Deutscher StarTrek-Index  
  5.5 Die Erpressung  
  The Assignment  
 

von Matthias Weber

 
 
 

Episodenbeschreibung

Keiko O'Brien kehrt nach einem kurzen Aufenthalt auf Bajor nach Deep Space Nine zurück. Sie hat auf Bajor unter anderem die Feuerhöhlen besucht, in denen es angeblich spukt. Als Miles sie an der Luftschleuse empfängt, verkündet sie ihrem Ehemann, dass sie nicht Keiko ist, sondern ein fremdes Wesen, welches von Keiko Besitz ergriffen hat und sie nun als Geisel hält. Als Miles ihr nicht glaubt, hält das Wesen Keikos Herz für einige Sekunden an und lässt es dann wieder weiterschlagen. Miles glaubt ihr nun und versichert, alles zu tun was sie verlangt. Keiko beauftragt Miles damit, einige Systeme der Station neu zu kalibrieren. Den Grund dafür nennt sie ihm nicht, allerdings warnt sie ihn vor, dass sie Keiko sofort töten würde, wenn Miles versucht seine Freunde auf der Station zu alarmieren.

Da heute Miles' Geburtstag ist, will Keiko für ihn eine Party veranstalten, die sie schon lange geplant hat. Miles hat unter den neuen Umständen keine große Lust zum Feiern, doch Keiko will kein ungewöhnliches Verhalten an den Tag legen. O'Brien geht inzwischen an die Arbeit. Er verteilt die normalen Reparaturen an seine Leute und macht sich an die von Keiko aufgetragene Arbeit.

Inzwischen übernimmt Rom, der ansonsten in der Nachtschicht arbeitet, vertretungsweise eine Tagschicht. Er wird von O'Brien mit einer Umstellung der oberen Pylone beauftragt.

O'Brien lässt den Computer bei seiner Arbeit berechnen, wie lange es mit verschiedenen Methoden dauern würde Keiko zu betäuben, doch bei allen Varianten würde dem fremden Wesen noch genug Zeit bleiben, Keiko selbst zu töten.

Als O'Brien am Abend mit der Arbeit fertig ist, kommt er nach Hause, wo die Party für ihn schon in vollem Gange ist. Miles kann sich nur sehr schwer amüsieren. Er versucht mit Keiko allein zu reden, doch schafft er dies erst nach der Party. Er teilt ihr mit, dass er fertig ist mit der Arbeit, doch das fremde Wesen gibt Keiko noch nicht frei. Sie erklärt Miles, dass dies nur ein Testlauf war um zu sehen, ob sie ihm vertrauen kann. Erst am nächsten Tag werde die richtige Arbeit kommen.

Am nächsten Morgen erhält Miles seine neuen Instruktionen. Auch dieses Mal scheint es sich um Veränderungen zu handeln, die der Station selbst keinen Schaden zufügen können. Trotzdem entscheidet sich O'Brien auf dem Weg zur Arbeit dafür, Sisko zu informieren. Er geht aufs Promenadendeck, um sich dort mit dem Captain zu treffen. Plötzlich ruft Keiko nach ihm und als sich Miles umdreht sieht er, wie sie von der 2. Ebene des Promenadendecks herunterstürzt. Keiko wird sofort in die Krankenstation gebracht und Bashir kümmert sich um sie. Es geht ihr auch schon wieder besser. Miles geht zu ihr und Keiko erklärt ihm, dass sie geahnt habe, dass er Sisko informieren wolle. Sie warnt ihn davor, dies noch einmal zu probieren und gibt ihm für seine Aufgabe 13 Stunden Zeit. Miles macht sich daraufhin an die Arbeit.

Rom ist inzwischen mit seinem Auftrag fertig und geht zu O'Brien. Dieser ist überrascht, dass dies so schnell ging, doch Rom erklärt ihm, dass sich Ferengi sehr gut auf etwas konzentrieren können und sich nicht so leicht ablenken lassen wie die Menschen. O'Brien lässt sich nun von Rom helfen, da er die Arbeit allein in 13 Stunden nicht bewältigen könnte. Er erklärt Rom, dass es sich um eine streng-geheime Sache handelt und dass er zu Niemandem ein Wort darüber verlieren darf. Rom und Miles gehen wieder an die Arbeit.

Mitten in der Nacht stellt Dax fest, dass irgendjemand die Systeme der Station sabotiert und trommelt alle zusammen. O'Brien bemerkt, dass er Rom opfern muss, um seine Arbeit weiterführen zu können. Odo nimmt Rom in Gewahrsam, doch der Ferengi verrät kein Wort darüber, wer ihn mit den Änderungen beauftragt hat. Inzwischen setzt O'Brien seine Arbeit fort, als er von Odo in sein Büro gerufen wird. Rom will nur mit dem Chefingenieur allein sprechen. Rom hat inzwischen erkannt, dass die Anderen auf der Station überhaupt nichts von diesem Geheimauftrag zu wissen scheinen. O'Brien gibt zu, dass dies alles von ihm ausgeht. Rom will von O'Brien wissen, warum er versucht die Wurmlochwesen zu töten. Er hat bemerkt, dass die Veränderungen an den Stationssystemen dazu dienen, einen Chronotonstrahl zu erzeugen, der auf das Wurmloch gerichtet ist. Dieser Strahl würde die Wurmlochwesen augenblicklich töten. O'Brien war viel zu beschäftigt, um dies zu erkennen. Er bittet Rom darum, seine Rolle noch etwas weiter zu spielen und macht sich wieder an die Veränderungen der Stationssysteme. Inzwischen hat Odo herausgefunden, dass Rom die Veränderungen nicht allein durchgeführt haben kann und verdächtigt nun O'Brien. Dieser schlägt Odo nieder und beendet seine Arbeit. Dann trifft er sich mit Keiko in der Rio Grande und die beiden starten zum Wurmloch. Keiko fordert O'Brien auf, den Chronotonstrahl zu aktivieren, doch dieser trifft nicht die Wurmlochwesen, sondern das Shuttle selbst und tötet das Wesen, welches von Keiko Besitz ergriffen hat. Miles und Keiko kehren zur Station zurück.

In den Feuerhöhlen hatte ein Pah-Geist Besitz von Keiko ergriffen. Die Pah-Geister waren ehemals auch Wurmlochwesen, doch dann wurden sie von ihrem Volk in die Feuerhöhlen verbannt. Nun wollten sie die Wesen im Wurmloch töten und wieder ihren alten Platz dort einnehmen.

Rom wurde von O'Brien inzwischen zur Tagschicht befördert.

Bewertung

"Die Erpressung" ist eine sehr gelungene und bis zum Schluss äußerst spannende O'Brien-Episode. Die Handlung ist vom Drehbuch dramaturgisch gut angelegt und wurde von Regisseur Allan Kroeker perfekt umgesetzt. Die Episode ist gleichzeitig eine Umkehrung der Ereignisse in der TNG-Episode 5.15: Ungebetene Gäste als O'Brien von einem fremden Wesen besetzt und Keiko zu seiner Geisel wurde.

Die Folge beginnt eigentlich wenig originell. Irgendwelche Crewmitglieder, die von fremden Wesen besetzt wurden, hatten wir in den bisherigen Star Trek-Serien schon in allen denkbaren Varianten, zum Beispiel in Folgen wie 2.20: Geist sucht Körper (TOS), 1.25: Die Verschwörung (TNG), 1.09: Der Parasit (DS9), oder 3.10: Der Kriegsherr (VOY). Deutlich überzeugender als der eigentliche Plot selbst ist dann jedoch die Umsetzung, bei der nicht eine Minute Langeweile aufkommt.

Der Spannung kommt dieses Mal vor allem zugute, dass man als Zuschauer die Handlung aus O'Briens Sicht verfolgt und damit ähnlich im Dunkeln tappt, wie er selbst. Auch die Auflösung ist originell und nicht zu vorhersehbar (obwohl natürlich klar ist, dass O'Brien nicht die Wurmlochwesen töten wird).
Oft wird als Kritikpunkt zu dieser Folge angeführt, dass es von vornherein klar ist, dass Keiko gerettet wird, da sie schon zu sehr zu den regulären Charakteren gehört, um einfach so zu sterben. Diese Kritiker hätten beispielsweise lieber Leeta und Dr. Bashir in den Hauptrollen gesehen. So ganz nachvollziehen kann man diesen Standpunkt nicht. Erstens erscheint es ziemlich schwierig, die Folge mit Bashir statt mit O'Brien zu erzählen, schließlich ist dieser der Techniker. Ähnliche Experimente gingen schon bei TNG schief (als man zum Beispiel in Episode 6.22: Verdächtigungen eine Geordi-Geschichte auf Beverly umschrieb). Zweitens ist es ein allgemeines Serienproblem, dass Hauptcharaktere in Gefahr (bis auf Ausnahmesituationen) gerettet werden müssen, da sie auch in der nächsten Woche wieder mit von der Partie sein sollen. Obwohl also die Rettung oft von vornherein abzusehen ist, gibt es etliche Folgen, die trotzdem einen guten Spannungsbogen aufbauen können, so auch bei dieser Episode. "Die Erpressung" vermag es trotz der frühen Erkenntnis, dass es ein Happy End geben wird, den Zuschauer 45 Minuten lang an den Bildschirm zu fesseln und mehr kann man von einer Episode eigentlich nicht verlangen.

Überzeugend ist die Folge auch durch exzellente Darstellerleistungen von Colm Meaney (Miles O'Brien) und Rosalind Chao (Keiko O'Brien). Vor allem letztere genießt es sichtlich, einmal eine böse Variante von Keiko spielen zu dürfen und erledigt ihre Aufgabe mit so viel Hingabe, dass man es fast bedauert, dass Rosalind Chao nicht dauerhaft für eine Bösewicht-Rolle gecastet wurde.

Nicht hundertprozentig überzeugend war O'Briens Weigerung, irgendeinen seiner Kollegen auf der Station einzuweihen. Mit etwas Kreativität, hätte er sicher jemanden informieren können, ohne dass Keiko bzw. das fremde Wesen davon etwas mitbekommen hätte. Man kann allerdings seine Angst um die eigene Ehefrau als ausreichenden Grund für seine Weigerung, einen Außenstehenden einzubeziehen, akzeptieren. Letztendlich machte dies die Geschichte am Ende auch noch spannender, da O'Brien somit am Ende nicht nur gegen Keiko sondern auch gegen seine Crew-Kollegen handeln musste.

Etwas merkwürdig hingegen war O'Briens Überraschung, als Rom ihn darüber aufklärte, dass es sich bei den Veränderungen an den Stationssystemen nicht nur um harmlose Kalibrierungen handelte. Hätte O'Brien etwas darüber nachgedacht, wäre ihm wohl klar geworden, dass das fremde Wesen Keiko nicht hätte kidnappen müssen, wäre es um völlig harmlose Veränderungen der Stationssysteme gegangen.

Zum ersten Mal spielen in dieser Folge die Pah-Geister der Bajoraner eine Rolle. Dies sind ehemalige Wurmlochwesen, die jedoch von ihrem Volk verbannt wurden und nun in den Feuerhöhlen gefangen sind. Die Pah-Geister werden u.a. auch im abschließenden Zehnteiler am Ende der 7. Staffel eine wichtige Rolle spielen.

"Die Erpressung" ist fast ausschließlich eine O'Brien-One-Man-Show. Es gibt nur ganz wenige Szenen, in denen er nicht erscheint, darunter einige mit Rom. Die Nebenhandlung um den Ferengi-Techniker steht dabei dieses Mal nicht völlig unabhängig von der Haupthandlung da, sondern wird gekonnt in die Geschichte um O'Brien und Keiko eingebunden. Gleichzeitig darf die Nebenhandlung für einige recht witzige Szenen sorgen, zum Beispiel als Rom dem Chief versichert, dass er niemandem auch nur seinen Namen verraten wird und O'Brien daraufhin nur erwidert, dass sowieso jeder auf der Station Roms Namen kennt.

Roms Wandlung vom dumm-naiven Ferengi zum schlauen Technik-Genie geht in dieser Folge noch weiter als bisher. Dieses Mal legt er sogar größeres technisches Verständnis als O'Brien an den Tag.

David Weddle und Bradley Thompson, die bereits die Story zu 4.18: Das Gefecht geliefert hatten, steuerten mit dieser Folge ihr erstes Drehbuch zur Serie bei, womit ihnen gleich ein sehr gelungener Einstieg gelang. In der 5. Staffel geht auch noch 5.18: Kriegsgeschäfte auf ihr Konto. Ab der 6. Staffel gehörten die beiden zum Stammautorenteam. Insgesamt schrieben die beiden 11 DS9-Drehbücher.
Robert Lederman und David R. Long, die die Story zu dieser Episode lieferten, waren auch schon für die Grundidee der Episode 3.20: Der geheimnisvolle Garak Teil 1 verantwortlich. Robert Lederman gehört normalerweise zu den Cuttern der Serie.

Ebenfalls zum ersten Mal dabei war bei dieser Episode der Regisseur Allan Kroeker. Die exzellente Regie-Leistung in dieser Folge macht deutlich, warum er sich binnen kürzester Zeit zu einem der wichtigsten Regisseure bei Star Trek entwickelt hat. Kroeker hat inzwischen mehr als 35 Star Trek-Episoden inszeniert, darunter auch die Serien-Finale von "Star Trek - Deep Space Nine" und "Star Trek Voyager".

Alles in allem eine sehr gelungene Folge, die trotz bekannter Grundidee die bislang spannendste Episode der Staffel ist.

 
 
 

Spannung

SFX

Handlung

Gesamt

 
 
 

Zusammenhänge

"Die Erpressung" weist eine interessante Parallele zur TNG-Folge 5.15: Ungebetene Gäste. Dort wurden einige Crewmitglieder der Enterprise von fremden Wesen übernommen, unter ihnen auch Chief O'Brien. Eine der Geiseln war damals Keiko O'Brien.

Die Pah-Geister spielen das nächste Mal in 6.21: Zeit der Abrechnung eine zentrale Rolle.

Rosalind Chao hat in dieser Folge ihren 16. Auftritt als Keiko bei DS9. Das letzte Ma war sie in 5.03: Gefährliche Liebschaften zu sehen. Ihr nächster Auftritt wird in 5.12: Das Baby sein. Rosalind Chao spielte die Rolle auch schon in 8 TNG-Episoden.

Max Grodénchik ist hier zum 20. Mal als Rom dabei. Er war zuletzt in 4.25: Quarks Schicksal zu sehen und hat seinen nächsten Auftritt in 5.09: Der Aufstieg.

Hana Hatae spielt hier bereits zum 9. Mal bei DS9 die Rolle von Molly O'Brien. Sie war zuletzt in 4.25: Quarks Schicksal zu sehen. Ihr nächter Auftritt ist in 6.24: Das Zeitportal. Hana Hatae spielte die Rolle auch schon in einer TNG-Episode.

 
 
 
<<< Voriges Zurück zur Staffelübersicht Nächstes >>>
 
Screenshot - Copyright by Paramount Pictures  
   Wertung:

<<<   >>>

  Zurück z. Staffelübersicht
  Episodenbeschreibung
  Bewertung
  Zusammenhänge

  Druckbare Version

 Erstausstrahlung USA:
  26. 10. 1996

 Erstausstrahlung D:
  25. 02. 1998

 Regie:
  Allan Kroeker

 Buch:
  David Weddle
  Bradley Thompson

 Story:
  David R. Long
  Robert Lederman

 Gaststars:
  Rosalind Chao
   [Keiko O'Brien]
  Max Grodénchik
   [Rom]
  Hana Hatae
   [Molly O'Brien]
  Patrick B. Egan
   [Jiyar]
  Rosie Malek-Yonan
   [Tekoa]



  Zuletzt geändert:
  2015-06-11, 00:44
  Copyright © 1996-2019 beim Deutschen Star Trek-Index (DSi). Andere Copyrights unterliegen deren Urhebern.
Impressum | Nutzungsbedingungen | Datenschutzerklärung