Deutscher StarTrek-Index  
  3.24 Stunde Null  
  Zero Hour  
 

von Sebastian Däs

 
 
 

Episodenbeschreibung

14. Februar 2154
Der Reptilianer-Kommandant Dolim ist mit der Xindi Superwaffe im Vortex auf Kurs Richtung Erde. Vor dem letzten großen Triumph berät er sich noch einmal mit seiner Führungsriege. Sobald die Erde zerstört ist, werden die Reptilianer das neue Imperium der Xindi beherrschen. Man "stößt" darauf mit lebendigen Mäusen an und genehmigt sich auch diese Köstlichkeit.

Auf Degras Schiff diskutiert Archer mit den anderen Xindi über die weitere Vorgehensweise. Aufgrund der Schnelligkeit holt man Dolim und die Waffe allmählich ein, doch die Zeit bleibt knapp. Reed meint, dass man keinesfalls genügend Feuerkraft für einen direkten Angriff habe. Es bleibt also nur der Weg, die Waffe von innen zu zerstören. Weil Degras Entwürfe der Waffe verschlüsselt sind, muss Hoshi sie decodieren. Da sie noch immer in schlechtem Zustand ist, protestiert Malcolm, doch Archer braucht sie unbedingt. Als er zu ihr in ihren abgedunkelten Raum kommt, macht sich Sato noch immer Vorwürfe, dass sie den Reptilianern den dritten Startcode für die Waffe gegeben hat. Der Captain beruhigt sie und gibt ihr ein PADD mit Degras Blaupausen, er macht ihr klar, wie wichtig sie für den Erfolg dieser Mission ist.

In der Zwischenzeit bereitet man sich auf der Enterprise vor, Sphäre 41 zu zerstören. Weil das Schiff noch immer in schlechtem Zustand ist, bleibt Trip skeptisch. Doch T'Pol will in zwei Stunden losfliegen, denn die Ausdehnung der Sphärenbauer könnte auch bald viele andere Welten - wie z.B. Vulkan - gefährden. Travis registriert kurz darauf starke Anomalien um Sphäre 41, offenbar haben die Erbauer den Plan der Enterprise vorausgeahnt. Phlox bestätigt das: Der Raum um die Kugel wird durch eine Anomalie völlig umgeformt. Sie ist tödlich für die Crew, doch der Doktor kann ein Mittel herstellen, dass alle für eine Viertelstunde darin überleben lässt.

Derweil hat Archer endlich einen Plan parat: Reed und das MACO-Team beamen in den Kontrollraum der Superwaffe und geben Feuerschutz, kurz darauf wird er mit Hoshi nachkommen und versuchen, die Waffe in die Luft zu jagen. Als er noch mal nach seiner Kommunikationsoffizierin schauen will, findet er sich plötzlich auf einem Balkon mitten in einem riesigen Senatsgebäude wieder. Um ihn herum sind Tausende von Personen, die im Zentrum des Senats eine Zeremonie beobachten. Daniels tritt zum Captain hinzu und sagt, dass er gerade Zeuge bei der Gründung der Föderation sei. Diese interstellare "Vereinigte Föderation der Planeten" sei die Zukunft der Menschheit, und er werde in sieben Jahren dort unten bei der Zeremonie dabei sein. Da seine Anwesenheit essentiell sei, solle er nicht zur Xindi-Waffe rüberbeamen und stattdessen Reed mit Hoshi allein gehen lassen. Archer will aber nicht hören, er hält die Mission für die Erde für zu wichtig. Er weigert sich der Bitte von Daniels nachzukommen und will sofort auf Degras Schiff zurück.

Die NX-01 ist in unterdessen in der Nähe der Sphäre angekommen und fliegt durch die Anomalie. Phlox konnte die Dauer des Schutzmittels auf 15 Minuten festlegen, die Crew bekommt nach kurzer Zeit aber schon einige Risse in der Haut. Der Doc hat dies erwartet und ist nicht weiter besorgt; Trip kann bei der Ankunft an der Kugel den Deflektorimpuls aussenden, der die Sphäre nach einiger Zeit zur Zerstörung bringen soll. Da erscheinen einige der transdimensionalen Sphärenbauer auf dem Schiff, offensichtlich können sie sich in der Anomalie materialisieren. Sie greifen die Crew an und sabotieren die Energieversorgung, was den Deflektorimpuls schwächer werden lässt.

Im Sol-System kommt Dolim mit der Superwaffe aus dem Vortex. Er weist seine Crew an, die letzte Aktivierungsphase der Waffe zu starten. Archer und Co. folgen direkt danach mit Degras Schiff, müssen aber zusehen wie die Reptilianer die menschliche Forschungsstation "Yosemite 3" zerstören. Dolim entdeckt kurz darauf Degras Schiff und setzt einen Abfangkurs.
Genau in diesem Moment kommt ein weiteres Schiff mit hoher Warpgeschwindigkeit ins System: Es ist Commander Shran, der Captain Archer dieses Mal aus der Klemme helfen will. Während die Andorianer Feuerschutz geben, kann Degras Schiff nahe genug an die Superwaffe kommen, um die Enterkommandos rüberzubeamen.

An Bord der Superwaffe sichert Reed die Umgebung. Hoshi und Archer begeben sich zum Kern, Sato muss jetzt die Reihenfolge für die Selbstzerstörung entschlüsseln. Dazu polt der Captain in richtiger Folge einige Zylinder unter dem Hauptreaktor um. Das Enterkommando wird durch mehrere Reptilianer-Soldaten unterbrochen, doch man gewinnt schließlich die Oberhand. Daraufhin schickt Archer die MACOs mit Hoshi und Reed weg, bleibt also allein mit einigen mitgebrachten Sprengladungen an Bord.

Die Zeit auf der Enterprise wird auch knapp: Wenn Trip nicht wieder die Hauptenergie zurückbekommt, wird der Impuls länger mit der Zerstörung brauchen. Doch bis dahin ist schon jeder der Crew an den Folgen der Raumverzerrung gestorben. Auf einen Rat von Phlox ändern die MACOs ihre Waffenfrequenzen und können so die Sphärenbauer vertreiben, Trip kann den Impuls wieder voll ausrichten. Zwar machen sie noch immer Schwierigkeiten, doch Tucker ignoriert das. Die Zeit scheint abgelaufen, als Trip dem Deflekor das letzte Signal gibt: Der Ausstoß lässt die Kugel implodieren, durch eine Kettenreaktion zerstört ein Energieimpuls alle anderen Sphären in der Ausdehnung. Die Raumanomalie um die Enterprise kollabiert - und mit ihr die Sphärenbauer.

Nachdem Archer nun den Reaktor der Superwaffe durch die Sprengladungen deaktiviert hat, schließt er den Zylinder-Zyklus ab und bringt so die Waffe zur Überladung. Dummerweise trifft er auf Dolim, der sich zur Waffe gebeamt hat. Es kommt zu einem erbitterten Zweikampf, bei dem der Reptilianer-Kommandant durch seine größere Stärke im Vorteil ist.
Reed und sein Team sind derweil wieder sicher auf Degras Schiff angekommen. Die Andorianer konnten Dolims Schiff überwältigen und zerstören, es liegt nun alles an Archer. Man hat aber noch immer keine Meldung von ihm, er ist zu tief im Kern der Superwaffe.

Während alles um sie explodiert, kämpfen Archer und Dolim weiter. Der Captain kann eine Sprengladung an dem Reptilianer anbringen und bringt sich in Sicherheit, bevor er Dolim in die Luft sprengt. Archer rennt mit letzter Kraft aus dem Zentrum, doch kurz darauf kommt die Superwaffe im Orbit um die Erde zu einer gigantischen Explosion…

Einige Tage später wartet die Enterprise noch immer an den Koordinaten, wo man Degras Schiff treffen sollte. Trip und T'Pol besprechen die Lage. Wie es aussieht wird sich die Delphische Ausdehnung ohne die Sphären zu normalem Weltraum zurückentwickeln. Kurz darauf dockt Degras Schiff an. Reed meldet den Erfolg der Mission, muss aber leider berichten, dass es der Captain nicht geschafft hat. Er sei noch an Bord gewesen, als die Waffe hochging.

Einige Zeit danach bringt ein Schiff der Xindi-Wasserbewohner die Enterprise zur Erde zurück. Im Bereitschaftsraum denkt T'Pol still über die Ereignisse der letzten Tage nach. Ein Vertreter der Xindi kommt zu ihr und lobt das Opfer von Captain Archer. Es sieht so aus, als ob der Xindi-Rat wieder zusammenkommt und man dankbar für die Hilfe der Menschen ist.
Auf der Krankenstation besucht T'Pol Phlox, der gerade seine Tierchen füttert. Der Doc erkundigt sich nach der Moral und die Vulkanierin meint, dass es nie für eine Crew einfach sei, den Captain zu verlieren. Beide kümmern sich um Porthos, der natürlich auch noch von dem Verlust Archers betrübt ist.

Die Enterprise trifft bei der Erde ein. Als man jedoch das Hauptquartier der Sternenflotte rufen will, erhält man keine Antwort. Auch die Satelliten und die Mondkolonie bleiben stumm. Tucker und Mayweather nehmen ein Shuttle nach San Francisco, um nach dem Rechten zu sehen. Auf ihrem Anflug werden sie aber plötzlich von alten Flugzeugen der US-Luftwaffe angegriffen.

In einem deutschen Feldlazarett fragt ein Wehrmachtsoffizier nach dem Neuankömmling. Der zuständige Arzt führt sie zu einem Verwundeten mit schweren Verbrennungen: Es ist Archer. Auf die Frage, ob jemand seine Uniform erkennt, tritt ein Alien in Nazi-Uniform aus dem Schatten…

Bewertung

Das war sie also, die scheinbar abschließende Episode des Xindi-Konflikts, der uns das ganze letzte Jahr über beschäftigt hat. Und nach den hervorragenden Ereignissen der letzten Wochen lässt sie einen doch mit recht zwiespältigen Gefühlen zurück. So manch einer wird jetzt auf die Gesamtwertung schielen und sich fragen: Warum keine volle Punktzahl? Nun, dafür gibt es mehrere Gründe.

Natürlich ist "Zero Hour" für jeden Zuschauer ein extrem kurzweiliges und finalistisches Ereignis, das einem genau das gibt, was man von ihm erwartet. Die Schablone, die man in den letzten 4 (!) Star Trek-Filmen angewandt hat, geht auch hier wieder auf und man krönt das Ganze - allen "Es wird kein Cliffhanger"-Aussagen von Rick Berman zum Trotz - sogar mit einem überraschenden Ende, dass wirklich niemand so erwartet hat. Besonders positiv fällt vor allem die Teilung in zwei Handlungsorte ein, wobei die Ereignisse bei Sphäre 41 doch eher enttäuschend sind. Aufgrund der einschlägigen Gesamterfahrung ist es eher schwer auf Details einzugehen, doch beginnen wir am Anfang:

Nach dem selbstgefälligen "Mäuseessen" zu Beginn ist auch dem Letzten klar: Dolim, der erklärte Ultra-Bösewicht, wird bis zum Schluss vom Captain zu bekämpfen sein. Der Mord an Degra in "Der Rat" und die brutale Behandlung von Hoshi in "Countdown" haben ihn für den Zuschauer erst recht hassenswert gemacht. Natürlich behält man im Hinblick auf das Ende absolut Recht, es entwickelt sich genau wie erwartet.
Darth Archer darf nicht nur am Ende seine besonders fiese Seite zeigen, sondern wirkt natürlich die ganze Zeit über extrem motiviert und entschlossen. Das zeigt sich z.B. darin, dass er Hoshi trotz ihres Zustands beansprucht, eben voll im Sinne der Mission.

Weiter geht's mit dem zweigeteilten Aufbau für den großen Showdown. Während Archer seine Pläne schmiedet, nimmt die Enterprise Kurs auf Sphäre 41. Besonders die kleine Szene mit Phlox' Testament macht noch einmal den Ernst der Situation klar, ist aber gleichzeitig auch recht entspannend. Die Szene mit den Sphärenbauern (die wohlgemerkt schon immer sehr an die Propheten aus DS9 erinnerten), erhöht die Dynamik zusätzlich. Bis zur 20. Minute gibt es eben die klassische Ruhe vor dem Sturm.

Dann bricht natürlich die Hölle los und die Ereignisse überschlagen sich. Mit rissiger Haut und deutlichem Rotstich wirkt die Handlung rund um die Zerstörung der Sphären recht bedrohlich, doch der eigentliche Plot ist mehr als schwach. Die Spannung wird eigentlich nur durch die tickende Uhr erzeugt, denn dass die Sphärenbauer angreifen war auch klar.
Etwas besser, aber ebenso vorhersehbar, präsentieren sich die entscheidenden Szenen auf der Superwaffe. Auch hier darf Archer wieder den großen Helden und Patrioten raushängen lassen. Die Dialoge mit Reed werden etwas klischeehaft, aber jeder ahnt, dass sich der Zweikampf mit Dolim anbahnt. Wie schon erwähnt gibt dieser dem Zuschauer genau die Genugtuung, die er erwartet. Als Dolim platzt, neigt man direkt zu einem süffisanten Grinsen. Stellt sich nur die Frage, ob das rote Reptilianer-Blut jetzt unbedingt an allen Wänden kleben muss. Der folgende Lauf über den explodierenden Steg wird durch die Zeitlupe und die heroische Musik fast schon unerträglich kitschig, man könnte ja fast denken, dass hier Allan Kroeker einen karikativen Einschlag benutzt.
Insgesamt kann man sich am Ende schon fragen, warum die Handlung doch stellenweise ein ziemlich abgedroschenes Schema verwendet. Während Manny Coto Effekte und Action in Highlights wie "Dämmerung" und "Der Rat" immer als Mittel für ein charakterbasiertes Drama eingesetzt hat, war bei Berman und Braga schon immer das Gegenteil der Fall. Auch diesmal kann man sich des Eindrucks nicht erwehren, dass die Handlung nur dem Zweck der großen Explosionen und Schusswechsel dient. Dies führt dann unterm Strich auch zu einer Handlungs-Wertung von "nur" 4 Punkten.

Das Auftauchen von Daniels ist ebenso kurz wie überflüssig. Zumindest scheint es bis zum Ende für die Handlung eher unwichtig zu sein, auf jeden Fall war es eine nette Dreingabe für die Fans. Die Erwähnung der Föderation ist dieses Mal schon nicht mehr beiläufig sondern ausschlaggebend und könnte so vielleicht im nächsten Jahr eine größere Rolle spielen. Da schließt sich auch Shrans kurzer Besuch an, für das Finale wollte man wieder alles hineinpacken. Aber Jeffrey Combs ist allein in diesen wenigen Szenen schon wieder grandios. Da Archer jetzt in der Schuld des Andorianers steht, werden wir hoffentlich bald wieder mehr von den blauhäutigen Aggressoren sehen.

Die Auflösung des Xindi-Plots zur 30. Minute der Episode ist überraschend früh, doch auf jeden Fall vorteilhaft. Immerhin hatte man in den letzten Episoden schon Zeit einen wortwörtlichen Countdown aufzubauen, man hätte sonst in der Endfolge alles wieder unnötig hinausgezögert. So jedenfalls darf sich die Crew in einem angenehm ruhigen 4. Akt doch noch erholen bzw. die Ereignisse um den scheinbaren Tod des Captains verarbeiten. Nett auch, dass die über das Jahr entwickelte Vertrautheit zwischen Trip und T'Pol zum Tragen kommt. Endlich erfahren wir auch, dass T'Pol auf die 66 zugeht. Für eine Vulkanierin ist sie damit wirklich noch erstaunlich jung. Natürlich ist die Crew geschockt, T'Pols Reaktionen bleiben weiterhin emotional, besonders wenn man auf die Szene mit Porthos anspielt. Die letzten Worte der Vulkanierin gegenüber dem Hund hätten hervorragend als Endplädoyer für die gesamte Serie gepasst. Bei einem vorzeitigen Absetzen der Serie könnte man das durchaus so konzipiert haben - für den Fall, dass man den Cliffhanger weglässt.

Kommen wir also zum Ende der Folge, das selbstverständlich für einigen Wirbel gesorgt hat. Da man aber bei so kurzen Szenen und der noch folgenden Auflösung keine wirklich fairen Rückschlüsse ziehen kann, sollte man mit einer Wertung erstmal vorsichtig sein. Fest steht: Gebraucht hätte man diesen Cliffhanger nicht unbedingt. Richtig schaden tut er auf der anderen Seite auch wieder nicht, obwohl man (schon wieder) die Ansätze von temporalen Veränderungen oder Zeitreisen erkennt. Ob wir jetzt wieder Nazis als Feindbild brauchen, sei auch mal dahingestellt.
Jedenfalls haben die kontroversen Diskussionen und Spekulationen jetzt schon ihren Zweck erfüllt, man wird die Auflösung im September herbeisehnen.

Die Spannung ist natürlich vorbildlich. Doch es sei nochmal erwähnt, dass der Zuschauer (vom Ende abgesehen) während der Haupthandlung eigentlich nie wirklich überrascht wird. Man hat das Ende in der ein oder anderen Form genau so erwartet, dies verleiht eine gewisse Befriedigung. Die Serie dreht sich aber daraus selbst einen Strick: Da wir gerade in der sehr jungen Vergangenheit einige deutlich komplexere und intelligentere Spannungsstrukturen genießen durften, bleibt es knapp nur bei 5 Punkten.

Zu den Effekten braucht man wenig zu sagen: Es gibt keinen einzigen Anlass zur Kritik. Mittlerweile kann sich Enterprise schon mit dem Niveau von Kinofilmen messen, lediglich die ganz großen Big-Budget-Produktionen sind da überzeugender. Die lebendigen Xindi-Sets, die verschiedenen Schiffe, die Superwaffe an sich, die Anomalien, die Explosion der Sphären oder eben die alten Flugzeuge am Schluss - einfach alles ist fantastisch. Etwas anderes als die Höchstwertung kommt hier nicht in Frage.

Nach einer durchwachsenen Startphase im 1. Jahr und einem erbärmlich schlechten 2. Jahr, kann man die dritte Staffel von ENT als Schritt in die richtige Richtung ansehen, denn die meiste Zeit waren die Episoden erstaunlich gut.
Stellt sich am Ende nur die Frage warum Enterprise - wie alle anderen modernen Trek-Serien seit TNG - auch bis zur dritten Staffel brauchte, um richtig auf Touren zu kommen.

Trotzdem kann man aufgrund der überzeugenden Handlung der gesamten dritten Season nicht leugnen, dass das Pre-TOS Setting der Serie bis jetzt ziemlich überflüssig war. In den vergangenen drei Jahren konnte man es nie wirklich als Vorteil nutzen und konsequent in die Handlungen integrieren, die temporalen Kleinigkeiten sind auch nicht der Rede wert. Ja vielmehr war die Ausgangslage (auch wenn es die Autoren nicht wahrhaben wollen) eher noch eine Beschränkung, die viele Umständlichkeiten erzeugte. Doch da mittlerweile schwere Waffen, Transporter und Hologramme en masse benutzt werden, hat man sich von diesen Fesseln auch längst losgelöst.
Durch die kleine Andeutung von Daniels in "Zero Hour" bekommt man mehr Hoffnung für die Zukunft, vielleicht wird in der 4. Season endlich die Zeit des 22. Jahrhunderts und die Gründung der Föderation würdiger thematisiert. Bisher hätte man aber ausnahmslos alles mit sehr geringem Aufwand in das 24. (oder ein späteres) Jahrhundert portieren können.

Da mittlerweile die 4. Staffel beschlossene Sache ist, wird sich zeigen, wie "Enterprise" mit dem neuen Sendeplatz am Freitagabend zurechtkommt. Laut aktuellen Gerüchten wird sich Brannon Braga aus der Serie etwas zurückziehen und Manny Coto soll seinen Platz übernehmen. Bei dem was Coto bisher abgeliefert hat, kann man sich über diese Nachrichten nur freuen.

Natürlich führte hier - wie sollte es auch anders sein - Allan Kroeker Regie. Und auch hier beweist er wieder, warum er seit der 5. DS9-Season für alle(!) folgenden Finalepisoden einer Staffel (und zwar sowohl von DS9, Voyager als auch Enterprise) zum Einsatz kam. Die Regie kann man schlicht und einfach als brillant bezeichnen. Kroeker kann aus einem hohen Budget immer das Maximum herausholen. Es ist schon das 9. Mal, dass Kroeker für Enterprise arbeitet. Er führte schon zuvor bei folgenden Episoden Regie: "Freund oder Feind", "Gesetze der Jagd", "Die Schockwelle (1)", "Die Schockwelle (2)", "Canamar", "Die Ausdehnung", "Die Xindi" und "Azati Prime"

Alles in allem eine recht gelungene und spannende Abschlussepisode, die stellenweise am recht vorhersehbaren Plot kränkelt, aber dafür ein konfus-kurioses Überraschungs-Ende bietet.

Einer der größten zusammenhängenden Story-Arcs von Star Trek wird mit "Zero Hour" abgeschlossen. Warten wir ab, was die Zukunft - oder die Vergangenheit - bringt. In jedem Fall warten wir aber auf die 4. Staffel, ganz getreu dem Motto:

"Hope for the best, prepare for the worst."
 
 
 

Spannung

SFX

Handlung

Gesamt

 
 
 

Zusammenhänge

  • Mit dieser Folge beendet man den großen Xindi-Arc, der vor knapp einem Jahr in "Die Ausdehnung" begonnen wurde.
  • Die Ereignisse schließen direkt an die Episode "Countdown" an, in der auch Hoshi von Dolim gefoltert wurde.
  • Die Xindi-Waffe sucht man schon seit "Die Xindi", fand sie aber erst in "Azati Prime".
  • Auf die Sphären traf man zum ersten Mal in "Die Anomalie", den ersten Erbauer fand man in der Folge "Der Vorbote".
  • Der Erbauer der Superwaffe, Degra, wurde in "Der Rat" von Dolim ermordet, nachdem er zuvor in "Die Vergessenen" ein Schiff der Reptilianer zerstört hatte.
  • Auf Degra ging man in "Kriegslist" näher ein.
  • Trip und T'Pol kamen sich in diesem Jahr sehr nahe, besonders in "Der Vorbote" war sie von Trellium-D abhängig, mit dem sie Emotionen erfahren wollte.
  • Daniels' letzter Besuch fand in "Azati Prime" statt, wo er Archer von einem Himmelfahrtskommando abhalten wollte.
  • Shran und die Andorianer sah man zuletzt in "Testgebiet".
 
 
 
<<< Voriges Zurück zur Staffelübersicht Nächstes >>>
 
Screenshot - Copyright by Paramount Pictures  
   Wertung:

<<<   >>>

  Zurück z. Staffelübersicht
  Episodenbeschreibung
  Bewertung
  Zusammenhänge

  Druckbare Version

 Erstausstrahlung USA:
  26. Mai 2004

 Erstausstrahlung D:
  27. Februar 2005

 Regie:
  Allan Kroeker

 Buch:
  Rick Berman,
  Brannon Braga

 Gaststars:
  J. Paul Boehmer,
  Andrew Borba,
  Jeffrey Combs,
  Josette DiCarlo,
  Zachary Krebs,
  Scott MacDonald,
  Mary Mara,
  Tucker Smallwood ,
  Bruce Thomas,
  Ruth Williamson,
  Matt Winston,
  Rick Worthy,
  Gunter Ziegler



  Zuletzt geändert:
  2014-09-12, 01:51
  Copyright © 1996-2020 beim Deutschen Star Trek-Index (DSi). Andere Copyrights unterliegen deren Urhebern.
Impressum | Nutzungsbedingungen | Datenschutzerklärung