Deutscher StarTrek-Index  
  1.23 Gefallene Heldin  
  Fallen Hero  
 

von Andreas Schlieck

 
 
 

Episodenbeschreibung

Admiral Forrest kontaktiert die Enterprise. Er hat neue Befehle für Captain Archer. Die Enterprise soll sich zum Planeten Mazar begeben, wo die Enterprise die vulkanische Botschafterin V'Lar an Bord nehmen und zu einem Treffen mit dem vulkanischem Schiff Sh'Raan bringen soll. Fähnrich Hoshi Sato stellt ihr Quartier für die Botschafterin zur Verfügung. T'Pol übergibt dem Captain eine Liste mit Verhaltensregeln für die Besatzung. Auch wenn Sie nicht glaube, dass die Besatzung die Botschafterin oft zu Gesicht bekommen werde, sagt T'Pol, so seien diese Richtlinien jedoch erforderlich, um dem hohen Besuch gerecht zu werden.
Die Enterprise hat den Planeten Mazar erreicht. Ein Mitglied des Oberen Rates der Mazarites meldet sich und fragt nach, ob die Enterprise bereit sei die Botschafterin an Bord zu nehmen. Der Captain bestätigt dies. Da die Zeit drängt ist die Botschafterin bereits mit einem Schiff unterwegs zur Enterprise. Der Mazarite teilt dem Captain mit, dass die Botschafterin in kriminelle Machenschaften verwickelt sei und ihre Position als Botschafterin missbraucht habe. Daher müsse sie unverzüglich den Planeten verlassen.
Die Botschafterin betritt die Enterprise und begrüßt Captain Archer und Chefingenieur Tucker mit Handschlag sowie T'Pol auf vulkanisch. Bei Tisch entwickelt sich eine Unterhaltung zwischen V'Lar, Archer, Trip und T'Pol. T'Pol fragt die Botschafterin, wie sie beabsichtigen würde sich zu verteidigen. V'Lar entgegnet, dass es keine Verteidigung geben würde. T'Pol fragt nach, ob V'Lar schuldig sei, die Botschafterin bleibt jedoch die Antwort schuldig.
Nachdem T'Pol die Boschafterin zu ihrem Quartier begleitet hat, trifft sie Captain Archer. Sie berichtet dem Captain, dass es sehr ungewöhnlich für einen Vulkanier sei, speziell für jemanden der ein solches Amt bekleide, ein Verbrechen zu begehen. T'Pol erzählt weiter, dass sie der Botschafterin schon früher begegnet sei auf einer Konferenz und dass die Botschafterin ihren Entschluss zum vulkanischen Wissenschaftsrat zu gehen, welches sie auf die Erde und schließlich auf die Enterprise gebracht hätte, maßgeblich beeinflusst habe. Die Unterhaltung wird unterbrochen von Lt. Reed, der den Captain bittet, auf die Brücke zu kommen.

Die Enterprise wird von einem Schiff der Mazarites verfolgt. Der Captain des Schiffes meldet sich. Er habe Order, die Botschafterin zurück nach Mazar zu bringen zwecks weiterer Befragungen. Captain Archer zeigt sich überrascht ob der Planänderung, wo es doch die Mazarites zunächst so eilig hatten, dass die Botschafterin den Planeten verlässt. Er teilt dem Mazarite-Captain mit, dass er sich den Befehl zunächst vom Sternenflottenkommando bestätigen lassen muss. Der Kommunikationsversuch schlägt jedoch fehl, da das Schiff der Mazarites die Frequenzen stört. Plötzlich eröffnet das Schiff der Mazarites das Feuer auf die Enterprise.
Die Enterprise wird von einigen schweren Salven getroffen, die Torpedos der Enterprise prallen an den Schutzschilden des Mazarite-Schiffs ab. Die Enterprise verlangsamt auf Impulsgeschwindigkeit um ihre Phasenkanonen einzusetzen. Das Schiff der Mazarites wird von zwei Treffern erschüttert, worauf dessen Schilde versagen. Durch einen gezielten Torpedo schaltet Malcolm Reed die Maschinen des gegnerischen Schiffes aus. Die Enterprise geht sofort auf wieder auf Warp-Geschwindigkeit.
In V'Lars Quartier befragt Archer die Botschafterin, ob diese etwas darüber wüsste, weshalb die Enterprise angegriffen worden ist. Botschafterin V'Lar jedoch schweigt. Auch T'Pols Versuch bleibt erfolglos. Es stünden diplomatische Dinge auf dem Spiel, die sie nichts angingen, so die Botschafterin. Captain Archer befiehlt daraufhin den Kurs zurück nach Mazar zu ändern. Er werde nicht das Leben der gesamten Crew gefährden, so Archer, ohne die genauen Gründe und Hintergründe der Mission zu erfahren.
Im anschließenden Gespräch mit Admiral Forrest erfährt Captain Archer, dass die Vulkanier sehr aufgebracht sind über sein Verhalten. Aber auch Forrest hat keine genaueren Informationen über die Mission.
T'Pol trifft V'Lar in der Messe. T'Pol sagt V'Lar, dass der Captain es verdient hätte, die Wahrheit zu erfahren. V'Lar hat Zweifel bezüglich des Captains, sie wundert sich darüber, dass T'Pol ihm vertraue wo er doch den Vulkaniern nicht vertraue. Nach einer kurzen Debatte gibt V'Lar schließlich Informationen über die Mission an T'Pol. T'Pol sucht den Captain in seinem Quartier auf. Sie berichtet von ihrem Gespräch mit der Botschafterin. Der Captain willigt aber erst ein den Kurs zu ändern, nachdem T'Pol ihn sehr eindringlich darum bittet.

Szenenwechsel. Die Enterprise wird erneut von Schiffen der Mazarites angegriffen. Die Enterprise gerät unter starken Beschuss durch die drei Schiffe. Da die Enterprise es nicht auf einen Kampf mit drei feindlichen Schiffen ankommen lassen kann, versucht der Captain die Gegner abzuhängen. Der Befehl lautet: Warp 4.8. Die Mazarites gleichen ihre Geschwindigkeit an. Warp 4.9 liegt jetzt an. 2 Stunden bis zum Treffpunkt mit dem vulkanischen Kreuzer. Botschafterin V'Lar betritt die Brücke. Sie erkundigt sich nach der aktuellen Lage. Archer berichtet, dass es nicht zum Besten stehen würde. V'Lar spricht mit dem Captain unter vier Augen und informiert ihn schließlich über die wahre Natur ihrer Mission. Sie bittet Archer, auf Impulsgeschwindigkeit zu verlangsamen, damit sie sich den Angreifern ergeben könne. Das sei die logischste aller Möglichkeiten, sagt V'Lar. Archer antwortet, dass Menschen nicht immer den am logischsten erscheinenden Weg einschlagen würden.

Zurück auf der Brücke. Die Mazarites verfolgen die Enterprise immer noch. Die Enterprise kann die Geschwindigkeit nicht mehr lange aufrechterhalten. Die Mazarites haben aber ebenfalls Schwierigkeiten, die Maschinen zu kühlen. Archer lässt das Schiff des Anführers der Mazarites rufen. Der Captain der Mazarites verlangt die Herausgabe der Botschafterin. Archer lehnt dies aber ab. Die Mazarites erhöhen erneut ihre Geschwindigkeit und nähern sich der Schussweite. Captain Archer befiehlt Warp 5 wovon Trip Tucker wenig begeistert ist. Die Enterprise erreicht Warp 5 unter größter Anstrengung, die Mazarites können jedoch nicht abgehängt werden. Die Enterprise sendet mit Hilfe der Botschafterin eine verschlüsselte Nachricht an den vulkanischen Kreuzer Sh'Raan, damit dieser seine Geschwindigkeit erhöht.
8 Minuten bis zum Treffen. Im Maschinenraum bricht Feuer aus. Die Mazarites haben Schussweite erreicht. Sie schießen. Der Warpantrieb ist getroffen. Die Enterprise ist kampf- und bewegungsunfähig.

Die Mazarites docken an der Enterprise an. Der Captain schickt V'Lar zur Krankenstation und begrüßt dann den Captain der Mazarites. Der verlangt sogleich zur Botschafterin geführt zu werden. Archer erklärt, dass es eine Explosion gegeben habe, bei welcher die Botschafterin verletzt worden sei. Zusammen mit T'Pol führt er die Mazarites zur Krankenstation, wo Dr. Phlox bereits auf sie wartet. Er steht vor einem Computertomografen, in welchem sich die Botschafterin befindet. Die Mazarites schießen mit ihren Phasern auf den Tomografen. Der vulkanische Kreuzer Sh'Raan ist mittlerweile eingetroffen. Die Mazarites haben das Schiff nicht kommen sehen, da die Enterprise die Sensoren gestört hat. Die Sh'Raan greift die Schiffe der Mazarites an. Sie ist den Schiffen der Mazarites überlegen. Der vulkanische Captain ruft die Enterprise. Er droht mit der Zerstörung der mazaritischen Schiffe, falls die Mazarites nicht sofort die Waffen niederlegen. Die Tür geht auf und der erstaunte Mazarite-Captain erblickt eine sehr lebendige V'lar. Ihre Verletzung war nur eine Finte um Zeit zu gewinnen.

Captain Archer und Sub-Cmdr. T'Pol verabschieden Botschafterin V'Lar. Diese bedankt sich bei dem Captain für seine Hilfe und bemerkt, dass sie großes Vertrauen und Freundschaft zwischen Archer und T'Pol spüre. Sie verabschiedet sich bei T'Pol mit den Worten: "Lebe lang und in Frieden."

Bewertung

"Gefallene Heldin" ist eine sehr kurzweilige Episode, die eine Menge Action auf der einen Seite und eine interessante Handlung auf der anderen Seite bietet. Die Handlung konzentriert sich ausschließlich auf die Botschafterin V'Lar, T'Pol, Archer und die Mazarites. Es gibt hier keinen B-Plot. Und das tut der Episode sichtbar gut. Bei "Gefallene Heldin" geht es vordergründig darum, eine vulkanische Botschafterin in Sicherheit zu bringen. Die Enterprise gerät dabei unter starken Beschuss der Angreifer, kann letzten Endes mit List und Tücke dem Feind die Stirn bieten und die Mission erfüllen.

Action ist ein wichtiger Bestandteil dieser Episode. Die Action-Sequenzen sind durchweg ansprechend inszeniert. Auch wenn sie nicht den Standard von "Die Schockwelle (1 und 2)" oder gar "Regeneration" erreichen ist es aber auf jeden Fall spannend. Dazu tragen nicht nur die wie immer ansehnlichen SFX bei, sondern vor allem die gute Arbeit der Kamera, die hektisch zwischen den Akteuren auf der Brücke hin- und herschwenkt. Der Zuschauer ist dadurch gewissermaßen "live" dabei wenn die Enterprise durch die Schüsse der Gegner heftig durchgeschüttelt wird. Manchmal sind es die einfachen Dinge, die am effektivsten sind; Bild- und Tonkomposition der Action-Sequenzen verdienen gute Noten. Dass es nicht für ein "Sehr Gut" in der Kategorie Spannung reicht, liegt an zwei Dingen:
Zum einen am Aufbau der Handlung gegen Ende der Episode. Das Tempo wird aus der Handlung deutlich herausgenommen, als die Mazarites die Enterprise "betreten" (nicht etwa stürmen) um die Botschafterin zu töten, oder wenn die Botschafterin dem Captain die wahre Natur ihrer Mission erklärt, während die Enterprise gerade angegriffen wird. Gerade das Timing der letztgenannten Szene bewirkt einen deutlichen Knick in der Spannungskurve. Und das ist eigentlich völlig unnötig, da die Szene auch ohne Probleme an anderer Stelle in die Episode hätte eingebettet werden können.
Zum anderen aber liegt es vor allem an einer Sequenz, welche sicherlich als Höhepunkt der Episode geplant war, die aber dann im fertigen Endprodukt eine herbe Enttäuschung darstellt. Die Rede ist von der Szene, in welcher die Enterprise auf Warp 5 beschleunigt. Die Einleitung der Szene ist genial. Die Enterprise wird von den Verfolgern gehetzt. Die Maschinen der Enterprise überhitzen bereits, als der Captain den Befehl gibt, auf Warp 5 zu beschleunigen. Der Captain bittet die Botschafterin im Sessel des Captains Platz zunehmen. Es steht also ein wirklich großer Moment bevor. Die Enterprise beschleunigt. Warp 4.95 ... Warp 4.96 ... die Enterprise beginnt unter dumpfem Grollen zu erzittern ..Warp 4.97 ... im Maschinenraum hören wir Alarmsignale welche den drohenden technischen Kollaps ankündigen ... Warp 4.98 ... die gegnerischen Schiffe lassen sich nicht abhängen ... Warp 4.99 ... im Maschinenraum geraten die Dinge außer Kontrolle ... und dann passiert es:
Warp 5!
Und was passiert? Nichts passiert. Die Kamera bleibt einfach auf den Gesichtern und den großen Augen des Captains und des Steuermanns hängen. Nicht einmal eine Außenaufnahme der Enterprise im Vorbeiflug wird dem Zuschauer gegönnt. Die gesamte Szene bricht wie ein Kartenhaus in sich zusammen. Das ist besonders schade, wo doch der Aufbau der Szene wirklich perfekt gelungen ist. Aber das Problem liegt hier daran, dass die gesamte Situation an sich schlecht geeignet ist, um den superben Spannungsaufbau mit einem angemessenen Höhepunkt abzuschließen. Denn wenn man es genau betrachtet beträgt der Unterschied zwischen Warp 4.99 und Warp 5 genau Warp 0.01. Da wird keine besondere Barriere durchbrochen, da gibt es keine auffälligen Lichteffekte oder Ähnliches. Warp 5 ist eben nur eine weitere Zahl auf der Geschwindigkeits-Skala. Die Szene steuert so auf einen Höhepunkt zu, der eigentlich keiner ist. Und daran scheitert sie letztendlich dann auch.

Nun aber zu dem, was die Episode sehenswert macht. "Gefallene Heldin" erzählt in erster Linie von Misstrauen und Vertrauen. Dabei stehen drei Protagonisten im Mittelpunkt der Handlung.
Das ist zum einen Captain Archer. In der Vergangenheit hatte er bereits schon mehrfach negative Erfahrungen mit den Vulkaniern gemacht. Er ist sichtbar ungehalten über die Tatsache, dass die Vulkanier (in diesem Fall die Botschafterin) ihm Informationen vorenthalten. Da das Schiff und die Besatzung in Gefahr sind, ihm aber nicht die Natur der Mission mitgeteilt wird, reagiert er ziemlich bemerkenswert. Er befiehlt die Botschafterin zurück zu dem Planeten Mazar zu bringen. Dadurch riskiert er weitere erhebliche Verstimmungen diplomatischer Natur mit dem Vulkaniern. Archer handelt aber aus Überzeugung, die Sicherheit seiner Besatzung ist ihm wichtiger als mögliche persönliche Konsequenzen. Die Handlungsweise des Captains deckt sich mit der bisherigen Entwicklung des Charakters Jonathan Archer in der Serie und wird auch absolut glaubwürdig von Scott Bakula dargestellt.
Vertrauen genießt aber auch er selber bei seinem Vorgesetzten Admiral Forrest. Dieser befiehlt ihm ausdrücklich nicht, die Botschafterin zum vereinbarten Treffpunkt zu fliegen, sondern überlässt die Entscheidung dem Captain. Damit beweist er großes Vertrauen in Archers Urteilsvermögen. Archer selber ändert den Kurs der Enterprise nicht, weil er die Informationen von den Vulkaniern bekommen hat, sondern nur, weil T'Pol ihn darum bittet, weil er ihr vertraut. Die Beziehung zwischen Archer und T'Pol wurde im Verlauf der ersten Staffel kontinuierlich besser und erreicht in dieser Episode eine neue Ebene des gegenseitigen Vertrauens. Dieses Thema wird später in "Die Schockwelle" erneut behandelt, als der Captain T'Pol zu verstehen gibt, wie wichtig es ihm sei, dass T'Pol ihm vertraue. In "Der Siebente" steht die Beziehung von Archer und T'Pol wieder im Mittelpunkt.

Ebenfalls von großer Bedeutung in dieser Episode ist T'Pols Verhältnis zu Botschafterin V'Lar. T'Pol kennt die Botschafterin schon von früher, sie hatte einen großen Einfluss auf T'Pols Werdegang, war gewissermaßen eines ihrer Vorbilder. T'Pol kann ihre Enttäuschung kaum verbergen, als sie von den Anschuldigungen gegenüber V'Lar hört und dass diese sich nicht zu verteidigen beabsichtigt. Und genau darauf spielt der Titel dieser Episode an. Jolene Blalock spielt T'Pol mit gewohnt unterkühltem Charme. T'Pol erscheint in ihrem Verhalten viel vulkanischer als Botschafterin V'Lar, welche einen unerwartet freundlichen, bisweilen humorvollen Eindruck hinterlässt. T'Pol wirkt dagegen geradezu versteinert, ja emotionslos. Nur in der Situation, in welcher T'Pol den Captain geradezu anfleht der Botschafterin zu helfen, erkennen wir, dass sich hinter ihrer Fassade sehr wohl Emotionen befinden. T'Pol erinnert in gewisser Weise an den Klingonen Worf. Genau wie Worf unter Menschen lebend, versucht sie ihre eigene Identität zu bewahren. Das führt dazu, dass sie in ihrem Verhalten vulkanischer wirkt als mancher Vulkanier (hier: die Botschafterin) genau wie Worf auch oftmals der klingonischste aller Klingonen zu sein scheint.

Fionnula Flanagan als Botschafterin V'Lar drückt der Episode eindeutig ihren Stempel auf. Ihre Interpretation der Botschafterin V'Lar ist gleichsam überraschend wie erfrischend. Im Gegensatz zu den Vulkaniern, welche uns bisher im Verlauf der Serie präsentiert worden sind, ist V'Lar überraschend locker und freundlich. Damit steht sie im Gegensatz zu Botschafter Soval, der dem Zuschauer eher als negativer Charakter gezeigt wird. Trotzdem (oder gerade deshalb) ist V'Lar als Botschafterin absolut glaubwürdig. Fionnula Flanagan verleiht der Figur die nötige Größe, Erhabenheit und Würde. Und das macht sie so gut, dass die Botschafterin V'Lar beim Zuschauer einen bleibenden Eindruck hinterlässt, vielleicht sogar neben Jeffrey Combs als Andorianer Shran die herausragende Persönlichkeit der ersten Enterprise-Staffel ist.

Schließlich seien noch zwei recht ärgerliche Dialogpassagen erwähnt.
Als die Enterprise das erste Mal von den Mazarites verfolgt wird, befiehlt der Captain den Einsatz der Phasenkanonen, woraufhin Malcolm sagt, dass dies nicht möglich sei. Der Captain fragt erstaunt, warum das nicht ginge. Malcolm erklärt ihm, dass sie die Phasenkanonen nicht abfeuern können, wenn Sie Warp-Geschwindigkeit fliegen. Was soll man von einem Captain halten, der nicht weiß, dass das wichtigste Waffensystem seines Schiffes nicht funktioniert, wenn das Schiff mit Warp-Geschwindigkeit fliegt? Und dass, obwohl doch die Phasenkanonen schon vor geraumer Zeit (in "Lautloser Feind") installiert wurden. Das wirft ein sehr schlechtes Licht auf den Informationsfluss an Bord der Enterprise und ist auch in Bezug auf die relative Unerfahrenheit der Enterprise-Besatzung (Captain ausdrücklich mit eingeschlossen) kaum glaubwürdig.
Die zweite Sequenz zeigt Captain Archer als die Mazarites den Warp-Antrieb der Enterprise außer Gefecht setzen. Er fragt T'Pol, wie lange das vulkanische Schiff noch bis zum Eintreffen benötige und ist sehr überrascht, dass es jetzt länger dauert als zuvor. T'Pol erklärt daraufhin, dass die Enterprise ja nun nicht mehr mit Warp-Geschwindigkeit fliegen würde. Muss der Captain der Enterprise wirklich von seiner Wissenschaftsoffizierin über einen derart trivialen Sachverhalt aufgeklärt werden?
Beide Szenen lassen den Captain recht unprofessionell erscheinen, um es einmal vorsichtig zu formulieren. Die Szenen hätten ersatzlos aus der Episode gestrichen werden können, da sie nicht entscheidend zur Handlung beitragen. Warum Archer diese beiden recht lächerlichen Sätze in dieser Folge sagen muss, bleibt das Geheimnis des Autors.

Dennoch können diese beiden Ausrutscher den guten Gesamteindruck der Episode kaum trüben. "Gefallene Heldin" gehört zu den besseren Folgen der ersten Staffel. Der Mix aus Action und Handlung kann nur als sehr gelungen bezeichnet werden. Von Episoden wie dieser gibt es leider zu wenige im ersten Jahr von Enterprise.

 
 
 

Spannung

SFX

Handlung

Gesamt

 
 
 

Zusammenhänge

  • John Rubinstein (Mazarite-Captain) spielte bereits mit im Finale der ersten Voyager-Staffel "Die 37'er".
  • Fionnula Flanagan war bereits als Enina Tandro in der DS9-Episode "Der Fall Dax" sowie als Dr. Julianna Tainer/O'Donnell in der TNG-Folge "Soongs Vermächtnis" zu sehen.
  • Bisher sind keinerlei inhaltliche Zusammenhänge zu anderen Episoden feststellbar. Dafür aber ein Zusammenhang, den die Serie gewissermaßen unterschlägt. In der Episode "Waffenstillstand" spricht Admiral Forrest mit Archer. Die Vulkanier benötigen die Hilfe der Sternenflotte, und das "zum ersten Mal", betont der Admiral. Offenbar hat er die Ereignisse der vorliegenden Episode "Gefallene Heldin" total vergessen. Auch hier hatten die Vulkanier um Hilfe gebeten.
 
 
 
<<< Voriges Zurück zur Staffelübersicht Nächstes >>>
 
Screenshot - Copyright by Paramount Pictures  
   Wertung:

<<<   >>>

  Zurück z. Staffelübersicht
  Episodenbeschreibung
  Bewertung
  Zusammenhänge

  Druckbare Version

 Erstausstrahlung USA:
  8. Mai. 2002

 Erstausstrahlung D:
  23. August 2003

 Regie:
  Patrick Norris

 Buch:
  Alan Cross

 Gaststars:
  Vaughn Armstrong,
  Fionnula Flanagan,
  J. Michael Flynn,
  John Rubinstein



  Zuletzt geändert:
  2014-07-29, 03:54
  Copyright © 1996-2020 beim Deutschen Star Trek-Index (DSi). Andere Copyrights unterliegen deren Urhebern.
Impressum | Nutzungsbedingungen | Datenschutzerklärung