Deutscher StarTrek-Index  
  5.17 Der Datenkristall  
  A Simple Investigation  
 

von Matthias Weber

 
 
 

Episodenbeschreibung

Odo lernt im Quarks durch Zufall die schöne Arissa kennen, die dort auf jemanden wartet. Arissa findet Odo offensichtlich recht sympathisch. Er trifft sie später unerwartet wieder, da sie von einem seiner Deputys verhaftet wurde. Arissa hat versucht mit Hilfe ihres Dataport-Implantats Zugang zu den Stationssystemen zu bekommen und wurde dabei erwischt. Arissa erklärt, dass sie versucht hat, in den Stationssystemen den Idanianer Tauvid Rem ausfindig zu machen, mit dem sie verabredet war, der jedoch nicht gekommen ist. Tauvid Rem sollte für sie ihre Tochter ausfindig machen, die sie vor 15 Jahren weggegeben hatte. Odo führt Arissa zu Tauvids Quartier. Dort finden sie nicht viel vor, außer einigen idanianischen DNA-Resten auf dem Boden. Odo schließt daraus, dass Tauvid getötet wurde.

Odo lässt Arissa zunächst laufen, da sie nichts Schlimmes getan hat, er trifft sie jedoch schon bald wieder, als sie in ein gesichertes Schließfach einbricht, das Tauvid gemietet hatte. Odo will von Arissa nun die Wahrheit wissen und sie erklärt, dass sie ein Mitglied des Orion-Syndikats ist. Sie arbeitet für jemanden namens Draim. Tauvid trat an sie heran und wollte ihr Informationen geben, die ihr helfen sollten, das Syndikat zu verlassen. Arissa vertraute ihm trotz der großen Gefahr für ihr Leben aus irgendeinem Grund und wollte sich mit ihm auf DS9 treffen. Arissa fand in Tauvids Schließfach einen Datenkristall, von dem sie nun ein paar Antworten erhofft. Odo nimmt Arissa in Schutzhaft in sein Quartier mit, während man versucht die Daten auf dem Kristall zu lesen, was sich als sehr schwierig erweist.

Während Odo und Arissa in seinem Quartier leben, entwickelt sich eine Liebesbeziehung zwischen den beiden.

Als Odo zu seiner Arbeit zurückkehrt, nimmt Arissa heimlich mit Draim Kontakt auf und erklärt ihm, dass sie den Datenkristall habe, nach dem er offensichtlich ebenfalls sucht. Sie ist bereit ihn ihm zu geben, wenn er sie lebend aus dem Syndikat aussteigen lässt. Draim willigt ein und die beiden machen einen Treffpunkt auf der Station aus.

Inzwischen trifft Odo auf einen Regierungsbeamten der Idanianer. Der erklärt Odo, dass Arissa eine Undercover-Agentin seiner Regierung ist, die seit 2 Jahren mit einer falschen Identität Draims Organisation untergräbt und Informationen sammelt. Nun sei es soweit gewesen, Draim festzunehmen, also habe Tauvid mit ihr Kontakt aufgenommen. Obwohl Arissa sich an ihr früheres Leben nicht erinnert, wurde in ihre neue Identität eingepflanzt, dass sie Tauvid instinktiv vertraut. Odo und der Idanianer suchen Arissa, doch diese trifft sich inzwischen mit Draims Männern. Die Übergabe verläuft jedoch nicht so wie geplant. Entgegen der Vereinbarung wollen Draims Männer Arissa trotzdem töten, doch Odo kann gerade rechtzeitig eingreifen. Alle werden festgenommen und Arissa bekommt ihre alte Identität, die auf dem Datenkristall gespeichert war, wieder. Sie muss Odo nun gestehen, dass sie auf der idanianischen Heimatwelt einen Mann und eine Familie hat. Sie verlässt Odo und Deep Space Nine und kehrt nach Hause zurück.

Bewertung

Nach den guten bis hervorragenden Folgen der letzten Wochen fällt "Der Datenkristall" leider etwas im Niveau ab. Die Folge ist nicht direkt schlecht, gelungen ist sie aber auch nicht. Die Handlung entwickelt sich recht schleppend und ist größtenteils mittelmäßig bis uninteressant.

Insgesamt scheint es sich bei "Der Datenkristall" um eine jener Episoden zu handeln, die manchmal abwertend als Füllepisoden bezeichnet werden und eben immer zwischen den großen Highlights einer Staffel auftreten. So enthält diese Folge auch eine Menge negativer Punkte, die man meistens (oft auch zu Unrecht) mit solchen Füllepisoden assoziiert. Es will von Beginn an keine echte Spannung entstehen, die Handlung plätschert eher vor sich hin, die Einblicke in Odos Charakter bleiben eher oberflächlich und nach 45 Minuten ist man froh, dass die langatmige Folge vorbei ist und hofft auf eine Niveausteigerung in der nächsten Woche.

Interessant ist, dass diese Folge nach 5.08: Die Schuld, 5.09: Der Aufstieg und 5.12: Das Baby bereits die vierte Folge der 5. Staffel ist, die sich mehr oder weniger intensiv mit Odo befasst. Schade dass man ausgerechnet bei einer solchen Anhäufung von Odo-Folgen vergessen hat, seiner überraschenden Verwandlung in einen Menschen eine tolle Charakterfolge abzugewinnen (siehe dazu auch die Rezension zu 5.12: Das Baby). So wie hier machen Odo-Folgen jedenfalls nur bedingt Spaß.

Dabei hat "Der Datenkristall" prinzipiell einen sehr interessanten Ansatz. Dass Odo aufgrund der Isolation von seinem Volk einsam ist und sich deswegen immer mehr auch für humanoide Liebesbeziehungen interessiert und bereit ist, solche Beziehungen einzugehen, wirkt durchaus glaubwürdig und ist interessant. Dies hätte auch auf innovative Weise mit seiner Zuneigung zu Major Kira verknüpft werden können, was leider nicht passiert ist. Es bleibt hier leider insgesamt beim guten Ansatz, da der größte Teil der Handlung auf die zwar recht ordentliche, letztlich aber doch austauschbare Kriminalstory verwendet wird.

An der Krimihandlung störend wirkte vor allem das klischeebeladene Killerduo, das mit Bemerkungen über irgendwelche ruinierten Teppichböden wohl witzig wirken sollte, aber eher einen deplatzierten Eindruck hinterließ.

Was an der Episode gut funktioniert ist die Art, wie die Beziehung zwischen Odo und Arissa scheitert. Es war wohl von Beginn an klar, dass diese Beziehung dem ungeschriebenen Seriengesetz folgen würde, wonach alle Beziehungen von Hauptcharakteren unglücklich enden müssen. Aufgrund der Art wie die Handlung aufgebaut ist rechnete man aber wohl eher damit, dass Arissa am Ende sterben würde und Odo dies nicht verhindern kann. Hier wurde der Zuschauer aber geschickt in die Irre geführt und von der eigentlichen Auflösung überrascht.

Was sich störend auswirkte, war die x-te Liebesgeschichte für eine Hauptperson in dieser Staffel. In der 5. Staffel scheinen die Autoren merkwürdigerweise gerade mit den Hauptcharakteren große Probleme zu haben, da ihnen bei den Hauptpersonen kaum etwas Originelleres einzufallen scheint, als sie ständig irgendwelche Liebesbeziehungen durchmachen zu lassen, die dann in den allermeisten Fällen auch noch das Standard-Serienniveau nicht überschreiten. Da wären Sisko und Kasidy (eine der wenigen Beziehungen mit ausnahmslos guten Dialogen), Worf und Dax, Kira und O'Brien (denen für eine Episode eine gegenseitige Zuneigung angedichtet wurde), Bashir und Leeta, Quark und Grilka und nun eben auch noch Odo und Arissa. Während viele der DS9-Nebenpersonen (Dukat, Garak, Martok, Kai Winn, etc.) im 5. Produktionsjahr hervorragende Episoden hatten, in denen ihre charakterliche Entwicklung gekonnt und überraschend weitergeführt wurde, waren den wenigsten Hauptpersonen solche Episoden vergönnt (Bashir bildet hier mit 5.16: Dr. Bashirs Geheimnis eine der wenigen Ausnahmen).

So bleibt auch bei dieser Episode, trotz einer guten Leistung von René Auberjonois nach 45 Minuten, ähnlich wie schon bei Episode 5.03: Gefährliche Liebschaften der Eindruck, dass es sich bei allem nur um eine One Night Stand-Episode für einen der Hauptcharaktere gehandelt hat.

Fraglich ist, warum die Stationssensoren am Anfang der Episode keinen Alarm auslösten, als das Killerduo Tauvid mit einem Phaser verdampft. Im Kinofilm "Star Trek VI - Das unentdeckte Land" wurde sofort der Alarm ausgelöst, als ein Phaser abgefeuert wurde. Es gibt eigentlich keinen vernünftigen Grund, warum es auf Deep Space Nine diese Sicherheitsvorkehrung nicht geben sollte.

Trotz einiger rechtlicher Probleme mit der James Bond-Produktionsfirma gab es in dieser Folge seit 4.10: Unser Mann Bashir zum ersten Mal wieder eine kleine Szene mit Dr. Bashir als britischem Geheimagent. O'Brien durfte dabei auch wieder den bösen Falcon spielen.

Das Orion-Syndikat wurde hier zum 2. Mal nach 5.09: Der Aufstieg erwähnt.

Das Drehbuch schrieb wie schon bei der letzten Odo-Episode 5.12: Das Baby René Echevarria.

Regisseur John T. Kretchmer inszenierte hier zum ersten Mal eine Star Trek-Folge. Er führte auch bei der DS9-Episode 7.09: Entscheidung auf Empok Nor, sowie bei 2 Voyager-Episoden Regie.

Alles in allem handelt es sich bei "Der Datenkristall" um eine handlungsarme und mittelmäßige Odo-Folge, die im Vergleich mit dem DS9-Durchschnitt kaum der Rede wert ist.

 
 
 

Spannung

SFX

Handlung

Gesamt

 
 
 

Zusammenhänge

Dr. Bashirs Agenten-Holosuite-Programm spielte bereits eine ausgiebige Rolle in der Episode 4.10: Unser Mann Bashir. Dort war O'Brien schon einmal als Falcon zu sehen.

Das Orion-Syndikat wurde erstmals in 5.09: Der Aufstieg erwähnt. Es spielt auch in 6.15: Ehre unter Dieben eine wichtige Rolle.

Dey Young spielt nicht nur Arissa in dieser Folge, sondern auch Hannah Bates in der TNG-Folge 5.13: Das künstliche Paradies und Keyla in der Enterprise-Folge 1.25: Zwei Tage auf Risa.

Auch John Durbin, der als Traidy auftritt, spielt außerdem Gul Lemec in der TNG-Doppelfolge 6.10 + 6.11: Geheime Mission auf Celtris 3, den Anticanischen Chef-Delegierten Ssestar in der TNG-Folge 1.07: Die geheimnisvolle Kraft und einen Alien-Minenarbeiter in der Voyager-Folge 7.05: Kritische Versorgung.

Nicholas Worth, der Sorm spielt, trat bereits als lissepianischer Captain in der Folge 1.15: Mulliboks Mond auf und spielt außerdem Lonzak in den Voyager-Folgen 5.12: Chaoticas Braut und 7.11: Zersplittert.

 
 
 
<<< Voriges Zurück zur Staffelübersicht Nächstes >>>
 
Screenshot - Copyright by Paramount Pictures  
   Wertung:

<<<   >>>

  Zurück z. Staffelübersicht
  Episodenbeschreibung
  Bewertung
  Zusammenhänge

  Druckbare Version

 Erstausstrahlung USA:
  29. 03. 1997

 Erstausstrahlung D:
  13. 03. 1998

 Regie:
  John T. Kretchmer

 Buch:
  René Echevarria

 Gaststars:
  Dey Young
   [Arissa]
  John Durbin
   [Traidy]
  Nicholas Worth
   [Sorm]
  Brant Cotton
   [Idanianer]
  Randy Mulkey
   [Idanianer]

 Cameo-Auftritte:
  Colm Meaney
   [Falcon]



  Zuletzt geändert:
  2015-06-29, 01:20
  Copyright © 1996-2019 beim Deutschen Star Trek-Index (DSi). Andere Copyrights unterliegen deren Urhebern.
Impressum | Nutzungsbedingungen | Datenschutzerklärung