Deutscher StarTrek-Index  
  4.19 Strafzyklen  
  Hard Time  
 

von Matthias Weber

 
 
 

Episodenbeschreibung

Ein bärtiger O'Brien sitzt in einer Gefängniszelle. Es kommt eine Wärterin herein und verkündet, dass er nun nach 20 Jahren seine Strafe abgesessen hat. Er wird aus der Zelle geworfen.

O'Brien erwacht in einem Behandlungsstuhl. Neben ihm steht Major Kira. O'Brien versteht nicht, warum Kira nicht gealtert ist, als er die letzten 20 Jahre im Gefängnis saß. Kira erklärt ihm, dass die Argrathi ihn zu 20 Jahren Haft verurteilt haben, sie diese 20 Jahre jedoch nicht auf herkömmliche Weise vollstrecken, sondern nur als Erinnerungen in das Gedächtnis des Verurteilten implantieren. O'Brien erinnert sich zwar an seine 20 Jahre Haft, hat sie jedoch nie wirklich real durchlebt. Die Behandlung hat nur wenige Stunden gedauert. Kira und O'Brien kehren nach DS9 zurück.

Auf der Station erklärt Sisko Keiko die Situation. Ihr Mann habe sich für die Technologie der Argrathi interessiert und einige Fragen gestellt, was diese als Spionage aufgefasst und ihn verurteilt hätten.

Dr. Bashir empfängt O'Brien an der Luftschleuse. Er hat Keiko, Molly und den anderen zunächst nicht erlaubt ihn zu begleiten, da er O'Brien nicht überfordern wollte. Bashir untersucht den Chief und stellt fest, dass die falschen Erinnerungen der Argrathi nicht gelöscht werden können, ohne dessen restliches Gedächtnis auch komplett zu löschen. O'Brien soll nun dreimal in der Woche einen Counselor aufsuchen, um seine Erlebnisse zu verarbeiten. Außerdem wird er sich erst ganz langsam in seine Arbeit wieder eingewöhnen müssen.

Über seine Haftzeit redet O'Brien relativ wenig. Er behauptet, er sei die 20 Jahre alleine in seiner Zelle gewesen, tatsächlich wird er auch auf der Station von der Erinnerung an seinen Zellengenossen Ee'Char verfolgt.

Miles scheint inzwischen immer mehr an den Erinnerungen der Haft zu zerbrechen. Er kündigt die Freundschaft zu Bashir, schreit seine Tochter an und hört auf, den Counselor aufzusuchen. Sisko bleibt nichts anderes übrig, als O'Brien vom Dienst freizustellen und ihn dazu zu zwingen, täglich den Counselor aufzusuchen.

Nachdem er seine Tochter Molly fast geschlagen hätte, geht Miles in den Frachtraum und nimmt einen Phaser aus dem Waffenschrank. Als Bashir den Frachtraum betritt, hat der Chief die Waffe auf sich selbst gerichtet. O'Brien erzählt Bashir, dass er während der Haft zum Monster wurde. Er hat seinen Zellengenossen umgebracht, als die Wärter wieder einmal tagelang nichts zum Essen gebracht haben und er Ee'Char dabei erwischt hatte, wie er heimlich etwas zu Essen aus ihrem Versteck holte. Bei dem Gerangel um das Essen tötete er Ee'Char und nun hat er fast Molly geschlagen. O'Brien ist der Meinung, dass er eine Gefahr darstellt und möchte sich umbringen. Bashir kann ihn davon überzeugen dies nicht zu tun.

Der Doktor behandelt O'Briens Depressionen und Angstzustände mit Medikamenten, doch die Erinnerungen werden dadurch nicht weggehen. Miles darf seinen Dienst wieder aufnehmen, doch er muss weiterhin zum Counselor gehen.

Bewertung

"Strafzyklen" ist eine beeindruckende Bottle-Show, die vor allem dadurch überzeugt und erstaunt, dass es ihr in 45 Minuten gelingt, ein psychologisch tiefgründiges und packendes Charakterdrama zu erzählen.

Die Folge beschäftigt sich mit psychologischer Folter, wie sie auch heute in totalitären Regimes noch an der Tagesordnung ist. Sie schildert dabei eindringlich die Auswirkungen dieser psychologischen Folter, die sogar den normalsten und ausgeglichensten Menschen in ein psychisches Wrack verwandeln kann. Natürlich kann eine einzelne TV-Episode diese Art von seelischer Folter nicht umfassend behandeln, trotzdem gelingt es den Machern der Serie fernab von Klischees auf bewegende und für eine TV-Episode beeindruckend intensive Weise O'Briens Dilemma herauszuarbeiten. Die Handlung zeichnet sich durch ein packendes Drehbuch und durch psychologische Glaubwürdigkeit aus, was vor allem dem Umstand zu verdanken ist, dass die Ehefrau von Autor Robert Hewitt Wolfe gelernte Psychotherapeutin ist und ihrem Ehemann bei seiner Arbeit behilflich war.

Besonders lobenswert ist auch Colm Meaneys exzellente Darstellerleistung. Er schafft es, O'Briens seelische Abgründe auf mitreißende Weise darzustellen und die Folgen umzusetzen. Hier handelt es sich vielleicht um Colm Meaneys beste Leistung in Star Trek.

Die Folge überzeugt auch durch ihre Konzentration auf eine einzige wichtige Handlung. Da gibt es keinen B-Handlungsstrang, der vom eigentlichen Thema ablenkt, auch wurde komplett auf eine Science Fiction-Hintergrundhandlung verzichtet, um sich voll und ganz auf O'Briens Rückkehr ins normale Leben konzentrieren zu können. Der Spaßfaktor, der sonst eine Spezialität von DS9 ist, fehlt bei dieser Episode völlig, sie ist sogar oft recht bedrückend.

Zum Schluss gerät die ganze Folge leider etwas rührselig und das unverständlich freudige Ende stößt einem bitter auf, täuscht es doch auf unangenehme Weise über die wahre Bedeutung und die Auswirkungen des für O'Brien sicher unheimlich einschneidenden Erlebnisses hinweg.

Geradezu unverzeihlich wird es allerdings erst nach dieser Episode, denn O'Briens 20-jährige Haft wird nie wieder auch nur mit einem Wort erwähnt. Keine kurze Bemerkung, dass er weitere Therapiesitzungen bei seinem Counselor hat, keine einzige Erwähnung, dass der Chief noch Schwierigkeiten damit hat, sich auf DS9 wieder einzugewöhnen. Ab der nächsten Episode ist O'Brien wieder vollkommen der alte, er spielt mit Bashir Dart, geht in die Holosuite und verhält sich auch sonst, als hätte er diese 20 Jahre Haft nie durchleben müssen. Dies ist einfach völlig unverständlich. Die Serie fällt hier in alte Zeiten zurück, die man eigentlich bei Star Trek inzwischen überwunden glaubte. Hier wird einmal mehr der Reset-Knopf betätigt und alles ist wieder in bester Ordnung. Ein dickes Minus an das Autorenteam, welches bei einem solch wichtigen und einschneidenden Erlebnis die Aufgabe gehabt hätte, dieses wenigstens in einem Nebensatz noch einmal zu erwähnen.

An der Tatsache, dass hier wieder einmal das Hauptaugenmerk der Handlung auf O'Brien liegt, erkennt man, dass "Star Trek - Deep Space Nine" mehr als jede andere Star Trek-Serie Wert darauf legt, dass jede Hauptperson zu relativ gleichen Teilen im Mittelpunkt steht. Selbst Nebencharaktere, die im Verhältnis zu Sisko, Kira oder Odo relativ unwichtig erscheinen (wie beispielsweise Quark oder Jake) haben mehrmals pro Jahr die Chance, eine Folge völlig alleine zu tragen und sich dabei schauspielerisch zu entfalten. Vor allem bei dermaßen vielen wiederkehrenden Nebencharakteren, wie Dukat oder Garak, die ebenfalls einen Teil der Handlung für sich beanspruchen, ist diese Ausgeglichenheit unter den Hauptpersonen bemerkenswert und führt natürlich dazu, dass die erste Hauptperson Sisko weniger oft im Mittelpunkt steht, als dies bei Picard noch der Fall war. Auf der anderen Seite führt dies jedoch dazu, dass sich jeder einzelne der 9 Hauptcharaktere besser entfalten kann, als dies beispielsweise bei den 7 Hauptpersonen in TNG der Fall war.

Interessant ist, dass wieder einmal O'Brien ausgewählt wurde, um die Hauptrolle in dieser Episode zu spielen. O'Brien scheint bei den Autoren immer dann beliebt zu sein wenn es darum geht, jemanden in eine aussichtslose Situation zu bringen. Zum Beispiel wurde der Chief von den Paradanern gefangen genommen und ein Doppelgänger von ihm erstellt (DS9-Episode 2.14: O'Briens Identität), kurze Zeit später wurde er auf Cardassia Prime zum Angeklagten in einem Schauprozess (DS9-Episode 2.25: Das Tribunal). Aus irgend einem Grund scheinen O'Brien immer die schlimmsten Dinge zu widerfahren.
Dabei scheint der Chefingenieur vor allem bei Missionen auf fremden Planeten nicht viel Glück zu haben, denn immer wenn O'Brien eine Mission auf einem fremden Planeten erfüllen muss, wird er gekidnappt, fast getötet (2.13: Das Harvester-Desaster) oder eingesperrt.

Wie so oft, ist auch bei dieser DS9-Episode der Ausgangsplot etwas an den Haaren herbeigezogen. Zunächst bleibt völlig unklar, was O'Brien und Kira im Gammaquadranten auf dem Planeten Argratha überhaupt zu suchen hatten. Die Paranoia der Argrathi, gleich einen Spion zu vermuten wenn jemand ein paar technische Fragen stellt, wirkt ebenfalls etwas überzogen. Merkwürdig ist auch, dass die Sternenflotte und vor allem Sisko, der doch ständig Rettungsmissionen für alles und jeden startet, die Argrathi einfach so gewähren lassen.

Die Science Fiction-Grundidee eines zweiten Lebens, welches nur in den Erinnerungen eines Menschen existiert, erinnert ein wenig an die Handlung der TNG-Episode 5.25: Das zweite Leben. Hatte sich diese jedoch vermehrt um das zweite Leben selbst gekümmert, geht es in der vorliegenden DS9-Folge mehr um die Auswirkungen, die die Erinnerungen auf ein solches Leben haben können.

Die Idee zu dieser Folge beschäftigte das Autorenteam bereits seit der ersten Staffel. Man verschob die Folge jedoch immer wieder, da man der Meinung war, dass zu Beginn der Serie noch kein großer Unterschied zwischen dem normalen O'Brien und dem durch die Gefangenschaft geprägten O'Brien zu erkennen gewesen wäre.

Das Drehbuch zur Folge stammt von Robert Hewitt Wolfe, der die Folge ungewöhnlicherweise allein, ohne seinen Autorenpartner Ira Steven Behr schrieb. Wolfe hatte zu Beginn der Serie viele Beiträge allein geschrieben. Mitte der dritten Staffel wurde er zum ständigen Autorenpartner von Ira Steven Behr, der aufgrund seiner größer werdenden Verantwortung als Ausführender Produzent ungern allein arbeiten wollte. Nach über einem Jahr gemeinsamer Arbeit mit Behr wollte Wolfe mit diesem Drehbuch noch einmal einen eigenständigen Beitrag abliefern.

Regisseur Alexander Singer arbeitete nach dieser Episode nicht mehr für DS9, sondern kümmerte sich vermehrt um die Schwesterserie "Star Trek - Voyager".

In der deutschen Version fällt vor allem auf, dass Chief O'Brien eine neue Synchronstimme bekam, was natürlich zu einem recht ungünstigen Zeitpunkt erfolgte, da hier gerade bei einer für O'Brien sehr wichtigen Folge der Sprecher wechselte. Nachdem die englischen Titel der 4. Staffel bisher recht gut übersetzt worden waren, fällt der deutsche Titel dieser Folge durch die übliche Einfallslosigkeit auf.

Alles in allem ist "Strafzyklen" eine der psychologisch überzeugendsten Star Trek-Episoden aller Zeiten, die jedoch einige Schönheitsfehler hat.

 
 
 

Spannung

SFX

Handlung

Gesamt

 
 
 

Zusammenhänge

In dieser Folge werden verschiedene Ereignisse aus O'Briens Vergangenheit erwähnt. Der Zwischenfall auf Setlik III, bei dem er gegen die Cardassianer kämpfen musste, wurde erstmals in der TNG-Episode 4.12: Der Rachefeldzug erwähnt. Ebenfalls erwähnt wird seine Gefangennahme durch die Parada (in der DS9-Folge 2.14: O'Briens Identität) und die Anklage gegen O'Brien, die in der DS9-Folge 2.25: Das Tribunal erhoben wurde.

Rosalind Chao hat in dieser Folge ihren 13. Auftritt bei DS9. Sie war zuletzt in 3.17: Die Übernahme zu sehen und hat ihren nächsten Auftritt bereits in 4.25: Quarks Schicksal. Chao war in ihrer Rolle bereits in 8 TNG-Folgen zu sehen.

Hana Hatae spielt hier zum 7. Mal in DS9 die Rolle von Molly O'Brien. Sie war zuletzt in 3.17: Die Übernahme mit dabei. Ihr nächster Auftritt wird ebenfalls in 4.25: Quarks Schicksal stattfinden. Hatae verkörperte Molly auch schon in einer TNG-Folge.

Den 2. von insgesamt 3 Auftritten hat F.J. Rio als Muniz, der bereits in 4.08: Das Wagnis in dieser Rolle zu sehen war und sie erneut in 5.02: Das Schiff übernehmen wird. F.J. Rio spielt außerdem Joleg in der Voyager-Folge 7.13: Reue.

Margot Rose, die hier als Rinn zu sehen ist, spielte auch Eline in der TNG-Episode 5.25: Das zweite Leben.

Regisseur Alexander Singer arbeitete in dieser Episode zum letzten Mal für DS9. Außer dieser Episode inszenierte er


Singer führte außerdem sechsmal bei "Star Trek - The Next Generation" und zehnmal bei "Star Trek - Voyager" Regie.

 
 
 
<<< Voriges Zurück zur Staffelübersicht Nächstes >>>
 
Screenshot - Copyright by Paramount Pictures  
   Wertung:

<<<   >>>

  Zurück z. Staffelübersicht
  Episodenbeschreibung
  Bewertung
  Zusammenhänge

  Druckbare Version

 Erstausstrahlung USA:
  13. 04. 1996

 Erstausstrahlung D:
  04. 11. 1996

 Regie:
  Alexander Singer

 Buch:
  Robert Hewitt Wolfe

 Story
  Daniel Keys Moran
  Lynn Barker

 Gaststars:
  Craig Wasson
   [Ee'Char]
  Rosalind Chao
   [Keiko O'Brien]
  Hana Hatae
   [Molly O'Brien]
  F.J. Rio
   [Muniz]
  Margot Rose
   [Rinn]



  Zuletzt geändert:
  2015-05-26, 03:08
  Copyright © 1996-2020 beim Deutschen Star Trek-Index (DSi). Andere Copyrights unterliegen deren Urhebern.
Impressum | Nutzungsbedingungen | Datenschutzerklärung