Deutscher StarTrek-Index  
  4.17 Die Verbindung  
  Bound  
 

von Burkhard Wallner

 
 
 

Episodenbeschreibung

Datum: 27. Dezember 2154
Die Enterprise ist unterwegs zum Berengarius-System, um einen potenziellen Standort für eine erste Basis der Sternenflotte zu erkunden, als plötzlich ein Schiff auftaucht, das sich als zum Orion-System gehörig identifiziert. Nach kurzem Geplänkel verbaler Art erhält Archer von dem Captain der Orioner, Harrad-Sar, eine Einladung auf sein Schiff, die Archer annimmt. Er ist interessiert, die Beziehungen zu einer weiteren Spezies zu verbessern und so begibt er sich mit Lt. Reed und - eingedenk der Erfahrungen, die er mit den Orionern schon mal machte - zwei Sicherheitsmännern auf deren beigedrehtes Schiff.

Inzwischen hat Trip Probleme mit seinem Kollegen Cmdr. Kelby: Dieser ist offenbar genervt über Trips Ratschläge, befürchtet nicht befördert zu werden, wie Trip T'Pol erzählt. Diese fragt ihn jetzt direkt, ob er eventuell Tagträume hatte, in denen seine Kollegin vorkam. Trip bestreitet dies immer noch und die Vulkanierin beendet enttäuscht das Gespräch.

Harrad-Sar erzählt Captain Archer und Lt. Reed auf dem Orion-Schiff bei exotischen Speisen und Getränken von seinen Geschäften. Er fühle sich vorwiegend als Händler und habe gehört, dass Archer von den Klingonen und vom Orion-Syndikat gesucht werde. Archer habe sich jedoch auch Respekt verschafft und so wolle er mit ihm über ein Geschäft reden. Zuvor lässt der Orioner jedoch drei grüne Tänzerinnen kommen, die vor den Gästen ihre Künste zeigen. Während Archer und Reed interessiert zuschauen und schließlich hin und weg sind, raunt Harrad-Sar dem Sternenflotten-Captain die Vorzüge der Tänzerinnen ins Ohr. Eine von ihnen scheint es auf Archer abgesehen zu haben, sie heißt Navaar.

Zurück auf der Enterprise erläutert der Captain seiner wenig erbauten Wissenschaftsoffizierin T'Pol das Angebot des Orioners: Dieser würde für 10 % Gewinnbeteiligung der Sternenflotte die Koordinaten eines Planeten mit großen Magnesit-Vorkommen geben, die er selber nicht abbauen könne. Ferner würde er einen Dialog zwischen Orion-Syndikat und Sternenflotte vermitteln. Archer informiert T'Pol, dass er bereits zugesagt habe. Harrad-Sar habe daraufhin als Zugabe ein Geschenk mitgegeben, dass er einfach annehmen musste. Lt. Reed geleitet die drei Orion-Frauen durch die Gänge der Enterprise zu ihren Quartieren. Der Sicherheitsoffizier ist ganz aufgedreht ob seiner neuen Schützlinge, die ihn und die anderen Männer auf den Gängen mit Blicken und kleinen Streicheleinheiten versuchen zu bezirzen. Während nun die Enterprise unterwegs zu dem Magnesit-Planeten ist, um die Angaben Harrad-Sars zu überprüfen, informiert T'Pol den Captain darüber, dass die Gäste Unruhe unter den Männern auf dem Schiff stiften, was offenbar auch an ihrer freizügigen Kleidung liege. T'Pol fällt auf, dass Archer scheinbar nicht ganz bei der Sache ist. Er verspricht jedoch, mit den Frauen zu reden.

Im Fitnessstudio des Schiffes unterhalten sich Reed und Mayweather: Der Steuermann hat als 15jähriger schon einmal solch eine Begegnung mit schönen Frauen gehabt und meint, hartes Hanteltraining hilft. Wenn man beschäftigt ist, kommt man nicht auf dumme Gedanken.
Auf genau diese kommt inzwischen Cmdr. Kelby im Maschinenraum. Eine der Orion-Frauen, D'Nesh, sucht ihn auf und überredet ihn, ihr den Maschinenraum zu zeigen.

Hoshi fragt Dr. Phlox auf der Krankenstation nach einem Mittel gegen Kopfschmerzen, die offenbar mehrere weibliche Besatzungsmitglieder bekommen haben. Beide unterhalten sich über die Gäste, die den Männern allesamt scheinbar den Kopf verdrehen. Phlox ist der Meinung, dass das nicht schädlich sei, erleidet jedoch gleich darauf einen Schwächeanfall, den er sich nicht erklären kann.

Trip beobachtet im Maschinenraum Kelby bei seiner "Führung" der Orion-Frau D'Nesh. Er zitiert ihn zu sich und weist ihn an, die grüne Dame sofort wegzuschicken. Kelby, völlig neben sich stehend, weigert sich jedoch, macht seinem Vorgesetzten Vorhaltungen. Trip befiehlt ihm, sofort sein Quartier aufzusuchen, ansonsten gehe er in den Arrest. Kelby beugt sich und verlässt den Maschinenraum, während D'Nesh freundlich weiter lächelt.

Archer erscheint jetzt im Quartier von Navaar und sagt ihr, dass sie und die anderen beiden Frauen keine Sklavinnen mehr seien. Sie verführt ihn jedoch zunächst durch innige Küsse und als der Captain endlich auf der Brücke erscheint, weil der Planet mit den Magnesit-Vorkommen erreicht ist, ist er nicht nur völlig verschwitzt, sondern wirkt auch wie benommen, was wiederum nur T'Pol auffällt. Aus der Atmosphäre des Planeten taucht ein kleines Schiff auf, das die Enterprise erfolglos beschießt. Archer befiehlt Reed den Einsatz der Phasenkanonen, um den Angreifer zu vernichten. T'Pol gibt zu bedenken, dass man sich einfach zurückziehen könnte, doch der Captain weist Reed an, auf die Unbekannten zu zielen. Nach kurzem Zögern verweigert der Waffenoffizier jedoch den Befehl, woraufhin Archer ihn wütend von der Konsole wegstößt. Gerade als der Captain nun selbst das Feuer eröffnen will, meldet Mayweather das Abdrehen des fremden Schiffes.

D'Nesh hat inzwischen Cmdr. Kelbys Quartier gefunden. Er lässt sie herein und sie wiegelt ihn beim Liebesspiel solange gegen Cmdr. Tucker auf, bis er verspricht, "alles" zu tun, um mit ihr für immer zusammenbleiben zu können. Dann schreitet er zur Tat: Er dringt - im Gesicht schweißgebadet - in den Maschinenraum ein und sabotiert kurzerhand den Antrieb. Trip merkt das und nach kurzem heftigem Kampf kann er Kelby niederschlagen und das Schlimmste verhindern.

Auf der Krankenstation klärt Dr. Phlox den Captain und Trip über das Verhalten Kelbys auf: Ein hochwirksames, von den Orion-Gästen ausgehendes Pheromon hat sich im gesamten Schiff verteilt und erzeugt bei allen Männern einen erhöhten Stoffwechsel (daher die Schweißausbrüche), Aggressionen und schließlich Wahnvorstellungen. T'Pol und Trip scheinen als einzige auf dem Schiff nicht betroffen zu sein.

Archer besucht mit T'Pol die Orion-Frauen, die jetzt in einer Arrestzelle sitzen und hält ihnen vor, dass man ein Kommunikationsgerät in ihrem Quartier entdeckt hat. Schweißgebadet und wutschnaubend will er wissen, wann Harrad-Sar die Enterprise angreifen wird. Die völlig unbeeindruckte Navaar verneint dies nachdrücklich und versucht sofort wieder, den Captain zu beeinflussen, was T'Pol im letzten Moment jedoch verhindern kann. Genervt verlässt Archer mit ihr die Arrestzelle. Davor bleiben - männliche - Wachen zurück, auf die sich die Blicke Navaars und ihrer Gefährtinnen jetzt richten.

Archer weist T'Pol an, Trip im Maschinenraum zu helfen, damit der Antrieb wieder zur Verfügung steht, wenn Harrad-Sar eintrifft. Sie äußert Bedenken, doch er versichert ihr, dass er keinen Aufpasser brauche. Also begibt sich die Vulkanierin in den Maschinenraum, wo Trip erstmal wieder einen Streit zwischen seinen Männern schlichten muss. Dann fragt er seine Kollegin, warum er offenbar immun gegen die vermehrt auftretenden Aggressionen ist. Sie antwortet, dass es eine Theorie gebe: Wenn ein Vulkanier sich "paart", entsteht eine psychische Verbindung, derzufolge auch gemeinsame Bilder geteilt werden können. Bilder? Jetzt endlich gesteht Trip ihr seine Tagträume, kann jedoch seine Immunität immer noch nicht verstehen. T'Pol meint, dass ihre vulkanische Physiologie die Ursache ist, die offenbar in ihm wirkt. Trip weiß nicht, ob er sich darüber freuen soll oder nicht.

Harrad-Sar ist mit seinem Schiff eingetroffen und eröffnet Archer, dass das Syndikat seinen Kopf will, tot oder lebendig. Es kommt zum Schusswechsel, die bewegungsunfähige Enterprise unterliegt jedoch trotz des Umleitens eines Teils der Energie in die Manövriertriebwerke. Doch hat Reed auf dem Orioner auch einen Treffer landen können, so dass das Feuer zunächst aufhört. Stattdessen wird die Enterprise mit einem Greifer ins Schlepp genommen. Harrad-Sar ruft Archer wieder und erklärt ihm, dass sie beide die Situation nicht unter Kontrolle hätten, da die Männer nur die Sklaven der Orion-Frauen seien. Dies habe er zu begreifen. Vorerst kann Archer nicht mehr tun, als sich abschleppen zu lassen.

Im Maschinenraum bemerken Trip und T'Pol, dass es eine Möglichkeit gibt, über das Halteseil einen Energiestoß auf den Abschlepper loszulassen, der bei ihm eine Energiekaskade auslösen und ihn damit ausschalten würde. Sofort begibt sich T'Pol auf die Brücke und trifft mit Einverständnis Archers Vorbereitungen, als plötzlich die drei grünen Frauen auftauchen. Ihre Bewacher hatten sie zuvor ausgeschaltet. Navaar umgarnt sofort wieder den Captain, der - auf ihre Einflüsterungen hörend - Reed anweist, T'Pol in den Arrest zu stecken. Auch Reed kann nicht mehr widerstehen und will dem Befehl gehorchen, als Trip plötzlich auf der Brücke erscheint und erst Reed, dann Archer und schließlich den ebenfalls bezirzten Mayweather niederschießt. Sodann initiiert T'Pol den Energiestoß, infolge dessen auf Harrad-Sars Schiff alle Systeme ausfallen.

Die Orion-Frauen werden wieder zu ihrem "Chef" zurückgeschickt, der mit seinem beschädigten Schiff einige Zeit brauchen wird, um nach Hause zu kommen. Dr. Phlox behandelt seine Männer auf der Enterprise, die nach seinen Worten noch ein paar Tage unter den Nachwirkungen der Pheromone werden leiden müssen. Nach Reeds Worten hat man wenigstens etwas über die Orioner gelernt: Die Frauen haben das Sagen. T'Pol antwortet, dass es also selbst bei der unangenehmsten Spezies ein paar positive Attribute gibt. Erstaunt nehmen die Beteiligten diesen Witz der Vulkanierin zur Kenntnis, die gleich noch hinterherschiebt, dass, sollte sie wirklich mal einen Witz machen wollen, man dies sicher erkennen würde. Die Runde löst sich in Heiterkeit auf.

Draußen auf dem Gang gibt es ein abschließendes Gespräch zwischen Trip und T'Pol. Von ihm dazu gedrängt, bittet sie ihn schließlich, von der Columbia auf die Enterprise zurückzukehren, woraufhin er ihr eröffnet, dass er Captain Hernandez bereits vor drei Tagen darum gebeten hat. Nach einem innigen Kuss gehen sie wieder an die Arbeit.

Bewertung

Man kann geteilter Meinung darüber sein, ob die Verbindung zwischen Cmdr. "Trip" Tucker und T'Pol mit einer solchen Rahmenhandlung weiterentwickelt werden musste. Eigentlich erst seit der Szene zwischen dem Maschineningenieur und der Wissenschaftsoffizierin, in welcher er ihr seine Tagträume nun doch gesteht, ist klar, dass ein hintergründigeres Konzept verfolgt und nicht bloß auf die eindimensionale Handlung mit den Orion-Frauen abgestellt wird. Das zeichnet aber auch solch einen Autor wie Manny Coto und seinen "Vollstrecker" Allan Kroeker aus.

Die Story wirkt zu Beginn noch geschlossen und klar: Man will einen Planeten erkunden. Doch gleich kommt etwas dazwischen, diesmal in Gestalt der nicht sonderlich beliebten und besonders bei T'Pol in schlechter Erinnerung gebliebenen Orioner. Das Angebot Captain Archers an Harrad-Sar, die Waffen gleichzeitig zu deaktivieren, erinnert ein wenig an die Diplomatie Captain Picards in TNG "Auf schmalem Grat". Nur dass sie sich hier - wie sollte es auch anders sein - letztendlich nicht vorteilhaft für die Sternenflotte auswirken wird. Aber Archer ist zunächst einmal entschlossen, den Orionern eine neue Chance zur Verbesserung der Beziehungen zu geben, und so nimmt das Verhängnis seinen Lauf. Der Tanz der schönen Frauen und das schnelle Verschwinden aller Bedenken bei Archer und Reed stimmen schon nachdenklich. Spätestens mit dem Auftauchen von Navaar und ihren Gefährtinnen auf der Enterprise ist jedoch klar, dass es massiven Ärger, ja wahrscheinlich wieder einmal eine feindliche Übernahme geben wird.

Da wirkt die abgeklärte Ruhe, die T'Pol und Trip ausstrahlen, geradezu wohltuend, angesichts der zunehmend außer Rand und Band geratenden Männer an Bord. Dass dabei der Tagtraum von Trip und T'Pol aus der vorhergehenden Folge überhaupt noch zur Sprache kommt, erscheint zunächst als ein Wunder für sich. Und zunächst führt das Gespräch beider - was seitens der Autoren auch schon zur Gewohnheit geworden ist - zu keinem Ergebnis. Bis hierher ist nichts spannend oder knisternd.

Richtig beunruhigend wird es erst, als Dr. Phlox nach dem Gespräch mit Hoshi seinen Schwächeanfall erleidet. Man ahnt, dass hier etwas nicht stimmt und dass der Doktor überlebenswichtiger denn je ist.

Geradezu unerträglich sind dann die durchsichtigen Annäherungsversuche der Orion-Frauen. Der Zuschauer steht nun mal nicht unter dem Einfluss der Pheromone und so wirken die liebevoll in Szene gesetzten Versuche der Einflussnahme durch die grünhäutigen Schönheiten und die Reaktionen der Beteiligten, besonders Cmdr. Kelbys und auch Captain Archers, geradezu lächerlich. Mag was für's Auge sein, ist aber ein deutliches Minus für die Handlung.

Erst durch das Gespräch zwischen T'Pol und Trip über die Auswirkungen ihrer "Paarung" wird nicht nur schlagartig klar, warum die beiden immun gegen die Pheromone sind, sondern auch, warum die Folge "Die Verbindung" heißt. Die Spannung - so sie denn überhaupt vorhanden war - ist spätestens hier aber auch vorbei. Vordergründig ist der A-Plot sicher die Geschichte mit den Orionern, gleichzeitig entwickelt sich jetzt jedoch der B-Plot um Trip/T'Pol zum gleichberechtigten Handlungsstrang. Am Ende werden sie geradezu klassisch zusammengeführt und es stellt sich heraus, dass eine Handlung ohne die andere undenkbar gewesen wäre. Erst dies lässt die reichlich unglaubwürdige Geschichte um die Verführungskünste der Orion-Frauen in einem milderen Licht erscheinen.

Über die SFX ist nicht viel zu sagen: Der verzweifelte Kampf der bewegungsunfähigen Enterprise und das "Abschleppen" durch Harrad-Sars Schiff sind überzeugend in Szene gesetzt.
Jedoch ist das vorherige Alleinlassen von Navaar & Co. in der Arrestzelle durch Captain Archer ein schwerer Logikfehler, der dem um die Gefahr wissenden Kommandanten so eigentlich nicht mehr hätte unterlaufen dürfen. Man ahnt sofort, dass die Wachen den immer noch wirkenden Pheromonen nicht widerstehen werden. Ebenso ist das Auftauchen der Orion-Frauen auf der Kommandobrücke und ihr Versuch der Einflussnahme von vornherein zum Scheitern verurteilt, genauso wie übrigens der Versuch der Autoren, hier noch künstlich Spannung zu erzeugen. Da kann das verdiente Ausschalten des Schurken-Schiffs mit dem Energiestoß auch nichts mehr reißen.

Wenigstens haben die Schauspieler - und hier besonders die Männer - einige Chancen der Darstellung von Extremen, allen voran die liebestollen Archer, Reed und Kelby. Letzerer kann einem schon fast leid tun ob seiner ruinierten Karriere. Amüsant dagegen Lt. Reed mit seinem faszinierten, zuvorkommenden Auftreten und seiner Beflissenheit gegenüber den grünen Frauen. Und dann der Captain: Erst trunken vor Liebe, dann wütend, zwischendurch scheinbar normal und schließlich doch wieder rasend vor Wut, gibt Scott Bakula hier wieder alles und man ist nicht sicher, ob die Schweißperlen auf seinem Gesicht bloß Maske oder wirklich da sind.

Das Verhältnis zwischen T'Pol und Trip scheint jetzt endgültig geklärt: Professionelle Distanz herrscht vor. Gleichzeitig liebt man sich, was sich in der Schlussszene deutlich manifestiert. Es stimmt versöhnlich. Die beiden können kommenden Abenteuern einigermaßen gelassen entgegensehen.

Alles in allem bleibt der Episode doch ein fader Beigeschmack wegen der fast primitiven Art und Weise, wie die Orion-Frauen und die Reaktionen der Männer dargestellt werden. Darüber helfen auch die wunderschönen und attraktiven Schauspielerinnen nicht hinweg. Eine namensgebende "Verbindung" zwischen T'Pol und Trip hätte überhaupt eine andersgeartete Rahmenhandlung verdient. Die Inszenierung der gesamten Folge ist zwar durch und durch professionell, wirkt aber auch wie Schema F.

Fazit: Keine überragende Episode. Man lernt etwas über die Orioner und besonders über ihre Frauen.
Wichtig ist allenfalls die namensgebende weiterführende Verbindung zwischen Chefingenieur und Wissenschaftsoffizierin auf der Enterprise.

 
 
 

Spannung

SFX

Handlung

Gesamt

 
 
 

Zusammenhänge

  • Orion-Schiffe tauchen das erste Mal in TOS "Reise nach Babel" als Angreifer auf.
  • Die erste Bekanntschaft mit dem Orion-Syndikat machte die Enterprise in "Borderland".
  • Die angeblich besondere Attraktivität der Orion-Frauen spielte schon in der Unterhaltung zwischen Captain Archer und einem klingonischen Kommandanten in "Die Augments" eine Rolle.
  • Bereits in TOS 1.12 "Talos IV-Tabu Teil 2" erwähnt Commodore Mendez im Beisein von Captain Kirk beim Anblick einer grünen Orion-Tänzerin das Gerücht, dass kein Erdenmann ihnen widerstehen könnte.
  • Die "Paarung" zwischen Cmdr. Tucker und T'Pol fand in "Der Vorbote" statt.
  • Cyia Batten (Navaar) ist eine alte Bekannte bei Star Trek: Sie spielte Tora Ziyal in den DS9-Episoden "Indiskretion" und "Zu neuer Würde" sowie Irina in der Voyager-Episode "Das Rennen".
 
 
 
<<< Voriges Zurück zur Staffelübersicht Nächstes >>>
 
Screenshot - Copyright by Paramount Pictures  
   Wertung:

<<<   >>>

  Zurück z. Staffelübersicht
  Episodenbeschreibung
  Bewertung
  Zusammenhänge

  Druckbare Version

 Erstausstrahlung USA:
  15. April 2005

 Erstausstrahlung D:
  4. Juni 2006

 Regie:
  Allan Kroeker

 Buch:
  Manny Coto

 Gaststars:
  William Lucking
   [Harrad-Sar]
  Cyia Batten
   [Navaar]
  Derek Magyar
   [Kelby]
  Crystal Allen
   [D'Nesh]
  Menina Fortunato
   [Maras]
  Christopher Jewett
   [Crewman #1]
  Duncan K. Fraser
   [Crewman #2]



  Zuletzt geändert:
  2014-12-16, 02:36
  Copyright © 1996-2019 beim Deutschen Star Trek-Index (DSi). Andere Copyrights unterliegen deren Urhebern.
Impressum | Nutzungsbedingungen | Datenschutzerklärung