 2.23: Das Jahr des roten Vogels. David L. Ross spielt außerdem die Rolle von Lieutenant Johnson in der Folge 3.07: Das Gleichgewicht der Kräfte.

Paul Baxley ist ein häufig gesehener Gast in der Originalserie. Er verkörperte in Folge 1.15: Landurlaub den schwarzen Ritter und wird noch weitere Auftritte haben. In 2.19: Der erste Krieg stellt er einen Patrouillenführer dar, in 2.21: Schablonen der Gewalt einen Soldaten und in 2.26: Ein Planet, genannt Erde den Sicherheitschef.

Dick Crockett sehen wir bereits in der nächsten Folge 2.16: Meister der Sklaven als Andorianer Thrall wieder.

Bob Orrison hatte bereits in Folge 2.08: Der dressierte Herrscher als Ingenieur einen Auftritt.

Michael Pataki spielt in der TNG-Folge 1.16: Die Entscheidung des Admirals den Gouverneur Karnas.

William Schallert hat in der DS9-Folge 2.10: Auge des Universums noch einen weiteren Auftritt, als Varani.

Stanley Adams, der Darsteller des Cyrano Jones, ist einer der wenigen Schauspieler, der für Star Trek auch als Drehbuchautor tätig war. Er schrieb das Drehbuch zur Folge 3.16: Fast unsterblich.

Die Klingonen haben in dieser Folge ihren 3. Auftritt in der Originalserie. Das letzte Mal waren sie in 2.11: Im Namen des jungen Tiru zu sehen. Ihr nächster Auftritt wird in 2.19: Der erste Krieg sein.





Kleine TOS-Statistik

1. Zerrissene Shirts von Kirk: 0
Kirks Shirt bleibt in tadellosem Zustand.
2. Kirks Eroberungen: 0
Diesmal sind die Tribbles die Eroberer.
3. Anwendungen von Spocks Nackengriff: 0
Spocks Nackengriff kommt hier nicht zum Einsatz.
4. Spocks "Faszinierend": 1 mal
Spock findet die Tribbles sogar in den Speisen und Getränken faszinierend.
5a. Spocks "logisch": 2 mal
Spock kommt aufgrund der vielen toten Tribbles zu der logischen Schlussfolgerung, dass das Getreide vergiftet war.
Bei der Beseitigung der Tribbles gibt Spock Scotty den Rat, logisch vorzugehen.

Außerdem:
Spock findet, dass Baris' Vorschlag, Sicherheitsleute zur Bewachung des Getreides abzustellen, nicht einer gewissen Logik entbehrt.
5b. Spocks "unlogisch": 0 mal
Spock findet hier überhaupt nichts unlogisch.
6. McCoys: "Ich bin Arzt und kein...": 0 mal
McCoy darf seinen berühmten Satz nicht sagen.
7. McCoys: "Er ist tot, Jim." und Variationen: 2 mal
Als Kirk unter den Tribbles begraben wird, nimmt Spock einen und verkündet: "Dieser Tribble ist tot."
Kurz danach stellt auch McCoy fest: "Viele sind tot."
8. Tote Rothemden: 0
Dieses Mal gibt es nur tote Tribbles.
9. Hysterisch kreischende Frauen: 0
Außer den Tribbles kreischt hier niemand.
 
 
 
<<< Voriges Zurück zur Staffelübersicht Nächstes >>>
 
Screenshot - Copyright by Paramount Pictures  
   Wertung:

<<<   >>>

  Zurück z. Staffelübersicht
  Episodenbeschreibung
  Bewertung
  Zusammenhänge
  Statistik

  Druckbare Version

 Erstausstrahlung USA:
  29.12.1967

 Erstausstrahlung D:
  23.09.1972

 Regie:
  Joseph Pevney

 Buch:
  David Gerrold

 Gaststars:
  Stanley Adams
   [Cyrano Jones]
  William Schallert
   [Nilz Barris]
  Charlie Brill
   [Arne Darvin]
  William Campbell
   [Captain Koloth]
  Michael Pataki
   [Lieutenant Korax]
  Whit Bissell
   [Stationsmanager
   Mr. Lurry]
  Guy Raymond
   [Barkeeper]
  Ed Reimers
   [Admiral Fitzpatrick]
  Richard Antoni
   [Klingone]
  Dick Crockett
   [Klingone]
  Bob Myles
   [Klingone]
  Bob Orrison
   [Klingone]
  Paul Baxley
   [Ensign Freeman]
  David L. Ross
   [Lieutenant Galloway]



  Zuletzt geändert:
  2017-03-05, 19:04
  Copyright © 1996-2017 beim Deutschen Star Trek-Index (DSi). Andere Copyrights unterliegen deren Urhebern.
Impressum | Nutzungsbedingungen