Deutscher StarTrek-Index  
  6.3 Söhne und Töchter  
  Sons and Daughters  
 

von Thorsten Kroke

 
 
 

Episodenbeschreibung

Nachdem der Bird of Prey "Rotarran" unter Martoks Kommando und mit Worf als Erstem Offizier die gestrandete Crew um Sisko vom Wüstenplaneten geholt hat, fliegen sie Richtung Sternbasis 375. Worf und Jadzia reden über ihre bevorstehende Hochzeit. Am Ziel angekommen kriegt die Rotarran neues Personal, unter dem sich auch Worfs Sohn Alexander befindet, der nun Jugendlicher und wohl auch klingonischer Soldat ist. Bei der Vorstellung sagt er, dass er zu keinem Haus gehöre und erwähnt seinen Vater nicht.

Auf DS9 reden Odo und Kira im Quark's kurz über den Widerstand, bei dem Jake auch mitmachen will; das Gespräch bricht ab, als Kira Dukat begrüßen muss, der von Bajor seine Tochter Tora Ziyal zur Station geholt hat, die Kira mit Dukat direkt zum Abendessen in seinem Quartier eingeladen hat.

Die Rotarran bekommt währenddessen eine schwierige Eskortmission zugewiesen, Martok spricht Worf auf sein offensichtlich gestörtes Verhältnis zu Alexander an. Worf antwortet, dass sich beide nie nah waren und Martok kontert, dass sich Vater und Sohn immer nah sein müssen, besonders wenn der Sohn ohne Worfs Wissen Soldat wird. Später spricht Worf Alexander darauf an, aber der will einfach nur dem klingonischen Reich dienen und sein Vater ist ihm mittlerweile völlig egal.

Auf DS9 will Kira das Essen mit Dukat und Ziyal absagen, als Ziyal schon bei der Vorbereitung ist. Ziyal erklärt, dass sie auf Bajor nicht zurechtgekommen sei und ihrem Vater schnell verziehen habe, weil sie sanftmütig sei und sich schnell einwickeln ließ. Ziyal bittet Kira ihretwegen zu kommen und Nerys sagt schließlich zu.

Im Casino auf der Rotarran beleidigt der Klingone Ch'Targh Alexander und hält ihn für verweichlicht. Alexander fordert ihn zum Kampf, bei dem er aber unterliegt. Plötzlich greift Worf ein und bricht den Kampf ab, Alexander ist wütend und geht.

Ziyal zeigt Kira und Dukat während des Essens ihre auf Bajor gefertigten Bilder von hoher künstlerischer Qualität und lenkt das Gespräch auf ein politisches Thema: Bedingungsloser Frieden zwischen Bajor und Cardassia, was beide Veteranen aber stocken lässt. Als Ziyal kurz weggeht, bedankt sich Dukat für Kiras Fürsorge für seine Tochter.

In Martoks Quartier sprechen der General und Worf miteinander, weil der Captain wie immer beim Eskortdienst ungeduldig ist. Er spricht Worf auf die Schlägerei an und bemängelt sein Verhalten als Erster Offizier, als "Alarmstufe Rot" erklingt - Alexander liest aus den Sensorenanzeigen Jem'Hadar-Schiffe, obwohl kein Sichtziel vorhanden ist. Alexander meldet einen Torpedoabschuss, der aber wirkungslos bleibt, da Alexander das Übungsprogramm über den Sensoren aktiviert hatte - es waren keine Schiffe da. Damit beweist er seine Tollpatschigkeit und steht zu Worfs Ärger als Clown der Rotarran da.

Nachdem Dukat einen propagandistischen Vortrag über Annäherungen an Bajor beendet hat, lädt er Kira zu einer Feier wegen Ziyal ein, da ihre Bilder ausgestellt werden.

Inzwischen beobachtet Worf seinen Sohn beim Kampftraining: Er ist schlecht, aber Worf kritisiert alles heftig bis Alexander wütend wird: Die Vergangenheit hole ihn wieder ein, sein Vater sei nicht stolz auf ihn, habe ihn deshalb immer weggeschickt und ihn nie als Vater zu irgend etwas aufgemuntert. Worf geht.

Damar bringt Kira ein Geschenk von Dukat für die Feier, ein teures Kleid. Kira wird nun langsam klar, dass Dukat durch Ziyal auch Zugang zu ihrem Privatleben hat und bringt es Dukat sauer mit einer Absage für die Party zurück. Dukat schenkt es dann schnell Ziyal, als Kira weg ist und seine Tochter zufällig erscheint.

Alexander trainiert weiter, er kämpft aber immer noch schlecht. Martok kommt hinzu und erklärt, dass eine Klinge nur so gut wie ihr Krieger ist, er will desweiteren Alexanders Grund für sein Hiersein wissen, denn Worf beantragte schon seine Versetzung. Alexander ärgert sich wieder über seinen Vater und will das Schiff nicht verlassen. Er sagt, Worf ignoriere ihn immer, akzeptiere ihn nie und habe ihn einfach fallen gelassen, als klar geworden sei, dass er nicht den geforderten Idealen seines Vaters entspricht. Als es zum Jem'Hadar-Angriff kommt, ist die Rotarran unter Beschuss, aber Alexander und Ch'Targh reparieren einen defekten Plasmainjektor, sodass die Rotarran die Angreifer vernichten kann. Bei der Reparatur sperrte sich Alexander versehentlich ein. Die Klingonen akzeptieren jedoch den Sohn des Ersten wegen seiner Arbeit und belächeln nur seine Tollpatschigkeit, die ihn immerhin nicht bei seiner Arbeit behindert.

Als Ziyal von Kira erfährt, dass sie nicht zur Party wegen Dukat geht, versteht sie es und Kira ist endlich wieder beruhigt. Indes redet Worf mit Alexander. Beide - besonders Worf - sehen ihre Sturheit ein und Worf verspricht seinem Sohn, ihm bei seinem Weg zum Krieger zu helfen, wenn Alexander ihm hilft, ein guter Vater zu werden. Danach wird Alexander im Haus des Martok aufgenommen, er benutzt jetzt stolz den Namen: Alexander, Sohn von Worf.

Bewertung

"Söhne und Töchter" ist eine Folge, die mal über den Tellerrand des aktuellen Kriegsgeschehens um Sisko und DS9 sieht. Zum einen haben wir es endlich mal wieder verstärkt mit Worf zu tun, zum anderen wird das Augenmerk, wie der Titel schon sagt, mal auf Dukats Tochter Ziyal gelegt, die man seit "Indiskretionen" kennt, und als Überraschung sozusagen ist Worfs Sohn Alexander wieder mit von der Partie.

Alexander stammt aus der stürmischen Nacht mit K'Ehleyr (siehe TNG: "Klingonenbegegnungen") und hatte seinen ersten Auftritt während TNG: "Tödliche Nachfolge". Bei TNG wurde Alexander meist von Brian Bonsall sehr überzeugend gespielt, doch Marc Worden steht hier der Glaubhaftigkeit in nichts nach. Überhaupt ist es mal interessant zu sehen, was aus Alexander geworden ist, man sieht in einer Szene ja auch das Bild, was man auch schon bei "Der Weg des Kriegers" sah. Es ist weiterhin nachvollziehbar, dass Alexander mittlerweile ein dermaßen schlechtes Verhältnis zu seinem Vater hat, der ihn ja wirklich nur wegschickte und ihm die klingonischen Traditionen einzupauken versuchte. Die Lösung des Konfliktes geht auch in Ordnung, Worf akzeptiert Alexander und seine Arbeit endlich, auch wenn er ein Schussel ist. Bei Alexanders nächstem Auftritt in "Klingonische Traditionen" verstehen sich die beiden schon ziemlich gut, ob das Ganze so schnell ging, sei einmal dahingestellt.

Auf der anderen Seite verliert jemand den Kontakt zu einer Bezugsperson: Ziyal, Tochter von Dukat, gerät zwischen Dukats und Kiras Fronten und ergreift Partei für ihren Vater, der sie sicher zu manipulieren weiß, indem er Ziyals Gutmütigkeit ausnutzt. Ein passendes Beispiel ist die Szene, in der Kira das Kleid zurückbringt. Dukat macht aus der Niederlage einen Sieg, da er ja der erfreuten Ziyal das Kleid gibt. Sie verliert jedoch ihre Nähe zu Kira, da Nerys nichts mit Ziyals Vater Dukat zu tun haben möchte.

Damit kommen wir aber auch zur eigentlichen Aussage der mit "Gut" bewerteten Handlung. Der Blick fern von den Hauptpersonen zeigt noch weitere Facetten im Krieg: Zum einen die Lage der Klingonen, für die der Krieg ziemlich ressourcenfressend verläuft: Zu wenig Soldaten und zu wenig Schiffe ist hier die Botschaft zwischen der Worf-Handlung. Bei Ziyal ist das schon tiefgründiger. Im Grunde genommen wird Kira hier erstmal richtig mit der Kollaboration konfrontiert, denn sie mag Ziyal sehr, aber gleichzeitig bringt diese Verbindung im Privatleben auch eine Verbindung zu Dukat. Kira muss sich entscheiden: Entweder eine gute Freundin - Ziyal - oder eine konsequente Opposition gegen Dukat, was natürlich besser ist. Die Kleidszene ist hier der Schlüssel, da dies ja Kira die mögliche Verbindung zum direkten Feind durch Korruption zeigt. Treffend ist das Zitat "Das Kleid ist in Ordnung, ich mag Sie nicht" von Kira zu Dukat, indem sie klar ihren Standpunkt zeigt. Dass Ziyal hier das Opfer ist, verstehen sowohl Kira als auch Ziyal, wie das letzte Treffen zeigt.

Spannend ist die Folge durchaus schon, man verfolgt die Weiterentwichklung zwischen Worf und Alexander sowie Kira und Ziyal, aber nur die Kampfszenen der Klingonen sowie die hitzigen Dialoge einer kühnen und wie gewohnt sehr impulsiven Kira Nerys mit dem hinterhältigen Dukat lockern das Ganze auf, daher eine knappe "Zwei". Aber auch die Atmosphäre auf der Rotarran lässt nicht nur Klingonenherzen höher schlagen.

Die Spezialeffekte sind wieder erste Sahne, ich erinnere nur an die Kampfszene oder gutes Klingonen- und Cardassianermakeup.

Alles in allem reiht sich "Söhne und Töchter" gut in die Dominionkampagne ein, es ist mal eine gelunge Abwechslung, aber zugleich geht die Story auch weiter. "Gut".

 
 
 

Spannung

SFX

Handlung

Gesamt

 
 
 

Zusammenhänge

 
 
 
<<< Voriges Zurück zur Staffelübersicht Nächstes >>>
 
Screenshot - Copyright by Paramount Pictures  
   Wertung:

<<<   >>>

  Zurück z. Staffelübersicht
  Episodenbeschreibung
  Bewertung
  Zusammenhänge

  Druckbare Version

 Erstausstrahlung USA:
  13. Oktober 1997

 Erstausstrahlung D:
  23. Mai 1998

 Regie:
  Jesus Salvador Treviño

 Buch:
  David Weddle
  Bradley Thompson

 Gaststars:
  Marc Worden
  Melanie Smith
  Marc Alaimo
  J. G. Hertzler
  Casey Biggs
  Sam Zeller
  Gabrielle Union



  Zuletzt geändert:
  2015-07-21, 22:33
  Copyright © 1996-2020 beim Deutschen Star Trek-Index (DSi). Andere Copyrights unterliegen deren Urhebern.
Impressum | Nutzungsbedingungen | Datenschutzerklärung