Deutscher StarTrek-Index  
  4.17 Die Übernahme  
  Accession  
 

von Matthias Weber

 
 
 

Episodenbeschreibung

Kurz nachdem Sisko in seinem Amt als bajoranischer Abgesandter ein frisch verheiratetes Ehepaar gesegnet hat, öffnet sich das Wurmloch. Wie sich herausstellt, kommt durch das Wurmloch ein altes bajoranisches Schiff. An Bord befindet sich ein Bajoraner, welcher leicht verletzt wurde und von Dr. Bashir behandelt wird. Der Besucher stellt sich als Akorem Laan vor, welcher als einer der größten Poeten Bajors gilt und vor 200 Jahren gelebt hat. Akorem erinnert sich, dass er mit seinem beschädigten Schiff das Wurmloch fand und dort hineingezogen wurde. Im Wurmloch traf er die Propheten, die seine Wunden heilten und ihn zurück nach Bajor schickten. Akorem Laan glaubt nun, er sei der Abgesandte der Propheten.

Sisko geht die alten Texte über den Abgesandten durch und erkennt, dass viele der Andeutungen in den Texten erst jetzt mit Akorems Ankunft einen Sinn ergeben. Sisko will vom Amt des Abgesandten zurücktreten, da ihm die Rolle nie behagt hat und die Sternenflotte davon auch nicht sonderlich begeistert war.

Inzwischen taucht Keiko O'Brien mit Molly auf der Station wieder auf. Ihre Forschungsmission auf Bajor ist beendet und sie wird von nun an wieder auf der Station leben. Außerdem überraschen die beiden Chief O'Brien mit der Nachricht, dass er zum zweiten Mal Vater werden wird.

Akorem Laan hält eine erste Ansprache als Abgesandter. Er verkündet, dass er nun verstanden habe, warum er von den Propheten erst 200 Jahre nach seiner Ankunft wieder zurückgeschickt wurde. Er ist der Meinung, dass die Bajoraner ihn jetzt brauchen würden, da sie nach der 50jährigen cardassianischen Besatzung vom rechten Weg abgekommen seien. Akorem möchte sie wieder auf diesen Weg führen, indem er die "D'jarras" wieder einführt. Die D'jarras sind eine Art Kastensystem, welches den Bajoranern, je nachdem in welcher D'jarra sie geboren werden, vorschreibt, welchen Beruf sie ergreifen sollen. So gehört Kira zum Beispiel der Künstler-D'jarra an. Die Bajoraner scheinen Akorems Forderungen zu erfüllen, wenn auch die Wiedereinführung der D'jarras, die während der Besatzungszeit abgeschafft wurden, viele Schwierigkeiten verursacht.

Sisko unterhält sich mit Akorem und macht ihm klar, dass die Diskriminierung mancher Bevölkerungsgruppen aufgund ihrer D'jarras gegen die Verfassung der Föderation verstößt, womit eine Aufnahme Bajors in die Föderation in weite Ferne rückt. Akorem teilt Sisko mit, dass er und Kai Winn beschlossen haben, dass sie dieses Risiko eingehen, um Bajor wieder auf den rechten Weg zu bringen. Major Kira schlägt Sisko inzwischen einige Kandidaten für ihre Nachfolge vor. Sie wird sich bald in die Dakur-Provinz begeben, um dort ihrer Künstler-D'jarra gerecht zu werden.

Inzwischen verbringt Miles O'Brien wieder mehr Zeit mit seiner Familie, wodurch er sich nur noch selten mit Dr. Bashir treffen kann. Die beiden vermissen ihre gemeinsamen Dartspiele und ihre Ausflüge in die Holosuite. O'Brien gesteht seinem Freund, dass er sich zwar über das kommende Baby freut, jedoch gehofft hat, wieder etwas mehr Zeit mit Keiko verbringen zu können, jetzt wo Molly etwas älter ist.

Auf dem Promenadendeck geschieht unterdessen ein Mord. Vedek Porta gibt zu, einen anderen Vedek von der zweiten Ebene des Promenadendecks heruntergestoßen zu haben, weil dieser seine D'jarra nicht erfüllt hat. Sisko zweifelt, ob er die richtige Entscheidung getroffen hatte, als er Akorem Laan so einfach seinen Titel überließ. Er fordert ihn nun zurück. Akorem Laan und Sisko sind sich einig, dass es zu einem Bürgerkrieg kommen würde, wenn sie beide den Titel für sich beanspruchen. Deswegen wollen sie ihre Ansprüche auf andere Weise klären, indem sie die Propheten selbst aufsuchen. Sisko und Akorem fliegen mit einem Runabout in das Wurmloch und stoppen dort. Sie gelangen zu den Wurmlochwesen.

Diese erkennen Sisko und Akorem wieder und teilen den beiden mit, dass Sisko der Abgesandte ist und sie Akorem Laan nur zu ihm geschickt haben, damit er seine Aufgaben als Abgesandter nicht mehr so negativ wie bisher sieht. Die Wurmlochwesen lassen Akorem Laan in seine eigene Zeit zurückkehren und teilen Sisko noch mit, dass sie von Bajor sind. Dann kehrt auch dieser nach DS9 zurück. Sisko schafft das Kastenwesen wieder ab und alles geht wieder seinen geregelten Gang.

Keiko erkennt inzwischen, dass sich ihr Mann ohne die Stunden mit Bashir einsam fühlt und arrangiert ein Treffen in der Holosuite zwischen den beiden.

Bewertung

"Die Übernahme" ist eine recht gelungene Folge über die Gefahren religiösen Glaubens und stellt gleichzeitig eine Schlüsselepisode in der wiederkehrenden Handlung um Siskos Rolle als Abgesandter dar.

Die Folge zeigt sich dem Glauben der Bajoraner und der Religion im Allgemeinen gegenüber recht kritisch. Man beschäftigt sich auf gekonnte Weise mit den Gefahren, die einem Volk drohen, wenn es vom blinden Gehorsam gegenüber seinen religiösen Führern getrieben wird. Am Beispiel von Akorem Laan wird deutlich, dass es schwerwiegende Konsquenzen haben kann, wenn ein Volk seinem religiösen Führer einfach alles abkauft, da dieser genausowenig wie jeder andere den richtigen Weg für sein Volk im Voraus kennt. Auch der Abgesandte der Propheten kann seine Weisheit nur aus seiner eigenen Interpretation von alten Prophezeiungen und Texten beziehen, die vermutlich von einer anderen Person völlig anders interpretiert werden würden. Ansonsten weiß auch der religiöse Führer eines Volkes wenig darüber, was die Götter von ihm und seinem Volk erwarten. Dabei deckt die Folge auf, dass es besonders dann gefährlich wird, wenn die Religion sich dazu berufen fühlt, in die Politik einzugreifen, wie hier bei der Wiedereinführung der "D'jarras" geschehen. Der religiöse Führer mag dabei sogar gute Absichten haben, doch vertraut sein Volk ihm blind, wie im Falle der Bajoraner, kann es trotz dieser guten Absichten zur Unterdrückung ganzer Bevölkerungsgruppen kommen.
Viel schlimmer wird es natürlich, wenn die religiösen Führer auch noch bewusst aus dem Willen heraus handeln, ihre eigene Macht zu festigen oder zu vergrößern und die eigenen Gegenspieler auszuschalten, wie beispielsweise im Falle von Kai Winn (die leider in dieser Episode nicht mitspielt), die sich selten mehr Sorgen um das Wohl ihres Volkes, als um ihr eigenes macht.

Die Religionskritik dieser Episode hätte ruhig ein wenig deutlicher ausfallen können. Zwar deckt die Handlung auf typische Star Trek-Weise Gefahren der Religiosität auf, trotzdem gewinnt man den Eindruck, dass es am ausreichenden Mut der Autoren fehlte, diese Kritik etwas deutlicher hervorzuheben. Gleichzeitig macht die Serie mit dieser Folge eine Wandlung in ihrer Haltung der Religion gegenüber durch, doch dazu später mehr.

Die Handlung rund um den bajoranischen Glauben und um Siskos Rolle als Abgesandter der Propheten taucht relativ selten in DS9 auf, angeblich weil die Zuschauer wenig Interesse an dieser Handlung gezeigt haben. In dieser Folge wird Sisko nun noch einmal geschickt mit seiner Rolle als religöse Ikone konfrontiert. Dabei erscheint es recht verständlich, dass sich Sisko dabei unbehaglich fühlt und er froh ist diese Rolle an Akorem abtreten zu können. Sein Ansehen als Abgesandter hat ihm schließlich nicht immer nur Vorteile gebracht, sondern auch manches Mal zu einem Zwiespalt zwischen seiner Rolle als religiöser Führer und seinen Pflichten als Sternenflottenoffizier, wie beispielsweise in 3.15: Trekors Prophezeiung geführt. Trotzdem lernt Sisko in dieser Folge seine Stellung als Abgesandter zu akzeptieren und mit ihr umzugehen.

Doch erstaunlicherweise ändert sich nach dieser Episode nicht nur Siskos Haltung gegenüber seiner religiösen Rolle auf Bajor, sondern auch seine allgemeine Haltung gegenüber dem bajoranischen Glauben. In den kommenden 3 Staffeln der Serie wird Sisko nicht nur seine Rolle als Abgesandter voll und ganz erfüllen, man gewinnt auch immer wieder den Eindruck, dass Sisko selbst beginnt, den bajoranischen Glauben anzunehmen. Siskos Wandel symbolisiert gleichzeitig auch den neuen Kurs der ganzen Serie. Hatte man zu Zeiten von TNG bei stark religionskritischen Folgen, wie beispielsweise 3.04: Der Gott der Mintakaner noch angenommen, die Föderation würde Religion inzwischen als naiven Aberglauben ansehen, den die aufgeklärte Menschheit des 24. Jahrhunderts nicht mehr nötig hat, sollten sich gerade die letzten 3 DS9-Jahre deutlich aufgeschlossener gegenüber der Religion zeigen. DS9 entwickelte sich damit immer mehr weg von der wissenschaftlich orientierten Science Fiction, die Star Trek bis dahin war, hin zu einer Pro-Religion eingestellten Serie, in der die Wissenschaft an Bedeutung verliert.

Natürlich steht es jedem offen das zu glauben was er möchte und auch den Autoren muss es erlaubt sein, zu ihrer Religiösität zu stehen und diese in ihre Drehbücher einfließen zu lassen. Bedenkt man jedoch, dass Star Trek gerade in den religionskritischen Momenten zu hervorragenden Leistungen fähig war, andere Serien in den Schatten stellte und allgemein seinesgleichen in der TV-Landschaft suchte, ist die neue Richtung der Serie leider zu bedauern.

Die Serie neigte damit in den letzten 3 Jahren leider auch dazu, den bisher oft recht naiv erscheinenden Glauben der Bajoraner zu glorifizieren und dabei die Gefahren von blindem religiösem Glauben, die gerade DS9 in den ersten Jahren immer aufgezeigt hatte, völlig zu vergessen.

Doch nicht nur Sisko und seine Haltung dem bajoranischen Glauben gegenüber, auch die Wurmlochwesen machten ab dieser Episode eine recht merkwürdige Wandlung durch. Bisher sind sie immer nur Aliens gewesen, die von den Bajoranern aufgrund ihrer höheren Entwicklungsstufe als Götter verehrt wurden (im Prinzip ein typisches Science Fiction-Handlungskonzept). Die Drehkörper der Propheten waren dabei die Sonden, mit denen die fremden Aliens ihre Umgebung scannten und die von den weniger weit entwickelten Bajoranern als heilige Reliquien verehrt wurden. Bisher hatte man auch immer den Eindruck, dass die Wurmlochaliens recht wenig Interesse an den Bajoranern haben. Sisko musste ihnen im Pilotfilm überhaupt erst erklären, was eine lineare Zeitlinie ist. Ab dieser Episode treten die Aliens im Wurmloch jedoch auf einmal aus ihrer passiven Rolle heraus und zeigen von nun an ein erhebliches Interesse an den Bajoranern. Nun schicken sie kurzerhand einen alten Bajoraner nach DS9, um Sisko von seiner Abgesandten-Rolle zu überzeugen und behaupten, dass sie selbst von Bajor sind. Man mag von der neuen Richtung der Serie halten, was man will, mit den ursprünglichen Wurmlochaliens aus den ersten Staffeln hat dies jedoch nicht mehr viel zu tun.

Der bajoranische Glauben macht in dieser Folge keinen allzu guten Eindruck. Da tritt Sisko kurzerhand von seinem Amt als Abgesandter der Propheten zurück, als ob es ein politischer Posten wäre, dann kommt ein neuer Abgesandter, der verschwindet auf einmal in der Vergangenheit, woraufhin Sisko wieder der Abgesandte ist. Dann wird kurzerhand das seit über 50 Jahren nicht mehr bestehende Kastensystem eingeführt, nur um es kurze Zeit später wieder abzuschaffen und die Bajoraner machen dies alles mit, ohne ihren Glauben auch nur einmal zu hinterfragen, das erscheint alles etwas arg naiv. Hier hätte man eigentlich etwas mehr Aufgeklärtheit von einem Volk erwartet, welches in die Föderation aufgenommen werden will.

Etwas genauer erklärt wurde die Verfahrensweise bei der Aufnahme eines neuen Planeten in die Föderation. Offenbar gibt es eine einheitliche Föderationsverfassung, die alle Planeten erfüllen müssen, bevor sie aufgenommen werden können.

Siskos Vorgehensweise ist in dieser Folge nicht unbedingt astrein. Zum einen greift er etwas leichtfertig in die Zeitlinie ein, als er den Wurmlochaliens vorschlägt, Akorem Laan in seine eigene Zeit zurückzubringen.
Zum anderen verstößt er ganz offensichtlich gegen die Hauptdirektive, als er sich in die bajoranischen Angelegenheiten einmischt und mit Akorem ganz offen um den Titel des Abgesandten konkurriert. Da es für Sisko keinerlei Konsequenzen zu geben scheint, verstärkt sich der Eindruck, dass in der Sternenflotte manchmal offensichtlich der Zweck die Mittel heiligt. Diesen Eindruck hatte man beispielsweise auch schon in 3.21: Der geheimnisvolle Garak Teil 2, als Sisko mit der Defiant zwar Odo und Garak retten konnte, dabei jedoch gegen den direkten Befehl eines Admirals verstoßen hatte und ebenfalls nicht bestraft wurde.

Neben Siskos Rolle als Abgesandter widmet sich die Folge auch in der B-Handlung einem in letzter Zeit vernachlässigten Thema, nämlich O'Briens Familienleben. Nachdem Keiko eine lange Mission auf Bajor hatte, kehrt sie nun wieder dauerhaft auf die Station zurück. Dabei wird gleich ihre zweite Schwangerschaft als neues Thema eingebracht. Es sollte sich jedoch erst am Ende der Staffel für die Produzenten herausstellen, wie gut ihr Timing mit Keikos Schwangerschaft wirklich war, gab ihnen diese Drehbuch-Schwangerschaft doch später einen Grund, Nana Visitors (Major Kira) echte Schwangerschaft ins Drehbuch einzubauen.

Die B-Handlung stellt dabei die Bashir-O'Brien-Freundschaft zunächst auf eine harte Probe, da Miles nun nicht mehr soviel Zeit für seinen Freund Julian hat. Hier zeigt sich auch, dass Bashir für O'Brien lange Zeit quasi die Ersatzfamilie war. Ausgesprochen gelungen ist das Ende, als Keiko es geschickt einfädelt, dass Miles und Julian wieder einmal ein Abenteuer in der Holosuite erleben können.

Die beste Szene der ganzen Folge ist die, in der Worf erfährt, dass Keiko ein Kind bekommt und er entsetzt fragt: "Jetzt?" Genial auch seine kurze Zeit später folgende Ankündigung er werde in 7 Monaten, wenn die Geburt ansteht, ganz sicher weit weg bei seinen Eltern auf der Erde sein.

Einen überraschenden Gastauftritt absolvierte Camille Saviola als Kai Opaka in dieser Episode. Ihren Charakter hatte man bereits in der 1. Staffel aus der Serie herausgeschrieben und nach einem weiteren Aufritt in Staffel 2 war sie seither nicht mehr gesehen worden. Es sollte jedoch ihr endgültig letzter Auftritt sein.

Autorin Jane Espenson arbeitete nur dieses eine Mal für Star Trek.

Regie führte Les Landau, der nach Winrich Kolbe und David Livingston inzwischen der drittwichtigste Regisseur bei Star Trek ist.

Alles in allem ist "Die Übernahme" eine gelungene Episode, die zwar ihre Religionskritik an manchen Stellen etwas deutlicher herausarbeiten hätte können, allerdings trotzdem überzeugen kann und für Siskos Charakter einen wichtigen Wendepunkt darstellt.

 
 
 

Spannung

SFX

Handlung

Gesamt

 
 
 

Zusammenhänge

O'Brien erwähnt in dieser Episode in einem Gespräch mit Worf und Bashir die Geburt von Molly, die in der TNG-Folge 5.05: Katastrophe auf der Enterprise unter erschwerten Bedingungen mit Worfs Hilfe stattfand.

Rosalind Chao hat in dieser Folge ihren 12. Auftritt bei DS9. Sie war zuletzt in 3.10: Das Festival zu sehen und hat ihren nächsten Auftritt bereits in 4.19: Strafzyklen. Chao war in ihrer Rolle bereits in 8 TNG-Folgen zu sehen.

Hana Hatae spielt hier zum 6. Mal in DS9 die Rolle von Molly O'Brien. Sie war zuletzt in 3.10: Das Festival mit dabei. Ihr nächster Auftritt wird ebenfalls in 4.19: Strafzyklen stattfinden. Hatae verkörperte Molly auch schon in einer TNG-Folge.

Zum 5. und endgültig letzten Mal war Camille Saviola in dieser Folge in der Rolle der Kai Opaka zu sehen. Sie spielte in den Episoden

die religiöse Führerin der Bajoraner.

Obwohl sie in dieser Folge keinen Auftritt hat, wird Kai Winn erwähnt, die in 15 DS9-Episoden eine wichtige Rolle spielt.

 
 
 
<<< Voriges Zurück zur Staffelübersicht Nächstes >>>
 
Screenshot - Copyright by Paramount Pictures  
   Wertung:

<<<   >>>

  Zurück z. Staffelübersicht
  Episodenbeschreibung
  Bewertung
  Zusammenhänge

  Druckbare Version

 Erstausstrahlung USA:
  24. 02. 1996

 Erstausstrahlung D:
  01. 11. 1996

 Regie:
  Les Landau

 Buch:
  Jane Espenson

 Gaststars:
  Richard Libertini
   [Akorem Laan]
  Rosalind Chao
   [Keiko O'Brien]
  Camille Saviola
   [Kai Opaka]
  Robert Symonds
   [Vedek Porta]
  Hana Hatae
   [Molly O'Brien]
  David Carpenter
   [Onara]
  Grace Zandarski
   [Latara]
  Laura Jane Salvato
   [Gia]



  Zuletzt geändert:
  2015-05-19, 02:31
  Copyright © 1996-2020 beim Deutschen Star Trek-Index (DSi). Andere Copyrights unterliegen deren Urhebern.
Impressum | Nutzungsbedingungen | Datenschutzerklärung