Deutscher StarTrek-Index  
  4.14 Zu neuer Würde  
  Return to Grace  
 

von Matthias Weber

 
 
 

Episodenbeschreibung

Major Kira wurde von Shakaar dazu überredet, an einer Konferenz mit den Cardassianern auf dem Außenposten Korma teilzunehmen, wo es darum geht, Geheimdienstinformationen über die Klingonen auszutauschen. Überraschend stellt sich heraus, dass Gul Dukat sie dorthin bringen soll. Nachdem Dukat sich zu seiner nichtehelichen Tochter Tora Ziyal bekannt hat, wurde er von seiner Mutter verstoßen und von seiner Ehefrau verlassen. Außerdem wurde er zum Captain eines unbedeutenden Frachtschiffes degradiert, welches nun Kira nach Korma bringen soll.

An Bord des Schiffes trifft Kira auch auf Ziyal. Die beiden freuen sich sehr, sich wiederzusehen. Ziyal erklärt, dass ihr Vater sehr liebenswürdig war, seit er sie mit nach Cardassia nahm. Er hat sich ihrer nicht geschämt und sich überall mit ihr gezeigt, obwohl dies Konsequenzen für ihn hatte. Er hat sie auch an Bord des Schiffes mitgenommen, damit sie in seiner Nähe sein kann.

Dukat lässt inzwischen eine Kampfübung durchführen, da es sich immer noch um ein Militärschiff handelt. Die unzulänglichen Waffensysteme sorgen jedoch dafür, dass man selbst für die Zerstörung eines unbedeutenden Asteroidenfragments mehrere Minuten braucht. Dukat ist frustriert über die Unzulänglichkeit seines Schiffes.

Am Abend essen Dukat und Kira gemeinsam. Der Gul erklärt ihr, dass er trotz seiner Degradierung seine Entscheidung nicht ein bisschen bereut. Plötzlich ertönt der Alarm und die beiden begeben sich auf die Brücke. Man hat sich dem Korma-System genähert, jedoch ist von dem Außenposten nichts mehr übrig, er wurde zerstört. Plötzlich enttarnt sich ein klingonischer Bird of Prey, der jedoch keine Anstalten macht, das unbedeutende Frachtschiff anzugreifen. Dukat lässt die Phaser auf das Schiff abfeuern, doch sie zeigen keine Wirkung und die Klingonen sind offensichtlich immer noch zu stolz, das Frachtschiff überhaupt ernstzunehmen. Sie gehen auf Warp, ohne einmal zurückzuschießen.

Dukat will die Verfolgung des Klingonenschiffes aufgeben und den Übergriff dem Zentralkommando melden, doch Kira spricht sich dafür aus, den Bird of Prey zu verfolgen und währenddessen die Waffensysteme des Frachters etwas zu verbessern. Dukat willigt ein und Kira hilft dabei, einige Disruptoren, die bei der Zerstörung des Außenpostens nur leicht beschädigt wurden, im Frachtraum von Dukats Schiff zu installieren. Kira und Dukat vermuten, dass der klingonische Bird of Prey eine geheime Waffenforschungseinrichtung auf dem Planeten Loval angreifen wird. Dukat lässt außerdem die Systeme des Schiffes so verändern, dass die klingonischen Sensoren auf Dukats Frachtschiff wertvolle Dilithiumkristalle als Fracht anzeigen werden.

Als Dukat und seine Crew das Loval-System erreichen, treffen sie tatsächlich auf den klingonischen Bird of Prey, der ihren Köder schluckt und sich für die Dilithiumkristalle interessiert. Der Bird of Prey zieht das Frachtschiff mit dem Traktorstrahl näher heran. Dukat lässt die Disruptoren abfeuern, und beschädigt das Klingonenschiff schwer. Trotzdem können die Klingonen noch zurückfeuern und den Frachter ebenfalls schwer beschädigen. Dukat und Kira improvisieren jetzt und beamen sich auf das klingonische Schiff, überwältigen dort einige Klingonen und beamen die gesamte Klingonencrew auf den Frachter, sowie Dukats Crew auf das klingonische Schiff. Dukat zerstört den Frachter mit den Klingonen an Bord und lässt dann den Bird of Prey reparieren.
Kira findet im Logbuch detaillierte Informationen über Truppenstandorte, -bewegungen und Angriffspläne der Klingonen. Dukat meldet diesen wertvollen Fang dem Zentralkommando, doch dieses ist wenig daran interessiert. Die cardassianische Regierung ist seit dem Beginn des Krieges ängstlich geworden und möchte keine Gegenoffensive gegen die Klingonen starten, da man befürchtet, auch noch das wenige zu verlieren, was das cardassianische Volk noch besitzt. Dukat entscheidet sich, die Befehle seiner Vorgesetzten zu ignorieren und mit dem erbeuteten Bird of Prey als eine Art Widerstandskämpfer gegen die Klingonen zu kämpfen. Er bittet Kira ihn zu begleiten, doch sie lehnt ab und überzeugt Dukat, dass dieses Leben auch für Ziyal nichts ist.

Dukat liefert Kira und Ziyal auf DS9 ab und beginnt dann mit seinem Feldzug gegen die Klingonen. Ziyal wird vorerst auf der Raumstation leben.

Bewertung

"Zu neuer Würde" ist eine nette und kurzweilige Fortsetzung der Episode 4.05: Indiskretion. Nach dem Erfolg der erwähnten Episode dürfen Dukat und Kira hier erneut gemeinsam ein Abenteuer bestreiten, was allerdings vorerst ihre letzte gemeinsame Mission sein wird. Größere gemeinsame Szenen werden Dukat und Kira erst wieder im Sechsteiler zu Beginn der 6. Staffel haben. Die Kira-Dukat Beziehung funktioniert auch in dieser Folge ähnlich gut wie in der oben genannten. Die gemeinsamen Szenen der beiden verfügen über einen gewissen Charme und die Folge lebt weitestgehend von der Dynamik dieser Konstellation.

Nachdem Dukat in der erwähnten Folge bereits recht positiv charakterisiert wurde, erscheint der Cardassianer auch hier erstaunlich umgänglich und unerwartet sympathisch. Damit wird Dukats Vielschichtigkeit, die bereits seit Serienbeginn Bestandteil seines Charakters ist und die in 4.05: Indiskretion erfreulicherweise weiter vertieft wurde, auch hier noch verstärkt. Dabei ist es besonders der gelungenen Verkörperung von Marc Alaimo zu verdanken, dass Dukats verschiedene Facetten und seine Wandlung vom Bösen zum zwischenzeitlich Guten nie unglaubwürdig erscheinen.
Als eine Ironie des Schicksals könnte man es bezeichnen, dass Dukat dieses Mal selbst zu einer Art Widerstandskämpfer wird, hatte er doch während der Besatzungszeit versucht, den Widerstand der Bajoraner zu unterdrücken.
In dieser Folge erfahren wir, dass sich Dukat recht liebevoll um seine Tochter zu kümmern scheint und dass er trotz seiner Degradierung nicht die Entscheidung bereut, Ziyal mit nach Cardassia genommen zu haben. In Kombination mit dem, was Ziyal über ihren Vater berichtet (nämlich, dass er seine Taten aus der Besatzungszeit Bajors bereut), erweckt dies automatisch Sympathien beim Zuschauer. Glaubwürdig erscheint es, dass Dukat sich von Kira Vergebung für seine früheren Taten erhofft. Er war schon immer ein Charakter der viel Wert darauf gelegt hat, dass andere Leute positiv von ihm denken, insofern fügt sich dieses Bestreben nach Vergebung gut in das Bild ein, das wir von Dukat haben.
In dieser Folge wird auch ein wenig der Eindruck erweckt, als würde es für Dukat sogar eine Chance geben, langfristig aus seiner Rolle als Bösewicht zu entkommen, was sich allerdings schon bald als Trugschluss herausstellen wird. Schon eine Staffel später wird er anders agieren und dabei mit der Rückkehr zur Schurken-Rolle nach und nach auch seine Vielschichtigkeit verlieren. Doch zurück zu dieser Episode.

Neben Dukat lernen wir in dieser Episode auch Kira etwas besser kennen. Am Ende, als Dukat Kira bittet, zu ihrer Berufung zurückzukehren und ihm bei seinem Kampf gegen die Klingonen zu helfen, erfahren wir einmal mehr, dass Kira es inzwischen geschafft hat, ihre Rolle in der Besatzungszeit hinter sich zu lassen und sich weiter zu entwickeln. So schlägt sie natürlich erwartungsgemäß Dukats Angebot aus, ihn auf seinem Kreuzzug zu begleiten.
Interessant ist die Tatsache, dass die Autoren es in dieser Folge geschafft haben, Dukat so sympathisch erscheinen zu lassen, dass man sich bei Kiras Unvermögen, Dukat zu vergeben, dabei ertappt, wie man insgeheim auf Dukats Seite steht. Erst wenn man man sich wieder Dukats Taten während der Besatzungszeit und auch aus der Zeit danach ins Gedächtnis ruft (zum Beispiel nutzte Dukat in 3.07: In der Falle eine Notsituation auf der Raumstation aus, um seinen alten Posten zurückzuverlangen), ist es verständlich, dass Kira in Dukat immer noch den einstigen Anführer der Besatzugsmacht sieht und ihm nicht vergeben kann. Trotzdem wird man das Gefühl nicht los, dass auch Kira mit Dukat besser zurecht kommt, als sie es sich selbst zugestehen will. Kira ist hier offensichtlich in einem Zwiespalt gefangen. Auf der einen Seite sieht sie in Dukat nach wie vor den Mörder der Vergangenheit und kann sich mit ihm schon aus Prinzip nicht anfreunden, gleichzeitig sieht sie, dass seine aktuelle Entwicklung recht positiv ist und hilft ihm deswegen auch bei seiner Mission.

Neben den Kira-Dukat-Szenen, in denen beide Charaktere etwas näher beleuchtet werden, bietet die Folge eine recht spannende Raumschiff-Jagd durchs All.

Zum ersten Mal seit dem Staffelauftakt in 4.01 + 4.02: Der Weg des Kriegers steht dabei wieder der klingonisch-cardassianische Krieg im Mittelpunkt der Handlung. Dies zeigt, wie unbegründet letztendlich alle Befürchtungen zu Beginn der Staffel waren, die Serie würde aufgrund des neuen Krieges zur Ware verkommen, die sich nur noch auf Raumschlachten und Gefechte konzentriert, um mit viel Action Zuschauer anzulocken. Gerade die letzten 11 Episoden, in denen der Krieg keine wichtige Rolle spielte, oftmals sogar nicht mal erwähnt wurde, haben gezeigt, wie gut die 4. Staffel wirklich ist und gehörten zum Teil zu den anspruchsvollsten Momenten der Serie.

Interessant ist diese Folge auch, weil sie prinzipiell schon erste Andeutungen macht, die später die Grundlage für weitere Handlungsstränge liefern. Durch die Invasion Cardassias von Seiten der Klingonen wurde das cardassianische Reich dermaßen geschwächt, dass es nun Angst davor hat, eine Gegenoffensive zu starten, um nicht noch das wenige zu verlieren, was Cardassia noch besitzt. Damit steht Cardassia als geschlagenes, gedemütigtes, schwaches und ängstliches Imperium einem möglichen Angriff des Dominions gegenüber. Die Kooperation mit dem Dominion erscheint aus cardassianischer Sicht als logische Entwicklung, da Cardassia dadurch wieder zu einer bedeutenden Macht im Alphaquadranten werden könnte.

Etwas korrekturbedürftig ist wohl Dukats Aussage, dass der bajoranische Widerstand die Cardassianer 50 Jahre lang bekämpft und letztendlich gewonnen hat, als er die Cardassianer zum Abziehen zwang. Nimmt man sich die bisherigen Äußerungen über den bajoranischen Widerstand herbei, wurde dieser dort eher als recht unbedeutend beschrieben. Sicher, man schaffte es, die Cardassianer mit Terror zu verunsichern, war aber wohl keineswegs in der Lage, die Besatzungsmacht zu vertreiben. Bei objektiver Betrachtung haben wohl weniger die Bajoraner gewonnen, sondern die Cardassianer entschieden sich einfach zurückzuziehen, wobei die Gründe für diese Entscheidung nicht näher bekannt sind. Der bajoranische Widerstand hatte damit aber wohl weniger zu tun.

Immer wieder faszinierend ist es, wie leicht sich ein klingonischer Krieger übertölpeln lässt. Kira und Dukat werden bei ihrem Versuch, das klingonische Schiff zu entern, mühelos mit mehreren Klingonen fertig. Kein Wunder, dass sich das klingonische Reich in einer Krise befindet.

Dukats List, sich und seine Crew auf das Klingonenschiff zu beamen, während diese auf seinen Frachter gebeamt werden, erinnert ein wenig an Kirks Vorgehen im Kinofilm "Star Trek III - Auf der Suche nach Mr. Spock".

Neben erneuten Auftritten von Gul Dukat und Tora Ziyal, wird in dieser Folge ein später noch sehr wichtig werdender Charakter neu in die Serie eingeführt. Dabei handelt es sich um den zunächst recht unbedeutenden cardassianischen Offizier Damar. Damar war wohl von den Produzenten keineswegs von Anfang an so wichtig geplant, wie er später überraschend geworden ist. Erst ab der 6. Staffel erhielt er einen wichtigeren Posten und durfte am Ende der 7. Staffel eine entscheidende Rolle im Krieg spielen.

Das Drehbuch zu dieser Episode stammt von Hans Beimler. Beimler hatte mit seinem Autoren-Partner Richard Manning bei "Star Trek - The Next Generation" einige gute Drehbücher beigesteuert, darunter Klassiker, wie 3.15: Die alte Enterprise. Nach der 3. TNG-Staffel in der sie bereits mit Ira Steven Behr zusammen arbeiteten, verließen sie jedoch die Serie. Die beiden schrieben später in der 2. DS9-Staffel das zur Episode 2.15: Das Paradies-Experiment. Zu Beginn der 4. DS9-Staffel trennten sich Manning und Beimler, da Manning ein Jahr kreative Pause einlegen wollte. Beimler stieg nun zum Stammautor bei DS9 auf. Sein erster Beitrag war 4.09: Das Schwert des Kahless. Nach Robert Hewitt Wolfes Abschied am Ende der 5. Staffel wurde Hans Beimler nun Ira Steven Behrs konstanter Autorenpartner, mit dem er viele wichtige Folgen, unter anderem auch das Serienfinale 7.25 + 7.26: Das, was Du zurücklässt schrieb.

Regie führte bei dieser Episode zum 2. Mal Jonathan West, der seit Beginn der 4. Staffel auch Kameramann bei DS9 war. Neben einer TNG-Episode führte West insgesamt bei 6 DS9-Episoden Regie.

Die Effekte bei der Auseinandersetzung zwischen Dukat und den Klingonen sind zwar nicht schlecht, halten sich aber auch recht in Grenzen, offensichtlich wollte man hier nicht schon wieder zuviel Geld ausgeben und Gefahr laufen, das Budget zu überziehen. Für die Effekte gibt es 4 Punkte.

Alles in allem ist "Zu neuer Würde" solide Unterhaltung mit einer spannenden Jagd durchs All und einigen guten Charakterszenen. Trotzdem gehört die Episode eher zum guten DS9-Durchschnitt und wird deswegen auch nur mit 4 Punkten bewertet.

 
 
 

Spannung

SFX

Handlung

Gesamt

 
 
 

Zusammenhänge

Diese Folge erscheint wie eine direkte Fortsetzung von 4.05: Indiskretion. In der Tat werden hier die Handlungsstränge dieser Folge wieder aufgegriffen und die gleichen Personen in den Mittelpunkt gerückt.

Die Episode bietet ein Wiedersehen mit Marc Alaimo als Gul Dukat. Er war das letzte Mal in 4.05: Indiskretion mit von der Partie und wird seinen 16. Auftritt in 5.01: Die Apokalypse droht haben.

Zum zweiten Mal dabei ist Cyia Batten als Tora Ziyal. Sie hatte in 4.05: Indiskretion ihren ersten Auftritt. Das nächste Mal wird sie in 4.22: In eigener Sache auftreten, dort allerdings von Tracy Middendorf verkörpert. Cyia Batten spielt auch Irina in der Voyager-Episode 7.03: Das Rennen und Navaar in der Enterprise-Episode 4.17: Die Verbindung.

Den ersten von insgesamt 23 Auftritten hat Casey Biggs in der Rolle des cardassianischen Offiziers Damar. Er wird in folgenden Episoden zu sehen sein:


Casey Biggs spielt außerdem auch Dr. Wykoff in der Episode 7.02: Schatten und Symbole.

John Kenton Shull, hier als K'Temang mit von der Partie, ist ein häufig gesehener Star Trek Gast. Er spielt Molor in der TNG-Episode 7.21: Ritus des Aufsteigens, einen Sicherheitsoffizier in der DS9-Episode 3.24: Shakaar, einen Kazon in der Voyager-Episode 3.01: Der Kampf ums Dasein Teil 2, Brok'Tan in der Voyager-Episode 6.03: Barke der Toten und Nacona in der Voyager-Folge 7.23: Eine Heimstätte.

 
 
 
<<< Voriges Zurück zur Staffelübersicht Nächstes >>>
 
Screenshot - Copyright by Paramount Pictures  
   Wertung:

<<<   >>>

  Zurück z. Staffelübersicht
  Episodenbeschreibung
  Bewertung
  Zusammenhänge

  Druckbare Version

 Erstausstrahlung USA:
  03. 02. 1996

 Erstausstrahlung D:
  29. 10. 1996

 Regie:
  Jonathan West

 Buch:
  Hans Beimler

 Story:
  Tom Benko

 Gaststars:
  Marc Alaimo
   [Gul Dukat]
  Cyia Batten
   [Tora Ziyal]
  Casey Biggs
   [Damar]
  John Kenton Shull
   [K'Temang]



  Zuletzt geändert:
  2015-05-19, 02:02
  Copyright © 1996-2020 beim Deutschen Star Trek-Index (DSi). Andere Copyrights unterliegen deren Urhebern.
Impressum | Nutzungsbedingungen | Datenschutzerklärung